Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der „Crossing Lines“ Adventskalender 2013

Kurzbeschreibung
MitmachgeschichteAllgemein / P16 / MaleSlash
30.10.2013
24.01.2014
27
17.152
 
Alle Kapitel
32 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
30.10.2013 515
 
Einen Frohen 5. Dezember!
Danke für die vielen Reviews! Ich bedanke mich auch im Namen der Autoren :)
Nun, etwas zum Kapitel: WIe der erste Teil (Glühwein) spielt dieser, wie ich mich jetzt entschieden habe, in meiner Story "Was  wäre wenn...?"
Ich hoffe euch gefällt das Kapitel und ihr hinterlasst mir viele kleine Reviews :)

LG Madita
__________________________________
Die Kostung des Glühweins

Nach dem mindestens eine Woche vergangen war – und das Team einen mehr als Nervenaufreibenden Fall gelöst hatte – kam Hickman Grinsend aus dem Pausenraum.
„Der Glühwein ist fertig!“ sagte er und sah besonders Tommy an.
„Wird auch mal Zeit. Mein Gott!“ stieß er aus und Sienna sah ihn vorwurfsvoll an, wobei sie ihn nicht wirklich böse sein konnte. Aber sie konnte ja keinen trinken. Aber dafür hatte sie sich Kinderglühwein gekauft, welchen sie in eine Tasse füllte und in der Mikrowelle erwärmte. Schwanger sein hatte eben Vor - und Nachteile.
„Kommt ihr Probieren?“ fragte der Amerikaner schließlich und lachte, als der Ire an ihm vorbei stürmte und den Duft von Gewürzen und Wein tief in sich aufnahm.

Murrend sah Sebastian auf. Um kein Spielverderber zu sein, erhob er sich und trotte hinter her. Anne-Marie sah ihn lächelnd an.
„Was denn?“ fragte er verwirrt.
„Du hast genauso wie ich, so wenig Lust dazu.“ Flüsterte sie und ließ ihn den Vortritt.  
„Trinkst du nicht gerne Wein?“
„Ich hab noch nie einen getrunken,“ gab Anne-Marie zu.
„Na das ist ja mal was.“ Grinste Sebastian und knuffte sie in den Arm.
Schließlich bekamen die Beiden von Hickman eine Tasse in die Hand gedrückt.  
„Prost!“ rief Tommy und nahm einen Schluck, wobei er wie bei einer Weinverkostung die Tasse etwas schwenkte.
Eva nickte Hickman zu. „Der ist gut.“ Meinte sie schließlich und wärmte ihre Hände an dem Becher.
„Ist ja auch ein Familienrezept. Meine Urururgroßmutter hat ihn sogar mal beim Präsidenten gekocht.“ Erzählte Carl und nahm sich selbst noch eine Tasse. Ihm war immer noch kalt, kein Wunder wenn man in den Gefrorenen See fällt.
Selbst Sebastian empfand den Wein als gut, wobei er noch nicht sehr oft Wein – und vor allem keinen Glühwein- getrunken hatte.  Louis war nicht da, da er und Rebecca etwas zu klären hatten und da ihr Fall in Paris gewesen war, war er gleich da geblieben.

Tommy begann zu lachen, als seine Französische Kollegin den Wein probierte: Anne-Marie hustete und kniff die Augen kurz zusammen.
„Schmeckst?“ erkundigte Hickman sich und wusste sofort, das sie noch nie so etwas getrunken hatte.
„Ist ziemlich stark.“ Murmelte Anne-Marie und lachte ebenfalls, „Aber er ist gut. Was haltet ihr davon, wenn wir in der Nächsten Woche Kekse machen?“ fügte sie hinzu und Sienna und Eva stimmten zu.
„Kekse,“ lächelte Sebastian, „Wir haben keinen Ofen hier.“
„Das machen wir dann bei uns zuhause!“ grinste Eva. Die Küche in ihrer WG duftete so oder so schon nach Weihnachten, da konnten sie nun auch endlich backen.
„Fände ich gut, vor allem weil ich noch nie in eurer WG war,“ stimmte Hickman zu und dann lachten alle und schenkten sich eine weitere Tasse Wein ein.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast