Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wer Kaschmir für weich hält, hat dich nie gestreichelt

Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Det. First Grade Carlton Hickman Det. Major Louis Daniel Det. Tommy McConnel Kommissar Sebastian Berger Sgt. Eva Vittoria
23.10.2013
25.09.2014
11
5.455
 
Alle Kapitel
12 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
23.10.2013 715
 
Ich dachte mir da es noch keine Slash Fic in diesem Fandom gibt mache ich mal den Anfang. :)

Disclaimer: Die Serie Crossing Lines gehört nicht mir und ich verdiene hiermit kein Geld.  (leider ^^)

Den Titel habe ich mir aus Bodo Wartkes Lied 90 Grad gemopst
http://www.youtube.com/watch?v=mNMhxMJCn70&list=PL1680B3FA186A8ED6

Ich hoffe ihr habt beim Lesen so viel Spaß wie ich beim Schreiben :)


ICCICCICCICCICCICCICCICCICCICCICCICCICCICCICCICCICCICC

Ich starrte noch so vor mich hin, nachdem ich Katja auf die Mailbox gesprochen hatte, da spürte ich wie sich zwei starke Hände auf meine Schultern legten und anfingen meinen Nacken und meine Schulter Partie mit perfekt dosiertem Druck sanft zu massieren.
Mit einem leisen wohligen Stöhnen lasse ich, meinen Kopf auf die Brust sinken und ergab mich ganz Tommys fähigen Händen.
Als er vom Nacken wegging und sich mehr auf meine Schultern konzentrierte lies ich meinen Nacken kreisen und merkte sofort das sich die Verspannungen gelöst hatten was mir wieder ein unwillkürliches Seufzen entlockte.
Ich richtete mich auf und lies jetzt meine Schultern kreisen.
Wir hatten bis jetzt noch kein Wort gesprochen, und da ich wusste, das Tommy die Stille von sich aus nicht brechen würde drehte ich mich zu ihm um und sprach mehr zu seinen Beinen als direkt an ihn gerichtet „ deine Hände sind magisch.“
Ich legte den Kopf in den Nacken, sah ihn jetzt mit einem koketten Lächeln an und blickte ihn unverwandt in die Augen. „ Danke“  Seine Lippen verzogen sich nur zu einem Hauch von einem Lächeln aber seine Augen blitzen mich an und zeigten seine wahren Gefühle.
Tommy immer noch still aber mit einem schmalen Lächeln auf den Lippen sowie einem durchdringenden Blick, der mir eine Gänsehaut verschaffte beugte, sich jetzt zu mir runter und legte mir Daumen und Zeigefinger unters Kinn so das mein Kopf wieder im Nacken lag und ich gar keine andere Möglichkeit hatte als ihm direkt in die Augen zu sehen.
Der brünette Ire war jetzt nur noch Millimeter von meinen Lippen entfernt da fing er endlich an zu sprechen „ gern geschehen“ war alles, was er an meine Lippen flüsterte, dann spürte ich auch schon seine Lippen, die sich warm und weich an meine pressten.
Es dauerte ein paar Sekunden, bis ich den Kuss erwiderte, noch vollkommen gefangen von seinen tief blauen Augen.
Als Tommy sich schon wieder von mir lösen wollte, erwachte ich aus meiner Trance und lege nun ihm eine Hand in den Nacken um ihn näher an mich ran zuziehen. Zugleich stupste ich seine Lippen mit meiner Zunge an, um mir Zutritt zu verschaffen und  ihn dazu tief,  mit all meiner Leidenschaft küssen zu können.  
Es war kurz vor 20 Uhr und nur noch wir beide waren hier und so machten wir uns keine Sorgen darum das uns jemand aus dem Team sehen könnte.
Denn schließlich war Freitagabend und da wollten alle schnell nach Hause oder in die nächste Kneipe.
Doch wenn man sich zu sicher fühlt, wird man unvorsichtig und so bekamen wir nicht mit das Eva noch einmal zurückkam um etwas von ihrem Schreibtisch zu holen, dass sie dort liegen lassen  hatte, Die toughe Italienerin wollte schon auf dem Absatz kehrt machen, als sie noch Licht in Sebastians Labor bemerkte und das als Möglichkeit sah ihn daran zu erinnern das Feierabend war und er doch auch mal nach Hause gehen sollte.
Doch als Eva um die Ecke bog, verschlug es ihr die Sprache denn nur ein paar Meter vor ihr küssten sich ihre männlichen Teamkollegen, der Deutsche  Hightech Spezialist Sebastian Berger und der irische Nahkampf und Waffen Experte Tommy McConnel! Und das ziemlich intensiv.
Als ihr Gehirn verarbeitet hatte was genau sie da gerade sah durchzuckte die Erkenntnis sie und sie machte sich schnellen Schrittes aus dem Staub. Das, was sie so schockte, war weniger die Tatsache, dass sie die beiden beim Knutschen erwischt hatte, gerade heute hatte sie wieder so eine undefinierbare Spannung zwischen den beiden gespürt kaum wahrnehmbar aber definitiv vorhanden, sondern viel mehr wie vertraut sie gewirkt hatten so als wären sie schon länger zusammen und dabei kannten sie sich doch noch gar nicht so lange.
Mit diesem Gefühl fuhr sie zur nächstbesten Bar um dieses Bild und am besten den ganzen Tag einfach zu vergessen.  

Na was sagt ihr? :)
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast