Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

How did it end up like this!?

GeschichteLiebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Akari Hirato Nai Yogi / Nyan-Perowna
13.10.2013
05.08.2015
2
3.856
1
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
13.10.2013 1.568
 
It was Only A Kiss

Warum musste er es schon wieder machen?Warum konnte man nicht einfach solche Zwischenfälle mal gekonnt unter den Tisch kehren und ihn mit so etwas davonkommen lassen.Nein es gab ja so etwas das sich Vorschrift nannte, diese besagte eben dass nach einem derartigen Ereignis eben ein Arztbesuch anstand.Und wenn man nun den Blonden Mann gut kannte welcher da auf dem Bett sa0 und eine Kleinkind große Version einer Comicfigur knuddelte und an sich drückte, dann wusste man dass dies genau auf die Liste der Dinge gehörte die er nicht machen wollte.
„Ich will nicht zu Akari gehen....der macht mir Angst!“
Schauderte er fast schon und drückte das Kuscheltier gleich mal noch stärker an sich.Man muss sich das vorstellen, ein 21-jähriger Mann welcher auf dem Zweiten Schiff von Circus ein Leutnant war kuschelte mit einer Comicfigur, welcher er auch noch selbst verkörperte eigentlich.Und als wäre das nicht alles schon schräg genug, so waren auf seinem Bett noch mehr Plüschtiere etliche Tiere und Figuren aus unterschiedlichen Bereichen.Und in mitten jener saß er dann, etwas ängstlich und schüchtern kauerte er da und weigerte sich entschieden zum Arzt zu gehen.Er war doch erst vor ein paar Monaten das reichte ihm, für ein Leben, zumindest bei diesem Arzt.Yogi wusste nicht ganz was aber irgendetwas an dem rosahaarigen Arzt machte ihm angst, richtig Angst um genau zu sein.Er strahlte diese Aura aus welche ihn von Vornherein einschüchterte.Und da er nun einmal bei der letzten Mission diesen einen Ausrutscher hatte, dass er vergessen hatte sein Pflaster zu wechseln und als jenes dann abfiel, verfiel er in diese Art Rage und das Ende vom Lied war dass er bewusstlos da lag und jetzt zum werten Onkel Doktor gehen musste.Nur das Yogi wusste dass es nicht der „liebe“ Onkel Doktor war sondern ein gemeiner Onkel Doktor.Der Blonde seufzte und drückte das Kuscheltier weiterhin an sich und blickte zur Tür.Sollte er es doch machen,immerhin würde es ja nur das beste für ihn sein,oder?Er wollte es schlichtweg nicht Akari machte ihm Angst und das würde sich nie ändern.Nachdem er einige weitere Minuten in stiller Zweisamkeit mit seinem nicht lebendigem Gesprächspartner verbracht hatte,stand ein Mann mit Brille im Türrahmen und blickte eindringlich zu dem Leutnant.
„Yogi...ich habe es dir schon mal gesagt geh bitte zu Akari er wird dir nichts tun ich verspreche es dir...“
Versuchte Hirato dann ihn davon zu überzeugen doch dorthin zu gehen, es wäre ja zu seinem Besten.Yogi schüttelte allerdings nur bockig seinen Kopf und kuschelte weiter mit seinem Plüschtier.
„Das stimmt nicht!Er wird mir irgendwie weh tun.Das weiß ich!“
schmollte er einfach und brachte durch diese Reaktion Hirato zum seufzen.Warum konnte dieser Kindskopf nicht einmal auf das hören was man ihm sagte.Nein stattdessen musste er immer widersprechen und immer eine Extratour bekommen. Hirato blickte noch einmal eindringlich zu ihm und setzte sich auf einen Stuhl welchen er sich zuvor genommen hatte.
„Yogi...pass auf du möchtest doch irgendwann einmal ohne dieses Pflaster herumlaufen richtig?“
Er bekam ein schwaches Nicken als Antwort.
„Gut dann muss Akari allerdings erst mal herausfinden wie er deine Allergie kuriert.Oder irre ich mich da etwas?“
Dieses Mal schüttelte der Blonde seinen Kopf und schaute etwas in Richtung seiner Füße.
„Dann geh doch bitte zu ihm und hilf ihm dabei...je mehr du ihm dabei hilfst diese Allergie zu erforschen,um so schneller musst du nicht mehr zu ihm gehen.Na wie hört sich das an?“
Lächelte der Leiter des zweiten Schiffes dann sanft Yogi zu welcher sogar etwas dieses lächeln erwiderte.Er stellte die Nyan Perowna Puppe ab und schwang sich von seinem Bett herunter.
„Du hast recht...ich hoffe nur das Akari das sehr sehr schnell hinbekommt.Dann muss ich nie wieder zu ihm gehen!!“
Sprang er dann etwas die Luft und riss seine Arme nach oben um so seiner Freude Ausdruck zu verleihen. Hirato schmunzelte über den Blonden nur und wuschelte ihm leicht durchs Haar.
„Schau dann bitter aber noch einmal nach Nai.“
Meinte der Ältere dann und verließ das Zimmer seines Leutnants umgehend um sich seinen Aufgaben wieder zu.Yogi lächelte und freute sich riesig den Kleinen zu besuchen, natürlich freute er sich auch wenn er mal Gareki besuchte aber der freute sich nicht so toll wie der Niji-Junge.Er zog sich gescheite Schuhe an da er mit seinen Katzenpfotenpantoffeln nicht wirklich durch das Schiff laufen wollte.Er tänzelte halb durch die Gänge bis er dann in dem Aufenthaltsraum angekommen war, wo Nai bereits auf ihn wartete.
„Yogi!“
„Nai-chan!!“
Riefen sie sich zu und rannten filmreif aufeinander zu nur um sich dann in einer Umarmung zu treffen.Yogi lächelte und verwuschelte etwas die Haare des Weißhaarigen und knuddelte ihn noch ein mal.
„Geht es dir gut?“
Fragte er dann fast schon wie ein großer Bruder klingend,der nicht wirklich sich wie einer verhält es aber dennoch irgendwie ist. Nai lächelte warm zu ihm hoch und nickte auf diese Frage hin.
„Jap, mir geht es super!Ich vermisse Gareki zwar ab und an...aber ich weiß ja dass er wiederkommen wird.Und Karoku werde ich auch bald wiedertreffen.Von daher könnte es mir fast nicht besser gehen!“
Freute er sich nur und Yogi lächelte mindestens genauso freudig wie der Kleine den er in seinen Armen hatte.Er drückte ihn noch einmal und setzte sich kurz zu ihm.
„Du kommst auch mit allen gut klar oder gibt es irgendwelche Probleme? Wenn ja sag sie mir oder Hirato wir werden uns so gut es geht darum kümmern!“
Versprach er ihm und lächelte wieder wie üblich.Er war einfach eine fröhliche Persönlichkeit.Nai lächelte und nickte,er kuschelte sich dann an sein eigenes Kuscheltier welches Tsukumo ihm genäht hatte.Nachdem Yogis und sein Versuch eine Plüschtierversion eines Nijis anzufertigen so kläglich gescheitert war, hatte Tsukumo ihm eines angefertigt.Er hatte so gut wie immer bei sich und schlief auch besser mit ihm.
„Nai-chan es tut mir so leid aber ich muss dich schon wieder alleine hier lassen.Ich soll unbedingt zu Akari gehen.Aber ich will nicht!!“
Schmollte er mal wieder herum und wurde wieder von Nai gedrückt, welcher zu ihm hoch lächelte.
„Du schaffst das schon!“
Machte er ihm Mut.Der Leutnant lächelte und wuschelte ihm erneut durchs Haar.Er stand auf und lief dann in Richtung der Krankenstation.Je näher er der Tür zum Büro des Rosahaarigen kam, um so kälter dachte er wurde es.Er zitterte kurz als er vor jener Tür stand die für ihn der Eingang zur Hölle war.Er schluckte und nahm all seinen Mut zusammen, um anzuklopfen.
„Herein!“
Rief ihm eine leicht gestresste Stimme entgegen.Er drückte die Klinke nach unten und war dann im Untersuchungsraum.Der Arzt saß an seinem Computer und musterte minimal genervt seinen Patienten.Er stand auf und deutete ihm an sich auf den Stuhl zu setzen.
„Yogi ich weiß ja nicht nach was für einer Uhr du lebst.Aber wenn ich...Hirato ausrichte dass du um 10 Uhr bei mir im Zimmer sein sollst dann mein ich auch 10 Uhr.Und nicht 16 Uhr!“
Kam es dann doch sichtlich genervter von ihm als zu vor.
„N-naja ich hatte halt noch Sachen zu erledigen und so...“
Versuchte er sich dann nur raus zu reden, jener Versuch wurde jedoch durch einen stechend scharfen Blick des Arztes unterbrochen.Da saß er nun ängstlich schüchtern und keine Ahnung habend was auf ihn zu kommen würde. Akari las währenddessen die Akte des Blonden noch kurz durch
„Gut.Fangen wir mit ein paar allgemeinen Checks an.Hebe bitte dein Oberteil etwas an.“
Kam es kalt und fordernd vom Doktor und Yogi kooperierte selbstverständlich.Er spürte wenig später das kalte Gefühl des Stetoskops welches Akari auf seine Brust drückte und kurz abhörte.Er bewegte Es etwas herum und machte das Gleiche dann noch am Rücken.Yogi wurde minimal rot bisher musste Er das noch nie bei Ihm machen, in den paar Malen in denen er bei Ihm war.
„Gut alles gut soweit...dann schauen wir mal wegen Temperatur du bist ja ganz rot.“
Sagte er mit einer Gleichgültigkeit die ihres Gleichen suchte.Er legte seinen Handrücken auf die Wange des Blonden was jenen eine ganze Nuace rötlicher werden ließ wenn nicht sogar zwei.Er wusste nicht was das für eine Temperaturmessmethode war aber eine Normale war dies ganz sicher nicht!
„Hab ich mir schon gedacht.Du bist ja richtig warm“
meinte er und hatte ein Lächeln auf den Lippen. Yogi war verunsichert seit wann lächelte ein Akari,KONNTE ein Akari das überhaupt!?Yogi blickte schüchtern zu ihm und sein Atem wurde ganz flach.Der Pinkhaarige lächelte weiterhin und strich ihm ein paar Strähnen hinters Ohr bevor er sanft seine Lippen auf die des Jüngeren presste und seine Hand langsam hinter den Kopf wandern ließ um ihn noch etwas länger in dieser Position zu halten.Yogi wurde rot und hatte seine Augen aufgerissen.Warum küsste er ihn!?Es machte keinen Sinn aber nach einiger Zeit, musste er sich eingestehen genoss er den Kuss sogar.Nach einer guten Minute des Küssens unterbrach der Arzt diese Aktion machte sich ein paar Notizen und setzte sich wieder an seinen Schreibtisch.
„Du darfst Gehen Yogi....aber halt dich einfach in den Nächsten Tagen bereit...“
lächelte er wieder und ließ einen leicht traumatisierten Yogi sein Behandlungszimmer verlassen...
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast