Symbole und verstaubte Erinnerungen

GeschichteAllgemein / P12
Bartimäus
26.07.2013
28.07.2013
2
1.621
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
26.07.2013 644
 
A/N: Ist mir der hier zu depressiv/rührselig/schwachsinnig geworden? Rückmeldung wäre toll.

der Mond

Geisterhaft bleiches Mondlicht beleuchtete die Dächer Londons. Auf einem besonders auffälligen und protzigen Giebel saß ein hellbrauner Falke, der besser in die endlose Wüste als graue Straßenschluchten gepasst hatte und zupfte an seinem makellosen Gefieder herum.
Der Falke brummte gelangweilt vor sich hin. Nach ein paar Stunden war mir in John Mandrakes piekfeiner Wohnung die Decke auf den Kopf gefallen (1) und ich war aufs Dach geflohen, bevor ich etwas mit bronzenen Kronleuchtern und teuren Teppichen veranstaltete, dass ich am nächsten Tag (2) bereuen würde.
Hier hoch über Londons dreckigem Straßenpflaster überkam mich wenigstens der Anschein von Ruhe. Als Luft- und Feuerwesen fühle ich mich in engen Räumen immer irgendwie eingesperrt.
Unten auf der Straße blitzte etwas auf. Routiniert ging ich die Ebenen durch und bemerkte erleichtert, dass es sich nur um eine Glasscherbe handelte. Spätestens wenn morgen früh  der Koboldtrupp der Straßenreinigung hier durchgewuselt war, würde sie verschwinden.
Unwillkürlich riefen der Vollmond und das Blitzen unten alte Erinnerungen in mir wach.
Erinnerungen an eine ähnliche Nacht in Alexandria, über 2 000 Jahre in der Vergangenheit. Eine Nacht, ein der vier Assassinen auf rätselhafte Weise ums Leben gekommen waren, und ein Junge das Attentat zur großen Überraschung des ägyptischen Königshofes überlebt hatte.
Was würde Ptolemäus wohl zu meiner Lage sagen? Er war so überzeugt gewesen, dass nach ihm die Welt der Zauberer revolutioniert sein würde, dass die jahrtausendealte Feindschaft zwischen Dschinn und Menschen beendet sein würde.
Nun, leider saß ich immer noch hier auf der Erde fest, in die Fesseln einer Beschwörung gelegt und kein Ende der Frondienste in Sicht.
Ptolemäus' Traum war leider nur das gewesen: ein Traum. Ein wunderschöner zwar, und er hatte in meinem Fall sogar beinahe zwei Jahre angedauert, aber was waren zwei Jahre der relativen Freiheit gegen annähernd fünftausend der Knechtschaft?
Zwar waren seine Bücher Pflichtlektüre für angehende Zauberer, aber die interessierten nur die Beschwörungstechniken, die 'Pforte' und Ptolemäus' Ansichten taten sie als Schwachsinn ab.
Oh, die Ironie. Der Junge hatte sich immer gewünscht, dass jeder sein Werk lesen würde und seinem Beispiel folgte. Nun, der erste Teil seines Wunsches war zwar in Erfüllung gegangen, aber wüsste er, dass seine Aufzeichnungen dazu benutzt wurde, um uns Wesenheiten noch effektiver zu knechten, würde er sich sicherlich dazu hinreißen lassen, einige ausgewählte Ausdrücke der ägyptischen Gossensprache (3) verlauten zu lassen.

(1) Natürlich nicht wörtlich. Nichts für ungut, aber ihr Menschen seid manchmal echt begriffsstutzig.
(2)  Spätestens in meinem Pentagramm bei der täglichen Befehlsausgabe. Welche übrigens nicht einmal mehr Mandrake persönlich, sondern seine kriecherische Angestellte übernahm. Leider war die Frau kompetent genug, um die unzivilisierte Horde, die Mandrake seine Sklaven nannte (Ascobol, Cormocodran und Co.) und mich erstklassigen Dschinn unter Kontrolle zu halten. Wenigstens hatte ich heute Nacht Ruhe vor diesen Barbaren. Besonders bei Ascobol überkam mich ständig das Verlangen, an seinen blöden Zöpfchen zu ziehen.
(3) Die er übrigens bei mir aufgeschnappt hatte. Der Junge hatte es als für unter seiner Würde betrachtet, sich mit Eseltreibern und ähnlichen zwielichtigen Gestalten abzugeben.

Langsam stieg das goldene Licht der Morgendämmerung über Londons rauchende  Fabrikschloten auf. Wehmütig dachte ich an die herrlichen Weiten der ägyptischen Wüste.
Wir Dschinn waren für die endlosen Dimensionen des Anderen Ortes gemacht und hier auf diesem verfluchten Planeten fühlten wir uns in weitläufiger Natur noch am ehesten wohl.
Die Leere und Weite der Steppen und Sandwüsten des Orients ließen meine Substanz immer kribbeln, während ich mich in Englands grauem Nieselregen immer ganz krank fühlte. (4)
Der Falke streckte seinen anmutig geschwungenen Schnabel der leichten Wärme des Morgens entgegen und wartete missmutig darauf, dass Mandrakes übereifrige Aushilfe die Straße entlang kam.

(4) Vielleicht war es ja eine Art Allergie gegen die menschliche Zivilisation, wer weiß? Eure Ordnung widerspricht an sich ja schon dem Wesen eines Dschinns.
Review schreiben