Zurückgeblieben-Lebe dein Leben

GeschichteAllgemein / P12 Slash
12.08.2013
14.08.2013
4
2800
 
Alle
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
Ich heiße Nele und bin 14 Jahre alt. Seit ich 10 bin, lebe ich im katholischen Jugendheim Sankt Ann-Katrin. Meine Eltern und mein 4 Jahre älterer Bruder Max, waren vor 4 Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Von meinen Verwandten wollte mich keiner. Damals fing ich an Gedichte zu schreiben, um das Geschehe besser zu verarbeiten zu können. Heute schreibe ich sie, um anderen Kindern zu zeigen, wie gut sie es doch eigentlich bei ihrer Familie haben.

Ich gehöre leider zu den wenigen Kindern, die schon länger als 2 Jahre im Jugendheim leben. Normalerweise wird man spätestens nach 2 Jahren adoptiert, Ich nicht. Bzw., ich wurde adoptiert, aber von der falschen Familie. Die Mutter Alkoholikerin, der Vater ein Schläger, Geschwister hatte ich in dieser Zeit keine. Ganze 2 Monate lebte ich dort, zwischen leeren Bier Flaschen und anderem Schrott, bis ich einfach weglief. 60 Polizisten waren damals damit beschäftigt mich zu suchen. Mir persönlich waren das viel zu viele, für nur ein kleines Mädchen, das im Heim wohnt.

Doch sie fanden mich. Ich verbrachte weitere 2 Jahre im Jugendheim. Was auf gar keinen Fall das schlechteste Heim war. Nein, im Gegenteil, es war sogar sehr modern eingerichtet. Jeder Bewohner, hatte seinen eigenen Raum mit Bett, Schrank, Laptop und Sessel. Ich kann von Glück sprechen, dass sich letztes Jahr irgendso ein reicher Schnösel erbarmt hat unserem Jugendheim 100 Laptops zu schenken. Jetzt kann ich jeden Nachmittag neue Gedichte auf die Seite my – poetry  laden. Abgesehen davon, dass ich hier einen Laptop habe, gibt es auch super Möglichkeiten anderen Aktivitäten nachzugehen, wie z.B. Hip Hop, Fußball, Trommeln, Singen und anderen Sachen. Viele fühlen sich hier wohl. Ich mich nicht. Ich kann mein altes Leben nicht vergessen, leider.

Manchmal wünsche ich mir Freunde, hier habe ich keine. Zwar sind hier auch Mädchen in meinem Alter, aber ich möchte stark bezweifeln das die zu mir passen. Meine einzige Chance besteht darin, eine nette Familie zu finden und aus diesem heim zu kommen, dann kann ich einen Neuanfang wagen und vielleicht endlich glücklich werden.