Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Zeit für den Tee

von Daddymark
GeschichteTragödie / P12
Gary Ib Mary
15.10.2013
15.10.2013
1
729
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
15.10.2013 729
 
Welcome to my world that´s painted with sadness

Leise tickte die Uhr. Tick, Tack, Tick, Tack. Irgendwann, ja irgendwann, da gab es kein Tick. Und auch kein Tack. Ihr Blondes Haar fiel zur Seite als sich ihr Kopf erhob. Anstatt des Ticks, oder Tacks, machte die die Uhr Ding Dong.
Sie begann ihren blonden Kopf im Rhythmus zum Dong der Uhr zu bewegen. 13 mal.
Der letzte Dong vertonte, einen Moment verharrte sie in ihrer Pose. Das Tick kam, und dann kam das Tack. Und die Uhr sang wieder ihr Lied. Ihre Hände strichen sacht über die Falten in ihrem Kleid, als sie sich erhob und mit einer Handbewegung durch ihr Haar die Strähnen zurück schob. Ihre andere Hand, schmal und zerbrechlich, umfasste den Arm ihrer Puppe. Bläulich, mit Fäden als Mund, Verstörenden Gesichtszügen und schwarzen Haaren. Ihre geliebte Puppe dürfte nicht fehlen.
"Zeit für Tee und Kuchen". Das Mädchen namens Mary lachte und verließ ihr "Haus".

Zügig, doch mit einem Hauch Bedacht, schritt Mary, das Mädchen der Gelben Rose, den langen Flur entlang, jede Stufe jeder Treppe hüpfen nehmend. Sie Lächelte, ihre Puppe fest umschlossen in ihren Armen. Ein Summen entglitt ihrem Mund und die Gemälde die auf ihrem Weg an ihr vorbeizogen summten mit.

I liked you from the first sight, I would love to be your friend let´s play

Eine Blaue Tür, so blau wie die Rose dieses Mannes der eins kam um mit ihr zu "spielen" lächelte sie mit strahlender Farbe an. Die Tür, so blau wie die Rose des Mannes, öffnete sich und Mary lächelte als sie den Raum betrat.
"Entschuldigt meine Freunde, lasst uns mit dem Tee beginnen"!

Ihre blauen Augen strahlten, schwanken durch den Raum. Zur Begrüßung, wie es ein Akt der Höflichkeit ist, so sagte es "Vater" immer, machte einen sie einen leichten Knicks, gerichtet dem Gemälde welches am Ende des Raums thronte. Die Roten Augen blinzelten kurz, so schwor Mary es ihren Freunden stets, ihr zu. Das Gemälde zeigte eine grässliche Puppe, wie der Mann mit der blauen Rose sie immer nannte. Sie sah genauso aus wie diese Puppe die Mary wie eine kleine Schwester in ihren Armen trug.
Auch ihre anderen Brüder und Schwestern blieben nicht unbegrüßt.

Lachend und lächelnd zugleich winkte Mary den Puppen zu die im ganzen Raum verteilt waren. Einigen rief sie Spitznamen zu, einigen zwinkerte sie zu. Vorsichtig, voller Bedacht, setzte das Mädchen der Gelben Rose ihre Puppe zu den anderen, schritt durch den Raum und setzte sich an den Tisch in mitten dieses Raumes.
Erneut strichen ihre schmalen Hände die Falten ihres Kleides glatt. Vor ihr auf dem Tisch leuchtete weiße Kreide in Form von dicken Strichen die einen Teller zeigten. Wie lieb von ihren Freunden den Tisch schon zu decken. An jedem Platz leuchteten die weißen Kreideteller, ausgestatten mit abstraktem Besteck und kaputten Teetassen.

"Entschuldigt meine Verspätung...“
Mary nickte einem Mädchen, die Haare tief ihm Gesicht, die Roten Augen geschlossen und leuchtend vor blasser Haut, zu.
"...Ib".
Dann lächelte sie dem jungen Mann neben Ib zu, seine fahlen Schwarz-Violetten Haare verdeckten sein verzerrtes bleiches Gesicht und sein Mantel war an mehreren Stellen angerissen.
"Garry...Lasst uns mit dem Tee beginnen, aber zuerst".
Mary stand vorsichtig auf, schritt um den Tisch herum und hob den Kopf des Mädchens Namens Ib an. "Wieso bist du nur wieder so schweigsam Ib", fragte Mary besorgt und blickte auf ihren Schoß herunter. Verwelkte Rosenblätter lagen auf diesem, und die gefalteten Hände hielten einen verkommenen Rosenstängel.
"Du kannst mit mir über alles reden, immerhin gehören wir doch zusammen"!
Keine Reaktion ging von Ib aus, sie machte nicht einmal die Anstalt die Augen zu öffnen.
"Ach Ib", schluchzte Mary leise und gab ihren Freundin einen Kuss, "Ich verspreche dir wir drei werden für immer zusammen sein! Und jetzt Zeit für den Kuchen".

Der Kuchen kam, die Zeit ging, Mary verließ den Raum, kam am nächsten Tag wieder. Es ging immer weiter. Es hörte nie auf. Doch sie war nicht mehr alleine. Sie hatte ja jetzt doch Garry und Ib!


...Welcome to Guertenas World, my friends.~


----------------------------------------------------------------

Ja meine Lieben Freunde, Stalker, Hater und Clara, ein kleiner One-Shot zu Ib! Ein Tolles Spiel was jeder einmal spielen sollte!
Bitte lasst Reviews da Q__Q!
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast