Plötzlich Fee - Sommersonnenwende

GeschichteFantasy / P12
Ashallayn "Ash" Darkmyr Tallyn der große böse Wolf Grimalkin Mab Meghan Chase Robin "Puck" Goodfellow
06.10.2013
29.11.2013
2
3505
1
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
"Kierran!" hallte ihre Stimme durch den endlosen Flur des Palasts in Mag Tuiredh. Auch bekannt als das Eiserne Königreich.                                                                
Kierran murmelte etwas Unverständliches und wirbelte zu der Stimme herum.          
Eine Stimme, die er überall erkennen würde. Immerhin gehörte sie seiner Mutter. Seiner viel zu fürsorglichen Mutter.                                                                            
Meghan hatte auch ohne die Benachrichtigung von Fix, ihrem engen Berater und einem kleinen Elsterling, über sein überraschendes Verschwinden Bescheid gewusst.                                                                                                                  
Ihre Blonden, langen Haare wehten um sie herum, als sie vor ihrem Sohn stehenblieb.                                                                                                                  
Man erkannte auf den ersten Blick, dass er ihr Sohn war. Und der von Ash, ihrem Ehemann, einer Fee mit Seele. Immer wieder musste sie darüber schmunzeln.        
Kierran hatte die funkelnden Eisblauen Augen von seinem Vater geerbt, aber seine Haare waren blond, wie die von Meghan. Vielleicht eine Note dunkler, überlegte sie, als sie ihren Sohn zum aber tausendsten Mal musterte.                                                
Er war eine Augenweite, dass erkannte jeder in jedem Reich, aber trotzdem war ihr Sohn einsam.                                                                                                                        
Jahre lang hatte er in seinem Zimmer gesessen und ein Buch nach dem anderen gelesen, rausgekommen war er nur, wenn das Essen serviert wurde, oder wenn sein Vater ihn mit zur Jagd gehen wollte.                                                                                  
Bei jedem neuen Elysium hatten Ash und Meghan gehofft, ihr Sohn wurde mit einer jungen Dame tanzen, sich verlieben und letztendlich glücklich werden.                  
Doch sie hatten umsonst gehofft. Nie war etwas Derartiges passiert.                            
Und Meghan war langsam aber sicher an ihrem wunderschönen, tapferen, aber einsamen Sohn verzweifelt.                                                                                          
Kierran betrachtete seine Mutter liebevoll und lächelte etwas gezwungen.                
Sie sollte nicht ahnen, was er vorhatte.
"Mutter", sagte er sanft und drehte sich direkt zu ihr um. "Ist es nicht etwas spät? Vater macht sich doch Sorgen um dich, wenn du nicht da bist."                                      
Meghan lachte leise. "Kierran, dein Vater ist zwar besorgt um mich, aber um dich im Moment sehr viel mehr. Wo hast vor, hinzugehen?"                                                      
Kierran schluckte schwer.                                                                                    
"Nirgendwo. Ich wollte einfach spazieren gehen.", antwortete er und hoffte, dass sie es ihm glaubte. Das letzte was er wollte, war Ärger mit seiner Mutter, die alles andere als eine Hausfrau war.                                                                                                        
Sie hatte das Nimmernie gerettet, sie hatte alle gerettet, mit Hilfe seines Vaters, eines grauen Katers, Robin Goodfellow und vielen anderen.                                        
Deshalb verehrten sie alle in ihrem Reich und auch Außerhalb ihres Reiches.              
"Ich weiß, dass du lügst, Kierran. Du warst schon immer ein miserabler Lügner."
Meghan lächelte ihren Sohn an, aber der Ausdruck in ihren Augen war Tod Ernst.                                                                                                                      
Ihr Sohn seufzte schwer und tief.                                                                                        
"Ich will nur raus und frische Luft schnappen, Mom. Mehr nicht, außerdem wollte ich nach Beau schauen, er ist vorhin auch raus. Ist das wirklich so schwer zu glauben?"                                                          
Meghan holte tief Luft und richtete sich auf, den Blick fest auf ihren Sohn gerichtet.                                                                                                                      
"Ich versuche es ja, Kierran, aber du machst es einem leider nicht sehr leicht. Bald ist das nächste Elysium, bei uns, also geh am besten in den nächsten Tagen zu Fix, um deinen Anzug richten zu lassen. Ich wünsche dir noch eine gute Nacht, und vergiss nicht", sagte sie und küsste ihren Sohn schwach auf die Wange.                                  
Sie lächelte. "Mach nichts Dummes und Unvorsichtiges. Du weißt, wie das enden würde."                                                                                              
Kierran nickte mechanisch, als sich seine Mutter umdrehte und wieder in ihrem Schlafgemach am Ende des Flurs verschwand.                                                        
Lange blieb er dort stehen und dachte nach.                                                          
Wollte er das wirklich tun? Wollte er wirklich gegen die Regeln seiner Eltern verstoßen und in die Menschenwelt, nur um nach etwas Aufregung zu suchen?              
"Ja, das will ich.", flüsterte er und seine Stimme hallte durch den Gang.                    
Kierran wirbelte herum, befestigte sein Schwert und rannte nach draußen, wo er in den Steig trat und in die Menschenwelt verschwand.                                                                  

Etwas weiter hinten saß ein grauer Kater, dessen goldene Augen im Licht des leuchtenden Mondes hoch am Nachthimmel auf funkelten.                                          
"Sie können sich aber auch nirgends raushalten", seufzte er tief und sein bauschiger Schwanz schwang um seinen Körper, als er sich langsam erhob.                                  
"Dann wollen wir mal sehen, wohin das führt."
Review schreiben
 
'