Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Change doesn't come easily

von Briciola
Kurzbeschreibung
GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Iruka Umino Kakashi Hatake
03.07.2013
03.07.2018
47
185.180
13
Alle Kapitel
43 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
03.07.2013 2.686
 
Title: Change doesn't come easily
Charaktere:
Katashi (Tashi) & Takashi (Kashi) (3 ½ Jahre alt, Kakashis Söhne), Itoe (2 Jahre alt, Irukas Tochter)
Hauptpaar:
KakaIru, NaruHina (ein bisschen)

Andere Paare: KakaRan (Vergangenheit), IrukaSarana (Vergangenheit)
Genre:
Romance, Hurt/Comfort, Family, Humor
Rating:
T (könnte später ein M werden)
Disclaimer:
I do not own Naruto...


A/N: Die Charaktere können ein bisschen OOC sein und ich habe OC's in die Geschichte eingebaut.

"Sprechen"
'Gedanken'
________________________________________________________________________________

Die Zwillinge wollten sich das Müsli vom Küchenregal holen und stellten sich deswegen einen Stuhl vor den Küchentresen, um besser auf die Küchenplatte klettern zu können und somit ans Müsli heranzukommen. Takashi kletterte auf den Stuhl, während Katashi aufpasste, dass der Stuhl auf den Bodenfliesen nicht wegrutschte.

Takashi war schon immer sehr ungeschickt, der Ungeschickteste von beiden und aus diesem Grund konnte man schon im Vornherein erahnen, dass wieder etwas passieren würde. Katashi schüttelte den Kopf, als er seinem Bruder dabei zusah, wie unagil und unvorsichtig er auf die Küchenplatte stieg.

Takashi setzte sich auf seine Knie und hielt sich mit einer Hand am Regal fest, während er das Müsli mit der anderen Hand schnappte. Katashi wusste, dass das nicht gut gehen konnte und er das ganze Regal mit sich herunterreißen würde.

Er hätte sich am liebsten die Hände vor sein Gesicht geschlagen, aber wenn er das täte, würde der Stuhl wegrutschen und dann würde womöglich was Ernsthafteres passieren und das wollte er nicht.

Sein Bruder konnte noch so nervig und schusselig sein, aber er würde nie wollen, dass er sich ernsthaft weh tut. Er liebte seinen Bruder und seinen Dad. Wenn seinem Bruder etwas passiert, wusste er, dass sein Dad durchdrehen würde und das ist alles andere als ein schönes Bild. Er schüttelte seinen Kopf, als er seine Aufmerksam wieder seinem Bruder zuwandte, als er sah was passieren würde.

"Aaaaah!" schrie Takashi, als das Regal nachgab und alles Mögliche was draufstand, herunter fiel.

"Kashi!" rief Katashi erschrocken, mit Schweißperlen auf seiner Stirn, als er das Regal auf seinen kleinen Bruder zustürzen sah.

Katashi stieg schnell auf den Stuhl und wollte seinen Bruder gerade wegziehen, als ihm eine volle Ladung Mehl auf den Kopf fiel. Er musste husten und niesen, als ihm das Mehl auf den Kopf fiel und wedelte mit seiner Hand, um den feinen Mehlstaub vor seinen Augen wegzubekommen, damit er wieder sehen konnte.

Als sich der feine Mehlstaub wieder weg war, sah er zu seinem kleinen Bruder herüber, der überall mit Sirup, Zucker und Mehl versehen war. Im Gesicht, auf dem Kopf, auf seinem Schlafanzug und Händen. Takashi und Katashi sahen sich verdattert an und fingen an zu lachen.

Beide bekamen nicht mit, dass ihr Vater von dem lauten Scheppern und klirren aufwachte und auf den Weg in die Küche war. Würden sie das wissen, hätten sie gar nicht erst angefangen zu lachen. Sie kannten ihren Dad und wussten wie er reagiert, wenn er das Chaos in der Küche sehen würde.

XxxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXx


Mit einem Herzschlag wie ein Kolibri und einem letzten tiefen Seufzer, ging Kakashi die letzten Schritte zur Küche, als er plötzlich wie erstarrt stehen blieb und sich mit weit aufgerissenen Augen, dass ganze Chaos ansah.

Seine beiden Söhne saßen beide auf der Küchenplatte und waren voller Sirup, Mehl, Zucker und wer weiß was noch. Als Kakashi seinen Blick langsam, fast wie in Zeitlupe durch die Küche schweifen ließ, fielen seine Augen auf seine beiden Söhne, die sich beide ansahen und lachten.

Katashi war voll mit Mehl. Sein sonst silbernes Haar, war jetzt weiß und von seinem Gesicht konnte man auch nicht mehr viel sehen, weil es auch mit Mehl bedeckt war. Man konnte meinen, er hätte sich mit Absicht in Mehl gesuhlt. Seine Pyjamahose war auch nicht mehr dunkelblau wie einst, sondern auch weiß.

Takashi sah nicht besser aus. Er würde sogar sagen, dass er schlimmer aussah, als sein Älterer Bruder. Takashi war überall bedeckt von Mehl, Zucker und...Ahornsirup? Seine Haare klebten durch das ganze Zeug zusammen. Auch sein Pyjama hatte nicht mehr die eigentliche Farbe von dunkelblau, sondern war mehr in Sirup als Mehl getränkt.

Kakashi musste sich auf seine Unterlippe beißen, um nicht laut loszulachen. Es war ein Bild für die Götter. Nachdem er sich vom Schock und dem großen Schreck erholt hatte, lehnte er sich mit verschränkten Armen, cool und locker gegen den Türrahmen. Er räusperte sich kurz, um seine Söhne darauf aufmerksam zu machen, dass er in der Tür stand.

Er hatte sein amüsantes Gesicht und sein schelmisches Lachen, durch einen ernsten und warnenden Blick ersetzt, der seinen Söhnen zeigte, dass er alles andere als begeistert davon war, was in der Küche passiert war. Das die beiden wieder einmal versucht hatten, ans Müsli heranzukommen, obwohl er es ihnen verboten hatte, auf den Küchentresen zu steigen, um das Müsli herunterzuholen.

Seine beiden Jungs zuckten schreckhaft zusammen, als sie ihren Vater räuspern hörten. Für einen kurzen Moment versteiften sich die beiden und sahen angespannt zu ihrem Vater herüber, als sie seinen Blick wahrnahmen und schwer schluckten.

Sie hörten sofort auf zu lachen, neigten ihre Köpfe und erröteten. Sie trauten sich nicht, ihrem Vater in die Augen zu sehen und hielten ihren Blick nach unten gerichtet und warteten darauf, dass ihr Vater schimpfen würde.

Kakashi sah seine Söhne Stirne runzelnd und mit hochgezogenen Augenbrauen fragend an. Er wartete darauf, dass seine Söhne etwas sagen würden, doch er wartete umsonst. Takashi und Katashi schwiegen, sahen weiterhin auf den Boden, als er sich vom Türrahmen abstieß und sich kindisch und verlegen über seinen Hinterkopf kratzte.

"Maa! Kashi, Tashi...was ist mit euch los? Wieso diese bedrückten Gesichter?" fragte er verlegen, während er sich seinen Hinterkopf weiterhin verlegen kratzte und seine Söhne weiterhin beobachtete.

Nicht die kleinste Bewegung war von den beiden zu sehen. Sie saßen nur da, waren still, blickten auf den Fußboden und waren rot im Gesicht. Er fragte sich ernsthaft, was mit seinen Söhnen los war? Sie waren doch sonst nicht so still und hatten sich entschuldigt, aber dieses Mal?

Dieses Mal war alles anders. Kakashi wurde nervös, bewegte sich von einem auf den anderen Fuß, als er langsam, mit schlaksigen Schritten auf die Zwillinge zuging.

"Jungs! Kommt schon. Sagt etwas. Um Himmels! Sagt irgendwas..." sagte er mit einer leisen, hilflosen, nervösen und etwas zittrigen Stimme, als er vor ihnen stand und sie anschaute.

Nichts! Rein gar nichts! Kakashi seufzte frustrierend, als er seine Hände in die Luft machte und dann mit jeder Hand, dass Kinn seiner Söhne hoch drückte, damit sie ihm in die Augen schauten und beugte seinen Kopf leicht nach vorne.

"Habt ihr etwa Angst vor mir?" fragte er mit sanfter und leiser Stimme, als seine Söhne auf ihren Unterlippen kauten und leicht nickten.

Kakashi ließ seine Hände sinken, legte seinen Kopf zurück, seufzte schwer und machte den Kopf wieder nach vorne, um Tashi und Kashi erneut in die Augen sehen zu können. Er ging in die Hocke, legte jeweils eine Hand auf jeweils ein Knie von seinen Söhnen, die ihn fragend und wartend ansahen.

"Maa! Es gibt keinen Grund dafür, Angst vor mir zu haben. Ich bin nicht böse auf euch, dass ihr wieder einmal versucht habt, an das Müsli heranzukommen. Ich weiß, dass ich manches mal Angst einflößend wirken kann, aber das letzte was ich will ist, dass meine eigenen Söhne Angst vor mir, ihrem eigenem Vater haben." Erklärte er in einem ruhigen, ehrlichen aber dennoch ernsten Ton.

Takashi und Katashi richteten ihren Blick langsam hoch und sahen ihrem Vater in die Augen. Während Katashi seinem Vater ernst in die Augen schaute, schaute Takashi ihm mit Tränen in den Augen an. Takashi war emotionaler als sein Bruder, der eher hart und kalt wirkte.

Katashi hatte eine harte Schale, aber einen weichen Kern. Er zeigte nur selten seine Gefühle offen, während sein kleiner Bruder seine Gefühle immer zeigte, was er von seiner Mutter hatte.

"Maa! Schaut euch an. Ihr seht schlimm aus." Kakashi stand auf, streckte seine Arme aus, hob Takashi von der Küchenplatte herunter, um ihn auf den Boden zustellen, als er Katashi ebenfalls von der Küchenplatte hob und ihn auf den Boden stellte.

"Geht euch waschen und zieht euch um." Sagte Kakashi mit strenger Stimme, als er seine Söhne leicht am Rücken aus der Küche schob.

"Los! Ab mit euch! Husch husch!" lachte er, als ihn seine Söhne über ihre Schultern hinweg ansahen.

"Maa! Ich kümmere mich derweilen um die Küche und mache sauber." Kakashi schüttelte seinen Kopf, als seine Söhne nickten und davonrannten, um sich zu waschen und umzuziehen.

Kakashi drehte sich um und schaute ein letztes mal auf das totale Chaos in der Küche, als er "Bunshin No Jutsu" sagte und 3 andere Kakashi erschienen, denen er gleich Anweisungen gab, was sie machen sollten. Kakashi sah an sich herunter, als er tief seufzend feststellte, dass auch er mit allen möglichen Sachen bedeckt und verschmiert war.

'Kein Wunder! Ich musste mich ja einsauen, nachdem ich die beiden von dem Küchentresen gehoben habe' dachte Kakashi ein wenig frustriert.

Kakashi ging zurück in sein Schlafzimmer, um in das angrenzende Badezimmer zu gehen. Er nahm eine heiße Dusche und musste ein bisschen schrubben, damit das ganze Klebezeug von seinem nackten Oberkörper wegging.

'Von wem sie das wohl haben? Jedenfalls nicht von mir!' dachte Kakashi tief seufzend.

Als Kakashi geduscht hatte, wickelte er sich ein dunkelblaues Handtuch um seine Hüften, strich sich mit einer Hand über sein noch nasses Haar und ging zurück ins Schlafzimmer, um sich anzuziehen. Kakashi entschied sich dazu, ein dunkelblaues Sweatshirt, eine schwarze weite Trainingshose und weiße Socken anzuziehen. Nachdem er sich angezogen hatte, schnappte er sich sein Hitai-Ate und verdeckte sein Sharingan Auge damit.

Seine Maske hatte er längst abgenommen und zusammen mit seiner Boxer-Shorts, in den Wäschekorb geschmissen, um sie später zu waschen. Zu Hause trug er nur selten seine Maske. Er lebte mit seinen Söhnen im Haus seines Vaters, was ein bisschen abgelegener liegt. Er brauchte sich deswegen keine Sorgen darum zu machen, dass ihn Jemand ohne seine Maske sehen würde.

Er hatte immer eine Maske parat, die er anziehen konnte, falls ihn Jemand besuchen kommen würde, der ihn noch nicht ohne Maske kannte. Es gab nur sehr wenige Leute die ihn schon ohne Maske gesehen hatten, unter anderem zählte Naruto zu den Leuten, die ihn schon ohne Maske gesehen hatten. Naruto hatte sein Gesicht nur wegen eines dummen Missgeschicks gesehen.

Kakashi musste auflachen, als er daran zurückdachte und ging Kopf schüttelnd zurück in die Küche, um nachzusehen, wie weit seine Klone gekommen sind, um das Frühstück zu machen. Nachdem seine Klone die Küche sauber gemacht hatten und sie jetzt wieder glänzte, löste er sie auf und wandte sich dem Frühstück machen zu.

Während er das Frühstück zubereitete, hörte er das Gekicher seiner Söhne und das laufende Wasser im Badezimmer. Kakashi ließ seine Schultern fallen und seufzte schwer, während er seinen Kopf schüttelte und das Müsli mit der Milch auf den Esstisch stellte. Für sich selber machte er ein herzhaftes Omelett. Er stellte 2 Gläser mit Fruchtsaft auf den Tisch, den seine Söhne tranken und eine Tasse Kaffee für sich.

Kakashi entschloss sich dazu, nach seinen beiden Söhnen zu schauen, ob sie sich schon gewaschen hatten oder ob er Ihnen noch helfen musste. Kakashi war nicht überrascht, dass seine beiden Söhne für ihr Alter schon so weit fortgeschritten waren. Er war damals als Kind auch schon ziemlich weit fortgeschritten für sein Alter. Er war als Kind hochbegabt. Er hatte sich eigentlich gewünscht, dass seine Söhne nicht in seine Fußstapfen treten würden, aber wie heisst es so schön? Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm!

Katashi war mit seinen 3 1/2 Jahren schon ein Genie, vielleicht sogar ein größerer und besserer Genie, als er es damals in diesem Alter schon war. Takashi hingegen war für seine 3 1/2 Jahre zwar auch schon weiter fortgeschritten als andere Kinder, aber er war nicht so ein großer Genie wie sein Bruder. Takashi ist durch seine Tollpatschigkeit und seiner unglaublich vielen Energie, eher wie ein zweiter Naruto. Er hatte definitiv zu viel Energie und hielt ihn und Katashi immer auf Trab.

Während Takashi noch verspielt war, war Katashi mit seine 3 1/2 Jahren eher ernst und ein Perfektionist. Klappte etwas nicht so wie er es wollte und wie es sein sollte, wurde er schnell frustriert und hatte solange geübt, bis es endlich klappte. Kakashi konnte immer wieder sagen, dass er sich nicht so ärgern soll, wenn etwas nicht gleich klappt. Das er es am nächsten Tag noch einmal versuchen soll, dass es von mal zu mal besser werden würde, doch Katashi ignorierte ihn und schaltete auf stur. Katashi war stur wie ein Esel. Wie der Vater so der Sohn!

Takashi hingegen, nahm es lockerer wenn etwas nicht auf Anhieb klappte. Er schmollte und jammerte herum, aber gab irgendwann auf und versuchte es am nächsten Tag erneut. Takashi erinnerte Kakashi wirklich mehr und mehr an Naruto. Die beiden waren sich wirklich in so vielem ähnlich, was wohl auch daran lag, dass Naruto einen Narren an Takashi gefressen hatte und Takashi einen Narren an Naruto. Takashi war für Naruto wie ein kleiner Bruder und liebte es, seine freie Zeit mit ihm zu verbringen.

Immer wenn Naruto zu Besuch kam, war Takashi nicht mehr zu halten. Für ihn gab es nur noch Naruto. Naruto hier, Naruto da, Naruto überall. Kakashi war nicht wirklich begeistert davon, dass sein Sohn und Naruto so viel Zeit wie möglich miteinander verbrachten, weil Takashi sich schon zu viel von Naruto abgeguckt hatte und Naruto ihn immer wieder in allem unterstützte, unter anderem half er Ihm auch dabei, seine Streiche zu perfektionieren.

Naruto hatte versucht, Katashi auf seine Seite zu ziehen und versuchte immer wieder, ihn zu einem Streich zu überreden, aber er hatte bei ihm immer auf Granit gebissen. Katashi interessierte so ein "Babykram", wie er es immer gerne nannte, nicht und wollte nichts damit zu tun haben, da er "kein Kind" mehr ist. Katashi war das Lieblingsziel von Narutos und Takashis Streichen. Kakashi selber, blieb auch eher selten von deren Streichen verschont.

Katashi konnte es nicht verstehen, wie man so kindisch sein konnte, vor allem im Alter von Naruto. Himmel Herr Gott noch mal, Naruto war 20 Jahre alt und benahm sich noch immer wie ein kleines Kind. Trotz das es Katashi nervte, dass Naruto in seinem Alter noch so kindisch war und immer wieder mit seinem Bruder Streiche machte, mochte er Naruto und sah ihn als einen großen Bruder. Er sah innerlich sogar zu Naruto auf und hatte ihn als so eine Art "Idol" angesehen, was er aber nie offen zugeben würde, denn das würde gegen seine Ehre und seinen Stolz gehen. Aber was Niemand weiß, macht keinen heiß.

Während Kakashi daran zurückdachte, schüttelte er ungläubig seinen Kopf, seufzte schwer und lächelte bis über beide Ohren. Ja, er mochte Naruto und er war froh darüber, dass Naruto so gut mit seinen beiden Söhnen auskam. Er konnte sich immer auf Naruto verlassen. Er konnte jederzeit zu ihm kommen. Naruto passte oft auf seine Söhne auf, ob sie nun bei Naruto und Hinata zu Hause waren und dort übernachteten, oder ob Naruto auf Katashi und Takashi in Kakashis Haus aufpasste und dort übernachtete.

Seine Söhne übernachteten jeden Samstag bei Naruto und Hinata. Manchmal schlief Takashi auch alleine bei Naruto und Hinata, weil Hinata manches mal ziemlich starke Stimmungsschwankungen hatte, was daran lag, dass sie das erste Kind erwartete. Für Katashi war es manchmal zu viel des guten und blieb deswegen lieber zu Hause, wo es ruhig war.

Kakashi wusste nicht, wie lange er in Erinnerungen schwelgte, als er im Badezimmer ankam und seinen beiden Söhne beim Haare waschen zusah. Besser gesagt, wie Katashi seinem Bruder dabei half, dass ganze Ahornsirup aus den Haaren zu waschen. Ahornsirup klebte wie verrückt. Wie Katashi nun einmal ist, murmelte er angenervt vor sich hin und Takashi antwortete daraufhin patzig und kindisch zurück. Kakashi schüttelte seinen Kopf und seufzte verzweifelt, als er seinen Söhnen zuhörte und sie beobachtete.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast