Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

„Can you Love me? „– „You´re my best friend“

von Lela1001
KurzgeschichteAllgemein / P12 / Gen
28.06.2013
28.06.2013
1
1.618
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
28.06.2013 1.618
 
Das hier ist nun die Fortsetzung von First Love. Auch wenn man den ersten Teil nicht gelesen hat wird man wohl wissen worum es hier geht….
Also dann viel Spaß :)
-----------------------------------------------------------------------------------


`` Ich bin in fünf Minuten bei dir. Und denk gar nicht daran heute wieder ab zu hauen. Wir müssen echt Dringend Reden!`` Seit diese SMS angekommen ist sind nun schon vier Minuten vergangen. Die gesamte Zeit über hat Sungmin nicht einmal seinen Blick vom Display seines Handys genommen. Warum will Kyu denn so dringend mit ihm reden? Sie sehen sich schließlich jeden Tag und auch heute gab es schon mehrere Möglichkeiten, dass die beiden reden konnten.  Wenn Kyu ihn aber so eine Nachricht schickt, die Partout kein Wiederspruch zu dulden scheint, dann muss es doch um was Wichtiges gehen. Die Uhr an der Wand springt eine Minute weiter und wie angekündigt klingelt es auch an der Tür. Erschrocken zuckt Sungmin zusammen und umschließt sein Handy fest mit seiner Hand. Sollte er jetzt wirklich zur Tür gehen und Kyu herein lassen? Seit er Henry von seinen Gefühlen für seinen besten Freund erzählt hat, waren die beiden nicht eine Minute mal unter sich. Immer war mindestens einer noch dabei. Es klingelt erneut, doch dieses Mal gleich öfters hintereinander. Zögernd steht Sungmin auf und geht mit kleinen Unsicheren Schritten Richtung Tür. Wenn er doch nur wüsste über was Kyu mit ihm reden will, dann wäre die ganze Sache vielleicht schon einfacher, aber da er keinen Hinweis bekommen hat, tappt er vollkommen im Dunkeln.
Die beiden Jungs sitzen sich gegen über am Tisch. Während Kyu Sungmin genauestens mustert, sitzt der ältere Schüchtern und Stur auf den Tisch schauend.  „Genau das meine ich. Seit über einer Woche redest du kein Wort mehr mit mir sobald wir einmal alleine sind. Wobei es in letzter Zeit gar nicht erst dazu kam. Wenn einer von den anderen Gegangen ist, dann bist du auch gleich hinter her.“ Wirft Kyu ihm vor. Seit über einer Woche. Ja, vor dreizehn Tagen hat Sungmin mit Henry geredet und weiß sich seitdem nicht mehr zu helfen, außer seinen Gefühlen aus dem Weg zu gehen. Aber warum kommt Kyu gerade jetzt an? Hat er etwas bemerk? Verdacht geschöpft?
„Sungmin, jetzt rede doch mal mit mir! Was soll das denn? Ich komme mir vor als rede ich mit einer Wand. Wir sind seit der High-School beste Freunde, wir haben über alles mit einander geredet und jetzt lässt du mich gar nicht mehr an dich ran. Was ist denn so schlimm das du es mir nicht sagen kannst?“ fragt Kyu. „Das kann ich dir nicht sagen.  Bitte Akzeptiere das.“ Ist Sungmins Antwort, mit der sich Kyu noch lange nicht zufrieden gibt. „Es ist egal was es ist. Du kannst es mir sagen. Ich werde es für mich behalten wenn es so schlimm ist wie du gerade tust. Aber das was du da mit dir rumschleppst das zerfrisst dich. Lass es doch nicht so weit kommen.“  Ja, Kyu konnte einem schon immer Mut und neue Hoffnung machen, aber bisher ging es auch nicht um ihn selbst. Wie aber soll Sungmin ihm sagen das er sich in ihn verliebt hat? Durch dieses so Harmlos scheinende Geständnis könnte ihr ganze Freundschaft zerbrechen.
„Weist du. Ich würde es dir wirklich gerne sagen. Aber ich traue mich nicht. Ich kann es einfach nicht….“ „Jetzt hör schon auf. Egal was es ist ich stehe zu dir und das weißt du auch. Und auch solltest du wissen das ich erst wieder gehen werde wenn ich weiß was dir auf dem Herzen liegt.“ Unterbricht Kyu seinen besten Freund forsch und sieht ihn herausfordernd an. Auch Sungmin weiß das Kyu seine Worte wahr machen lässt. Er wird erst gehen wenn er weiß was los ist.
„Du wirst nie wieder was mit mir zu tun haben wollen wenn du es weist.“  „Jetzt reicht es aber. Wenn ich sage das alles beim Alten bleibt dann ist es auch so.“ kommt es dann doch etwas energischer von Kyuhyun.
„Okay, wenn du das wirklich so meinst, dann… also wie soll ich Anfangen?  Ich glaube das ich…. Ich denke ich bin Schwul.“ Gibt Sungmin schließlich zu und schaut immer noch auf die Tischplatte.
Kyu dagegen der die Worte seines Freundes jetzt erst zu realisieren scheint starrt geschockt auf sein Gegenüber.  „Du stehst auf Männer? Ist das dein Ernst? Nein das ist ein Witz oder? Klar ist es das ich meine jeder aber doch nicht du.“ Lacht der Jüngere, doch nur ein kurzer Blick auf Sungmin genügt um zu wissen dass  es ernst gemeint war. „Jetzt weißt du es. Stehst du trotzdem noch zu mir?“ fragt Sungmin mit schwacher Stimme und hebt seinen Gesicht um ein Stück an.  „Hey, jetzt bleib mal ganz ruhig. Du bist immer noch der selber Sungmin wie vor drei Minuten. Ich muss nur die Information einmal verarbeiten.  Trotzdem bleibst du mein bester Freund. Auch wenn du Schwul bist. Das ist mir doch egal ob du auf Männer oder Frauen stehst.“ Sagt der Jüngere überzeugend. „Tse. Das sagst du jetzt.“ „Sungmin, gibt es da noch etwas das ich wissen müsste?“ jetzt war es soweit. Sungmin hatte sich ein Eigentor geschossen. Wenn er nichts mehr dazu gesagt hätte, dann wäre Kyu vermutlich zufrieden, jetzt aber weiß er das da noch etwas ist. „Nur damit du es weist, aber ich habe Zeit. Ich kann hier auch bis Morgen früh sitzen Hauptsache ich weiß was mit dir los ist.“ Demonstrativ verschränkt der Jüngere seine Arme vor die Brust und sieht rüber zu Sungmin. „Es ist nichts mehr. Das war alles was mich in den letzten Tagen so fertig gemacht hat.“ Winkt der ältere schnell ab. „Lass mich raten. Auch wenn es sich für mich extrem ungewohnt anhört. Aber du stehst auf einen Kerl und weist nicht wie du es ihn sagen sollst?“ Bei jedem, außer eben Kyu hätte Sungmin jetzt zugestimmt doch nun ist er an diesem Punkt angelangt an dem es seiner Meinung nach das Beste ist nichts mehr zu sagen.  In den meisten Fällen ist es allerdings so, das wenn man seine Gefühle und Gedanken beichtet es einem besser geht. Doch hier geht es nicht um gut oder schlecht. Es geht um eine Freundschaft, die zerstört werde könnte. So etwas setzt man nicht so einfach aufs Spiel.
„Jetzt sag es doch verdammt nochmal. Schlimmer als die Tatsache das du Schwul bist kann es doch gar nicht mehr sein.“ Stellt Kyu nun fest. In einer Lautstärke die um einiges lauter ist als zuvor. „Es ist aber noch schlimmer. Aber das verstehst du ohnehin nicht.“ Antwortet Sungmin ähnlich laut. „Dann versuch es mir doch zu erklären. Habe ich dich jemals ausgelacht oder beleidigt nur weil du etwas getan hast was nicht typisch ist? Du benimmst dich wie ein kleiner Grundschüler.“ Schreit Kyu nun schon fast, Sodas Sungmin auch der Kragen platzt.  „Ja du hast recht. Ich bin in einem Kerl verliebt. In dich und ich wusste echt nicht wie ich es dir hätte sagen sollen aber das hat sich ja jetzt erledigt. Jetzt bist du ja auf dem Laufenden.“ Schreit der ältere und erst als er das letzte Wort ausgesprochen hat wird ihm überhaupt klar was er da gerade getan hat. Ohne auch nur ein Wort zu sagen steht Kyu von seinem Platzt auf und verlässt den Raum. Immer noch unter Schock stehend sieht Sungmin ihm nach. Was hatte er da gerade getan? Wie konnte das passieren? Nur weil Kyu ihn so sehr Provoziert hat weiß  er nun alles.
Nach mehreren Minuten erhebt sich auch Sungmin und geht in die Richtung in die Kyu verschwunden ist. Seinen Kopf auf seinen Armen abgestützt steht der jüngere in der Küche und beachtet Sungmin nicht mal als  er hinter ihm steht. „Es tut mir leid. Ich hätte es dir niemals sagen dürfen.“  Sagt dieser mit zittriger und schwacher Stimme. „Sei Stil. Ich will kein Wort von dir hören.“ Auch wenn ihn diese Worte verletzten, so hören sie sich nicht so schlimm an wie sie es wahrscheinlich sollten. „Du hast gesagt das sich nichts zwischen uns ändern wird, egal was passiert.“ Erinnert Sungmin seinen Freund. „Das weiß ich. Allerdings bekomme ich nicht jeden Tag ein Liebes Geständnis von einem Kerl.“ Antwortet der Jüngere und dreht sich zu Sungmin. „Hör mir zu. Ich bin nicht Schwul. Und ich empfinde auch nicht dasselbe für dich. Ich weiß nicht ob es wirklich so ist oder ob es daran liegt das ich dich einfach als mein bester Freund sehe, aber ich will wirklich nicht das sich was zwischen uns ändert. Nur weil sich deine Interessen geändert haben will ich mir nicht einen neuen besten Freund suchen. Diese Rolle kann keiner außer dir Übernehmen. Wenn ich dich damit jetzt etwas verletzte, dann tut es mir wirklich leid, aber ich bin froh dass ich jetzt weiß was mit dir los ist. Und wer weiß vielleicht ändern sich auch meine Gefühle für dich. Das kann ja niemand vorhersehen,  Aber bis dahin bleib bitte mein bester Freund.“
Mit offenem Mund steht Sungmin vor Kyu und kann gar nicht glauben was er da gerade gehört hat. „Meinst du das ernst?“ fragt er deshalb noch einmal nach. „Natürlich. Aber zwing mich nicht das ganze noch einmal zu sagen, sonst bekomme ich noch selber Angst vor mir.“  „Aber was ist wenn ich… ich meine was wenn…“ „Ich weiß doch jetzt Bescheid und wenn etwas sein sollte dann werde ich dich schon früh genug davon abhalten, das glaub man.“ Grinst Kyu und legt seine Hände auf Sungmins Schultern. „Und jetzt versprich mir das du das nächste Mal wenn du Probleme hast gleich mit mir darüber redest!“ fordert er. „Versprochen.“ Stimmt ihm Sungmin zu.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast