Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Lost Dreams

SongficAllgemein / P6
07.07.2013
07.07.2013
1
1.710
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
07.07.2013 1.710
 
Hier nun mein Beitrag zu "Zufällige Songfic". Ich hoffe sie gefällt euch! Reviews sind ausdrücklich erwünscht. ;)
Viel Spaß beim Lesen
Elennîr


Summer Rain - I Blåme Coco

Ich habe alles verloren. Alles. Auch meinen Schmerz. Zurück blieb nur eine endlose Leere. Ich fühle nichts mehr. Aber für dich ist immer noch alles, wie es war, auch wenn du genauso schuld bist, wie ich. Du hast nichts verloren, ich alles. Und trotzdem liebe ich dich noch. Trotz alle dem. Und ich weiß nicht, wie das sein kann, wenn ich doch eigentlich nur noch diese Leere in mir habe. Ich rufe dich an. Immer und immer wieder. Aber erinnerst du dich überhaupt noch an mich? Liebe ich vielleicht nur die Erinnerung an dich. Meine Tränen, die sich mit dem Sommerregen vermischen. Kann ich dir überhaupt noch vertrauen?
Aber wieso hattest du überhaupt einen Blick für mich übrig, wenn du doch gesehen haben musst, dass ich dir nichts als Unglück bringe? Und warum habe ich es nicht gesehen? Wenn du unsere Liebe so eiskalt weggeschmissen hast.

Rome - Susanne Sundfør

Die Stadt ist gefallen. Die Schlacht verloren. Und er mit ihr. Das Geräusch der Trommel halt noch durch die Luft. Vermischt sich mit dem Weinen der Frauen und Kinder. Vermischt sich mit den Klageliedern. Verhallt und kommt zurück. Verhalt. Kommt zurück. Wie ein Echo. Immer wieder. Immer und immer wieder in der schwarzen Nacht.
Und sie kniet am Schlachtfeld. Aber keine Tränen. Sie weiß, dass er nicht wieder kommt. Sie weiß, dass sie ihn nicht finden kann. Die Nacht ist so dunkel. Und trotzdem wartet sie auf ihn. Ihr Gesicht ist schwarz durch die Asche, die sie umgibt. In ihren Armen hält sie eines ihrer Kinder. Wiegt den leblosen Körper. "Komm zurück", flüstert sie. Stumme Schreie zerreißen sie. Sie will nichts mehr fühlen. Sie will alles fühlen. Sie will sterben. Sie will leben. Und sie wartet auf ihn. Wird immer auf ihn warten.
Sie sieht ihn durch die vom Wind aufgewirbelte Asche laufen, ihre Kinder hinter ihm. Und doch weiß sie, dass er nie wieder kommt. Und doch wartet sie auf ihn. Sie weiß, sie wird ihn wiedersehen. Irgendwann. Still liegt sie auf dem Boden. Sie weiß, der König ist tot. Sie weiß, er ist tot. Sie weiß, sie sind tot. Sie weiß, die Stadt ist gefallen.

Hotel California - The Eagles

Allein geht er die Straße entlang. Der Blick dunkel. Voll Trauer und Wut. Der Wind weht durch seine fast kinnlangen dunklen Locken. Und vor seinem inneren Auge sieht er ihr Gesicht. Ihren warmen Blick. Seine eigenen Worte verfolgen ihn: "Du findest jemanden, der besser ist als du. Denn das ist es, was dich du selbst sein lässt." Und er fragt sich, ob er nun wirklich er selbst ist. Das Monster, das er nie sein wollte. Er fragt sich, ob das sein Schicksal ist. Er fragt sich, ob sein Leben, sein Tod, Himmel oder Hölle ist. Die Liebe zu ihr oder seine Wut.
Seine Gedanken werden immer dunkler. Sein Leben immer düstere. Und er hört ihre Stimme. Hört, was sie ihm vor beinahe zwei Jahren sagte: "Das hier ist ein Hotel California, Mitchell. Du kannst auschecken, wann immer du willst. Aber du kannst nie gehen!"
Ist es so? Ist es wirklich so? Kann er den Lauf der Dinge nicht stoppen? Aus dem ewigen Kreislauf ausbrechen? Er weiß, er muss eine Entscheidung treffen.

Fingerprints - Eric Saade

"Oh mein Gott, sie ist verrückt", denkt er entsetzt. Er steht vor einem Scherbenhaufen, fühlt sich verantwortlich dafür, auch wenn er weiß, dass es nicht seine Schuld ist. "Ich erkenne dich nicht wieder!", schreit er sie an. "Wer bist du?" Es ist, als hätte sie kein Spiegelbild mehr. Sie scheint den Boden unter den Füßen zu verlieren. Sie steigt immer höher. Zur Sonne hinauf. Nur um abzustürzen, wie Ikarus. "Du bringst dich selber um!", schreit er fassungslos. "Du wirst zerbrechen. Du verleugnest, wer du bist und verbrennst dein Herz." Er hasst es, sie zu verlieren. Er hat schon zu viel verloren. Nicht auch noch sie. Er erkennt sie nicht wieder und kann nichts dagegen tun. Kann ihr nicht helfen wieder auf den Boden zurück zu kommen.

Listen to the Rain - Enya

Ich sitze auf der Fensterbank und schaue den Regentropfen zu, wie sie gegen das Glas tropfen. Tropf. Tropf. Tropf. Blitze zucken über den Himmel und der Donner grollt. Obwohl ich hinter der Scheibe sitze, glaube ich den Regen auf meiner Haut zu spühren. Verwundert berühre ich meine Wange und bemerkt, dass es Tränen sind. "Es wird vorbei gehen", sage ich mir selbst.
Der Wind drückt das Gras zu Boden, singt sein wildes Lied und ich glaube eine vertraute Stimme zuhören. Ich versuche diesen einen besonderen Moment zu konservieren, dabei weiß ich, das das nicht geht, das nichts für immer bleibt. Und doch höre ich die vertraute Stimme meinen Namen im Regen sagen.

Lady Marlene - Katzenjammer

Allein tanzt Lady Marlene in ihrem blutroten Kleid im kalten Licht des Eiskronleuchters. Bewunderde Blicke folgen ihr, wohin auch immer sie geht. Liegen auf ihrer Haut, wie Samt und Seide. Alle wollen mit ihr Tanzen. In ihrer Gunst stehen. Doch Marlene hat ein Herz aus Stein, glänzend wie Perlmutt. Und wohin auch immer sie geht, dorthin folgt ihr die Angst und der Sturm. Geheimnisvoll funkeln ihre schönen Augen hinter der Maske aus Rubin und kaum hebt sie ihre schlanke Hand, kommt der Nordwind, umwirbelt sie und lässt ihr schwarzes Haar wehen.Bewundernde Blicke folgen ihr überall hin, aber wohin sie geht, ist nie Liebe. Nur der kalte Nordwind und gefühlsloser Perlmutt. Der Nordwind tanzt mit Lady Marlene, wirbelt sie immer höher, bis zum Himmel hoch und wehmütig folgen ihr alle Blicke.

Imagine - Tone Damli feat. Eric Saade

Egal, wie schnell sie rennt, sie kann ihn nicht einholen. Kann nicht zu ihrer Liebe zurück. Es spielt auch keine Rolle, dass er nur an sie denkt. Nachts träumen sie, von ihren Küssen und Umarmungen und wissen, dass sie perfekt zusammen passen. Aber sie ist gefangen in den Armen eines anderen. Diese Umarmung erschwert ihr das Laufen, aber es ist so einfach seinen Namen zu rufen und an ihn zu denken.
Sie weiß, dass sie nicht zusammen sein können, doch sie denkt ununterbrochen an ihn. Und auch er kann sie nicht vergessen. Doch es werden immer Meilen zwischen ihnen liegen.

Fairytale - Alexander Rybak

Verzaubert vefolgt er sie mit Blicken. Gebannt von ihrer Anmut, kann er an nichts anderes, als an sie denken. Wie eine Elbin schwebt sie durch die Straßen. Unerwartet bricht der Sturm über ihn herein, legt sich erst, wenn es dämmert und sie ihm ihre Liebe gesteht. Doch bei Sonnenaufgang ist jeder Zauber verflogen.
Er weiß, dass ihn seine Liebe zu ihr verletzt, trotzdem versucht er zu ihr durch zudringen und weiß, wenn er es erst geschafft hat, können sie von Neuem anfangen. Er weiß, wie sehr ihre Liebe wehtut, aber sie hat ihn verzaubert.

Run - Amy MacDonald

Das Licht flackert, wirft unruhige Schatten auf den Boden und die Musik hört auf zu spielen. Doch alles erstrahlt in einem neuen Glanz. Ein Glanz, der zeigt, wofür es sich zu leben lohnt. Der zeigt, wofür es sich lohnt zu leiden und zu lieben.
Wofür es sich lohnt, zu rennen, bis man nichts mehr spührt. Zu lieben, bis das Herz bricht und es nichts mehr gibt, wofür es sich lohnt zu leben.
Schmerzende Füße. Brechende Herzen. Schwindende Lichter. Ein Feuer, das von neuem entflammt. Und trotzdem lohnt es sich, weiter zu leben, weiter zu rennen, weiter zu lieben. Auch wenn es schmerzt. Auch wenn das Herz bricht und die Frage immer lauter schreit: "WARUM?"

I Heard of a Girl - Miss Li

Ich habe die Wunden an ihren Armen gesehen. Die langen roten Schnitte. Ich habe gesehen, wie sie ausgelacht wurde. Habe den Ausdruck von Angst in ihren Augen gesehen, wenn sie durch die Klassenzimmertür trat. Sah, wie sie immer allein war. Sah, wie sie durch die Haustür ging, an diesem Novembertag und sah wie starb.
Ich schwöre, ich habe nichts gesehen. Ich schwöre, ich kannte sie nicht, wusste nicht wer sie war. Ich schwöre, ich wusste nichts. Habe nichts gesehen.

No Smile - I Blåme Coco

Kennst du das Gefühl, wenn du ein Lächeln siehst und die Welt um dich herum vergisst? Kennst du das Gefühl, wenn du ein Paar Augen siehst und sie das Einzige sind was zählt? Wenn du alles tun würdest, nur wegen dieser Augen, diesem Lächeln?
Ja, ich weiß, ich habe dir versprochen, immer bei dir zu bleiben. Dich immer zu lieben. Und ich habe es ernst gemeint. Aber ich halte das nicht mehr aus. Ich muss hier weg. Ich kann dich nicht mehr lieben, auch wenn ich es geschworen habe. Du hast dein Lächeln verloren. Und deshalb sehe ich nun wieder die Welt.
Ein Teil von mir wird dich weiter lieben, aber dein Lächeln ist verschwunden.

You Made Me Human - Richard Wells

Tränen. Überall. Auf allen Gesichtern sind Tränen. Tod und Verzweiflung hängen in der Luft. Liebe und Freundschaft brennen in den Herzen. Blut bedeckt den Boden. Angst verkrampft die Muskeln. Erinnerungen die ewig bleiben. Monster, die einst Menschen waren. Die Menschen sind. Ein letzter Kuss. Ein letztes Atemholen. Und dann nichts. Liebe überschattet von Wut. Seelen zerissen von Trauer und Enttäuschung. Ein ewiger Kreis, unzerstörbar. Ein letztes Lächeln. Eine letzte Träne. Fäden, die ineinander greifen. Ein letztes Wort: "Thank you. You made me human."

It's Gonna Rain - Eric Saade

Er steht im Dunkeln auf der Straße, schreit ihr hinter her: "Hör mir doch zu!" Er weiß, dass er zu weit gegangen ist. Er weiß, dass sie ihm wie immer seine Gedanken von der Stirn ablesen konnte. Direkt in seine Seele geblickt hat.
Sie ist noch nicht weg, da vermisst er sie schon. Es ist, wie ein ätzender Regen. Säure die vom Himmel fällt und ein Sturm der alles zerreißt.
Sie kommt zurück. Regen und Sturm sind noch nicht vorbei, doch es ist egal. Gemeinsam tanzen sie im Regen. Es wird soweiso weiter regnen. Wieso sollten sie warten bis der Sturm vorbei ist? Der Regen fällt und fällt, sie tanzen und ihre Liebe findet neue Stärke. Mitten im Regen. Im Regen, der fällt.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast