Die Teekanne

DrabbleHumor, Romanze / P16
Jessica "Jess" Day Nicholas "Nick" Miller
04.08.2013
04.08.2013
1
961
1
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Jess studierte die kleine Teekanne bis auf's Detail genau. Ihre Augen fixierten die kleinen, aufgemalten Blümchen, welche sich um die ganze, weiße Kanne windeten. Sie stand auf dem Esstisch ihrer Wg, und Jess hatten den Kopf auf den Tisch gelegt, die Hände unter ihr Kinn gestützt.
Es war jetzt halb zehn in der Früh, und die Sonnenstrahlen an diesem Sonntagmorgen waren einfach himmlisch.
Die Haustüre öffnete sich und herein kam ein schwer bepackter Nick. Er trug vier Einkaufstüten auf einmal, hatte den Hausschlüssel in den Mund gesteckt und stolperte in die Wohnung.
,, Jess, ich könnte deine Hilfe gut gebrauchen!", murmelte er mit dem Schlüssel im Mund.
Doch Jessica hörte ihn nicht, sie starrte auf die kleine, süße Teekanne und die kleinen Bienen, die um die Blumen flogen.
,, Jess! J-"
Im nächsten Moment kippte Nick um und fiel auf den Boden, mit dem Gesicht voraus. Er schaffte es gerade noch dank seinen Reflexen, sich mit den Händen abzustützen.
,,Au."
Jess schreckte hoch und lief zum verletzten.
,, Nick, alles okay? Warum bittest du mich nicht um Hilfe?"
Sie kniete sich hastig zu ihm herunter und begutachtete sein Gesicht. Seine kleine blutige Schramme zog sich an seinen Lippen entlang. Die Schlüsselspitze enthielt kleine Hautstücke. Jessica wollte gerade mit dem Finger darüberwischen, da hatte Nick sie auch schon weggestoßen.
,, Lass mich! Ich habe dich zweieinhalb mal gerufen! Mein Gott, etwas Hilfsbereitschafft wäre nicht übel!"
Schmidt kam in's Wohnzimmer, mit einer Müslipackung in der Hand.
,, Hey, Leute, das Müsli ist alle. Nick hast du welches besorgt?"
,, Hör auf mich so anzuschreien", gab Jess an Nick zurück ,, was ist denn mit dir heute los?"
,, Was mit mir los ist?! Kleine Fünftklässler haben meinen Wagen mit Farbe besprüht, eine Oma hat mir im Supermarkt ihren dämlichen Gehstock in den Fuß gerammt, ich habe einen Strafzettel wegen 'zu lautem Musik hören ' bekommen und jetzt sind auch noch die Eier kapputt!"
Schmidt sah die beiden eindringlich an.
,,Also...kein Müsli?"
Jess stand auf und legte die Hände in die Hüften:
,, Und was kann ich bitte dafür?!"
Nick stand ebenfalls auf, wischte sich das Blut aus dem Gesicht und sah Jess mit verschränkten Armen in die Augen:
,,Vielleicht etwas mehr aufpassen!"

,,Leute...das Müs-"
Bevor Schmidt zu Ende gesprochen hatte, kramte Nick hastig in einer Einkaufstüte herum, bis er eine All-Barn verpackung fand und sie Schmidt in die Hände drückte. Dabei schwang er die Verpackung so herftig, dass die Teekanne auf den Boden fiel und zerbrach.
,, Da, da hast du dein Müsli. Jetzt geh!"
,, Aber da sind Rosinen drinnen und ich hasse -"
,, Geh!"
Schmidt drehte sich um, ging in sein Zimmer und schloss die Tür ab.
Jessica zwang sich, sich zu beruhigen. Sie ging langsam auf die kaputte Teekanne zu, welche nur noch aus Scherben bestand.
,, Die war von meiner Grandma."
Nicholas begutachtete sein Missgeschick.
,, Das... das kann man sicher kleben, ich hab auch Superkleber gekauft und...wenn das nicht hilft kann dir deine Grandma eine neue machen!"
Jess schaute Nick mit feuchten Augen an.
,, Meine Oma ist tot, Nick."
Dann stürmte sie aus dem Wohnraum, ging in ihr Zimmer und schlug die Türe hinter sich zu. In der gleichen Sekunde kam Schmidt zu Nick angelaufen.
,, Hast du noch etwas Milch? Ich hab jetzt alle Rosinen herausgefischt."


Es war nun später Abend, als Jess auf dem Dach ihrer Wg saß und die Stadtlichter begutachtete. Das einzige, was sie an ihre Oma erinnerte war nun weg. Sie hatte die Kanne zum fünften Geburtstag bekommen, damals war sie verrückt nach Blumen gewesen. Jess hatte sich tierisch gefreut und hatte ihre Geburtstagsgäste bei der späteren Party mit Tee abgefüllt, bis sich einige sogar übergeben hatten müssen.
Die Türe zum Dachzugang öffnete sich. Nick kam hinzu und setzte sich neben Jess, und starrte genau wie sie in die ferne. Dann beschloss er, die unangenehme Stille zu brechen:
,, Ich liebe diesen Anblick. Die Lichter bei Nacht meine ich."
Jessica nickte langsam, ohne ihren Partner anzusehen.
,, Tut mir leid, wegen der Teekanne. Mein Tag war heute nur ziemlich scheiße. Ich hätte meine Wut nicht an dir auslassen sollen."
Seine Worte klangen ruhig und gut bedacht. Er wartete auf Jess' antwort und bekam sie nach kurzer Zeit.
,, Ich hatte dich nicht gehört. Die Teekanne war das einzige woran ich denken konnte...es tut mir auch leid, Nick"
Dann lächelte Jessica ihn traurig an. Wäre Nicholas jetzt nicht gesessen, wäre er womöglich vor zittrigen Beinen und schlagendem Herzen umgekippt.
,,Ich hab was für dich."
Ich gleichen Moment, als Nick diesen Satz ausgesprochen hatte, holte er eine Teekanne hinter seinem Rücken hervor.
Es war die Teekanne ihrer Grandma.
Jess' Augen glitzerten wie die eines Kindes.
,, Wie hast du...?"
,, Ich hab sie zusammengeklebt. Hat mich den ganzen Tag gekostet. Ich hoffe das tröstet dich ein bisschen."
Nicholas lächelte sie an, als Jess die Teekanne voller erstaunen an sich nahm.
,, Danke."
Die beiden schauten sich gegenseitig in die Augen und lehnten sich immer weiter zueinander. Wie zwei Magneten, geschaffen sich gegenseitig anzuziehen, kamen sich die beiden immer näher, biss sich ihre beider Lippen sanft berührten. Beide erwiederten den Kuss immer wieder, und wurden immer leidenschaftlicher. Jess vergaß ihre Teekanne und legte die Arme um Nick. Dieser zog das Mädchen immer näher an sich heran, dann ließ er mit der Zeit langsam von ihr ab.
,, Gute Nacht, Jessica."
Dann stand er auf, gab ihr einen letzten Kuss auf die Stirn und ließ eine verwirrte Jess zurück.
Review schreiben