Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Griffin ein einsamer Wolf! Oder?

GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P12 / Gen
David Griffin Milly Roland
14.07.2013
10.10.2013
9
6.038
 
Alle Kapitel
24 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
14.07.2013 961
 
Hier kommt schon das zweite Kapi hinter her!!

Ich umarmte Griffin. Ich weiß auch nicht warum! Mir war einfach danach! Warum wusste ich auch nicht. Nach dem ich mich von ihm gelöst hatte bot er mir sein bett an, ich wollte aber nicht das er wegen mir auf dem Boden schlafen muss! Ich protestierte: „ Nein ich schlafe nicht auf dem Bett! Es ist deins und ich will nicht das du auf dem Boden schlafen musst!“ Griffen verschränkte die arme vor der Brust: „Nein du schläfst auf dem Bett! Du bist der Gast und du sollst auf dem Bett schlafen!“ Jetzt liegen wir nebeneinander auf dem Boden und das bett ist leer! Manchmal verfluche ich meine Sturheit! Ich fühlte mich Warm und geborgen in der nähe von Griffin. Ich weiß nicht warum aber es erinnert mich an meine Kindheit auf dem kalten Steinboden zu schlafen und zu hoffen das keine Paladiene kommen und mich töten. Mit diesem Gedanken schlief ich ein. Am nächsten morgen wachte ich ziemlich früh auf und merkte das meine Hand in der von Griffins lag. Ich musste ungewollt grinsen und zog sie weg. Rasch zog ich mich an und ging nach draußen. Ich spielte mit dem Gedanken weg zu jumpen aber ich wollte noch etwas hier bleiben ich setzte mich auf den noch kühlen sand musste wieder an meine Kindheit denken. Wie ich damals mit neun auf der Straße saß und weinte weil meine Eltern mich verlassen hatten. Und als mich die paladiene verfolgten und mich ein anderer jumper mit genommen hat um mich aus zu bilden. Ich war zehn Jahre bei ihm  bis er vor ca. zwei Monaten gestorben ist. Ich war schon traurig aber ich hätte eh nicht immer bei ihm bleiben können... Ich weiß nicht wie lang ich so da saß aber irgendwann setzte sich Griffin neben mich und sagte: „Na? So ganz in Gedanken was?“ ich starrte in die fern und sagte gleichzeitig mit Griffin: „Ich hol dann mal Frühstück!“ Warum geriet immer ich in solche Situationen? Er meinte: „ ich hole frühstück!!  Und  du kannst den Tisch decken!“ Ich seufzte innerlich. Kann er es denn nicht verstehen? Ich will frühstück holen: „vergiss es man! Ich hol Frühstück!“ Griffen stöhnte: „wir können auch einfach beide Frühstück holen!“ Ich war einverstanden und so holten wir beide in Frankreich Zwei Croissants und jumpten wieder zum Unterschlupf. Doch was uns da erwartetet war nicht sehr toll! Paladiene waren im versteck und sie waren deutlich in der überzahl! Ich schlich mich langsam in die hütte und Beobachtete die Paladiene hinter mir hörte ich Griffin leise Fluchen. Doch das war ein fehler wie ich jetzt bemerkt, denn die Paladiene hörten Griffin und kahmen langsam auf die Kiste zu hinter der wir uns versteckte. Ich hielt die Luft an. Griffin jumpte weg das bemerkten die Paladiene und kamen schneller auf mich zu schnell ich wurde in den jumpscar gezogen und jumpte ebenfalls weg. Jetzt stand ich mit Griffin auf einer Pyramide und fragte: „Na toll! Sorry Griffin das währe alles nicht passiert wen ich da geblieben währe!“ Griffin war empört: „wen du nicht mit gekommen währst, dann währst du jetzt tot! Gott sei dank das du so Dickköpfig bisst... Na ja jetzt können wir nicht mehr in den Unterschlupf der ist jetzt belegt und es sind auch zu viele um sie aus zu schalten!“ Jetzt kam mir eine Idee! Nicht das ich wüsste wie wir die Paladiene ausschalten könnten. Nein! Ich weiß wo wir bleiben könnten!
Ich nahm Griffin an der Hand und jumpte. Wir kamen an einem alten verwesten Hotel an und ich lief gerade Wegs hinein. Innen drin war das Hotel nicht so verwest wie draußen. Es war eine große eingangs Halle in Gold gehalten. Links und rechts geht eine Treppe hoch zu einem Plato und an der Wand auf dem Plato war eine riesige  Tür. Wir gingen durch diese Tür und kamen in einen noch größere Saal als der davor! Im Saal standen viele lange Tische mit vielen Stühlen. Wir gingen eine weitere Treppe hoch und in ein Zimmer rein. Im Zimmer stand ein großes Himmelbett und viele Goldenen Möbel. Ich sah mich um und mein Blick viel auf Griffin und seine Hand in der meine Hand lag Griffin schien es grade auch bemerkt zu haben den er ließ meine Hand los und wurde rot. Ich wurde auch rot. Ich rappelte mich schnell wieder und setzte mich auf das ziemlich staubige Himmelbett: „Und wie findest du das Hotel?“ Griffin sah mich an: „Super cool, nur ETWAS verstaubt!... Woher kennst du das Hotel?“ Ich überlegte mir eine antwort: „Ich war als ich sechs war mit meinen Eltern hier! Ich habe vor zwei oder drei Jahr gehört dass, das  Hotel verlassen ist und nicht mehr benutzt wird!“ Griffin holte die Croissants aus seiner Jackentasche raus und aß eins ich nahm mir auch eins und verschlung es regelrecht. Griffin brach die Stille: „Ich gehe die Lage checken! Kommst du mit?“ Ich überlegte mir es gut denn einerseits wollte ich nicht so stur sein aber andererseits wollte ich auch nicht alles machen was Griffin sagt: „ Nein ich bleibe lieber hier und warte auf dich!“ Griffin wurde wüten:“ Natürlich kommst du mit! Was wenn die Paladiens wieder kommen und dich dann Töten!“ ich blieb Stur: „ Na und? Ich bleib Trotz dem hier!“ Griffin merkte das ich ihm überlegen war und gab auf: „ Dann bleib ich aber mit dir hier!“ Manchmal finde ich Sturheit richtig, RICHTIG blöd. Aber wenn sich einer endern soll, dann nicht ich sondern Griffin!


Nunja ich muss sagen Zoe erinnert mich an mich selbst! ich bin nähmlich auch so Stur!! (Deswegen auch die Rechtschreib-probleme ich will bei manchen Wörtern einfach nicht das man sie so schreibt wie man sie schreibt;)
Hinterlasse bitte dein Kommentar nach dem Piepton!...Piiiiiep...
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast