Body Exchange

KurzgeschichteHumor, Romanze / P12 Slash
Shibuya Yuri Wolfram von Bielefeld
14.10.2013
02.03.2014
3
7224
 
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
„Warum ziehst du das an Murata?“
fragte Yuri völlig überrascht, während Murata nur breit grinste bevor er zu seinem Freund rüber sah.
„Ich will nur deinen Verlobten etwas erschrecken.“
entgegnete er,

„Musst du dafür so etwas Peinliches anziehen?“
hackte Yuri seufzend nach, er wusste wenn sich Murata einmal etwas überlegt hatte, zog er dieses irgendwie auch durch.
„Warum peinlich? Es passt doch perfekt!“
konterte Murata,

„Hach...wie auch immer, beeile dich aber, damit wir wieder zurück können.“
murmelte Yuri und stemmte seine Hände in die Hüfte,
„Ach kannst du es nicht mehr erwarten einen bestimmten von Bielefeld zu sehen?“
„Was?! Wolfram hat gar nichts damit zu tun..“
verteidigte sich Yuri errötend.








„Wie lange will uns Yuri denn noch warten lassen?“
grummelte Wolfram schon leicht genervt und ließ sich am Brunnenrand nieder, an dem er mit seinen beiden Brüdern, Conrad und Gwendal, sowie mit Günther auf seinen Verlobten wartete.
„Mach dir keine Sorgen Wolfram, seine Majestät wird schon noch kommen.“
erwiderte Conrad,

„S-Sorgen? Wer macht sich denn hier Sorgen?!“
stammelte Wolfram mit leichter röte im Gesicht,
„Ich bin nur des Wartens Müde.“
entgegnete er als gerade in dem Moment ein lautes Platschen hinter Wolfram zu hören war und Yuri und Murata auftauchten.

„Endlich.“
entgegnete Wolfram und stand schon wieder vom Brunnenrand auf,
„Willkommen zurück eure Majestät.“
erwiderte Conrad sofort und half Murata aus dem Brunnen, der noch vor Yuri aufgestanden war.

„Beeile dich Yuri und steig endlich aus dem Brunnen, oder wie lange willst du da noch sitzen?“
nörgelte Wolfram und stemmte seine Hände in die Hüfte, während Yuri ihm einen verständnislosen Blick zu warf.
„Ähm, aber wie es aussieht kann ich das nicht.“

„Was soll das heißen?“
fauchte Wolfram, trat irritiert an den Brunnen, in dem ihm sofort der Fisch artige Unterleib seines Verlobten ins Auge fiel.
„Hä?!“

„Irgendwie scheine ich mich durch das ganze Reisen übers ständige Wasserportal in einen halben Fisch verwandelt zu haben.“
erklärte Yuri, als Wolfram auch schon nach der Schwanzflosse von ihm griff,

„Was hast du gemacht? Oh mein Gott Yuri was ist das?“
keifte Wolfram während er weiter hin Yuris Schwanzflosse betrachtete,
„Wie konnte das passieren?“
langsam konnte man Wolfram anmerken wie nervös er wurde und nun stellte sich auch Günther neben Wolfram.

„Eu-eure Majestät...“
stammelte Günther mit einem verräterischen Funkeln in den Augen, bevor ihm auch schon das Blut aus der Nase lief und er voller Wonne umkippte. Während dessen Half Conrad Murata aus dem Brunnen.

„Was sollen wir jetzt machen?“
keifte Wolfram leicht panisch werdend,
„Jetzt hör auf ihn zu verarschen.“
mischte sich nun Murata mit ein und verschränkte die Arme vor der Brust,

„Du siehst doch wie er ausflippt.“
„Och man, ich wollte sehen was passiert, du bist echt eine Spaß Bremse.“
entgegnete Yuri seufzend Augen rollend.
„Was soll das jetzt Heißen?“
hackte Wolfram skeptisch nach,

„Das soll heißen das, dass alles Fake ist.“
antwortete Murata, ergebend seufzte Yuri und stieg wieder aus der Fischflosse, während Wolfram seinen Verlobten irritiert beobachtete. Wenige Minuten stand Yuri auch schon nur in Boxershorts und T-Shirt bekleidet im Brunnen.

„Du hättest ruhig noch etwas schweigen können. Es wäre bestimmt noch lustiger gewesen.“
schmollte Yuri gespielt,
„Lustig? Was soll daran denn bitte Lustig gewesen sein?!“
fauchte Wolfram,

„Du hättest mal dein Gesicht sehen sollen. Das sah hübsch aus.“
grinste Yuri und beugte sich etwas Wolfram entgegen, der seinen Verlobten überrascht musterte, Yuri hatte ihm nie wirklich ein Kompliment gemacht, bis jetzt. Doch da trat auch schon Murata zwischen die Beiden und schob Yuri auch schon wieder das Stück zurück, was sich dieser vorgebeugt hatte.

„Übertreibe es nicht.“
grummelte er Yuri zu,
„Was den, ich darf doch meinem Verlobten sagen das er Hübsch aussieht.“
erwiderte Yuri immer noch breit grinsend,

„Du weißt genau was ich mein Murata. Wir hatten ausgemacht das du den Ball flach hältst solange wir nicht wissen wie wir das wieder Rückgängig machen.“
„Ist doch nicht so schlimm Shibuya, ich hab doch nichts gemacht.“
völlig verwirrt blickte Wolfram zwischen dem König und dem Großen Weisen hin und her, während die Beiden begonnen hatten über irgendwas zu diskutieren wo Wolfram und sein Bruder nicht durch blickten.

„Yuri, was ist überhaupt los?!“
Fragte Wolfram nach einigen Augenblicken dazwischen und wand sich an seinen Verlobten, während Murata in dem Moment seufzte.
„Er ist nicht Yuri.“
entgegnete er, was Wolfram und Conrad aufhorchen ließ,

„Also es ist so.....“
begann Murata und erklärte den beiden Soldaten in welcher Situation Yuri und er sich befanden.~

„Kurz gesagt eure Majestät steckt im Gekas Körper und Geka in dem von eurer Majestät.“
fasste Conrad zusammen, sobald Murata(Yuri)*(Info am Ende der Story) mit seiner Erklärung am Ende angelangt war, woraufhin beide lediglich nickten.

„Sozusagen! Aber jetzt lasst uns erst mal zurück zum Schloss Reiten. Ich bin klitschnass, steh hier nur in Unterwäsche und mir wird langsam Kalt.“
entgegnete Yuri(Murata),
„Ja ich muss mich auch umziehen.“
stimmte Murata(Yuri) zu,

„Gut. Ich Reit bei Wolfram mit.“
rief Yuri(Murata) sofort grinsend aus und griff auch schon nach der Hand seines Verlobten um diesen zu dessen Pferd rüber zu ziehen.
„O-okay.“
stammelte Wolfram lediglich, während er sich zu seinem Pferd ziehen ließ,

„Hey!“
rief Murata(Yuri) den Beiden hinterher, bevor er sich seufzend durchs Haar fuhr,
„Kopf hoch eure Majestät, wir können später noch zum Tempel und Ulrike nach Rat fragen.“
schlug Conrad vor, während er den Bewusstlosen Günther auf dessen Pferd legte,

„Stimmt, Ulrike weiß bestimmt einen Weg wie wir das wieder rückgängig machen können.“
erwiderte Murata(Yuri).


. . . . . . . . . .



„Es tut mir wirklich sehr Leid eure Majestät, aber ich weiß leider auch keinen Rat auf ihre misslige Lage.“
entschuldigte sich Ulrike an ihrem König gewandt, nach dem Murata und Yuri umgezogen ihre Situation der Hohe Priesterin erklärt hatten.
„Kein Problem.“
Grinste Yuri(Murata), während Murata(Yuri) niedergeschlagen seufzte,

„Aber ich werde mal schauen ob ich irgendwas für sie tun kann eure Eminenz.“
versuchte sie Murata(Yuri) zu beruhigen, was auch sichtlich funktionierte.
„Danke Ulrike.“

„Na dann ich glaube wir müssen wieder zurück zum Schloss, seine Majestät muss schließlich noch einige Dokumente bearbeiten. Nicht wahr?!“
entgegnete Yuri(Murata) an Murata(Yuri) gewandt, der daraufhin ein erneutes seufzen von sich gab.

„Leider...aber warte mal, was hast du schon wieder vor?“
hackte Murata(Yuri) skeptisch nach, während sein Gegenüber lediglich unschuldig mit seinen Schultern zuckte,
„Ich weiß noch nicht, vielleicht etwas Zeit mit meinem Verlobten verbringen.“
kam es sofort von Yuri(Murata), der sich daraufhin an Wolfram wendete,

„Oder was meinst du? Wir könnten ein Picknick machen.“
schlug er vor und hackte sich auch schon bei Wolfram ein um mit diesen auf den Ausgang zu zu gehen.
„Gerne!“
stimmte Wolfram begeistert zu, während sich der richtige Yuri fragte ob Wolfram überhaupt verstanden hatte das es Muratas Persönlichkeit in Yuris Körper war und nicht er selber.

. . . . . .



„Man..... ich hab keine Lust mehr.“
seufzte Murata(Yuri) und schob den Berg aus Dokumenten, der vor ihm stand zur Seite. Als sein Blick auch schon aus dem Fenster schweifte und er Wolfram und Yuri(Murata) unten im Garten entdeckte, wie diese mit Greta seiner Tochter Baseball spielten.

Erneut entwich ihm ein frustriertes seufzen,
„Kopf hoch eure Majestät, sie haben nicht mehr viel zu erledigen.“
versuchte Conrad seinen König aufzumuntern,
„Nicht mehr viel?! Ich muss noch mindestens zwei solcher Stapel unterzeichnen, außerdem sollst du mich Yuri nennen.“
erwiderte Murata(Yuri), bevor sein Blick wieder aus dem Fenster schwang.

„Ich wollte eigentlich mit Greta Baseball spielen.“
murmelte er,
„Rein Theoretisch spielt ihr ja auch gerade mit ihr.“
erwiderte Conrad,

„So sieht es auf jeden Fall für die anderen Leute aus.“
grummelte Murata(Yuri) genervt,
„Kein Wunder das Wolfram so begeistert davon war, so wird jeder denken das ich mit ihm so rumturtel. Dafür bring ich Murata um.“

„Das solltet ihr aber nicht machen solange sie mit ihrer Eminenz die Körper getauscht haben.“
witzelte Conrad.
„Aber ich glaube nicht das Wolfram diesen Hintergedanken dabei hatte eure Majestät. Er hat noch nie so viel Aufmerksamkeit von euch bekommen, er genießt sie einfach.“
erklärte er, während Murata(Yuri) den Soldaten lediglich skeptisch anblickte,

„Aber es ist nicht meine Aufmerksamkeit die er bekommt, es ist lediglich mein Körper. Das müsste er doch eigentlich bemerken oder meinst du nicht auch?!“
konterte Murata(Yuri) sofort,
„Es ist für alle eine verwirrende Situation.“
erwiderte Conrad.

„Wenn sie so sehr Zeit mit ihrem Verlobten verbringen wollen, sollten sie ihre Arbeit lieber schneller erledigen.“
mischte sich nun auch Gwendal mit ein, der die ganze Zeit stumm an seinen eigenen Dokumenten gearbeitet hatte und eigentlich sehr froh über die ganze Situation gewesen war. Da, dadurch das seine Eminenz im Körper des Königs Wolfram ablenkte und dieser den eigentlichen König nicht von seiner Arbeit ablenken konnte. Doch da hatte sich Gwendal anscheinend zu viel erhofft.

„Wer hat das den behauptet?!“
stieß Murata(Yuri) überrascht aus,
„Sie könnten die Zeit in der sie über Wolfram meckern auch effektiver nutzen.“
erwiderte Gwendal,

„Ihr verteidigt ihn doch nur weil er euer kleiner Bruder ist.“
grummelte Yuri während er sich an den nächsten Stapel von Papieren machte.
„Wie war das?!“
hackte Gwendal genervt nach,

„Gar nichts.“
entgegnete Yuri schnell, während Conrad lediglich amüsiert lächelte. Doch da warf Yuri noch einen letzten Blick aus dem Fenster und sah gerade wie Wolfram Yuri(Muratas) Hand ergriff, der ihn an sich zog und in eine Tanzende Position brachte.

Und ehe er sich versah, wirbelten die Beiden auch schon auf der Wiese herum, was das Fass von Yuri förmlich zum Überlaufen brachte, er würde Murata definitiv umbringen wenn er zurück in seinem Körper war.





Schon einige Zeit hatte Murata Yuris blick auf sich gespürt, es konnte nur Yuris blick sein, da war sich Murata sicher. Und genauso auch in diesem Moment, mit einem kurzen Blick über seine Schulter vergewisserte sich Yuri(Murata) und tatsächlich spähte Murata(Yuri) gerade aus dem Fenster.

Mit einem zufriedenen Grinsen auf den Lippen drehte sich Yuri(Murata) Greta zu,
„Lass und kurz eine Pause machen ja?“
entgegnete er lächelnd, woraufhin das kleine Mädchen ebenfalls lächelnd nickend zustimmte und rüber zu Wolfram lief, der die Beiden lediglich bei ihrem Spiel beobachtete hatte.

Einen Augenblick später trat Yuri(Murata) ebenfalls neben die Beiden und hielt Wolfram lediglich auffordernd seine Hand hin.
„Was ist?“
fragte Wolfram verwirrt, während sich auf Yuri(Muratas) Zügen ein sanftes Lächeln legte,
„Lass uns Tanzen.“
antwortete Yuri(Murata) lediglich.

„Was?! Jetzt? Einfach so?“
erwiderte Wolfram überrascht mit leichter Röte auf den Wangen,
„Ja! Einfach so.“
erwiderte Yuri(Murata), als Wolfram auch schon dessen Hand ergriff und im nächsten Moment auf die Beine und in die passende Tanzposition gezogen wurde. Bevor die Beiden auch schon über die Wiese wirbelten.

„Yuri würde nie auf die Idee kommen einfach so mit mir zu Tanzen.“
murmelte Wolfram und senkte seinen Blick leicht,
„Naja sagen wir ich will etwas über Shibuya herausfinden.“
grinste Yuri(Murata),

„Außerdem macht es Spaß ihn zu Ärgern.“
fügte er noch hinzu, woraufhin Wolfram lediglich mit den Augen rollte, bevor die Beiden auch schon ihren Tanz beendeten. Und Greta mit strahlenden Augen auf die Beiden zu gelaufen kam.

„Ich will auch mit Yuri Tanzen.“
rief sie voller Freude aus, woraufhin Yuri(Murata) das kleine Mädchen auf den Arm nahm und mit ihr herumwirbelte. Während Wolfram wieder seinen Platz auf der kniehohen Steinmauer einnahm und seinem Verlobten und seiner Tochter beim herumdrehen zusah.

Immer wieder traf Yuris(Muratas) Blick den von Wolfram, während dieser sich mit Greta auf dem Arm mehr oder weniger drehte als zu tanzen. Und jedes Mal fiel Murata auf wie Yuris Körper auf den Blick dessen Verlobten reagierte. Es war ihm schon öfter an diesem Tage aufgefallen und es bestätigte nur Muratas verdacht den er schon seit einiger Zeit hegte.

Ein äußerst amüsiertes Grinsen zog sich auf seine Lippen.




















*Also der vordere Name ist die Person die man sehen würde und die Person in der klammer ist die wirkliche Person in dem anderen Körper ^^ und falls ihr euch wundert, am Anfang hab ich das noch nicht so geschrieben damit es etwas Lustiger is. Hoffe es hat geklappt xP
Review schreiben