Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Frankie und Matthew.. Liebe?

von Gerlacsi
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Francesca "Frankie" Thomas Matthew McDougal
22.08.2013
23.08.2013
6
8.883
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
22.08.2013 1.244
 
Der Sleepover Club:
Frankie (16): Francesca Thomas, beste Freundin von Kenny, Anführerin des Sleepover Clubs
Kenny(17): Kendra Tan, beste Freundin von Frankie, Sportskanone, hat viele Pokale
Fliss(16): Felicity Sidebotham, Modequeen/-fanatikerin, seit vier Jahren in Ryan Scott verliebt
Lyndz(17): Lyndsey Collins, älteste, Schwester von Michael, sehr gute Reiterin, hat viele Reitwettbewerbe gewonnen
Rosie Cartwright(16): jüngste, schreibt gerne Geschichten und ist bei der Schülerzeitung, heimliche Schwärmerei für Michael

Die M&Ms:
Matthew McDougal(17): Anführer der M&Ms, vorlaut, klug
Michael Collins(17): Bruder von Lyndz, klug, überlegt alles zwei Mal, heimliche Schwärmerei für Rosie
Marco Di Pieri(16): ruhig, verliebt in Fliss, Italiener

Andere:
Ryan Scott(18): Sportler, bester Freund von Jason, interessiert an Kenny
Jason West(18): bester Freund von Ryan, Jessi ist seine Schwester, Sportler, (ausgedacht)
Sarah(17): Zicke, beste Freundin von Tiara und Jessi, steht auf Matthew und Ryan, hinterhältig (ausgedacht)
Tiara(17): Zicke, beste Freundin von Sarah und Jessi, steht auf Michael, klug, hinterhältig (ausgedacht)
Jessi(16): Schwester von Jason, Zicke, beste Freundin von Tiara,  steht auf Marco, Modepüppchen, versucht Fliss den Platz als Modequeen streitig zu machen, klug, hinterhältig (ausgedacht)

Es war wie immer ein ganz normaler Schultag. Ich stand früh auf, zog mich an, ein grünes Top und einen knielangen schwarzen Rock, und machte mir mein Frühstück. Danach ging ich los und traf mich mit den anderen Mädchen. Kenny, meine beste Freundin, erzählte mir von ihrem Turnier am Wochenende, weshalb wir den Sleepover bei mir verschiebten, und wie sehr sie dafür hart trainierte, Fliss redete ununterbrochen von Ryan Scott und über die nächste Kollektion irdendeiner Modefirma, Lyndz ärgerte sich mal wieder über ihren doofen Zwillingsbruder Michael , ein M&M, und Rosie erzählte uns von ihrer neuesten Geschichte, die sie veröffentlichen wollte. Ich erzählte nichts, denn es gab nichts vorüber ich erzählen wollte. Bald erreichten wir die Schule. Vor der Schule standen leider schon die M&Ms und fingen an zu grinsen, als sie uns sahen. Wir sahen uns an und wussten, dass sie irgendwas ausgeheckt hatten, wie immer.
Matthew kam als erster auf uns zu und blieb direkt vor mir stehen. „Hey ihr Zicken. Hab ihr schon gehört? ...“ Empört schnappten alle nach Luft. Ich hatte nicht zu gehört, was er sagte, denn ich war etwas abgelenkt gewesen, von seinem Aussehen heute. Doch was er auch immer gesagt hatte, es schien die anderen Mädchen aufzuregen, deshalb trat ich einen Schritt auf ihn zu und sah ihn nur kalt und mit zusammen gekniffenen Augen an. Er starrte ebenso gleichgültig zurück und dann passierte es. Unsere Blicke hatten sich schon oft getroffen, doch dieses Mal war es anders. Ich bemerkte die Anziehungskraft und noch etwas. Er hatte wunderschöne Augen. Sie waren strahlend blau und wie dieses Blau gerade strahlte. „Mensch Frankie, komm mal wieder runter. Das ist Matthew.“ Mein Gehirn hatte recht. Doch ich konnte mich nicht rühren und nur in seine Augen starren. Matthew rührte sich ebenfalls nicht, bis Michael und Marco ihn am Arm zogen und er von mir weg stolperte. Die Mädchen zogen mich ebenfalls mit, denn es hatte schon zum Unterricht geklingelt.
„Frankie, was ist denn los? Während wir uns mit Michael und Marco gestritten haben, habt ihr beide euch nur angestarrt. Alles in Ordnung?“ Ich sah Kenny an und zuckte mit den Schultern. „Ich weiß nicht, Kenny. Es war seltsam. Ich habe in seine Augen gesehen und konnte an nichts anderes mehr denken. Es war unheimlich. Ich habe mich zum Aufhören gezwungen, aber irgendwas lag in seinem Blick, dass ich nicht weggucken konnte.“ Kenny sah mich mit einem Stirnrunzeln an. „Bist du etwa in Matthew verliebt?“ „Was? Nein! Um Gottes Willen, Kenny. Wir sind seit dem Kindergarten mit ihnen verfeindet. Ich habe keine Gefühle für ihn. Ganz sicher nicht und jetzt lassen wir das Thema und folgen lieber dem Unterricht.“ Ich guckte nach vorne, jedoch hörte ich unserer Lehrerin überhaupt nicht zu.
Immer wieder schweiften meine Gedanken zu Matthew und diese Anziehungskraft. Was war heute anders als sonst? Nichts! Nichts war anders und es war bestimmt nur ein dummer Trick von ihnen gewesen, ganz sicher.

Matthew erging es nicht anders als Frankie.
Was war da vorhin bloß los? Ihre Augen… solch ein schönes Braun hatte ich noch nie gesehen und wie sie leuchteten. Was denke ich denn da nur für einen Müll? Michael und Marco hatten zum Glück nichts gesagt, mich aber dennoch merkwürdig angeguckt. Was sie wohl jetzt von mir dachten? Und schon schob mir Michael, der neben mir saß, einen Zettel zu. „Alter, was war vorhin mit dir los? Bist du jetzt etwa verknallt oder was? Und dann auch noch in Krankie!“ In mir stieg Wut auf. Schnell kritzelte ich eine Antwort. „Nein, Mann. Weiß auch nicht was das war. Die Zicke hatte anscheinend irgendwas gemacht, dass ich nicht mehr weggucken konnte. Und ich verknalle mich nicht. Bin ja nicht Marco.“ Ich reichte Michael den Zettel zurück. Beim letzten musste er leise lachen. Ich stimmte mit ein. Ja Marco war verknallt und zwar bis über beide Ohren in Fliss, die Modezicke. Sie jedoch interessierte sich kein bisschen für ihn, was den Armen immer sehr traurig machte. Früher haben Michael und ich immer drüber gelacht, doch jetzt sind wir älter und tun unser Bestes, ihn aufzumuntern.
Michael und ich schrieben noch eine Weile, wie doof die Mädchen waren und was uns an den ihnen nicht gefiel. Als Frankie an der Reihe war, hielt ich inne. Man was war denn nur mit mir los? Michael bemerkte es und zog eine Augenbraue hoch. Ich schrieb: „Sry Alter, aber ich bin noch verwirrt von vorhin.“ Michael sah es, guckte mich an, jedoch sagte nichts weiter. Der Rest der Stunde verlief ruhig. Ab und zu fiel mein Blick auf Frankie, die zwei Reihen vor mir saß. Ihre Haare waren länger und fielen ihr glatt über den schlanken Rücken. Sie drehte sich zu Kenny, die neben ihr saß, und ich konnte ihr Gesicht von der Seite sehen. Sie hatte immer noch das Gesicht von damals, als ich sie das erste Mal im Kindergarten mit fünf Jahren gesehen hatte, doch jetzt sah sie noch viel erwachsener und hübscher aus. „Moment. Halt, Matthew. Was denkst du da nun schon wieder. Hör sofort auf damit.“ Ich schluckte und sah weg. Nach dem Unterricht stürmte ich als Erster raus. Jetzt hatte ich zum Glück die nächsten Stunden nicht mehr mit ihr und dachte auch nicht mehr an sie. In der Mittagspause wurde es jedoch brenzlig, als ich um die Ecke ging und mit jemanden zusammen stoß. Es war Frankie. Ich sah in ihre Augen und buum.. Die Anziehungskraft war wieder da. Zudem bemerkte ich ein Kribbeln da, wo meine Hand sie am Arm festhielt, damit sie nicht hin fiel. Ein warmes Prickeln durchlief mich. Eilig ließ ich die Hand sinken.
„Danke.“ Frankie blinzelte ein paar Mal und lief eilig an mir vorbei. Seit wann bedankte sich denn Frankie bei mir? Mit einem kleinen Lächeln musste ich ebenfalls daran denken, wie sie mich angestarrt hatte und erst, als ich meine Hand sinken ließ, die Fassung wiedererlangte und davon lief. Ein Gedanke huschte durch mein Gehirn. „Sie war genauso schockiert wie ich, was heute mit uns beiden los war. Mit dieser Anziehungskraft.“ Ich fühlte es also nicht als Einziger. Ein fieses Lächeln breitete sich auf mein Gesicht aus. Langsam entwickelte ich einen Plan, wie ich sie loswerden konnte und ebenfalls ärgern konnte und zwar richtig.

so, erst mal das erste Kapitel... hoffe es hat euch gefallen..
LG KendyLove4310
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast