Noceur

von blaugrau
GeschichteRomanze, Freundschaft / P18
Ashton Irwin Calum Hood Luke Hemmings Michael Clifford OC (Own Character)
02.09.2013
05.11.2019
20
48174
14
Alle Kapitel
108 Reviews
Dieses Kapitel
25 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
P R O L O G


Er saß gerade in dem alten Sessel auf dem Balkon, auf dem Tisch neben ihm stand eine halbvolle Flasche mit einer nach Alkohol riechenden Flüssigkeit und in seiner Hand hielt einer eine Zigarette, die er in diesem Moment zu seinen Lippen führte. Seine blauen Augen fixierten das Haus nebenan, da sein Balkon seitlich am Haus war, blickte er direkt auf die pfefferminzfarbenen Wände, die er schon immer schrecklich gefunden hatte.

Seine Aufmerksamkeit lag aber nicht auf der Farbe der Wände, sondern auf dem Auto, das vor dem Haus hielt. Es war ein teurer Mercedes, schwarz und so sehr poliert, dass sich die Wolken auf der Motorhaube spiegelten. Schon am vorherigen Tag war ein Lastwagen gekommen, der Möbel geliefert hatte. Ein Möbelstück sah teurer aus als das andere.

Gerade als er den Rauch durch die Luft pustete, öffnete sich die erste Autotür. Es war die Fahrertür und ein Mann stieg aus. Er sah schon etwas älter aus, bestimmt war er schon fünfzig. Auch die Beifahrertür öffnete sich, eine Frau, die um einiges  jünger war als der Mann, stieg aus. Das Wort „Spießer“ stand den beiden schon auf der Stirn.

Fast schon belustigt schnaubte der Junge auf. Er verdrehte die Augen und setzte die Flasche an seine Lippen, während die Zigarette noch immer zwischen seinem Mittel- und Zeigefinger steckte. Als die Flüssigkeit seinen Rachen herunterlief, lächelte er leicht. Wie er doch Alkohol liebte.

Erneut ertönte ein Geräusch, eine dritte Tür war zugeschlagen worden. Seine Augen richteten sich auf, suchte die dritte Person. Und tatsächlich, dort stand jemand. Es war ein Mädchen, sie war vielleicht ein paar Jahre jünger als er, hatte braune Haare und trug ein Kleid mit Blumen. Da war sie also, die typische Spießerfamilie Amerikas.

Auch wenn diese Familie, seine neuen Nachbarn, ihn eigentlich nicht interessierten und er sie ansah, als könnten sie ihn mit ihrem spießerhaften Aussehen anstecken, so konnte er nicht seine Augen von dem Mädchen abwenden. Sie sah sich gerade um, starrte das Haus an und an ihrem Blick konnte er erkennen, dass sie von der Farbe der Wände mindestens genauso sehr angewidert war wie er.

Ohne seine Augen von dem Mädchen abzuwenden, griff er nach seinem Handy und tippte eine neue Nachricht ein.

Neues Zielobjekt gesichtet.





Hi, Hey, Hallo, Hello, Hola und *Begrüßung deiner Wahl*!
Erst einmal begrüße ich euch herzlichst zu meiner Fanfiction Noceur, die, wie vielleicht der ein oder andere schon dank der Kurzbeschreibung bemerkt hat, von der Band 5SOS handelt. Allerdings hab ich mir die Freiheit genommen so gut wie alles komplett zu ändern und so wurden die vier niedlichen Jungs zu einer Straßengang, die von Erwachsenen missachtet und von Jugendlichen gefürchtet wird. Wer so genannte "Dark Fanfictions" nicht mag, ist hier definitiv nicht richtig. Es wird, wie in der Kurzbeschreibung schon erwähnt, um Alkohol, Partys, Gewalt und auch um Sex gehen, natürlich sind auch Gefühle dabei. Ganz so gefühlsverkrüppelt bin ich dann auch nicht.
So, jetzt seid ihr gewarnt. Wer trotzdem weiterliest, bekommt gleich die nächste Warnung: Meine Fanfiction wird sich vermutlich nicht besonders von anderen Dark Fanfictions abheben. Im Prinzip geht es da ja sowieso immer um dasselbe. Ich versuche aber so gut es geht meinen eigenen "Flair" mit reinzumischen und so weiter. Joa, es könnte vorkommen, dass euch manche Szenen bekannt vorkommen, dafür entschuldige ich mich jetzt schon mal, aber mutwillig klaue ich keine Ideen. Es kann höchsten sein, dass ich einfach eine Idee unbewusst aus einer anderen Fanfiction hier mitreinbringe.
Wer mich schon von meiner anderen Fanfiction kennt, weiß, dass alles, was ich mache, richtig cool ist (just kidding) und deshalb müsst ihr Noceur unbedingt unter euren Favoriten haben und mir eine Review dalassen!:D
So, jetzt werde ich auch den letzten mutigen Leser verjagt haben, also ist meine Mission erfüllt und ich verabschiede mich für heute vom Internet ._.

Viel Spaß im Chaos und immer schön dran denken: Fehler sind beabsichtigt, Perfektion ist mainstream!

Lisa x
Review schreiben