Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Unexpected ending

Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Humor / P18 / MaleSlash
Beyond Birthday L Light Yagami Matt Mello Near
02.10.2013
16.03.2016
45
126.855
17
Alle Kapitel
104 Reviews
Dieses Kapitel
9 Reviews
 
 
02.10.2013 1.594
 
Zu dieser Story wurde ich sehr von angeltrap auf FF.net inspiriert. Vor allem von ihrer Story „I won’t say“ http://www.fanfiction.net/s/4760868/1/ .
Ich habe ihre Erlaubnis bekommen mich von einigen ihrer Ideen inspirieren zu lassen. Ich werde allerdings nichts aus ihrer Story ‚einfach nur übersetzen’.
¬¬
Kurzbeschreibung
L wird nach England eingeladen um bei Wammy’s seinen Geburtstag zu feiern. Da er jedoch immer noch Light verdächtigt begleitet dieser ihn. Die Story spielt zu der Zeit in der sie aneinander gekettet sind. Genre: Humor?, Drama (LightXL ? Ein Überrschungspaar habe ich  auch geplant ;))
°_°_°_°_°_°_°_°_°_°_°_°_°_

„L , willst du nicht endlich mal diesen Brief öffnen?“ fragte Light mit einem Blick auf einen weißen Umschlag.
„Wieso sollte ich Light?“ fragte L ohne sich von seinem Bildschirm abzuwenden.
„Vielleicht weil heute ein zweiter Brief von dem selben Absender angekommen ist?“ stellte Light fest, besagten zweiten Brief in der Hand haltend.

L schielte kurz zu Light rüber. „7% Light-kun.“ Sagte er nur und wandte sich wieder ab.
„W-was?! Wieso?“
„Du versuchst vom Kira-Fall abzulenken.“ Stellte L fest.
„Ich habe dir schon hundert mal gesagt, das ich nicht Kira bin! Es ist ganz normal neugierig zu sein, was in diesen Briefen steht!“
L seufzte nur und nahm einen der Briefe, um ihn zu öffnen. „Zufrieden Light-kun?“ fragte er. Er konnte sich schon denken, was in diesen beiden Briefen stand. Abgesehen davon, waren dies nicht die einzigen Nachrichten die er von diesem Absender bekommen hatte. Seine Mail- Accounts waren zu gespammt was vermutlich auch daran lag, dass er bis jetzt immer noch keine dieser Mails geöffnet hatte.

Schnell überflog er den Brief, nur um festzustellen dass er mit seiner Vermutung recht gehabt hatte.

Roger wollte, dass er zurück nach England kam um seinen Geburtstag zu feiern. So gerne er auch gehen wollte und so sehr er die Kinder auch vermisste, wusste er dass er nicht gehen konnte. Der Kira-Fall erforderte seine gesamte Aufmerksamkeit und er konnte Light nicht einfach in Japan lassen.

„Was steht in dem Brief? Und bevor du wieder meinst, ich wollte die Investigation stören, wir haben Mittagspause.“ Sagte Light.
„Nichts, was dich angeht.“

Sehr zur Überraschung und Schock von Light und dem restlichen Team, machte sogar L dieses mal eine Mittagspause und arbeitete selbst danach recht unkonzentriert weiter.

„L, der Inhalt dieses Briefes muss sehr wichtig sein, wenn er deine Konzentration so sehr beeinflusst.“ Sagte Light nach einer Weile.
Genau in diesem Momentklingelte Ls Handy, welches er auch sofort abnahm.
„L, du weißt genau wie sehr sie alle hoffen, dass du zu Besuch kommen wirst, nicht wahr?“ hörte L Watari sagen.
„Und sie wissen genau, dass ich an dem Kira-Fall arbeiten muss und keine Zeit habe.“ Erwiderte der junge Detektiv.
„L, es bleibt selbstverständlich deine Entscheidung, aber ich denke alle haben etwas Urlaub verdient, vor allem du.“ Erklärte der ältere Mann.
„Ich kann Light jedoch unmöglich unbeaufsichtigt lassen.“

Bis jetzt hatte Light versucht sich auf seine Arbeit zu konzentrieren, als er jedoch seinen Namen hörte, drehte er sich sofort zu L um. Für die meisten Leute sah L Light einfach nur emotionslos an, doch Light wusste genau, das L ihn nicht nur beobachtete, sondern erkannte auch die stille Warnung die in seinem Blick lag.

„Dann nimm ihn mit.“
„Ich kann nicht einfach einen Mörder zu einem Haufen unschuldiger Kinder nehmen!“

„Wenn ihr von mir redet, ich habe gerade eben schon gesagt dass ich NICHT Kira bin!“ merkte Light an.

„Bis jetzt hat Kira sich ausschließlich auf Verbrecher konzentriert. Ich denke er wird keine allzu große Gefahr für die Kinder darstellen, selbst wenn er Kira wäre.“ Wandte Watari ein. Er kannte L lange und gut genug, um zu wissen, wie gerne er die Kinder wieder sehen wollte. Immerhin war L wie ein Sohn für ihn.
Ohne ein weiteres Wort an Watari legte L auf.
„Ich möchte euch allen etwas wichtiges Mitteilen.“ Sagte er und hatte sofort die Aufmerksamkeit des gesamten Teams. Nun ja, theoretisch hatte er sie schon davor, denn auch wenn alle taten als würden sie sich auf irgendwelche Dokumente und Artikel konzentrieren hatte jeder zugehört.
„Zum einen bin ich zu dem Entschluss gekommen dass wir derzeit nicht viel weiter mit dem Fall kommen. Aus diesem Grund habe ich beschlossen, das es nur fair wäre, euch etwas Urlaub zu genehmigen.“

„L...das ist...sehr nett von dir, aber bist du dir sicher, dass das eine gute Entscheidung ist?“ fragte Aizawa.
„Ja genau und heißt dass, das du Light nicht mehr verdächtigst?“ mischte sich nun auch Matsuda ein.
„Nein, ich denke immer noch, dass Light Kira ist, weshalb ich ihn weiter unter Beobachtung haben und ihn mitnehmen werde.“ Erklärte der schwarzhaarige.
„Mitnehmen? Wohin wollt ihr gehen?“ fragte Lights Vater alarmiert.
„Das wird Light noch früh genug erfahren denke ich. Wir werden morgen Früh abreisen.“
„Ja aber-...“ wollte Soichiro protestieren, wurde jedoch von seinem Sohn unterbrochen.

„Es ist okay. Wenn ich L so überzeugen kann, das ich unschuldig bin...“ sagte Light. Er wollte sich nicht beschweren um noch mehr Prozente von L einkassieren zu müssen.

„Wann werdet ihr wieder zurück kommen?“ fragte Soichiro schließlich.
„In zwei Woche sollten wir wieder da sein. Nutzt euren Urlaub also gut.“ Erklärte L.

„Könntest du mir vielleicht jetzt sagen, wohin wir gehen, damit ich wenigstens weiß, was ich packen muss?“ fragte Light als alle anderen gegangen waren und sie in Ls Zimmer gingen, welches sie gezwungenermaßen miteinander teilten.
„Wir fliegen nach England.“
„Danke.“ Sagte Light, als er bereits die ersten Hemden ordentlich in seinen Koffer legte.

L gab sich diesbezüglich jedoch wesentlich weniger Mühe und stopfte seine Kleidung so schnell wie möglich in eine Tasche.

„Wieso faltest du deine Sachen nicht?“ fragte Light schließlich. Manchmal fragte er sich immer noch, wie dieser Mann der weltbeste Detektiv sein sollte- oder bessergesagt die weltbesten drei Detektive.
„Wieso sollte ich mit so etwas unwichtigem meine Zeit verschwenden?“
„Wenn du deine Kleidung falten würdest, hätte sie nicht nur weniger geknittert, sondern es würde auch mehr in deine Tasche passen.“ Stelle Light fest und sah Kopfschüttelnd auf L der verzweifelt versuchte den Reisverschluss doch noch zu zubekommen.

Am nächsten Morgen brachen sie schon früh auf und wurden von Watari zum Flughafen gefahren.

„Wohin genau gehen wir in England eigentlich?“ fragte Light nach einer Weile. Er merkte wie Watari im Rückspiegel zu ihnen nach hinten sah, als sei er selbst gespannt auf Ls Reaktion.

„Wir werden zu dem Ort gehen, an dem ich aufgewachsen bin Light-kun.“
„Du meinst wir besuchen deine Familie?“ fragte Light überrascht. Er hatte sich schon immer gefragt, wie Ls Eltern wohl waren. Welche normalen Eltern ließen immerhin zu, dass ihr Sohn dauernd nur Süßigkeiten aß?!
„So...in der art.“ Sagte L und Light erkannte, dass er wohl einfach abwarten müsste und für sich selbst sehen, was L meinte.

Als Watari sie nur am Flughafen absetzte und nicht selber mitkam, erklärte L Light nur kurz, dass Watari noch etwas in Japan zu erledigen hätte.
Die Kette, welche L sich immer noch weigerte abzuschnallen, sorgte Am Flughafen für mehr als genug Aufmerksamkeit, aber als ob dies nicht schon reichen würde, ließ L es sich selbstverständlich nicht nehmen in seiner üblichen Position im Flugzeug zu sitzen. Er schnallte sich nicht einmal beim Start oder der Landung an und Light konnte nur augenrollend neben ihm sitzen als er einer der Stewardessen stur erklärte, dass er sich nicht richtig hinsetzen würde, da sein Denkvermögen sonst um 40%  sinken würde. Doch Light war sich ziemlich sicher, das selbst dann L noch überdurchschnittlich intelligent wäre.

Sie kamen erst am frühen Abend in England an und wurden wieder von einer Limousine abgeholt. Sie fuhren mindestens eine Stunde, als Light schließlich die Augen ganz zufielen und er einschlief. Als er wieder aufwachte, merkte er dass sie ihr Ziel erreicht hatten, denn das Auto stand und vor ihnen lag ein großen Gebäude. War dies Ls Zuhause? Oder ein Hotel?

Noch immer müde rappelte Light sich auf und stieg nach L aus. Sehr zu seiner Überraschung sah sogar L müde aus. Die Zeitverschiebung schien nicht nur ihm zu schaffen zu machen. Abgesehen von Müdigkeit lag jedoch auch noch etwas anderes in Ls Blick...

„Light. Bitte tu niemandem in diesem Gebäude etwas!“ wies L ihn an und klang fast schon flehend.
„L, ich bin nicht Kira! Wie oft soll ich dir das noch sa-...“
„Das war eine generelle bitte an dich Light. Die Personen hier sind mir sehr wichtig.“ Erklärte L. „Komm mit.“

Light folgte ihm etwas verwirrt in das riesige alte Gemäuer. Sie liefen einen langen dunklen Korridor entlang, bis er plötzlich Fußstapfen hörte. „L?“ fragte er um sicher zu gehen, ob er sich nicht verhört hatte.
„Ich weiß.“ Erwiderte er und Light war überrascht einen leicht erfreuten Unterton heraushören zu können.

Plötzlich wurden die schritte nicht nur lauter, sondern auch schneller. Außerdem klang es nach mehr als nur einer Person. Verzweifelt versuchte Light etwas in der Dunkelheit zu erkennen, als er plötzlich drei Personen ausmachen konnte, die auf sie zugerast kamen. Erschrocken blieb er stehen und beobachtete, was passierte. L ging noch ein paar Schritte vor, streckte seine Arme etwas aus und wurde dann zu Boden geworfen. Glücklicherweise war die Kette lang genug, sodass Light nicht mit zu Boden gerissen wurde.
°_°_°_°_°_°_°_°_°_

Das war’s dann erst mal für das erste Kapitel. Über Kritik, Mails und Reviews jeglicher Art freue ich mich selbstverständlich.
Fals ihr Fragen, Wünsche Vorschläge, vielleicht eine Idee zu den 3 unbekannten habt könnt ihr mir dies gerne mitteilen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast