Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Life of a Student can be sweet

von Hanasaki
GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P16 / Gen
01.07.2013
08.03.2014
45
130.119
1
Alle Kapitel
144 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
01.07.2013 2.833
 
„Ist das schöööööööööön~“, schwärme ich los, als wir im Einkaufcenter ankommen. Alles ist geschmückt und glitzert! Hach wie wundervoll.
„Yahou! [Name] warst du etwa nicht im Einkaufcenter in diesem Monat?“, fragt Alfred mich. Ich schüttle den Kopf. Wann sollte ich den? Dezember ist eigentlich ein schrecklicher Monat für mich. Weihnachten + Uni+ Arbeiten+ Verrückte Freunde= Keine Zeit für sich selbst mal.
„Nein…deswegen passt das auch so gut. Ich brauche noch einige Geschenke.“, sag ich und blicke auf den Plan um mir einen Überblick zu verschaffen, wo welche Geschäfte normal sind. Kiku stellt sich neben mich.
„Und was ist mit einen neuen Laptop?“, fragt er nach und erinnert mich an den eigentlichen Grund hier zu sein. Stimmt…schnell rechne ich nach und setze dann einen leicht traurigen Blick auf.
„Das wird nicht reichen…selbst wenn ich keine Geschenke kaufen werde, wird es nicht reichen. Ich muss bis Ende Februar warten. Das ist doch der größte Mist, der passieren kann! Ich brauch doch einen Laptop für die Uni…“, sag ich und verschränke die Arme vor der Brust. Warum kommt das Pech eigentlich immer nur zu mir?! Das ist total gemein. Hach was soll ich bloß machen? Kiku konnte die Dateien noch retten. Das ist dass einzige was wohl gut für mich läuft.
„Hey [Name]…sei nicht traurig. Weißt du ich habe zu hause noch einen alten…er ist zwar wirklich nichts besonders mehr, aber um Arbeiten an ihm zu schreiben und etwas im Internet zu surfen reicht er noch.“, sagt Kiku. Ich weite die Augen.
„Wirklich?!“, ruf ich überglücklich. Er nickt und ich falle ihm augenblicklich um den Hals. Er stolpert nach hinten, erwidert die Umarmung und kichert etwas. Am liebsten würde ich ihn jetzt dafür Abknutschen, aber ich weiß, dass er dann in Ohnmacht fallen wird. Ach was soll’s! Ich drücke ihm einen dicken Kuss auf die Wange.
„Danke! Danke! Danke! Du bist der aller Beste!“, sag ich. Er läuft rot an und schaut zu Seite, aber ein Lächeln umspielt seine Lippen. Süß. Aber auch ich werde etwas rot um die Nase.
„K-kein Problem.“, sagt er.
„Well…genug rum geturtelt! Hebt euch das für das Schlafzimmer auf und nicht wenn wir Spaß beim shoppen haben wollen!“, ruft Alfred. Schlagartig sind wir beide knallrot.
„ALFREDDDD!“, ruf ich und beginne den Amerikaner zu jagen. Feliciano und Francis stehen etwas abseits und schütteln den Kopf.
„Diesmal habe ich nichts gesagt. Vermerke das bitte Kiku.“, höre ich den Franzosen sagen.
„Veee~ Ich will mit fangen spielen!“, sagt Feliciano und läuft nun auch hinter Alfred und mir hinterher.

Nach dem wir Alfred etwa 10 Minuten durch das Center gejagt haben, kehren wir drei nun zu Francis und Kiku zurück, die sich angeregt über etwas unterhalten.
„Du hättest mir nicht mit deiner Tasche auf den Kopf hauen brauchen.“, meckert Alfred immer noch. Okay ich gebe zu, dass der Schlag mit der Tasche vielleicht etwas zu doll war, aber hey! Der Spruch war…einfach…na ja…warum bin ich eigentlich so rot geworden? Noch nie ist so was ja passiert. Bei Francis werde ich ja auch ziemlich rot, wenn er so was sagt. Aber Alfred weiß doch neben Kiku als einziger, dass ich noch Jungfrau bin. Vielleicht war es mir deswegen eher peinlich…
„Okay wollen wir dann los? Wir haben nicht ewig Zeit.“, fragt Francis uns alle dann. Wir nicken und unsere Truppe setzt sich in Bewegung.
„Zuerst zu Media- Markt!“, ruf ich und hebe heroisch meinen Finger in die Luft.
„No Cherí wir teilen uns auf~“, mischt sich Francis dann aber noch mal ein. Ich blicke ihn perplex an.
„Ernsthaft? Du willst mich doch veräppeln.“, sag ich und ziehe die Augenbrauen skeptisch hoch. Er schüttelt den Kopf.
„No Cherí. Alles stimmt schon. Alfred, Feliciano ihr geht mit [Name] zu Media- Markt und schaut nach dem Laptop. Ich werde mit Kiku ein paar Besorgungen machen. Okay?“, fragt der Franzose und blickt uns alle an. Alfred und Feliciano stimmen sofort zu. Ich seufze, stimme dann aber zu und verschwinde mit Alfred und Feli in dem Technik Geschäft.
„I want to see the video-games!“, ruft Alfred und läuft schon los zu der Rolltreppe.
„ALFRED! Warte. Wir wollen zu erst nach Laptops schauen.“, sag ich und verschränke die Arme vor der Brust. Alfred schaut mich entschuldigend an und kommt zu uns beiden zurück gelaufen.
„Sorry. Also auf geht’s zu den Notebooks.“, sagt Alfred und läuft vor. Feli läuft ihm „Vee“-end hinterher. Ich gehe kopfschüttelnd nach.
„Da bin ich doch lieber mit Francis unterwegs.“, sag ich zu mir selbst und hole die anderen beiden schnell ein. Wir teilen uns auf und schauen uns die verschiedenste Modelle, dabei ist Alfred die ganze Zeit total aufgekratzt. Nach gut 10 Minuten seufzte ich auf.
„Gut lass uns hoch zu den Video- Spielen gehen.“, Ich habe den Satz noch nicht mal ganz ausgesprochen und schon werde ich von Alfred am Handgelenk gepackt und von ihm zur Rolltreppe gezogen. Der Braunhaarige Italiener schaut uns nur verwirrt nach
„Feli! Helfe mir!!!!“, ruf ich dem Italienern noch nach und stolpere weiter hinter den Amerikaner. Der Angesprochene Südländer stapft lächelnd hinter uns her.

„Ist es überhaupt möglich in innerhalb von 20 Sekunden von 1 Stock in den 2. zu kommen in die Hinterste Ecke?!“, sag ich und fasse mir an den Kopf.
„Vee~ Da seit ihr ja! Ihr wart einfach verschwunden. Du siehst aber etwas blass aus [Name]“, sagt Feliciano und schaut mich lächelnd an. Ich zeige auf Alfred, der gerade sich durch die Video- Spiele durchkämpft.
„Wegen dem da…“, sag ich und stütze mich auf dem nächst liegenden Regal ab.
„Hahah. Arme Bella~“, kichert Feliciano und schaut mich belustig an. Nicht nett.
„Hey [Name]! Welches Spiel meinst du. Das oder das?! Oh das ist ja auch schon raus. Oh mein Gott! Und ich dachte das kommt erst nächsten Monat raus!“, sagt Alfred und fängt an mich als Ablage für seine Spiele zu benutzen.
„A-alfred.“, fang ich an.
„Oh halt das mal auch [Name]. Und das hier!“, ruft der Amerikaner und stappelt fleißig weiter. Langsam sehe ich nichts mehr, doch der Amerikaner stapelt fröhlich weiter.
„Wird das nicht auf dauer schwer [Name]?“, fragt Feli und schaut mich etwas dämlich an. Ich verdrehe die Augen.
„Nein. Ist vollkommen okay. Ich seh ja nichts mehr. Alfred kann ruhig weiter stapeln.“, sag ich und lasse schön den Sarkasmus raus klingen.
„Really? Thanks [Name]. Dann geh ich noch kurz in die Computerspiel Abteilung. Warte ruhig hier!“, sagt Alfred. Hat er den Sarkasmus nicht gehört.
„H-hey Alfred! Lauf nicht weg. Feliciano nicht du auch noch!“, ruf ich und schaue den beiden nach, wie sie fröhlich plaudernd in die Richtung der Computer Spiele gehen.

~*~ 25 Minuten später~*~

„I’m so sorry [Name]. Ich werde alle deine Tüten tragen. Und deine Tasche auch. Das tut mir echt so leid!“, der Blondhaarige entschuldigt sich nun schon seit 5 Minuten. Ich konnte die ganzen Spiele irgendwann nicht mehr halten und dann sind sie mir alle runter gefallen.   Jetzt tun mir meine Arme unglaublich doll weh. Trotzdem habe ich ihm auch noch heimlich ein Geschenk für Weihnachten gekauft.
„Schon okay.“, sag ich und laufe etwas entnervt neben dem Blondhaarigen her.
„Wo wollen wir als nächstes rein?“, fragt Feliciano. Ich beginne zu überlegen.
„Thalia?“, frag ich nach. Beide nicken mir zu und so gehen wir zu der großen Buchkette. Dort sollte ich einige Geschenke bekommen. Feli zwitschert ab in die Kochbuchabteilung und Alfred in die überschaubare Abteilung für Comics. Ich laufe durch den großen Laden und beginne dann zu grinsen.
„Das passt zu Ludwig!“, sag ich und nehme ein Handbuch aus einem Regal. Das wird lustig, aber es passt einfach zu ihm. Weiter gehe ich durch den Laden und finde gleich auch noch ein Geschenk für Yao und Ivan. Gefolgt für eines für Francis und Matthias. Die Restlichen Geschenke sind auch sehr schnell gefunden und ich stehe an der Kasse wo alles fein säuberlich auch noch eingepackt wird.
„Veee~ Bella hast du etwa Geschenke gekauft?“, fragt Feliciano mich, nachdem er aus dem Buchladen kommt. Ich war schon raus gegangen und habe auf die beiden anderen draußen gewartet.
„Vielleicht…“, trällere ich. Der Italiener grinst frech.
„Vee~ Etwa auch eines für mich?“, fragt er weiter. Ich wiederhole die Antwort frech grinsend.
„Bella komm schon~ Sag schon. Was bekomme ich von dir zu Weihnachten?“, fragt der Braunäugige weiter. Auch Alfred fängt mich nun an zu nerven.
„Das sage ich euch nicht! Ihr müsst bis Heilig Abend warten! Vorher erfahrt ihr nichts!“, sag ich und grinse weiter.
„Vorher erfahrt ihr nicht von was?“, fragt plötzlich eine Stimme mit französischem Akzent. Oh Francis und Kiku sind nun wieder bei uns. Beide voll gepackt mit Tüten und Kiku dazu mit sehr knalligen roten Wangen. Was wohl Francis wieder gemacht hat, der er so rot ist?
Ich will es erst gar nicht wissen. Das verpasst mir sonst nur Alpträume noch.
„Habt ihr alles bekommen?“, frag ich nach. Francis nickt eifrig mit dem Kopf.
„Ja…leider…alles…“, sagt Kiku und schaut sehr peinlich berührt zur Seite. Okaaaay…ich kann mir irgendwie denken was passiert ist.
„Ach komm schon mon Ami~ Das ist doch nicht so schlimm!“, sagt Francis und haut ihm auf den Rücken, dann wendet er sich zu Alfred und Feliciano. Ich ziehe die Augenbrauen skeptisch hoch und schaue meinen Freund genauer ins Gesicht.
„Sag mal…hattest du Nasenbluten?“, frag ich überrascht nach. Er weitert die Augen und schlägt sich die Hände vor die Nase.
„W-wie kommst du darauf?“, fragt er ausweichend nach.
„Ist doch nicht so schlimm. Passiert jedem doch mal. So lange es nicht zu oft passiert ist ja alles gut. Sonst solltest du mal zum Arzt gehen. Ich hab ja auch ab und an mal Nasenbluten. Das passiert wirklich jedem mal“, erkläre ich lächelnd. Er schaut mich seeeeeeehr perplex an. Hab ich was Falsches gesagt?
„D-du hast Nasenbluten manchmal?“, fragt er nach.
„Ja…passiert doch mal, wenn man die Nase zu doll schnaubt oder so.“, sag ich und lächle weiter. Er läuft nun wieder knallrot an. Langsam glaub ich, dass ich wirklich was Falsches sage.
„Ohohohoho. Cherí. Kikus Nasenbluten wird durch etwas anderes hervorgerufen. Aber wenn ich dir das erzähle, lachst du dich entweder kaputt oder du wirst es mir nicht glauben, daher spare ich mir diese Rede! Und Kiku würde mich einen Kopf kürzer machen.“, erklärt Francis. Ich schüttle nur den Kopf. Ich würde niemals lachen, wenn es um so was geht und das sage ich ihm auch gerade.
„Also? Wo durch wird dein Nasenbluten ausgelöst?“, frag ich neugierig nach und rechne nicht mit der folgenden Antwort.
„Ermegun.“, sagt er und schaut zu Seite. Was hat er gesagt?
„Kiku ich habe kein Wort verstanden.“, sag ich. Er wird noch eine Spur Dunkler im Gesicht.
„Du brauchst es mir nicht zu sagen, wenn du nicht willst.“, lenke ich von dem Thema ab. Er seufzt und nickt mir dann lächelnd und dankend zu.
„Ich sage dir es ein anderes mal okay?“, das kam jetzt überraschend. Ich weite die Augen. Das ist das erste mal, dass er so was sagt.
„Okay!“, sag ich und strahle ihn an.
„Hey Dudes! Wollen wir nicht mal was essen gehen! I’m hungry!“, mischt sich Alfred nun ein. Alle stimmen recht schnell zu…nur jetzt kommt die Diskussion wo wir essen gehen. Alfred will unbedingt Hamburger essen, während Feliciano auf Pizza oder Pasta besteht. Kiku will natürlich Asiatisch meint aber auch, dass es okay sei, wo anderes hin zu gehen und Francis besteht an Französiche Küche. Nun starren alle mich an.
„[Name] was willst du essen? Come on! Hamburgers ae amazing!“, ruft Alfred und setzt sein typisches amerikanisches Lächeln auf.
„No Bella! Lass uns lieber Pizza und Pasta essen!“, sagt Feliciano und schwärmt von einem großen Teller mit Pasta oder einer Pizza mit [Lieblingszutaten]
„Lasst uns doch lieber etwas aus der besten Küche der Welt essen. Der Französichen!“, sagt Francis und glitzert vor sich hin. Ich lege den Kopf schief. Warum glitzert er den jetzt auf einmal? Macht er ein auf Twilight?
„Warum gehen wir nicht lieber Asiatisch essen.“, versucht Kiku seine Meinung durch zu bringen. Wieder starren alle mich an. Ich schaue zu Seite und mein Blick fällt auf den Griechen. Jetzt wird es sicherlich lustig wenn ich sage dass…
„I-ich hätte eher Lust auf  Griechisch.“, alle starren mich an. Alfred fängt nervös an zu lachen.
„Well…fine… Dann lasst uns Griechisch essen gehen.“, sagt der Amerikaner und alle stimmen zu. Wie schön, dass wir das geklärt haben.

Schnell gehen wir zu dem Stand und schon kommt der Geruch des leckeren südländischen Essens in meine Nase.
„Riecht das lecker~“, schwärmt ich vor mich hin.
„Was möchtest du den [Name]? Ich lade dich ein.“, fragt Kiku und ich werde etwas rot.
„Brauchst du nicht. Ich kann für mein Essen doch selber bezahlen.“, sag ich und schaue zu Seite. Er winkt ab und erklärt, dass er es unbedingt möchte. Etwas verlegen antworte ich was ich möchte und werde dann von den vier los geschickt einen Tisch zu suchen. Schnell ist dieser auch gefunden und ich breite mich etwas aus um ihn zu sichern. Dann zücke ich mein Smartphone und beginne eine Nachricht an [NBF] zu schicken.
„Hey…[Name]…“, höre ich dann hinter mir, die alt bekannte Stimme eines Mitgliedes des für Internationale Angelegenheiten. Ich drehe mich um und lächle leicht. Es handelt sich hier bei um Heracles. Er Stundet drei Semester über mir…und eine echte Schlaftablette.
„Hallo Heracles.“, begrüße ich ihn und lächle leicht. Der Grieche lächelt leicht zurück.
„Ich habe dich lange nicht gesehen.“, sagt er mit seiner typisch einschläfernden Stimme.
„Ich habe meine Stundenanzahl für dieses Jahr abgesessen und hab daher schon seit mitte Dezember frei. Und was machst du hier?“, erkläre ich ihm. Er nickt sehr langsam.
„Dann ist ja gut…ich dachte du seiest krank. Meinen Eltern gehört der Grieche hier und ich helfe aus.“, sagt er weiter. Ich muss mir das Lachen verkneifen. Der Grieche schläft oft schon in stehen ein. Und ihn dann in einer Küche? Ich weiß ja nicht ob das eine gute Idee ist.
„Hey du Vollidiot! Belästigst du etwa die kleine [Name]!?“, ruft dann plötzlich eine andere Stimme. Leider gehört sie weder Kiku noch Alfred oder Francis. Feliciano schon überhaupt nicht. Nein sie gehört Sadik, meinem alten Nachbar und Student an der gleichen Uni wie ich und Heracles es sind. Er hat früher öfter auf mich aufgepasst, wenn mein Bruder mal keine Lust hatte. Immerhin ist er ja sieben Jahre älter. Da hat man ja keine Lust immer auf die kleine Schwester aufzupassen. Aber die beiden können sich überhaupt nicht Ausstehen und es kam schon öfter vor, dass sich die beiden die Köpfe halb eingeschlagen haben.
„H-hey ihr beiden! Schlagt euch nicht wieder die Köpfe ein.“, versuche ich die Situation sofort zu entschärfen. Die beide werfen sich gegenseitig böse Blicke zu.
„[Name] komm lieber mit. Du solltest dich nicht mit so einem Gyrosfresser abgeben.“, sagt der Türke und will nach meinem Arm greifen.
„Hey lass [Name] in ruhe.“, kommt es nun von dem Griechen.
„Lass doch [Name] entscheiden, mit wem sie mitgehen will.“, sagt der Türke dann wieder. Ich haue mir meine Hand gegen die Stirn.
„Mit wem willst du nun mitgehen?“, fragen beide nun gleichzeitig.
„Kiku…“, sag ich kurz. Beide schauen mich überrascht an.
„Ich warte doch nur hier auf Kiku und die anderen. Wir wollen zusammen noch was essen und dann wieder nach hause fahren.“, sag ich und lächle breit. Sadik fängt an zu lachen
„Warum hast du nicht gleich gesagt, dass du mit deinem Freund unterwegs bist. Los komm du Gyrosfresser. Lassen wir [Name] in ruhe.“, sagt er dann und schleift den Griechen weg. Ich schmunzle etwas über die beiden noch. Sie sind eigentlich total nett und irgendwie…ich glaube die beide sind auf eine sehr merkwürdige Art und Weise auch Freunde. Und da kommen auf schon die anderen mit dem Essen.
„Tut uns leid. Alfred wusste nicht so genau was er nicht von der Karte wollte.“, scherz Francis und erntet so einen bösen Blick von Alfred. Ich lache einmal kurz auf. Kiku kommt mit den letzten Tablett nachgetrottet und schaut recht verwundert drein.
„Ich hatte gerade eine ganz komische Begegnung…“, sagt Kiku und schaut perplex in die Runde. Wir alle schauen ihn neugierig an.
„Ich habe gerade einen Türken und einen Griechen streiten hören und doch sind sie Arm in Arm rum gelaufen. Aber ich glaube die haben sich gegenseitig auch noch geschlagen. Irgendwie kamen die mir bekannt vor.“, sagt der Japaner und nimmt einen Schluck von der Selter, welcher er selbst hat. Ich fange nervös an zu lachen. Irgendwie hab ich das Gefühl, dass ich zu viele verrückte Menschen kenne…
Das sollte ich irgendwann mal etwas ändern.
---------------------------------------
Wow! XD Die letzte Erkenntnis kommt ja sehr früh oder? XD
Ich hoffe ich konnte euch gut unterhalten. Na ja viel mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen außer Frohe Weihnachten schon mal im Voraus. Das hier ist ja das (wahrscheinlich) vorletzte Kapitel in diesem Jahr.

Nun okay…bis nächste Woche~ *hüpft fröhlich davon~*
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast