Plötzlich Fee - Sommersonnenwende

GeschichteFantasy / P12
Ashallayn "Ash" Darkmyr Tallyn der große böse Wolf Grimalkin Mab Meghan Chase Robin "Puck" Goodfellow
06.10.2013
29.11.2013
2
3505
1
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Ich dachte nicht lange darüber nach.                                                                            
Wieso sollte ich auch? Ich war der Prinz des Eisernen Königreichs.                                
Meine Eltern hatten das gesamte Nimmernie gerettet und niemals aufgegeben.        
Wieso sollte ich es dann?                                                                                  
Mein Name ist Kierran, allerdings habe ich das nie mit den Nachnamen kapiert.              
Meine Mutter, Meghan hieß mit Nachnamen Chase, doch mein Vater, Ash, dessen Nachname ist ein reiner Zungenbrecher.                                                                            
Deshalb mache ich mir nie die Mühe, ihn auszusprechen, er sieht es sowieso nicht gerne, wenn man es macht. Es hat irgendwas mit Flüchen und sowas zu tun.          
Normalerweise bin ich höflich, ehrlich, zu mindestens, wenn ich rede.                  
Besonders mit den anderen Feenwesen sollte man höflich umgehen, da sie leicht reizbar sind. Meine Eltern hatten mir schon früh beigebracht, wie ich mich zu verhalten hatte, gegenüber meinesgleichen und den Feenwesen.                                    
Aufgewachsen und geboren bin ich in Mag Tuiredh, auch das Eiserne Königreich genannt.          
Dort herrschen meine Eltern und ich gemeinsam über alle möglichen Arten der Eisernen Feen. Von den kleinen frechen Gremlins, bin hinzu den treuen Elsternlinge. Ich mochte schon immer besonders die Gleiter, da ich gerne mit ihnen über die verschiedenen Königreiche fliege, aber Mab, die Königin von Tir Na Nog und zu meinem großen Bedauern auch meine Großmutter, sieht das nicht gerne.              
Immer wieder gibt es deswegen Probleme mit ihr, da sie meint, es sei störend und vollkommen leichtsinnig: Ich mache es trotzdem.                                                      
Wieso auch nicht? Immerhin bin ich jung, tapfer und ein Prinz mit Leib und Seele. Außerdem besitze ich die Magie von Sommer, Eisen und Winter in mir.                      
Meine Mutter meint immer, ich sei sehr mächtig und solle mit ihr vorsichtig umgehen, bisher hatte ich leider noch nicht mal die Chance, sie überhaupt mal zu benutzen.                                        
Und wenn ich daran denke, dass in ein paar Tagen wieder dieses bescheuerte und völlig unnötige Elysium stattfindet, kann ich einfach nur genervt brummen.                  
Was fanden alle daran nur? Und was meine Eltern?                                                      
Sie sagen immer, ach ja, ich solle mit einer hübschen Nymphe oder einer schüchternen Elfe tanzen, immer wieder muss ich sagen, dass ich dazu keine Lust habe, was ja verdammt noch mal auch stimmte!                                                                                  
Aber verstanden meine Eltern mich? Fehlanzeige.                                                      
Ich konnte von ihnen aber auch nicht viel erwarten. Seit sie sich abgesetzt hatten, sesshaft geworden sind und mich bekommen hatten, waren sie langweilig und müde geworden. Sie gingen nicht mehr viel aus wie früher, nur noch das Elysium und die Sitzungen hielten sie auf Trab, besonders meine Mutter.                                                
Ich schaute mich um, konnte jedoch nichts entdecken und so trat ich in den Steig, der mich in die Welt der Sterblichen bringen würde.                                                              
Als ich in der Welt der Menschen, der Sterblichen das erste Mal war, hatte ich nicht aufhören können zu staunen.                                                                              
Die Menschen erfreuten sich selbst an den kleinsten Dingen wie etwas Feenstaub, den eine Waldnymphe ausversehen verlor, wenn sie nach einem vernünftigen Steig suchte, der sie nach Hause brachte.                                                                                              
Aber leider glauben sie auch, dass wir Flügel haben.                                                    
Ich musste schmunzeln. Tatsächlich glauben die Menschen, wir haben Flügel, würden kleinen Kinder Geld unter das Kissen schieben und ihre ausgefallenen Zähne mitnehmen. Nie im Leben würde eine Fee sowas in die Hand nehmen, geschweige denn mitnehmen und dafür noch Geld da lassen.    
Ja, die Feen sind egoistisch, und wie sogar.                                                                      
Sie denken nur an sich selber und Helfen tun sie nur gegen eine Gefälligkeit, was nicht immer (beinahe nie) gut endet.                                                                              
Meistens tödlich, aber die Menschen sind sowieso leichtsinnig mit ihrem Leben, da sie ja nicht unsterblich sind, wie wir.                                                                                      
Ja, die Untersterblichkeit hat viele Vorteile: Unglaubliche Schönheit, ewige Jugend (Es kann schon gruselig sein, wenn die eigene Mutter genauso jung ist, wie man selber) und natürlich Ewiges Leben.                                                                                          
An Alter können wir Feen nicht sterben, nein, wir können nur durch die Hand unseresgleichen und durch unsere eigene Hand den endgültigen Tod finden.              
Aber wer will das schon, wenn man die Chance auf ewiges Leben hat?                                      
Ich lächelte, als ich mich in der Gasse umschaute, in der ich gelandet war.                        
Es roch nach Müll, verschmutzten Wasser und Verwesung.                                    
Angewidert rümpfte ich die Nase. Sowas würde es natürlich nie im Nimmernie geben, aber ich hielt auch nicht viel von der Welt der Sterblichen.                                          
Sie waren uns untergeordnet, auch wenn wir sie brauchten, um zu überleben.            
Wenn der Glaube an uns vergeht, vergehen wir mit ihm.                                                  
Kurz gesagt: Wenn sie aufhören an unsere Existenz zu glauben, dann sind wir am Arsch.            
Als ich aus der Gasse trat, kam mir augenblicklich ein neuartiges Gerät auf vier Rädern entgegen, was sie Auto nannten. Meine Mutter hatte mir alles über die Menschenwelt erzählt, trotzdem erschreckte ich mich jedes Mal aufs Neue.                
"Gewöhn dich langsam dran, Kierran. Sonst gehst du hier noch verloren."                
ermahnte ich mich und strich mir rasch die blonden Haare aus dem Gesicht.                            
Ich straffte meine Schultern, hob mein Kinn und trat aus der Gasse und direkt in das Getümmel der sterblichen Welt.
Review schreiben