Geschichte: Fanfiction / Anime & Manga / K-On / Someday

 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Someday

von Andoblade
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16
Azusa Nakano Mio Akiyama Ritsu Tainaka Tsumugi Kotobuki
01.12.2013
15.12.2013
13
19.455
 
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
01.12.2013 1.571
 
Das Mädchen mit den schwarzen Haaren und den zwei Zöpfen hatte nun den Popmusikklub übernommen und hatte sogar neue Mitglieder gefunden, aber es war einfach nicht dasselbe. Ihr fehlten ihre Senpai’s sehr. Sawako hatte gesagt, sie würde das regeln wollen, aber irgendwie hatte sich lange nichts getan. Sie saß nun alleine im Klubraum und spielte etwas auf ihrer Gitarre. „Was ist los Azusa-chan? Du wirkst bedrückt?“, kam es nun von den Tischen. Azusa war sich sicher, dass sie alleine gewesen war. Sie zuckte zusammen und blickte zu den Tischen. Dort saß ihre Lehrerin Sawako Yamanaka locker wie immer. „Was? Wie?“, fragte Asuza irritiert. „Ach ja. Es liegt sicher, dass dir immer noch die anderen Mädchen fehlen. Da habe ich glatt eine Idee“, sagte die Lehrerin vergnügt und zog ein Flyer hervor. Asuza war nun zu Sawako gelaufen und riss ihr den Flyer aus der Hand. Sie las ihn schell. „Echt? Wir sollen das machen?“, fragte die Schwarzhaarige nachdenklich. „Nun es wäre zumindest eine Idee oder nicht?“, sagte die Ältere grinsend. Das Mädchen nickte. „Ich sollte vielleicht mal die anderen fragen, was sie davon halten“, sagte fest entschlossen. „Genau. Das wird sicher toll. Dann könnt ihr wieder auftreten und du vermisst sie vielleicht nicht mehr so sehr“, sagte die Braunhaarige. Nun öffnete sich die Tür und die anderen Mitglieder des neuen Popmusikklubs kamen herein. Azusa packte den Flyer blitzschnell in ihre Tasche und begrüßte die anderen.

Der Tag war schnell vorüber gegangen, die Mädchen hatten sich verabschiedet,  Azusa war nun auf dem Heimweg und kramte in ihrer Tasche herum, um den Flyer wieder zu finden. Es dauerte etwas, bis sie den Zettel endlich aus ihrer Tasche heraus bekommen hatte. Aufmerksam las sie es erneut. „Bandauftritt für Halbzeitpause des U21 Nationalmannschaft Freundschaftsspiels Japan gegen Russland gesucht…“, murmelt die Schwarzhaarige, die darauf stehende Worte. Sie blickte auf das Datum. Es wäre am neunten Mai. Sie überlegte kurz welches Datum sie heute hatten. „Also nächsten Mittwoch…“, redete sie gedankenverloren vor sich hin. Sie blickte sich um und war allein. Azusa war nun fast zuhause. Als sie an der Tür ankam, suchte sie rasch ihren Schlüssel und öffnete die Tür. „Bin wieder zuhause!“, rief sie kurz, während sie ihre Schuhe tauschte und die Wohnung betrat. Stille war die Antwort, die sie bekam. Scheinbar war niemand zuhause. Die Schwarzhaarige ging in ihr Zimmer und stellte ihre Gitarre erst mal ordentlich ab und ihre Schultasche auch. Den Flyer legte sie auf ihren Schreibtisch und sah ihn lange an.

Es war abend geworden und Azusa hatte alle Hausaufgaben gemacht, im Haushalt geholfen und etwas für den Test am morgigen Tag gelernt. Jetzt fiel ihr Blick erneut auf den Zettel, den sie von Sawako bekommen hatte. Sollte sie wirklich ihre Senpai’s fragen? Sie entschloss sich dazu sie zu fragen, denn fragen würde ja nichts kosten. Die Schwarzhaarige holte ihr Handy aus ihrer Tasche und überlegte, was sie ihren Senpai’s schreiben könnte. Es verging einige Zeit, in der Azusa nur überlegte was sie schreiben sollte und auf ihr Handy blickte. Grinsend hatte die Schwarzhaarige einen Einfall und wirkte aufgeregt. Sie tippte auf ihr Handy und stellte ein, dass es eine Rund-SMS werden sollte. Sie suchte nun die Kontakte, die es bekommen sollten. „Mio-Senpai, Ritsu-Senpai, Tsumugi-Senpai und Yui-Senpai“, murmelte das Mädchen die Kontakte vor sich hin, die sie suchte und alphabetisch so geordnet waren. Sie blickte noch einmal kurz auf die SMS. „Hallo Senpai’s. Wie geht es euch so auf der Uni? Sawako hat mir einen Flyer in die Hand gedrückt. Es wurde noch eine Band gesucht, für die Halbzeit eines Fußballspiels und ich habe mir gedacht, dass wir das doch machen könnten? Habt ihr denn nächsten Mittwoch Zeit? Ich hoffe doch sehr und würde mich freuen, wenn wir das klären könnten und vorher vielleicht ein oder zwei Mal Proben könnten. Eure Azusa.“, las sie tonlos durch und nickte. Es war okay und sie drückte auf absenden. „Und jetzt abwarten….“, flüsterte die Schwarzhaarige zu sich selbst und legte ihr Handy weg. Sie griff sich erneut ihre Schulsachen, um noch etwas für den Test zu lernen.

Das braunhaarige Mädchen saß auf ihrem Schreibtischstuhl und grübelte über einem Schulbuch, doch wirklich was verstehen tat sie nicht. Sie raufte sich langsam die Haare. „Ich werde die Prüfung nie überstehen…!“, seufzte sie. Sie richtete ihre Spangen im Pony und stand auf. „Mach ich später weiter….“, murmelte die Braunhaarige niedergeschlagen. Mit hängenden Schultern guckte sie sich im Zimmer um. „Ach Gitah….“, sagte sie leise. Die Tür ging auf und ein weiteres braunhaariges Mädchen blickte ins Zimmer. „Du Yui. Essen ist bald fertig. Fang nichts Großartiges an okay?“, sagte sie schnell. „Geht klar Ui“, sagte Yui grinsend. Jetzt war sie wieder glücklich, da es bald Essen geben würde. Sie hörte ihr Handy klingeln und Ui schloss die Tür hinter sich. Yui lief schnell zu ihrem Telefon, nahm es und ließ sich auf ihr Bett fallen. „Oh von Azu-miau“, sagte sie freudig und las die SMS schnell. „Ein Auftritt…. Das wird sicher toll!“, sagte sie und blickte kurz grinsend zu Gitah. „Hallo Azu-miau. Also ich wäre dabei und freu mich total, wenn wir uns die Tage dann wieder sehen“, schrieb sie grinsend und sendete es ab.

Das Zimmer war ordentlich aufgeräumt und die Möbel sahen sehr teuer aus. Auf dem Stuhl am Schreibtisch, saß ein blondes Mädchen und arbeitete fleißig an Aufgaben für die Schule. Sie schrieb seelenruhig vor sich hin und summte freudig. Die Blonde schien wirklich gute Laune zu haben. Sie beendete den Satz, legte den Stift weg und schloss das Heft. Die Blonde streckte sie sich und stand auf. Sie blickte sich in ihrem Zimmer um und merkte mal wieder, dass ihr das viel zu viel war. Sie wollte einfach ganz normale Sachen haben, aber das bekam sie nicht. Ihr Handy vibrierte und die Blonde suchte es erst mal einige Minuten, da sie nicht wusste wo sie es hingelegt hatte. Schlussendlich fand sie aber das Handy und blickte auf das Display. Es blinkte auf, dass sie eine neue Nachricht von Asuza-chan hatte. Sie grinste breit und freute sich. Sie öffnete die SMS und las sie schnell durch. Sie überlegte einige Sekunden, doch sie war da und würde auch nicht irgendwohin müssen. So freute Tsumugi sich mal wieder mit den anderen Mädchen spielen zu können. „Super Idee von Sawako-Sensei. Sie ist immer so lieb zu uns gewesen. Scheint so, als würde sie sich nicht ändern. Ich freu mich drauf und hoffe, dass wir das wirklich machen können“, antwortete sie optimistisch auf die SMS und legte ihr Handy weg. Nun war sie doppelt glücklich. Erstens waren die Mädchen dann alle wieder zusammen und zweitens durfte sie auch mal ein Fußballspiel von nahem sehen.

Die Schwarzhaarige saß auf dem Boden und versuchte ihrer besten Freundin beizubringen, wie sie den Unterrichtsstoff nutzte, aber es schien vergebens. „Bitte Mio…gib nicht auf. Ich geb mir ja schon die größte Mühe es zu verstehen, aber es ist einfach so verdammt schwer…!“, kam es traurig von der Braunhaarigen neben ihr. „Jetzt reiß dich mal etwas zusammen Ritsu. Wir haben nicht ewig Zeit. In vier Tagen ist die Prüfung und was kannst du bis jetzt? Nichts….“, sagte die Schwarzhaarige enttäuscht. „Sei doch nicht immer so hart zu mir…“, sagte Ritsu und klang etwas beleidigt. „Bin ich das? Nun, du musst jetzt lernen und nicht immer ein Tag vorher!“, sagte die Größere ernst. „Ja bist du. Ich will doch nur noch einen Aufschub bis morgen. Dann lernen wir bestimmt. Versprochen Mio. Wie findest du das?“, schlug die Braunhaarige vor. „Das hast du auch schon gestern gesagt und vorgestern. Ach, und vor drei Tagen war es auch so!“, sagte Mio nun und hielt der Kleineren vor, dass diese einfach lern faul war. „Ach bitte Mio…Ich hab es doch die letzten Tage versucht. Mein Kopf will es einfach nicht verstehen. Lass es uns morgen weiter versuchen. Ich will lieber was anderes machen“, sagte Ritsu flehend und ließ sich nach hinten fallen, auf den Boden. „Oh man , Ritsu. Werde doch mal erwachsen, tu was du tun musst und verschieb es nicht immer!“, sagte die Schwarzhaarige ruhig. „Gute Idee. Morgen fangen wir damit an“, sagte die Braunhaarige und grinste frech. Mio seufzte. Plötzlich vibrierte das Handy der Schwarzhaarigen und das Handy der Braunhaarigen begann zu klingen. Sie schauten sich verwirrt an und sahen schnell nach. Beide mussten etwas grinsen, als sie die SMS lasen. „Schade nur, dass wir in letzter Zeit so viel lernen müssen…“, sagte Mio darauf, als die beiden die SMS gelesen hatten. „Ach was. Dafür nehmen wir uns mal frei. Die Prüfung ist in vier Tagen und die nächste erst in drei Wochen. Komm schon Mio. Gibt dir einen Ruck und lass uns zusagen. Die anderen beiden haben sicher auch schon zugesagt, Mio….bitte!“, bettelte die Braunhaarige schon fast. „Na okay, aber ich mach das nicht für dich, sondern für Azusa!“, sagte die Schwarzhaarige ernst. „Super“, war die erleichterte Antwort von Ritsu. „Ach Sawa-chan…Bin dabei. Wir sagen dir Bescheid, wann wir uns zum Proben treffen“, schrieb Ritsu dann als Antwort für Azusa. „Hallo Azusa. Ich finde es toll, dass du und Sawako euch so sehr darum bemüht habt und freue mich darauf. Ich geb dir Bescheid, wann wir Proben werden, denn die Anderen werden das sicher vergessen. Also lass dich nicht unterkriegen und bis die Tage Azusa. Deine Mio“, antwortete die Schwarzhaarige viel ausführlicher auf die SMS.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast