Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Und das Chaos nahm seinen Anfang

GeschichteAllgemein / P12 / Gen
24.06.2013
22.08.2013
2
3.431
 
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 
24.06.2013 1.871
 
-----------------------------


Anscheinend mag ich diese Projekte im Moment!^^
Ich habe ein Profil gesehen und habe dort die "50 Things" des Autors gefunden - und mir heute, am 24.06.13, gedacht, das will ich auch machen. Man kann dabei ein bisschen stöbern oder aussortieren.


-----------------------------


Schön, dass du dich hier hin verirrt hast, ich bin nicht sonderlich gut, was das beschränken auf einen Satz betrifft, aber ich werde mich bemühen und fange einfach mal an.


1. Spieluhren!


Auf meinem kleinen Schrank neben meinem Bett stehen mittlerweile ein Klavier, das "Happy Birthday" spielt, ein Andenken, das "MyWay" krächzt, eine etwa 50 cm hohe Frau im violetten Gewand aus der Biedermeier-Zeit, deren Untergewand eher an einen Schirm erinnert, eine Puppe, die sich dreht, ein Teddy, der mir ein Weihnachtslied vorsingt und passend dazu in einer Schneekugel gefangen ist und daneben steht die Gottesmutter Maria - ebenfalls in einem Schneesturm (ich bin Katholik).


Einmal umdrehen und mein Sofa betrachten:


2. Kuroshitsuji!


Was für ein Gegensatz, oder? Auf der Lehne gibt es keine Sitzkissen, sondern Kissen zum angucken: Sebastian im Nachthemd (rawwrr) und Ciel, schlafend. Gleich daneben noch zwei. Eines ist doppelt, das benutze ich sogar tatsächlich als Kissen. Zwischen den "Zu-Schade-Um-Zu-Benutzen-Kissen" sitzt Ciel aus Plüsch, ganz der Aristokrat. Und: Ciel und Sebastian - als Plüschfiguren im Kuh-Kostüm. Das Kartenspiel, den Schlüsselanhänger und das Poster sowie den Ordner mit nicht jugendfreien Bildern erwähne ich jetzt lieber nicht.^^


Weiter geht's.


3. CD!


Ich habe ein CD-Regal in dem nur rund 100 CD´s drin sind, manche davon selbstgebrannt (ganz legal mit dem Amazon-Mp3-Gutschein); die letzte, die ich gefkauft habe (das ist etwa zwei Jahre her) heißt "Rienzi, der letzte der Tribunen".


Ich möchte wieder in die Nähe meines Bettes gehen.


4. Mein Nachtschränkchen!


Ein Buch: Die Kinder Lilliths^^ - wirklich mehr als eine Empfehlung wert. Aber nichts, wenn ihr nur mal noch schnell was lesen wollt, denn es ist so fesselnd, dass 60 Seiten durchaus an einem Stück drin sind.
Daneben: Ein Bild. Hat mir Isi mal mitgebracht, von einer Schulfahrt. Sie war in einem Museum und hat ein Gemälde fotografiert. Für mich allein: "Napoleons Rückzug aus Russland".
Mein Handy - es ist aus, da das Ladekabel mal wieder weg ist. Neulich habe ich das Ding unter meinem Bett gefunden.
Ich sehe gleich mal nach ...
Und bitte - achtet nicht auf die weiße Playmobilfigur, die im Dunkeln leuchtet.^^ Oder auf die OB-Packung. Schaut euch lieber an, was auf meiner Kommode steht:


5. Schnapsgläser!


Ich bin weit davon entfernt, Alkoholiker zu sein - mit diesen Schnapsgläsern sind etwa 50 kleine, sogenannte "Stamperle" (das ist eine Maßeinheit ähnlich zwei Esslöffel), gemeint: Manche haben einen goldenen Rand, da ist zum Beispiel das Ostallgäu drauf abgebildet, der Eifelturm in Paris, der Stephansdom in Wien, die Insel Poel, der Petersdom oder die spanische Treppe; zwei Bierkrüge stehen dabei.  


Und dann sind wir schon beim nächsten:


6. Sonstige Andenken!


Teedosen mit den Leuchttürmen der Ostsee, abgelaufen 2009, Schwarzteemischungen (werden nach und nach getrunken); noch ein paar Schneekugeln mehr; eine Kutsche aus Kupfer, die im Hause meiner Urgroßeltern im Flur stand, daneben ein Bild, welches über dem Bett meiner Oma hing, es zeigt den Engel auf der Brücke mit zwei Kindern, eine Uhr, die zur vollen Stunde schlägt.


Noch ein Möbelstück:


7. Mein Schreibtisch!


Und das Grauen beginnt: Ich habe Copics. Aber ich habe wirklich noch kein vernünftiges Papier gefunden, dass sich nicht durchdrückt. Von daher: Ich bevorzuge die Tuschestifte von FaberCastell. Außerdem Acryl und Aquarell. Und sogar Kuli und Buntstifte. Leider komme ich in letzter Zeit nicht mehr allzu oft dazu, alles zu benutzen. Ein Bild meiner ersten großen Liebe ist da auch noch zu finden.
Tintenpatronen, Blöcke, Füller, Fineliner. Was man so braucht.^^ Ein Stifthalter aus Klopapierrollen.
Auf meiner Schreibtischunterlage ist übrigens fast alles östlich von Bonn eine einzige rosa Fläche.
Länder gibt es ab da nicht mehr. In einem weißen Feld steht: GUS - die Unterlage ist auch schon mehr als eine Dekade alt.


Weiter.


8. Bilder!


Die komplette schräge Wand ist damit zugekleistert. Pferde mit goldenem Zaumzeug, gedruckt mit einer der anno 2000 modernsten Druckmaschinen. Die Marvel-Comic-Helden verewigt in Hochglanz von 2012. Hat mir mein Papa von einer Ausstellung mitgebracht.^^
Ein paar Bilder habe ich selber gemacht - gemalt, gebastelt, Flaggen gestaltet, Collagen, Fotographien. Da hängt meine Familie, daneben hängen Bob Marley und James Bond (also: Roger Moore und Daniel Craig), außerdem Claudia Cardinale, Boyzone und *ich werde schweigen*^^.

Übrigens - kennt noch jemand Bettina von Arnim? Das ist die Frau, die mich in grün anglotzt, ich hole sie mal aus ihrem Rahmen - auf der Rückseite ist das Brandenburger Tor.
Vermutlich haben die meisten von uns dieses Papier so selten wie die Gebrüder Grimm in den Händen gehalten.
Ich rede gerade vom 5 - Mark - Schein. Und ich musste jetzt wirklich in einem Buch nachgucken, ob es einen 1000 Mark-Schein gab (da waren Wilhelm und Jacob Grimm drauf).


Das bringt mich gerade zum nächsten.^^


9. Bücher!


Ich habe ein Bücherregal. Ich habe vier Bananenkisten von Aldi hinter meiner Kommode stehen.
Es sind geschätzte 600.
Und diese Zahl ist nicht übertrieben!

Wenn man bedenkt, dass allein Henning Mankell etwa 12 mal seinen Wallander hat auftreten lassen, ich 14 Kuroshitsuji-Bände habe, sich etliche kleine gelbe Büchlein^^ inklusive der ein oder anderen Interpretation dazugesellt haben und ein paar Artbooks sowie etwa 20 Bücher, die noch originalverpackt sind, dann ist das gar nicht mal so unrealistisch.
Außerdem haben diverse Filmschaffende ihre Produkte ausgeweitet und zwischen Buchdeckel gepresst. Und der Insel-Verlag hat mich mit zahlreichen Sherlock-Holmes-Büchern versorgt.^^
Warum sich aber ausgerechnet die "Kuroshitsuji Sound Complete Bl" dazwischengeschmuggelt hat, weiß ich jetzt auch nicht.^^

Ich habe übrigens "Krieg und Frieden" von Tolstoi und die Komplettausgabe Dostojewskij. Auch hier ist "besitzen" nicht gleichbedeutend mit "gelesen". ;)

Ich möchte noch ein paar empfehlen, die ich tatsächlich gelesen habe, darf ich?

"Die Nacht von Lissabon" -  "Die Hunde vom Strand" - "Beichte eines Mörders, erzählt in einer Nacht" - "Die Leiden des jungen Werther" - "Sansibar oder der letzte Grund".


Mimi Meister: Ich bin Alexander der Große!



Ich bin Maria Stuart und manchmal Jeanne D´Arc.

Ich bin Jekyll und Hyde und manchmal Napoleon Bonaparte.

Ich bin Weltenretter, Schatzsucher und –finder.

Ich bin Tiefseetaucher und Schlachtengewinner.



Ich reite mit Winnetou durch die Prärie

und flieg auf den Schwingen von Rilkes Poesie.

Ich reise mit der Zeitmaschine ins Jahr ´84.

Danach reise ich per Anhalter durch die Galaxis.



Ich durchrase einen galaktischen Sternstaubsturm.

Ich bin BÜCHERWURM.



Ich leide mit Julia, wenn sie Romeo verliert.

Ich bin Gollum, der nach dem Ring-Ding giert.

Ich bin Ronja, die Räubertochter, im Räuberwald.

Ich bin Siegfrieds Kriemhild, die Rache schwörend die Fäuste ballt.



Ich geh mit Doc Watson und Holmes auf Verbrecherjagd.

Ich bin Faust, der nach dem Sinn des Lebens fragt

und der Pudel, in dem der Teufel steckt.

Ich hab die letzten Tropfen Blut aus Draculas Kelch geleckt.



Darf ich mich vorstellen: Mein Name ist Frankenstein.

Doktor, um genau zu sein.

Ich erschaffe täglich neue Monströsitäten.

Und zwischendurch muss ich die Welt vor dem Bösen erretten.



Ich bin Hannibal der Große der über die Alpen rannte.

Ich bin einer von Hannibals großen Elefante(n).

Ich bin Nemos erster Maat an Bord der Nautilus

und gebe Schneewittchen den rettenden Kuss.



Ich begleite Rapunzel in den höchsten Turm.

Ich bin BÜCHERWURM.



Ich jage mit Ahab den weißen Wal.

Ich teil mit Antigone Trauer und Qual.

Ich bin ein römischer Wagenlenker,

ein romantischer Freiluftdenker.



Und ich glaub an die Macht der Fantasie.

Und ich glaub an die Macht der Ironie.

Und ich glaub an die Macht, die in der Feder steckt.

Und ich glaub an die Macht, die Papier zum Leben erweckt.



Ich vertraue der Macht, die Worte haben.

Und ich verehre die Helden, die in meinen Büchern starben.

Sowie die Schreiber, die ihr Leben gaben,

damit ich ihre Geschichten lesen kann.



Ich bin der Panther hinter den Gitterstäben.

Ich bin Soldat in einem von 1000 Schützengräben.

Ich bin Anna Blume, das tropfe Tier.

Ich bin Hamlet und König Lear.



Ich spiel in der Schachnovelle gegen die Nazischergen.

Ich verbring meine Ferien bei den 7 Zwergen.

Ich bin voll Stolz und Vorurteilen.

Mit jedem Schritt lauf ich 7 Meilen.



Vor meinem Fenster hör ich die Felidae schnurr´n.

Ich bin ein BÜCHERWURM.



Bücher können dein Leben verändern.

Bücher sind nicht zu ersetzen von Fernsehsendern.

Bücher dürfen dich zum Lachen und Weinen bringen.

Bücher dürfen dir Gute-Nacht-Geschichten singen.



Du kannst dich verlieren und wiederfinden.

Du kannst geballtes Wissen zwischen zwei Pappdeckel binden.

Bücher sind Nahrung, mit der du Wissenshunger stillst.

Bücher dürfen alles sein, was immer du willst.



Bücher dürfen auch mal scheiße sein.

Mir fällt jetzt spontan kein dummes Buch ein,

aber dass es sie gibt, das weiß ich genau,

so sicher wie das Gras grün ist und der Himmel blau.



Aber auch bei schlechten Büchern stört mich kein motzen und murr´n,

denn ich bin BÜCHERWURM.



Die Drei Fragezeichen hab ich nicht gehört, sondern gelesen.

Bei mir ist TV schon mit 5 out gewesen.

Ob Thomas Mann oder Brecht mich haut nichts mehr um, weil:

Das erste Buch, das ich las, war „Faust-Zweiter Teil“.



Ich war mit dem Taugenichts auf Wanderschaft.

Ich hatte Pippi Langstrumpfs Kraft.

Ich war auch im Takatuka-Land

und hab 100 böse Hexen gebannt.



Für mich sind meine Bücher Überlebenselexier.

Nur Bücher stillen meine Geschichtengier.

Egal, ob große oder kleine Geschichten,

ob 1000-Seiten Prosa oder Bände mit Gedichten:



Die Gedanken sind Freiheit.

Papier und Stift sind die Einheit,

in der ich Maßstäbe setze,

wenn ich Schicht für Schicht durch die Geschichte fetze.



Bücher sind prall gefüllte Wortschatzkisten.

Und egal, ob sie im Regal stehen oder auf schwarzen Listen:

Bücher dürfen immer alles sein.

Nur eins dürfen Bücher nie wieder:

Brennen.



Zurück zum eigentlichen Thema, 50 Dinge, die ich in meinem Zimmer finde:


10. Kurze Einblicke in das Leben eines Irren (Teil 1)!


Fluch der Karibik (der vierte Teil war den 3-D-Zuschlag nicht wert^^). Black Butler. Napoleon. Boston Legal. Raumschiff Enterprise (Gott, was hab ich einen Anschiss gekriegt, als die Komplettbox aus UK-Land eingetroffen ist). Ich habe ein Referat in englisch über die Beatles gehalten - das war anstrengend und hat weniger Spaß gemacht als Crack, aber ich bin in Besitz eines Bildbandes gekommen, der die Größe A3 hat!
Habe ich erwähnt, dass mein Papa die Kissen beim Zoll abholen musste?
Bei mir ist Hopfen und Malz verloren.^^


Und ich habe ein kleines Steckenpferd.


11. Pflanzen!


Eine Fensterbank voll mit kleinen Schälchen, in denen ich Kohlrabi und Zucchini angezogen und vereinzelt habe; außerdem diverse Bücher zu Gartenpflege, Gartengestaltung, Konservieren (Marmelade, Sirup, Likör) - ein Hobby braucht der Mensch, außerdem bin ich faul.

Und genau deshalb machen wir jetzt die Tür auf und gehen hinaus.


Hinaus.


12. Mein Balkon!


Ein Fächerahorn, ein Rosenstock, ein paar Tulpen und Tomaten, Geranien, Petunien, ein Oleander und meine Liege im Nussbaum - was will ich denn mehr?

Ich weiß was - und laufe kurz in die Küche, hole mir was zu trinken und nehme unseren Hund mit. Zum faulenzen.^^
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast