Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Left 4 dead completely

von Durah
Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P12 / Gen
Coach Ellis Nick Rochelle
25.08.2013
01.12.2014
9
13.051
 
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
25.08.2013 1.515
 
Kapitel 1

„Wir haben es gleich geschafft!! Da ist der Heli!“ Brüllte Ellis, als wäre es irgendeine neue Information für die Überlebenden, die grade die ellenlange Brücke hinter sich gelassen hatten und noch eine Horde Zombies im Nacken hatte.
Der Helikopter war vielleicht noch 100 Meter entfernt, das würden sie schaffen. Rochelle, die einen Granatwerfer gefunden hatte schoss eine der Granaten auf einen Tanklaster der sofort Feuer fing und die auf sie zustürmenden Zombies in Briketts verwandelte, während Ellis den Heli bereits erreicht hatte und sie alle zu sich winkte.
„Los macht schon!“ Rief er als Coach und Nick schon an ihm vorbeiliefen.
„Rochelle!! Komm schon! Zwing mich nicht zurück zu kommen um dich zu holen!“ rief Nick ihr zu und mit einem Satz sprang sie auf die Klappe des Helis.
„Wir können Starten!“ rief Ellis dem Piloten zu, der auch sofort die Maschine zum Abheben bewegte, noch bevor die Heckklappe geschlossen war.
„JAHAHA!! Wir habens geschafft!“ brüllte Ellis freudig und hüpfte auf der Stelle.
„Wir habens lebend da weg geschafft.“
„Ellis, setz dich hin!“ rief Rochelle gegen den Krach des Helikopters an, als dieser von etwas getroffen wurde und sie alle taumeln und stürzen ließ.
„Verdammte scheiße was war denn das?!“ Fragte Nick und sah zur Heckklappe.
Sie waren noch nicht sonderlich weit weg und ein Tank hatte den Heli mit einem Felsen getroffen.
„ARGH LEUTE!!!“ Ellis sah zu den Anderen mit Panik in den Augen. Nicht in der Lage sich festzuhalten rutschte der junge Mechaniker immer weiter richtung Klappe, kurz davor raus zu fallen.
„Oh scheiße ich werds bereuen…“ murmelte Nick als auch er den Sitz an dem er sich fest hielt losließ, sich abstieß um Ellis’ Arm zu packen.
Richtig und schnell reagierend packte Rochelle Nicks Bein und hielt ihn fest.
„Man ey Overall, kann man dich nicht mal eine Sekunde aus den Augen lassen.“ Fauchte Nick den Jüngeren an, als ein weiterer Felsen den Heli nur knapp verfehlte. Ellis war am jammern.
„Sorry, sorry, sorry…“
„Hör auf dich zu entschuldigen und  kletter an mir hoch um dich dieses mal richtig fest zu halten.“ Wies Nick ihn an und Ellis nickte.
Etwas ungeschickt zog sich Ellis am, nun nicht mehr so weißen, Anzug des Älteren hoch und entschuldigte sich bei jedem Millimeter den er auf den Älteren drauftreten musste.
Als Ellis es endlich geschafft hatte über Nick zu klettern und sich erfolgreich an einem der Sitze festzuhalten beugte sich Nick hoch um sich ebenfalls wieder fest zu halten.
„OH SCHEIßE!!“ Hörte er dann Coach brüllen und eine Druckwelle  warf den Helikopter endgültig aus der Fluglinie als neben ihnen die große Brücke über die sie eben noch gerannt waren gesprengt wurde.
Die Vier wurden durch den Innenraum geschleudert und Rochelle stieß mit dem Kopf gegen die Sitzkante. Instinktiv griff sich die junge Frau an die schmerzende Stelle.
„ROCHELLE!!“ rief Nick laut weil nun er derjenige war der mit dem Kopf voraus zur Klappe rutschte.
Er hörte noch wie Coach und auch Rochelle noch nach ihm griffen, doch ihre Hände nur auf das Metall des Bodens schlugen, als er auch schon durch die immer noch offene Klappe aus dem Heli stürzte.

Die Luft um ihn herum war heiß von der Explosion und Metall- und Betonsplitter flogen noch durch die Luft.
„OH SCHEIßE!!!“ war alles was dem Spieler in der Situation noch einfiel, ehe er ins Meer fiel.
So schnell er nur konnte versuchte er aufzutauchen um an die rettende Luft zu kommen. Den noch fliegenden Teilen ausweichend blickte er zum Himmel um zu sehen dass der Heli einfach weiter flog. Die anderen ließen ihn nun wirklich hier zurück.
Vor sich hinfluchend suchte Nick nach einer Möglichkeit das Ufer zu erreichen und dabei nicht gleich einer Horde in die Arme zu laufen, denn Waffen hatte er keine mehr bei sich, die waren beim Sturz verloren gegangen und sanken nun zum Grund des Meeres.

An einem Abflussrohr konnte er sich hochziehen und kroch hinein.
„Scheiß, elende Scheiße und das nur um Ellis zu retten…ich wusste es ich würde es bereuen…“ murmelte er während er seine Jacke auswrang. Er seufzte und strich sich das Haar aus dem Gesicht. Was sollte er nun tun? Zu viert und bewaffnet war es schon nicht leicht zu überleben, nun war er alleine und unbewaffnet. Wie sollte das was werden?
Plötzlich war ein Rappeln zu hören. Nick sah auf und kniete sich aufrecht hin. Stehen war in dem Rohr nicht möglich, so hoch war es nicht.
Das Rappeln kam näher. Etwas war in dem Rohr und kam auf ihn zu. Vielleicht ein Jockey, oder ein Hunter?
/Bitte kein Jockey…/ Dachte Nick. Er hatte immer noch schmerzende Schrammen im Nacken vom letzten Jockey der Huckepack getragen werden wollte. Wieso auch immer den hibbeligen Viechern das so gefiel.
Das Geräusch wurde lauter und es war klar, dass es kein Jockey sein konnte. Das Etwas bewegte sich zu langsam und es kicherte und giggelte nicht.
/Scheiße, das is bestimmt ein Hunter bei meinem Glück./
Nick hatte recht, es war ein Hunter, der da auf allen Vieren durch das Rohr krabbelte. Er sah anders aus als seine Artgenossen. Sein Hoodie war nicht so zerschlissen und er war grün, nicht blau. Aus dem Hoodie hingen Strähnen von erdbeerblonden Haaren mit Blut verschmiert. Der Hunter hatte einen Fisch im Maul und hob den Kopf als er Nick bemerkte. Durch das Licht hinter ihm konnte Nick ganz deutlich ein paar Augen sehen die ihn fixierten. Für gewöhnlich hatten Hunter keine Augen, das wusste er. Er hatte einmal aus purer Neugierde einem getöteten Hunter die Kapuze abgezogen und war verwundert gewesen wie diese Viecher ihn und die anderen so sicher aufspüren konnten wenn sie keine Augen besaßen. Aber dieser hier hatte welche, ob sie nun funktionierten oder nicht, er hatte Nick auf alle Fälle bemerkt.
Alles war still, das einzige was man hörte waren Geräusche um sie herum und der Fisch der sich immer noch wehrte, bis der Hunter einmal kräftig zubiss und der Fisch sich nicht mehr rührte.
Der Hunter saß einfach nur da und sah Nick mit leicht zur Seite geneigtem Kopf an, ehe er sich umdrehte etwas weiter ins Rohr rein ging und anfing den Fisch zu fressen. Nick war verwirrt aber auch Dankbar. Hätte der Hunter ihn angegriffen wäre das sein Ende gewesen, trotzdem musste er aufpassen. Nicht dass dieser Zombie ihn als Nachtisch haben wollte wenn der Fisch gefressen war.
/Na toll, ich sitz in nem dreckigen Abflussrohr und der einzige weg irgendwo hin außer ins Wasser wird nun durch diesen scheiß Hunter blockiert./
Er seufzte und setzte sich hin, den Rücken gegen das Rohr gelehnt.
„Was würd ich nun für ne Kippe geben…“ Er hatte das Rauchen eigentlich aufgegeben aber in dem Moment hätte er alles für eine Zigarette und ein Glas Whiskey gegeben und er hätte beides haben können hätte er nicht den Helden gespielt und Ellis gerettet, dann würde Ellis nun hier sitzen, dem grünen Hunter beim Fressen zuhören und sich den Kopf zerbrechen können wie er wieder weg käme, aber NEIN! Ellis war nun auf dem weg zurück in die Zivilisation ganz im Gegensatz zu ihm.
Wütend über sich, die Lage und Ellis schlug Nick mit den Ellenbogen gegen das Rohr hinter ihm. Erschreckt jaulend sprang der Hunter auf und haute mit dem Kopf gegen das Rohr, was sein Jaulen in ein wimmern werden ließ, was Nick stark an den Hund seiner Ex erinnerte. Der Köter hatte immer solche Laute gemacht wenn Nick ihm aus versehen auf den Schwanz getreten war, was oft passiert war, denn ein Jack Russel war leicht zu übersehen.
/Shit….greift der mich nun an?/ Nick beobachtete den Hunter wie er sich den Kopf rieb und wimmerte. Dann sah der Zombie wieder zu ihm rüber, wieder den Kopf leicht schief legend. Nick sah weg, er wollte den Hunter nicht provozieren. Für ihn war es wie mit Hunden, Anstarren war eine Herausforderung zum Kampf und das war das letzte was Nick nun brauchte auch wenn er wusste dass wenn der Hunter angreifen sollte könnte er immer noch ins Wasser springen da Zombies schwammen wie Steine.
Während er sich das so überlegte merkte er dass der Hunter näher gekommen war. Er beobachtete den Zombie aus den Augenwinkeln, bereit jeden Moment ins Wasser zu springen, doch der Hunter griff nicht an. Er hatte den halbgefressenen Fisch im Maul und legte ihn vorsichtig neben Nick hin, ehe er sich umwandte und durch das Rohr verschwand.
Nick sah kurz hinterher ehe er den Hunter nicht mehr hören konnte und besah sich den Fisch.
„Wieso lässt der mir dieses stinkende ding hier?“ murmelte Nick und packte das mutierte Tier mit einem großen Holzsplitter der im Rohr lag. Das was vom Fisch übrig war sah aus wie ein Smoker mit Flossen weshalb Nick das stinkende Ding ins Meer warf.
„Solln das doch andere mutierte Fische fressen…“ murmelte er und nutze die Chance des Alleinseins um ebenfalls durch das Rohr zu krabbeln. Es musste einen Ausgang geben, der Hunter musste den Fisch ja irgendwoher gehabt haben und weil der noch gelebt hatte konnte der Ausgang ja nicht allzu weit weg sein.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast