Wow, that was a good one!

von LetMeOhh
GeschichteHumor, Übernatürlich / P16 Slash
Hei Huang Mao Misaki Kirihara Yin
16.09.2013
16.09.2013
1
682
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
16.09.2013 682
 
Noch kurz ein Vorwort, bevor es losgeht.
Diese Geschichte widme ich der Wolfy, deren echten Namen ich nie rausbekommen hab, die mich aber mit ihren lustigen Unterhaltungen wieder zum schreiben und zeichnen gebracht hat. Zudem wird gerade deshalb zu dieser Geschichte auch ein Artwork zum Charakter kommen. Den Link poste ich unter dem Kapitel. Nun Viel Spaß mit der FF.

Der Mond leuchtete Hell in der dunklen Nacht. Man hörte schon von weitem verschiedene Gläser klirren, und das Lachen von vielen Menschen. Es war mal wieder Zeit für das Frühlingsfest. Hei saß zusammen mit Mao auf dem Dach eines Hochhauses, und betrachtete das Spektakel. Er schwelgte noch einen Augenblick hin und her, bevor er das Gespräch mit Mao wieder aufnahm. „Und wie genau hast du es jetzt damals geschafft, doch nicht zu sterben?“ „Ich habe keine Ahnung. Es war tief dunkel, und nach langer Zeit wurde es wieder hell, und ich fand mich mitten in der Stadt wieder.“ „Aha.“ Hei zuckte mit den Schultern. „Im Grunde genommen ist es ja auch egal. Hauptsache du bist hier.“ Er erhob sich. „Nun denn, ich gehe dann mal los, und schnappe mir TP-3992.“ „Warte, ich gehe mit.“ „Sicher? Es könnte gefährlich werden. Niemand weiß genau, was dieser Contractor kann.“ Mao streckte sich. „Kann schon sein, aber mir ist langweilig, und mit dir erlebt man immer höchst amüsante Sachen.“ „Ich habe gehört, er schlitzt zum Spaß Katzen auf.“ Mao stockte in der Bewegung, und starrte Hei erschrocken mit weit aufgerissenen Augen an. „ECHT?“ Hei setzte sein charmantestes Lächeln auf. „Nicht wirklich. Aber es ist jedes Mal interessant dich so zu sehen.“ Er sprach jeden Buchstaben mit höchstem Genuss aus. Dann ließ er einen Draht nach oben schnellen, der sich an einer Geländerstange festklinkte. Dann packte er Mao, und stieß sich kraftvoll von der Kante ab. Die Beiden segelten durch die Luft, und landeten sanft auf dem Boden, nachdem sie eine gefühlte Ewigkeit nur an einem dünnen Seil hingen. Mao gefiel die Art des Absteigens gar nicht. Hei jedoch schien seinen Spaß zu haben. Er setzte seine Maske auf, und begab sich zusammen mit seinem mittlerweile besten Freund in Richtung eines Fast-Food Restaurants. Dort sollte anscheinend TP-3992 seine Mahlzeit zu sich nehmen. Hei streifte seinen Mantel und die Maske ab, und verwandelte sich wieder in den freundlichen, charmanten und leicht tollpatschigen Shengshung Li. Er betrat das Gebäude, während Mao draußen wartete. Hier drinnen waren nur drei Personen. Li, ein anderer Mann, und der „Koch“, wenn man das in einem solchen Schuppen so nennen konnte. Bedienung traf es eher. Li durchquerte schnell den Raum, und setzte sich neben den Konsumenten, der nun bereits seinen vierten Burger mit Chillisauce aß, und wohl im Begriff war, zu zahlen. Li bestellte ein Wasser, und bezahlte direkt. Er passte den Moment so genau ab, dass er und der Unbekannte fast gleichzeitig den Laden verließen. Selbiger bog in eine Seitengasse ein. Mao kam mit dem Mantel und der Maske im Mund zurück zu Li, der dann augenblicklich wieder zum Black Reaper wurde. Er ging dem anderen Contractor hinterher. Als er ihn sah, schrie er: „ Hey, du da. Bleib stehen.“  Der Mann drehte sich um, und schon hatte er ein Messer tief in der Brust stecken. Sein Mund füllte sich mit Blut, und er fiel mit einem nassen platschen auf den Teerboden. Voller Verwunderung und auch sehr verärgert mussten Hei und Mao wenig später erfahren, dass sie nur einen einfachen Menschen getötet hatten, und nicht wie angenommen TP-3992. Gerade als sich Hei wieder aufrichtete, vernahm ein den Wiederhall eines Klatschens. Er drehte sich langsam um. Am Ende der Gasse stand ein junger Mann und klatschte in die Hände. Er war mittelgroß, aber dafür breitschultrig und relativ muskulös. Er trug dunkelblaue Schuhe, eine dunkle Jeans und ein rotes Hemd mit Krawatte, dessen Ärmel bis unter die Ellenbogen hochgekrempelt war. Seine braunen, mittellangen Haare fielen ihm in die Stirn. Er sah aus, wie der Kerl, den Hei eben getötet hatte. Er war in eine so blöde Falle getappt. Der Black Reaper zückte ein Messer, und ließ es im Mondlicht aufblitzen.