Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ende des Albtraums

von A Jack
GeschichteSci-Fi / P16 / FemSlash
Commander Shepard Liara T'Soni
18.07.2013
21.08.2013
4
4.225
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
18.07.2013 617
 
Alle Charaktere des Mass Effect Universums gehören leider Bioware, ebenso wie das Mass Effect Universum und die Normandy, diese Geschichte dient keinem kommerziellen Nutzen und ich verdiene mit ihr kein Geld. Mir gehört ausschließlich die Idee zu der Geschichte.

------

Sie spürte ihren Körper nicht mehr, nur noch die Schmerzen in denen sie war, verursacht durch die Explosion. Sie versuchte Luft zu holen, aber ihre Lungen brannten bei jeden bisschen Sauerstoff. Es gelang ihr einen tiefen Luftzug zu holen, bevor sie vor Schmerzen husten musste. Sie versuchte sich zu bewegen, aber es gelang ihr nicht. Sie konnte nicht mal sagen, ob ihr Körper den Dienst versagte oder ob sie fest hing. Ein Versuch ihre Augen zu öffnen scheiterte ebenfalls kläglich. Langsam machte sich Panik in ihr breit. Sie war hilflos...und niemand würde sie hier finden, sie wusste ja selbst nicht mal wirklich wo sie war. Sie war verloren mit ihren Schmerzen und mit ihr ihr Versprechen an Liara…Liara…

~~~~~~~~~~~~

Etwas mühsam schleppte sie sich durch das CIC zur Luftschleuse. Wo waren sie gelandet? Joker hatte sie nur vor dem Absturz auf einem Planeten gewarnt, aber er konnte nicht sagen, ob er bewohnt oder unbewohnt war, oder ob sie ihn überhaupt kannten. Sie war schon froh, dass sie den Absturz heil überstanden hatte und auch keine schwereren Verletzungen aus London mitgenommen hatte. So war sie jetzt nicht an eines der Betten in der Krankenstation gefesselt, wie Tali. Doktor Chakwas hatte ihre Verletzungen weitestgehend versorgt, aber die junge Quarianerin hatte sich eine böse Infektion eingefangen und musste von der Ärztin behandelt werden. Chakwas hatte sie grade aus der Krankenstation entlassen, als der Rückzugsbefehl kam. Sie wusste, dass Joker Shepard nicht im Stich lassen wollte, nicht schon wieder, aber er konnte nicht das ganze Schiff für eine Soldatin riskieren, zumindest nicht solange es voll besetzt war, auch wenn die Crew vermutlich anderer Meinung war. Wäre sie mit Joker alleine auf der Normandy gewesen, dann hatte sie nichts davon abgehalten in der Nähe der Erde zu bleiben um Shepard zu retten. Sie seufzte, als sie zusammen mit der Crew die Normandy verließ, Joker ging voran, auch wenn sie nicht wirklich wusste wieso, aber das war jetzt auch zweitrangig. Sie folgte ihm und nahm die grüne Umwelt eines Dschungels in sich auf. Es schien als wäre keine gefährliche Lebensform in der unmittelbaren Umgebung…sie seufzte als das bläuliche Leuchten um sie herum erlosch. Die Luft war atembar, also würden sie bis auf weiteres Überleben...zumindest körperlich...aber wie sollte sie das ganze ohne Shepard durchstehen? Ohne ihre Alina Shepard an ihrer Seite? Sie waren hier gestrandet, während Shepard auf der Citadel war und ihre Hilfe brauchte. Niemand konnte ihr sagen was genau nach dem Sturm auf den Strahl passiert war, nur, das es Shepard zur Citadel geschafft hatte und der Einsatz des Tiegels erfolgte. Sie seufzte und ließ ihren Kopf hängen.
"Alles in Ordnung, Liara?", fragte Garrus unsicher und legte ihr eine Hand auf ihre Schulter.
Sie drehte sich um und saß ihn an. Sie versuchte ihre Tränen zu unterdrücken, erfolglos...
Sie spürte, wie sich zwei Arme tröstend um sie legten und sie lehnte sich gegen ihn, um ihren Tränen freien Lauf zu lassen. Sie hörte dass er versuchte sie zu beruhigen, aber sie nahm die Worte nicht wirklich wahr. Es war ihr schon eine große Stütze zu wissen, dass sie nicht alleine war und dass noch jemand zumindest ähnlich wie sie fühlte. Sie versuchte ihr schluchzen zu unterdrücken, aber es gelang ihr nicht. Sie konnte sich nicht vorstellen, dass es ihr gelingen würde ihre Liebe je wieder zu sehen. Immerhin war sie alleine auf der von Reapern eroberten Citadel, während sie selbst auf irgendeinem Dschungelfelsen fest saß.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast