Ausweg?

von Breq
SongficSchmerz/Trost / P16
Lilly Rush Scotty Valens
24.07.2013
24.07.2013
1
1004
1
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Mir gehört weder die Serie Cold Case, noch die in ihr vorkommenden Charaktere. Mir gehört nur die Idee zur Geschichte, die Umsetzung und alles, was ich mir selber ausgedacht habe. Auch das Lied "Hello" und die Interpreten gehören natürlich nicht mir, ich habe keinerlei Rechte daran.

Hey Leute! :)

Diese Geschichte/Sonfic habe ich für Sinead geschrieben und bei ihr möchte ich mich auch für's betalesen bedanken!
Du bist die Beste! :*

Also, der Song den ich benutzt habe ist von Evanescence und heißt "Hello", das alles wirkt authentischer wenn ihr das Lied hört, während ihr lest :)
http://www.youtube.com/watch?v=mDnu4tZcbpE

Wie ich bereits gesagt habe ist mein Text sehr traurig, eher Schmerz ohne Trost und kein schönes oder fröhliches Ende, obwohl ich sonst immer eins habe.

Hoffe es gefällt euch!
______________________________________
______________________________________


Playground school bell rings again.
Rain clouds come to play again.
Has no one told you she's not breathing?
Hello I'm your mind giving you someone to talk to.


Gewitterwolken türmten sich über Philadelphia auf, sie ragten weit in den Himmel hinauf, höher und höher als wollten sie den kompletten Raum einnehmen. Wie schwebende Schaumkronen waberten sie tief über der Stadt, man könnte meinen sie mit der Hand erreichen zu können, würde man sich nur weit genug strecken. Sie waren groß, undurchdringlich und dunkel.
 Lichtblitze im Inneren der riesigen Gebilde am zwielichtigen Himmel ließen die Wolkentürme gräulich hervorstechen. Es war, als hätte jemand die Wut des Firmamentes heraufbeschworen und sie auf die armen Bewohner gehetzt. Dicke Tropfen fielen auf die Dächer der Häuser nieder, durchnässten alles und jeden, ohne Gnade.
 Wispern.
Konnte man ein Wispern hören?

Hello.

Ein heftiges, nahes, Donnergrollen ließ die kleine Person auf einer Parkbank mitten in der Stadt zusammenzucken. Sie saß zusammengesunken im prasselnden Regen und bekam es nicht einmal wirklich mit. Es war, als könnte sie nicht atmen. Etwas presste ihre Lunge zusammen. Sie konnte ihren Herzschlag nicht mehr spüren, jedes Geräusch hörte sich lauter an, als es war. Viel zu laut.
 Lilly meinte jeden Tropfen auf der Erde aufprallen hören zu können. Jedes Donnern war wie eine Ladung Sprengstoff auf ein unschuldiges Dorf, das Licht tat ihren Augen weh. Die Dunkelheit war besser für sie – sie war das Einzige, an das sie sich nun noch wenden konnte.
 Geflüsterte Worte tanzten durch die Finsternis vor ihr, erschreckend verlockend und anziehend, obwohl sie das Gesagte nicht richtig verstehen konnte. Oder war da nichts? War das ihre eigene Seele die sprach, sie in die Dunkelheit trieb?


If I smile and don't believe,
Soon - I know - I'll wake from this dream.
Don't try to fix me I'm not broken.
Hello I'm the lie living for you, so you can hide.

I don't cry.


Ein Blitz, eine Erinnerung zuckte durch ihren Geist. Hell und blendend. Kalt, schon fast schneidend brachte sie ihr Herz zum schreien.
 Nach außen drang kein Ton, ihre Kehle war stumm als sie ihn wieder vor sich sah. Er vergoss Blut, welches sie selber hätte vergießen sollen. Eine Lache hatte sich gebildet, der Moment war zu schnell gewesen, auf den Lippen hatte er etwas gehabt, das sich anhörte wie: „Nicht noch einmal“.
 Ihr eigener Schrei hallte in ihrem Kopf, sowie der Schuss der unvermittelt durch die Luft zischte und ihn traf, als er sich schützend vor ihr aufgebaut hatte. Ihre Hände voller Blut, der Rettungsdienst viel zu langsam und dann, in die zitternde Stille hinein, seine ruhige Stimme.
 „Ich liebe dich, Lil.“
Danach wurde alles leise, es entzog sich der Wirklichkeit und trat in etwas ein, dass nicht wirklich greifbar war. Er schenkte ihr ein letztes Lächeln, dann fiel sein Kopf zur Seite, eine Hand hielt ihre, ebenfalls mit Blut besudelt.
 Lilly hatte nicht gehört, was der Ersthelfer gesagt hatte, es musste etwas Beruhigendes gewesen sein. Sie hatte nicht gehört, was Stillman gesagt hatte. Sie hatte Vera und Kat nicht einmal gesehen. Denn nach diesem einen Satz hatte sie nichts mehr mitbekommen. Es war das Letzte, was sie gehört hatte.
 Es würde das letzte sein, an dass sie sich erinnern würde.


Suddenly I know I'm not sleeping,
Hello I'm still here!

All that's left of yesterday.



Das Geräusch brechenden Holzes brachte sie zurück.
 Einer der Bäume vor ihr war von einem Blitz getroffen worden, war abgebrochen und umgefallen, der dumpfe Aufschlag des Stammes schickte sie wieder zurück in ihre Erinnerungen. Der Schuss, der dumpfe Schlag seines Körpers, der auf der Erde zusammensank. Scottys braune Augen. Im einen Moment hatten sie dieses warme Glänzen gehabt, diese Ehrlichkeit und dann waren sie erblasst und hatten diese Welt hinter sich gelassen – für immer.
 Es war real. Er würde nie wieder zurückkehren, sie würde nie wieder diese Wärme sehen, das war ihr verwehrt bis in die Ewigkeit.
 Lilly Rush weinte nicht. Nicht wenn jemand dabei war, aber jetzt war sie alleine. Für immer und niemand könnte diese Leere in ihrem Inneren wieder füllen. Niemals.
 Sie war noch da, aber hatte aufgehört zu existieren.
Ein Lächeln stahl sich auf ihre Züge. Nicht für immer, nur bis sie zu Hause wäre, wäre sie alleine. Denn dort lag ihre Waffe, das einzige was sie zu ihm zurückbringen konnte.
 Jemals.

_______________________________
_______________________________

Und, was sagt ihr?

Liebe Grüße,

Kahlan
Review schreiben