Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Change doesn't come easily

von Briciola
Kurzbeschreibung
GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Iruka Umino Kakashi Hatake
03.07.2013
03.07.2018
47
185.180
13
Alle Kapitel
43 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
03.07.2013 908
 
Title: Change doesn't come easily
Charaktere:
Katashi (Tashi) & Takashi (Kashi) (3 ½ Jahre alt, Kakashis Söhne), Itoe (2 Jahre alt, Irukas Tochter)
Hauptpaar:
KakaIru, NaruHina (ein bisschen)

Andere Paare: KakaRan (Vergangenheit), IrukaSarana (Vergangenheit)
Genre:
Romance, Hurt/Comfort, Family, Humor
Rating:
T (könnte später ein M werden)
Disclaimer:
I do not own Naruto...


A/N: Die Charaktere können ein bisschen OOC sein und ich habe OC's in die Geschichte eingebaut.



Kakashis POV:
Ein dumpfer Knall, ein klirren und ein Schrei. Kakashi zuckte vor lauter Schreck zusammen und sprang aus dem Bett, als er auch schon sein Gleichgewicht verlor und mit dem Gesicht zu erst, auf dem Boden landete.

Es war für Kakashi fast zur Gewohnheit geworden, morgens so aus dem Bett geschmissen zu werden. Er hatte aufgehört zu zählen, wie oft er sich morgens, in aller frühe, zu früh nach seinem Geschmack, so sehr erschreckte, dass er aus dem Bett sprang und innerhalb Sekunden, mit dem Gesicht nach unten auf dem Boden lag.

Es wunderte ihn, dass seine Nase noch gerade und heile war, nachdem er schon so oft auf seinem Gesicht gelandet war. Er stöhnte und fluchte, als er sich völlig verorgelt und verschlafen, auf seinen Händen abstützte um sich vom Boden Hochzuhieven.

Er stand nur in seiner schwarzen Boxer-shorts gekleidet da. Seine Haare standen in alle Richtungen ab und seine Maske war verrutscht.

Er fuhr sich mit einer Hand durch sein wirres und unbändiges Haar, während er sich mit der anderen Hand, seufzend über sein Gesicht rieb und schließlich den Schlaf aus seinen Augen strich.

Er gähnte und schleppte sich langsam und schlaksig, Schritt für Schritt durch sein Schlafzimmer um nachzusehen, was seine beiden Söhne dieses Mal angestellt hatten. Katashi und Takashi waren zwei Wildfänge wie sie im Buche standen. Die beiden würden ihm noch einmal den letzten Nerv rauben.

Katashi und Takashi waren Zwillinge und waren 3 1/2 Jahre alt. Katashi war der erste der das Licht der Welt erblickte und somit der Ältere von beiden.

Katashi hatte Schulterlanges silbernes Haar. Himmelblaue Augen und eine blasse Hautfarbe. Takashi hingegen hatte kurzes, abstehendes silbernes Haar und genauso wie sein Bruder blaue Augen, nur das sein Blau dunkler war, als das von seinem Bruder.

Seine Söhne waren das Abbild von ihm, bis auf ihre blauen Augen, die beide von ihrer Mutter geerbt hatten.

Ran war schlank, klein und zierlich. Sie hatte eine blasse Hautfarbe, langes dunkelbraunes Haar und himmelblaue Augen.

Sie war eine wunderschöne Frau, die eher zurückhaltend, schüchtern und sehr vorsichtig war. Sie hatte ein großes, warmes Herz und war ehrlich. Wenn man Kakashi fragt, war Ran zu ehrlich. Sie konnte in ihm lesen, wie in einem offenen Buch. Genau aus diesem Grund hatte Sie ihn mit der puren Wahrheit und Offensichtlichkeit konfrontierte, die er nicht sehen wollte. Er hat sich strickt dagegen gewehrt.

Und wohin brachte ihn diese Konfrontierung schlussendlich? Er war ein Alleinerziehender Vater, ohne Jemanden an seiner Seite zu haben. Er war Single und das schon seit knapp 2 Jahren. Ran hatte erkannt, dass Kakashi sie zwar liebte, aber es dennoch nicht ausreichte um eine weitergehende Beziehung zu führen, weil er schon über Jahre hinweg, Jemand anderes liebte.

Ran merkte immer mehr und öfter, dass es ihm immer schwerer fiel, sich weiterhin gegen diese Gefühle zu wehren und diese Sehnsucht und Leidenschaft zu dieser Person zu unterdrücken.

Eines Tages wurde es für Ran zu viel und somit konfrontierte sie ihn damit. Ran hatte ihn geliebt, so sehr geliebt, dass sie ihn gehen ließ und ihm die Kinder zurückließ, damit er nicht ganz alleine zurückblieb, wie es schon so oft der Fall war.

Ihr fiel es sehr schwer ihn und ihre Söhne loszulassen und gehen zu lassen, aber sie hätte weder sich, noch Ihm damit einen Gefallen damit getan, wenn sie weiterhin zusammen gelebt hätten, obwohl seine wahre Liebe Jemand anderes gehörte.

Nachdem Ran die Karten offen auf den Tisch gelegt hatte, sagte sie ihm, dass er keine Angst zu haben braucht, dass sie ihm seine Söhne wegnimmt. Das würde sie sich nie wagen und auch nie verzeihen.

Sie wollte, dass ihre Söhne weiterhin bei ihm blieben und er sie weiterhin großzieht, nur eben alleine, ohne Sie. Sie ging damals mit Tränen in den Augen weg, ohne sich noch einmal umzudrehen. Sie verschwand aus seinem Leben und aus dem Leben ihrer Söhne.

Kakashi dachte damals sich verhört zu haben, als Ran ihm das sagte. Er hatte höllische Angst davor wieder alleine dazustehen, doch das schlimmste für ihn war, seine Söhne zu verlieren, sie nie wieder zu sehen, nicht an ihrer Erziehung teilhaben zu können und sie nicht heranwachsen zu sehen.

Seine ganzen Haare standen ab und er erschauerte kräftig, als er daran dachte ein Leben ohne seine beiden Söhne führen zu müssen, ohne sie in seinem Leben, an seiner Seite zu haben. Er weiß, wenn er seine Söhne verlieren würde und ohne sie leben müsste, würde er zu einer anderen Person werden.

Er würde wieder zu seinem alten Ich zurückkehren, nur viel schlimmer und dunkler. Er würde sich vollkommen verschließen. Niemand würde jemals wieder an ihn herankommen. Seine Gefühle wären pures Eis und er würde nur noch auf Missionen gehen, mit der Hoffnung, dass es seine letzte Mission ist, auf die er geht.

Er schüttelte sich erneut über diesen schrecklichen Gedanken und ging die Treppe  die ins Wohnzimmer führte herunter und schlich mit Angstschweiß auf der Stirn zur Küche, wo ihn sicherlich das reinste Chaos erwartete.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast