Mysteryious Mission on a Ruderboot

GeschichteHumor, Mystery / P12
18.09.2013
12.10.2013
2
1408
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hey Leute,
dies ist eine Prosageschichte zu dem Thema Schreibzirkel.


Runde 30:
- Blatt - Check!
- rot - Check!
- Wolken - Check!
- Dolch - Check!
- Fliesen - Check!


viel Spaß; ShadowLink



Kapitel 1: Wie ich zu wir wurden - Teil 1

Hey Leute, hier ist wieder euer Karl Heinz Dietrich mit seinen Geschichten über sein Ruderboot. Heute geht es allerdings um meinen Partner. Sonst wäre ich ja nur alleine da und niemand hält das aus. Hier also nun die Geschichte.

Wolken flogen über den Himmel, als ich mit meinem Ruderboot über das Ostsee fuhr. Mir war sehr einsam, da ich jetzt seit mehr als 3 Wochen keinen anderen Menschen gesehen hatte. Vielleicht war es nur Einbildung oder auch wahre Begebenheit, jedoch färbte sich der Himmel rot als ich ihn getroffen hab.

Er war ein Mann so um die dreißig, welcher auf einem Deckel lag auf dem groß "Blatt" draufgeschrieben war. Er hatte nichts dabei außer seiner Kleidung und einem Dolch. Er lag bewusstlos rum und tat nichts.

Ich dachte im ersten Moment an einen Schiffbrüchigen, da sonst niemand einfach so bewusstlos auf einem Deckel in der Ostsee schwimmt. Ich half dem Mann also an Bord und gab ihm ein wenig Wasser, welches er nicht trank. Ich musste es ihm erst Einflößen, damit er überhaupt erwachte.

Der Mann schrie auf und machte einen Sprung nah vorne, während er die Augen öffnete. Er blickte sich erst um, nachdem er wieder im Wasser gelandet war und sah mir direkt in die Augen. "Qui vous êtes?", fragte er mich. "Ahhhh, Franzose!", schrie ich hingegen und hob den Dolch auf und rammte sie dem Franzosen ins Herz.

Der Franzose blickte mich nochmal an und fragte:"Pourquoi?" Danach versank er in den tiefen des Ozeans. Damals dachte ich, ich hätte den Franzosen mehr quälen sollen, jedoch war ich da noch nicht Clause Streuerbord begegnet.

Es war ein paar Tage nach dem Franzaken, dass ein großes Schiff vor meinem Ruderboot auftauchte. Es war ein großes Piratenschiff. Ein Mann mit rosa Klamotten schaute über die Reling zu mir runter und rief mit einer nicht zu beschreibenden Stimme: "Hallöle, starker, muskulöse Mann da unten. Haben deine alles verschlingenden Augen einen Franzosen gesehen?"

Ich konnte nicht glauben wie der typ mich angesprochen hatte. Aber es ging noch weiter... "Ja ich hab einen gesehen. Hab ihn getötet...""Ohh, das ist ja schäde, Schätzchen. Jetzt haben wir niemanden mehr für Spielchen..." Langsam dämmerte mir, wem ich hier aufgelaufen war.

Mir viel nun auch der Name des Schiffes auf: Gaibrakke. Da erinnerte ich mich, dass ich gehrt hatte, dass ein Käpt'n mit seiner Crew ins Piratengeschäft eingestiegen war. Es war das Schiff von Clause Streuerbord und seiner schwulen Crew. Ich schluckte, als ein Mann mit langem Bart an die Wand trat. Seine Schritte klangen nach, wie auf Fliesen.

"Komm mal hoch, Jungchen. Dann sehen wir mal, wie es mit dir weiter geht.", der Typ, der mich als erster angesprochen hatte, leckte sich die Zähne und ließ seine Arme fallen.

Doch hier ende ich erst mal, da ich ja nur ein kleines Arsenal von ca. 100 Geschichten über das Boot hab und ich ja auch jeden kleinen Teil erzählen will. Jetzt aber ins Bett Kiddings, sonst versohl ich euch den Hintern. :P

Nächstes Mal erzähle ich euch was über das Leben auf nem Schiff.


So Leute, ich hoffe es hat euch gefallen,
ein Review wär auch ganz nett und jetzt mach in mal einen Trip in meinem Jet.

Bis nächstes Mal, HanD ShadowLink
Review schreiben