Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

„Happy Birthday Iceland!“

KurzgeschichteHumor, Freundschaft / P12
Island
17.06.2013
17.06.2013
1
1.719
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
17.06.2013 1.719
 
Kapitel 1: Birthday – Ein Herz für Zombies und für Isländer

„Island!“ Auf das rufen des kleinen Geburtstagsmädchen kam keine Antwort. Dabei dachte sie Island sei kein sooo großes Land gewesen, hier würde sie die Geburtstagsnation schon finden. Irgendwie konnte sie da lange suchen. Egal wo sie auch nachsah, Schnee überall lag Schnee. War sie vielleicht im Falschen Land gelandet? (Land – GeLANDet, versteht ihr? xD) Obwohl so ein Fehler würde ihr nie passieren. Sie war in Island, das war sicher nur wo war die gesuchte Nation? Nachdem das kleine Mädchen feststellte, dass die Witze der Autorin immer schlechter wurden beschloss sie einfach mal weiter zu gehen. Irgendwann würde sie schon auf jemanden Lebendiges stoßen. Oder jemand totes, bei dieser Kälte wäre es kein Wunder wenn jemand einfach zu ins Gras beißen würde. Obwohl ob bei dem Schnee jemand Lust auf Gras hatte?

Plötzlich hörte das kleine Mädchen hinter sich ein bedrohliches knurren. Als sie sich umdrehte weiteten sich ihre Augen. Das mit den Toten war soeben nur ein Scherz! Aber irgendwie gab es gerade keinen Zweifel, dass ein Zombie vor ihr stand. Er sah genauso aus wie in den Filmen und Spielen ihres Brüderchens, welche sie auch immer hin und wieder heimlich in die Hände bekam. „Wuähhhhh!“ Schreiend versuchte sie wegzurennen. Der Zombie blieb jedoch irritiert stehen und sah nach vorne zu einem Haufen Kameraleuten. „Sie gehörte nicht ins Script oder?“  Ein etwas älterer Mann, welcher in einem ansehnlich viel zu kleinem Stuhl saß schlug sich das Script gegen die Stirn. Er war Regisseur und hatte es halt nicht immer leicht. Angie imgegenzug zu allen anderen rannte schreiend hinter dem armen Mann, der nur seinem Job nachging, im Kreis. Ein Filmteam hatte das geschafft, was niemand sonst je geschafft hatte, nämlich ihr ein Kindheitstrauma zu verpassen.

„Bitte lass mich in Ruhe!“ Gestoppt wurde ihre Panik durch ihre seit dem Anfang gesuchte Nation, gegen die sie nun lief. Unsanft landete sie auf dem Boden. Als sie aufsah atmete sie erleichtert aus. „Emil!“ Und sprang dem Isländer sofort in die Arme. „Sht, du musst keine Angst haben“, versuchte er sie zu beruhigen. Tatsächlich klappte es. Er deutete auf das Kamerateam und den Zombie Schauspieler, welcher versuchte etwas zu trinken ohne dass seine Schminke verwischte. „Hier wird nur ein Film gedreht, nichts wovon du dich fürchten müsstest.“ Skeptisch überflog Angie die ganze Meute. „D…das heißt ich darf den Zombie anfassen ohne dass er mir in die Hand beißt?“ Er nickte. Sofort fing die Kleine an zu strahlen und sprang von seinen Armen. „Juhu!“ rief sie, während sie auf den Zombie zulief. „Ein Herz für Zombies.“ Trällerte sie vor sich hin, während sie die Füße des Schauspielers umklammerte.

„Und hast du immer noch Angst?“ fragte Emil und beugte sich hinunter um mit ihr auf Augenhöhe zu sein. Sie schüttelte den Kopf. Er reichte ihr seine Hand, die sie sofort nahm. Als hätte er gewusst, dass Angie am Verhungern war, führte er sie mit zu einem Tisch voller Essen. Die Wichtigsten Leute des Filmteams, also Regisseur, Drehbuchautor, Hauptdarsteller und noch ein paar andere saßen dort und aßen gemütlich einen Snack. Sofort fühlte sich die kleine Schuldig ihnen gegenüber. Immerhin war sie mitten in eine Aufnahme gelaufen und hatte alle gestört. „Ähm, du?“ sie zupfte an der Jacke des Regisseurs. „Entschuldigung, dass ich die Aufnahme kaputt gemacht hab!“ Der Mann legte ihr eine Hand auf den Kopf. „Ach nicht so schlimm, die Szene war sowieso schon fertig.“ Erklärte er ihr. „Aber mit deinem Auftauchen ist sie erst richtig fertig geworden, macht es dir etwas aus wenn wir dich bei der Szene im Film lassen?“ Wieder bekam Angie große Augen. „Ehrlich?“ Der Mann nickte. „Juhu!“ Freudestrahlend rannte sie wieder zu Emil. „Hast du das gehört, Emil? Ich komm im Film vor!“ Darüber konnte man nicht anders als lachen. Schon komisch die kleine. Eine Sache verwirrte ihn jedoch. Sie nannte ihn die ganze Zeit über schon beim Namen, dabei hatte er ihr den gar nicht gesagt. „Verrätst du mir mal deinen Namen“ fragte er. „Angie!“ meinte sie grinsend und stopfte sich eine Waffel in den Mund. Lecker, Belgische Waffeln. Bestimmt hatte Belgien sie gebacken. „Ich bin das Geburtstagsmädchen!“ fügte sie sofort hinzu. „Und hier um einen Geburtstag zu feiern!“ Und wie die anderen zuvor wuschelte er ihr durch die Haare. Ernsthaft, das nächste Mal flechtet sie sich Zöpfchen, dann kann das keiner mehr machen! Obwohl, sie alle hatten ja Geburtstag, man musste es verzeihen. „Wie lieb von dir.“ Meinte er darauf. Wenigstens fand er es lieb. Tun immerhin nicht alle. „Also los feiern wir ein bisschen!“ Angie griff nahe dem Arm des Isländers und zog ihn mit sich durch den Schnee. Filmschnee, deshalb war es nicht so kalt. Jap, die Kälte zu Anfang war nur Einbildung gewesen.

„Achtung!“ rief Emil und warf einen Schneeball auf sie. Trotz dass er sie gewarnt hatte traf er sie eiskalt ins Gesicht. Empört formte Angie auch einen Schneeball und warf. Leider ging der Ball nicht weiter als ein paar Zentimeter. Trotzdem spielte Emil mit. Er tat so als sei er getroffen und fiel rückwärts um. „Gewonnen!“ rief die Kleine Stolz und ließ sich neben ihm auch in den Schnee fallen. „Kunstschneeengel!“ wie wild begannen beide mit den armen im Schnee zu wedeln. Zum Schluss kamen auch nur ein paar Kreise heraus. Wie Landeplattformen für Aliens, oder Tony. „Mit viel Fantasie sehe ich da zwei Engel.“ Meinte Emil. Angie stimmte ihm zu. „Zwei ganz schöne Engel!“

Plötzlich hörten die beiden hinter sich ein gefährliches knurren. Nur um sicher zu gehen sahen beide zum Esstisch. Okay, unser werter Zombie-Schauspieler saß noch da…also wer war da hinter ihnen? Sie drehten sich beide um und… „Wuähhhh!“ Wie von der Tarantel gestochen fingen beide an zu rennen. „Ein echter Zombie!“ Sie rannten so schnell sie nur konnten. Weg von dem Filmteam, jedoch gefolgt von dem Zombie. Auszumachen war teilweiße noch der werte Herr Drehbuchautor, dies machte die Sache nur um so gruseliger. Plötzlich viel Island hin. „Emil!“ schnell rannte Angie zu ihm um ihm aufzuhelfen. Gerade als sie ihm helfen wollte aufzustehen, griff der Zombie nach seinem Bein. „Nein!“

„CUT!“

Irritiert sahen die beiden zu einem Mann mit Megafon in der Hand. Er lächelte zufrieden. „Die Szene ist im Kasten!“ berichtete er stolz. Mit offenem Mund sahen das Geburtstagsmädchen und die Geburtstagsnation zu dem Zombie. Er hatte ein Handtuch gereicht bekommen und wischte sich die Schminke ab. Es war alles nur Show. Man hatte sie reingelegt. Nur um die Szene fertig zu bekommen. „Langsam reicht es mir mit Zombies.“ Motzen sie synchron. „Komm Angie, wir gehen.“ Emil nahm das kleine weinende Mädchen huckepack und ging von den Verrückten weg. Sie einfach so hereinzulegen, was haben sie sich nur gedacht?! „Shht, alles wird gut!“ Wieder musste er so gut es ging Angie trösten. Als dies geschafft war, aßen beide erst einmal gemütlich Schokokuchen. Aus Österreich Importiert. Apropos Österreich und Importiert. Islands Geschenk musste ja auch Importiert werden, und jetzt wo sie sich wieder daran erinnerte konnte sie es ihm ja geben. „Emil, ich hab beinahe dein Geschenk vergessen.“ sagte sie peinlich berührt und schob das kleine Packet zu ihm herüber. „Alles Gute Zum Geburtstag.“ - „Ach ein Geschenk hätte doch gar nicht sein müssen.“ Sofort rief Angie dazwischen: „Doch! Du brauchst unbedingt ein Geschenk! Also nimm es.“ Überzeugt nahm er es und begann es sofort aufzumachen. „Mein Brüderchen musste tatsächlich mit Roderich reden, es ihm zu Importieren, da es bei uns in Deutschland verboten ist.“ Erklärte sie nebenbei und wurde immer gekränkter, bei dieser wahren Tatsache.  „Kleines, ist das dein ernst?!“ fragte er leicht empört, da er nach der ganzen Sache nicht mit SO ETWAS gerechnet hatte. Emil hielt sein Geschenk hoch. Dead Island, ein super -wenn auch etwas heftiges- Zombie-Horror-Game für die Xbox. Woher wusste die Vorschülerin eigentlich dass er so gern Xbox spielte? Nun war es auch egal. Es war lieb von ihr gemeint. Außerdem war nicht nur das eine Game ihr Geschenk sondern auch Eine DvD-Box. Mit ganz vielen Horrorfilmen. Da fragte er sich wieso sie am Anfang solche Angst hatte. Verstehen muss man die kleine. Naja es war sehr lieb von ihr gemeint. Froh über seine Geschenke knuddelte er das kleine Mädchen einmal ganz fest durch.


„So, leider muss ich jetzt auch wieder weg.“ Stellte Angie deprimiert fest. „Schönen Geburtstag noch.“ Sie stellte sich auf den Tisch und drückte ihm einen Kuss auf die Wange. Unterdrücken konnte sie es nicht und musste ihm nochmal ganz fest umarmen. „Ein Herz für Isländer~“ trällerte sie als sie davon hopste.

Spät abends kam sie dann endlich wieder nach Hause. Ihr Brüderchen saß seufzend auf der Couch vor ihm ein schreibblock und ein Stift. Er war immer noch am Überlegen was er an Bella schreiben konnte. Bestimmt würde es schon Perfekt werden. Heimlich versuchte Angie sich vor ihm davonzuschleichen. Immerhin sollte sie schon längst im Bett sein. „Angie!“ rief er ertappend. „Entschuldigung, aber der Flieger hat sich verspätet!“ rief sie sofort, doch half es nichts. Er packte sie am Kragen zu sich hoch. „Hast du Emil mein Dead Island Game geschenkt?“ fragte er. Nichts wissend sah Angie sich um. „Du hast Dead Island daheim gehabt?“ – „Tu nicht so unschuldig, du warst die die mir gesagt hat ich soll Roderich fragen ob Er es mir Importiert.“ Gekränkt senkte Angie den Kopf. „Entschuldigung…Wie wär’s, ich lade dich jetzt noch ins Kino ein, als Entschädigung?“ Ihrem Hündchen blick konnte er einfach nicht wiederstehen. „Na gut, also komm.“ Im Kino musste Marco feststellen, dass er Angies ganzen Dinge je bezahlt hatte und es nun auch tun musste. Während des Filmes, ein neuer Horrorfilm aus Island, grinste Angie vor sich hin während Marco seine Cola ausspucken musste. Seine kleine Selbsternannte Schwester hatte tatsächlich geschafft in einem Zombiefilm mitzuspielen? Es war zwar nicht der beste, von der Story her, aber es war der Film mit dem niedlichsten Ende. Das Filmteam hatten Angie beim Knuddeln von Emil gefilmt. Das letzte Wort hatte sie: „Ein Herz für Isländer.“ Einfach putzig.

----------------------------------------------------------------
Happy Birthday Island! -^-^-
Na, dann haben wir auch das geschafft, puh~ :D
Das war ein Hartes ding ^^
Und an alle die sich jetzt fragen wieso Zombies: :P
Ich bin zur Zeit wieder auf den Zombie-Fantripp also bitte haut mich nicht! D:
Hoffe es hat euch gefallen :3

LG Angie -^-^-
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast