Menschen machen verrückte Dinge, wenn sie verliebt sind

KurzgeschichteRomanze / P12
Harry Potter Hermine Granger
23.07.2013
23.07.2013
1
1922
 
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
"Menschen machen verrückte Dinge, wenn sie verliebt sind."


Ron und Harry saßen gemeinsam im Gryffindorgemeinschaftsraum und arbeiteten an ihrem Zaubertränkeaufsatz. Doch Harry konnte sich nicht so recht konzentrieren. Ron grinste. Harry starrte die ganze Zeit auf sein Pergament, hatte aber noch nicht ein Wort geschrieben.
Auch wenn Harry nichts sagen wollte, Ron wusste genau warum er nichts schrieb. Er ließ seinen Blick durch den Raum schweifen. Einen Moment lang ließ er seinen Blick auf Lavender ruhen. Ein Lächeln umspielte seine Lippen. Lavender...
Das Portraitloch ging auf und Ron sah Hermine und Ginny in den Gemeinschaftsraum kommen. Harry schien das nicht bemerkt zu haben. Grinsend beobachtete er Harry und rief nach Hermine.
Als dieser ihren Namen hörte sah er auf. Er durchsuchte den Raum mit seinen Augen. Sein Blick blieb auf Hermine lächeln. Unsicher erwiderte er Hermines Lächeln und sah dann fragend zu Ron. Doch der schüttelte nur den Kopf. Er hatte seinen Aufsatz fertig. Wahrscheinlich mehr schlecht als recht, aber er war fertig.
Hermine setzte sich auf das Sofa, welches gegenüber von Ron und Harry stand. „Was gibt’s denn Ron?“
„Kannst du dir meinen Aufsatz mal ansehen? Vielleicht könntest du wenigstens ein paar der Fehler korrigieren...“
Er warf wieder einen Blick zu Harry. Dieser biss sich auf die Lippen und wandte sich seinem Aufsatz zu. Hermine nahm sich Rons Aufsatz und las ihn durch. Immer mal wieder strich sie etwas durch und schrieb etwas anderes darüber.
Nach einer ganzen Weile, Harry hatte vielleicht gerade mal einen weiteren Satz hinzugefügt, gab Hermine ihm seinen Aufsatz zurück: „Schreib es nochmal ab, dann sollte es stimmen.“ Ron lächelte: „Danke.“
Hermine nickte, warf einen nachdenklichen Blick zu Harry und holte dann ein Buch aus ihrer Tasche.

Ron konzentrierte sich jetzt wieder mehr auf seinen Aufsatz. Er schrieb ihn ordentlich ab. So viele Fehler hatte er gar nicht gemacht. Als er fertig war packte er Pergament, Tinte, Feder und Buch zusammen und stand auf. „Ich gehe dann mal zu Lavender.“ Hermine sah auf. Sie nickte: „Ja, mach das.“
Harry hob auch den Kopf. Er ist nicht viel weiter gekommen. Ron nickte ihm noch einmal aufmunternd zu.
Er begrüßte Lavender mit einem Kuss. Er warf noch einen Blick zu Hermine und Harry und bemerkte mit einem Lächeln, dass Hermine sich zu Harry gesetzt hatte und gemeinsam mit ihm über seinem Aufsatz gebeugt saß. Zufrieden wandte er sich wieder Lavender zu.


*****~~~~~*****


Quidditchtraining, hier war Harry mit Sicherheit nicht abgelenkt, immerhin verbrachte Hermine diese Zeit immer in der Bibliothek. Ron besah sich die Mannschaft. Er war Hüter, Demelza Robins, Katie Bell und Ginny waren Jäger, die Treiber waren Jimmy Peakes und Richy Cote und Sucher war Harry. Ron kannte die meisten nicht näher. Harry und Ginny kannte er gut, Demelza und Katie dagegen nur flüchtig und Jimmy und Richy kannte er nur vom Quidditch.

Harry erklärte jedem was er zu tun hatte. Alle flogen los, Harry selbst beobachtete seine Spieler erst einmal eine ganze Weile. Er wollte gerade den Schnatz rauslassen als Ginny zu ihm hinflog. Harry sah auf. „Was gibt’s?“ Ginny sah ihn fragend an: „Seit wann interessiert sich Hermine für Quidditch?“
Verwirrt sah Harry Ginny an: „Eigentlich gar nicht, warum?“ Ginny grinste und nickte mit dem Kopf in Richtung Tribüne. Harry drehte seinen Besen um zu gucken, was Ginny meinte. Seine Augen durchsuchte die Tribünen, ziemlich schnell hatte er Hermine gefunden. Sein Blick blieb an ihr hängen. Sie hatte ein Buch auf den Beinen und schien darin zu lesen. Harry war ziemlich weit von ihr entfernt, aber er konnte trotzdem erkennen, dass sie mit ihren Haaren spielte, wie sie es immer tat wenn sie las.
Ginnys Ruf riss ihn aus seinen Gedanken. Sie hatte seinen Namen gerufen und als Harry seinen Besen in ihre Richtung wendete bemerkte er, dass er fast gegen die Tribüne geflogen wäre. Er biss sich auf die Lippen, das hätte nicht passieren dürfen...
Ginny lachte und wandte sich dann wieder ihrem Spiel zu.
Harry ließ jetzt endlich den Schnatz fliegen und konzentrierte sich auf seine Aufgabe als Sucher.
Er bemerkte nicht, wie Hermines Blick ihm folgte. Ron und Ginny dagegen bemerkten es. Sie grinsten sich an und spielten dann weiter.
Die beiden waren wirklich blind, was diese Angelegenheit anging. Immer wenn der eine hinguckte guckte der andere weg.

Das Quidditchtraining war zu Ende und Harry sah seinen Mannschaftskameraden nach. Er warf einen Blick zur Tribüne und sah wie Hermine diese gerade verließ. Etwas nervös ging Harry auf sie zu: „Hei...“
Hermine lächelte und erwiderte seinen Gruß. Harry wusste nicht, was er sagen sollte, setzte dann aber doch zu einer Frage an: „Warum warst du hier?“ Harry hätte sich dafür ohrfeigen können, hätte ihm nicht eine bessere Frage einfallen können? Hermine schien ihm das jedoch nicht übel zu nehmen. „Ich, ich habe mir gedacht, dass ich auch draußen lesen könnte.“ Wie als würde sie ihrer Aussage Nachdruck verleihen wollte hielt sie ein Buch hoch.
Harry nickte, war ja irgendwie zu erwarten gewesen. Was hatte er denn hören wollen? Das Hermine nur wegen ihm gekommen ist? Das wäre doch der letzte Grund für Hermine um ins Quidditchstadion zu kommen...
„Ich gehe mich dann auch mal umziehen...“ Hermine nickte und begab sich schon mal Richtung Schloss.

Hermine fuhr sich durch die Haare. Beinahe hätte er sie erwischt... Wahrscheinlich ahnte er so etwas sogar schon, so blöd wie sie sich angestellt hatte...
Sie machte sich direkt auf den Weg zur Bibliothek und setzte sich an einen Tisch weit ab von allen anderen.
Sie schlug ihr Buch wieder auf, aber sie schaffte es nicht zu lesen. Sie konnte sich nicht auf die Wörter konzentrieren. Ihre Gedanken kreisten immer wieder um das Gespräch mit Harry. Wie blöd sie sich doch angestellt hatte...


*****~~~~~*****


Harry ließ sich viel Zeit beim Umziehen. Seine Gedanken hingen immer noch bei Hermine. Sie war die schlauste Hexe der Schule, was würde sie also von ihm denken, wenn er so blöde Fragen stellte?

Weder Hermine noch Harry sprachen später über diesen Wortwechsel.


*****~~~~~*****

Es war das erste Quidditchspiel in diesem Jahr. Ron hatte ein grandioses Spiel gemacht, keinen einzigen Quaffel hat er reingelassen. Die Party danach war auch super. Zumindest begann sie ganz gut. Bis Lavender Ron küsste.
Hermine konnte den Anblick nicht ertragen. Sie hatte nicht Lavenders Mut. Sie hatte nicht den Mut Harry einfach zu küssen. Schnell drehte sie sich um und ging. Sie verließ den Gemeinschaftsraum und suchte sich einen ruhigen Platz. Sie fühlte sich elend, nie würde sie mit Harry zusammen kommen. Wahrscheinlich würde er irgendwann glücklich mit Ginny zusammen leben, Ron wäre glücklich mit Lavender und sie, sie wäre allein, sie würde niemanden finden...

Nach einer Weile vernahm sie Schritte. Hermine hob den Kopf und entdeckte Harry. Ohne ein Wort zu sagen setzte Harry sich neben sie.
Hermine war hin und her gerissen. Einerseits freute sie sich alleine mit Harry zu sein, andererseits fühlte sie sich unwohl, sie wusste einfach nicht, was sie tun sollte.
Harry legte seinen Arm um sie. Insgeheim fragte Hermine sich, was Harry jetzt wohl von ihr denken würde. Hoffentlich nicht, dass sie eifersüchtig auf Lavender wäre. Wobei in gewisser Weise war sie es ja, aber nicht wegen Ron, aber Lavender hatte was sie nicht hatte, sie war mit der Person zusammen, die sie liebte.
Hermine lehnte sich an Harry, wenigstens diese wenigen Minuten wollte sie genießen.

Doch viel zu früh wurde ihre Ruhe gestört. Es waren Ron und Lavender. Hermine warf den beiden einen bösen Blick zu. Sie wollte jetzt nicht gestört werden...
Aus dem Augenwinkel sah sie, dass auch Harry ihnen einen nicht gerade freundlichen Blick zuwarf. Ein trauriger Gedanke durchfuhr Hermine, was war, wenn er wirklich dachte, dass es wegen Ron war?


Ron und Lavender gingen und Harry und Hermine genossen noch eine Weile die Nähe des jeweils anderen. Harry behielt sich in Erinnerung, dass er Hermines Nähe wohl nur kurz genießen dürfte. Hermine liebte Ron, das war offensichtlich, sonst wäre sie wohl kaum weggelaufen.


*****~~~~~*****


Hermine und Harry waren beide zu Slughorns Party eingeladen. Es war nicht besonders angenehm, sich all diesen Fragen zu stellen. Was Harry jedoch noch weniger gefiel war die Tatsache, dass Cormac McLaggen seinen Blick die ganze Zeit auf Hermine gerichtet hatte. Ein Blick zu Hermine verriet ihm, dass auch sie sich unwohl fühlte.
Harry war froh als der Abend vorbei war. Er konnte den Blick, den McLaggen Hermine zuwarf nicht mehr ertragen.


*****~~~~~******

Es war Slughorns zweite Party. Harry war mit Luna da, er hatte sich nicht getraut Hermine zu fragen.
Aber Hermine würde auch da sein, immerhin war sie eingeladen. Doch zu Harrys Missfallen hatte sie McLaggen als Begleitung.
Harry biss die Zähne zusammen. Er konnte es nicht ertragen Hermine bei ihm zu sehen. Aber einfach wegrennen konnte er auch nicht.

Hermine warf den ganzen Abend über Blicke zu Harry. Wie viel lieber wäre sie mit ihm anstatt mit McLaggen gegangen. Aber sie hätte auch schlecht nein sagen können. Und immerhin, vielleicht würde Harry ja auch ein bisschen eifersüchtig werden?

*****~~~~~~*****

Leicht verzweifelt stand Harry auf dem Astronomieturm. Dumbledore war tot, von Snape getötet. Und ihr Versuch den Horkrux zu finden war ergebnislos. Das Medaillon war nicht echt, jemand war vor ihnen da. Jemand, der die Initialen R.A.B. hatte.

Das konnte nicht wahr sein, all das soll umsonst gewesen sein?
Hermine tauchte neben ihm auf. Er lächelte unsicher. Harry gab ihr das Medaillon.
Sie öffnete und las den Zettel. Fragend sah sie Harry an. In eben diesen Sekunden hatte Harry einen Entschluss gefasst. Ohne das Hermine ihn fragen musste antwortete Harry ihr: „Ich werde die Horkruxe suchen und zerstören. Ich werde nicht zulassen das Dumbledore all dies umsonst getan hat.“
Hermine lächelte. Sie nahm seine Hände, sie dachte nicht darüber nach, sie tat es einfach. „Wir werden bei dir bleiben, Ron und ich, wir werden dir helfen, egal was passiert.“
Harry lächelte, er wollte ihr widersprechen, er wollte ihr erklären, dass es für sie besser wäre, wenn sie und Ron nicht mitkommen würden, da sie dann sicherer wären, aber er konnte nicht.
Es hätte auch gar keinen Sinn gemacht, Hermine hätte ihm so oder so widersprochen.
Aber er konnte nichts sagen, er hatte sich in ihren Augen verloren. Es war ein wunderschönes, dunkles Braun. Er beugte sich nach vorne. Seine Lippen berührten Hermines. In dem Moment in dem seine Lippen Hermines berührten spürte er, wie sein Herz einen Sprung machte. Es schlug schnell, schneller als gewöhnlich, viel schneller. Er hatte das Gefühl als wären tausende von Schmetterlingen in seinem Bauch.
Eben diese Gefühle verstärkten sich als Hermine den Kuss erwiderte.

Ein Lachen ließ die beiden auseinander fahren.
Sie sahen auf und direkt in die lachenden Gesichter von Ron und Ginny.
Harry senkte betreten den Kopf. Er wagte es nicht Hermine anzusehen.
Ron grinste: „Hermine und ich werden dich begleiten, keine Sorge...“

Ginny ging zu Hermine und Harry. Sie legte einen Arm um Harrys Schultern und den anderen um Hermines. Sie ließ ihren Blick lächelnd über das Hogwartsgelände schweifen.
Schließlich erhob sie die Stimme: "Menschen machen verrückte Dinge, wenn sie verliebt sind."
Review schreiben