Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Beside you ♥ (Eine 5 Seconds of Summer Fanfiction)

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P12 / Gen
21.07.2013
22.08.2013
3
5.690
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
21.07.2013 859
 
Hey :)
Das hier ist unsere erste Partnerfanfiction und wir hoffen
natürlich das sie euch gefällt :)
Auch über Reviews würden wir uns sehr freuen :D
Viel Spaß beim Lesen! ;*
<3
___________________________________________________________________
Prolog

Siennas P.O.V:
Wo blieb denn meine Mutter? Sie sollte eigentlich schon vor 10 Minuten kommen um mich zu  verabschieden. Ich würde heute nämlich mit meinem Freund, seiner Band und einem anderen Mädchen aus meiner Schule auf Welttournee gehen. Ja genau, ich, eines der schüchternsten Mädchen unserer Schule. Auf Welttournee. Ich hatte mich dazu entschieden meinen Freund zu begleiten um nicht monatelang auf ihn warten zu müssen. Jetzt im Nachhinein war ich mir mit meiner Entscheidung nicht mehr so sicher. Aber es gab sowieso kein Zurück mehr. Mein Koffer stand mit meinen zwei Taschen fein säuberlich aufgereiht im Flur und wartete darauf, dass es los ging. Dank meiner Mutter musste er sich leider noch etwas gedulden. Sie arbeitete als Verkäuferin in einem Modegeschäft und machte öfters mal Überstunden, weil ihr der Beruf so Spaß machte. Aber wieso ausgerechnet heute? Sie wusste genau, dass ich auf keinen Fall zu spät kommen wollte. Und mein Vater war auch noch nicht da. Typisch meine Eltern irgendwie.

Da klickte endlich das Türschloss. Gehetzt betrat meine Mutter die Wohnung. "Es tut mir so leid Schatz aber ich hatte gerade noch eine schwierige Kundin und da ging es einfach nicht schnelller", meinte sie entschuldigend. "Weißt du zufällig wo Papa ist?", fragte ich sie leicht genervt. "Oh ja er hat mich angerufen. Er hat einen wichtigen Einsatz und kann leider nicht mehr vorbeikommen aber ich soll dich von ihm drücken und dir viel Spaß wünschen." Ja, mein Vater. Er war Polizist und wie meine Mutter fand er meistens immer noch einen Grund länger zu arbeiten. Aber das war ich gewohnt also war es nicht weiter schlimm. "Bringst du mich dann gleich zum Flughafen? Wir sind schon spät dran?", meinte ich. "Natürlich Schatz. Hast du auch nichts vergessen?" Ich ging im Kopf noch einmal meine Liste durch...Kleidung, Handy, Geldbeutel, Ausweis,... Was ist mit meinem Zeichenzeug? "Aaaaah Mama, ich hab meine Stifte und alles vergessen. Also nochmal hoch in mein Zimmer rennen, alle möglichen Bleistifte einpacken, Zeichenblock mitnehmen und das wars. "Ok, wir können los!"


Ella’s Sicht:
„MUM?“, rief ich durch’s Haus und riss dabei meine Zimmertür auf. „Jaa, mein Schatz?“ „Wo ist meine verdammte blaue Sweatshirt Jacke? Ich kann sie nicht finden.“ „Die müsste im Wäschekorb liegen. Frisch gebügelt und zusammengelegt.“, amüsiert kam meine Mutter die Treppe hoch und deutete dabei auf den Korb der direkt neben meiner Zimmertür stand. „Danke. Du bist die beste.“, ich schnappte mir die Jacke und trat zurück in mein Zimmer, wo ein nicht fertig gepackter Koffer auf mich wartete. Ich seufzte. Auf der einen Seite freute ich mich wahnsinnig, da ich mit meinem Freund und seiner Band auf Tour fahren würde und viele neue Orte entdecken würde und das Beste war natürlich das ich nicht wieder monatelang von meinem Freund getrennt sein würde, sondern bei ihm sein werde. Aber auf der anderen Seite hatte ich auch Angst. Angst, dass ich meine Familie und Freunde zu sehr vermissen würde und das noch mehr Fans mich hassen würden, als sowieso schon. Doch ich war fest entschlossen mit auf Tour zu gehen.

Seufzend schloss ich meinen etwas überfüllten Koffer und packte dann die letzten wichtigen Sachen in meine Handtasche. Dann war ich fertig. Noch ein letztes Mal schaute ich mich in meinem Zimmer um und schleppte dann meinen Koffer die Treppen runter, wo schon meine ganze Familie wartete, um sich zu verabschieden. Ich kniete mich hin um auf Augenhöhe mit meinen beiden kleinen Geschwistern zu sein. Olivia und Noah. Sie sind Zwillinge, 5 Jahre alt und halten uns alle ganz schön auf Trab. Noah schlang seine kleinen Arme um meinen Hals. „Ich hab dich lieb, Ella.“, sagte er und drückte mir etwas kleines in die Hand. Ich betrachtete es und sah, dass es eine kleine Schokoladentafel war mit den Worten „Love you, Big Sister!“. Ich bedankte mich und wurde sogleich von Olivia umarmt. „Ich werd dich vermissen. Wer guckt denn jetzt mit mir zusammen „Barbie“?“, fragte sie mich und blickte mich aus ihren großen blauen Augen an. Ich lächelte. „Ich werde euch auch ganz schrecklich vermissen. Und dann fragst du einfach Mum oder deine Freundin Cathy.“, sagte ich. Sie nickte und drückte mir ein Küsschen auf die Wange und einen Bilderrahmen in die Hand. Es war ein Bild von uns allen. Mum, Dad, Olivia, Noah und ich. Auf den Holzrahmen war geschrieben: „We love you ♥“  
Ich stand auf und fand mich in Mum’s Umarmung wieder. „Pass gut auf dich auf und schreib uns mal. Oh gott, ich werde dich ja so vermissen.“, ich hörte an ihrer Stimme, dass sie die Tränen zurückhalten musste. Auch Dad umarmte mich und sagte in etwa das gleiche wie Mum. Ein Wunder das er überhaupt da war. Ich liebe meinen Dad, aber er war  oft nicht zuhause da er Manager einer großen Firma war.
Ich winkte noch einmal und trat dann hinaus zur Tür. Hinaus in die Freiheit.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast