Zahnschmerzen

KurzgeschichteHumor, Familie / P16 Slash
Gunji Kirio
30.07.2013
30.07.2013
1
976
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Nach 3 Jahren oder so habe ich auch endlich mal die Idee umgesetzt und den One-Shot erneut geschrieben (der Alte wurde gelöscht auf meinem Laptop)
Eigentlich sollte es mal ein längerer OS werden aber ich mag mehr Kurze. :)
Das Genre 'Familie' deswegen, weil die alle irgendwie für mich wie eine Familie sind...Aru als Papa und der Rest seine Kinder...Kau vielleicht als Partner von Arbitro...x'D
Es ist mein erstes Geschriebenes von TnC, bitte sagt mir, ob es nicht zu OOC ist und, ob ich weiteres davon schreiben soll. :)




„AHHHHHHHHH!!!“ Der Schrei hallte in der ganzen Residenz wieder. Sofort waren alle wach. Ein dumpfer Schlag war zu vernehmen und ein Fluch.
„Sei doch mal leise und spiel nicht an deinem Zahn rum!“, knurrte eine dunkle Stimme. Kiriwar hatte ihm auf den Kopf geschlagen, da der blonde Schreihals an dem Loch unter dem Zahn rumstocherte und es auch weiterhin nicht unterlassen konnte, diese Tätigkeit zu ersetzten. Durch etwas Nützliches natürlich! Warum hatte er auch noch einen Milchzahn? Es konnte ihm egal sein, doch irgendwie interessierte es Kiriwar schon, warum er noch einen Milchzahn hatte. Er würde nie im Leben wieder Süßigkeiten bekommen, das schwor er sich. Dieser Stress war ja nicht auszuhalten. Ein Quietschen riss ihn aus den Gedanken. Er richtete seinen Blick zur Tür, wo ein, in Lackleder eingepackter Mensch hereinspazierte. Kau hob seinen Kopf und lief sofort auf den blonden Scharfrichter zu und schnupperte an ihm. Sofort presste er den Grauhaarigen fest an sich und vergrub sein Gesicht in dessen Haaren, darauf achtend, dass er nicht an den Zahn kommen würde. Das Herrchen kam kurz darauf herein und stemmte seine Hände in die Hüften.

„Was war das für ein Lärm??! Gunji, Kiriwar? Was ist hier los?! Und erdrück Kau-Tan gefälligst nicht!“ Arbitro war sichtlich gestresst und etwas gereizt, immerhin hatten die beiden Scharfrichter ihn und sein Meisterwerk gestört und einer davon erdrückte es nahezu. Doch der 'Hund' würde ihn später sicherlich helfen, sich abzureagieren. Der Gedanke stimmte ihn etwas friedlicher und ließ die aufflammende Wut verfliegen.
„Paaapaaaa!! Ich habe Zahnschmerzen! Der alte Mann soll mich zum Arzt bringen!“, murrte der Blonde und räkelte sich schmollend auf dem Bett. Ihm war verdammt langweilig und diese unerträglichen Schmerzen...
„Gunji, du weißt doch, dass wir keinen Arzt haben! Entweder du lässt den Zahn ziehen oder machst es selber! Kiriwar würde dir sicher helfen, wenn du ihn nett fragst!“, seufzte Aru. Der ältere Mann sah zu seinem Partner und verzog seinen Mund. Da konnte er noch so nett fragen. Wenn, dann würde er ihm eine reinschlagen, dass er mehr, als nur den einen Zahn verlieren würde. Am Besten noch mit dem Stahlrohr, damit er sowas nie wieder machen würde. Shiki würde ihm da vielleicht helfen..

Der Braunhaarige erhob sich und verschwand nach draußen, natürlich war der blonde Scharfrichter neugierig und sah ihm hinterher.
„Oii, Jii-Jii! Wohin gehst du? Hilf mir gefälligst!“, schrie er ihm hinterher, doch er erwiderte nichts. Er musste nicht lange suchen, immerhin war es für den Schwertkämpfer gerade an der Zeit, zu Essen. Kiriwar begab sich in die Küche und ging zu dem Schwarzhaarigen.
„Du wirst mir helfen, Gunji den Zahn zu ziehen.“, kam er gleich zur Sache. Shiki saß gerade am Tisch und aß sein Mittagessen, welches er sich geholt hatte. Seine roten Augen bohrten sich in die, des Anderen.
„Warum sollte ich? Es ist nicht meine Sache und ich habe nichts mit ihm zutun, also kann es mir egal sein.“, wies er ihn ab und stand auf, um zu gehen.
„Er geht mit seinem Gejammer jedem auf den Sack, also kann es für von Vorteil für dich sein. Außerdem bist 'Bitro eh schon angepisst genug, wenn der Idiot durch das ganze Schloss schreit. Entweder du hilfst mir oder du wirst dich um ihn kümmern und mit ihm die Regelbrecher töten.“ Der Schwertkämpfer sah ihn genervt an und gab ein Seufzen von sich. Recht hatte er schon, es würde gewaltig beim Ausruhen stören. Er nickte und begab sich zurück in das Zimmer. Arbitro war mit seinem Schoßhündchen schon gegangen, nur Gunji lag auf dem Bett und rollte von einer zur anderen Seite.
„Hää? Was macht Shiki-tty hier? Willst du spielen?~ Kyaha!~“ Er wollte erst aufspringen und auf ihn springen, doch er wurde mit dem Stahlrohr zurück auf das Bett gestoßen. Bevor er irgendetwas machen konnte, setzte sich Shiki auf die Beine des Blonden und der Dunkelhäutige presste mit einer Hand seine Handgelenke auf die Matratze. Er hörte nicht auf die Proteste und durchkreuzte die Pläne seines Partners, beide irgendwie wegzutreten oder zu schlagen. Da er wusste, dass Gunji irgendwo sehr masochistisch war und auch pervers war, schob er ihm zwei Finger in den Mund. Immerhin würde es so deutlich einfacher gehen. Und es klappte, er öffnete seinen Mund und schlang seine Zunge um die Finger des Anderen. Bevor er aber überhaupt reagieren konnte, spürte er, wie der Zahn anfing, zu schmerzen und mit einem Ruck wurde dieser entfernt. Natürlich wäre Gunji nicht Gunji, wenn er dem Dunkelhäutigen nicht kräftig auf seine Finger beißen würde. Doch es ging ihm am Arsch vorbei, Kiriwar wollte seine Ruhe haben. Der metallische Geschmack von Blut breitete sich im Mundraum aus und wurde aber ausgespuckt. Sein eigenes Blut konnte er noch nie schmecken, es war scheußlich. Aru würde sicher nicht erfreut sein, wenn er das Blut auf dem teuren Teppich sehen würde. Shiki stand auf, als die Proteste nichtmehr waren und ging hinaus. Er wollte nicht länger, als nötig mit den beiden zusammen sein. Der Blonde rieb sich die schmerzende Wange und wollte gerade wieder in der Wunde rumstochern, als Kiriwar ihm ordentlich mit dem Rohr eins auf den Schädel gab. Durch die Härte fiel Gunji zur Seite und war bewusstlos, was er auch garantiert erstmal bleiben würde. Endlich war wieder Ruhe im Schloss. Was würde er nur machen, wenn sein blondhaariger Partner mal ein Loch im Zahn hätte...?
Review schreiben