Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Amnesia

Kurzbeschreibung
GeschichteFreundschaft / P12 / Gen
Alice Echo / Zwei Raven (Gilbert Nightray) Vincent Nightray
15.06.2013
21.05.2014
8
16.095
 
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
15.06.2013 1.823
 
„Oz!“
Gilbert hechtete über den Platz, sich panisch umschauend. Wieso hatten er und der blöde Hase nicht auf ihn gewartet?! Jetzt konnten sie überall sein! Hinzu kam, ohne ihn konnten sie nicht ein mal kämpfen! Der Schwarzhaarige biss die Zähne zusammen und  drängte sich an den Leuten vorbei, die hier und da standen. Eben gerade hatte Break ihm mitgeteilt wohin sie der neue Auftrag geführt hatte und er bloß nachgehen sollte, nur um sicher zu sein, dass die beiden das schafften. Klasse. Wie denn wenn er sie nicht mal fand? Gemurmel, viele Stimmen erfasste sein Gehör, nur nirgendwo war die des Gesuchten. Nichts. Kein blonder Schopf und auch kein- doch. Gilbert sprintete auf das Etwas zu, welches in einer roten Jacke auf dem Boden vor einem Gebäude hockte. Lange braune Haare, weiße Stiefel, …
„Hey, blöder Hase, wo hast du Oz gelassen?!“, er hockte sich vor sie und packte sie an den Schultern. Deutlich war zu spüren, wie sie zusammen zuckte. Vorsichtig hob sie den Kopf und ihre violetten Augen starrten ihn furchtsam an. Sekunde …
„Was ist?“, fragte er verwundert, „Ich hab gefragt wo ist Oz ist!“
„W … W …“
„Hm?“
„W … Wer bist … du?“
„Hä? Verarsch' mich nicht! So kannst du dich nicht rausreden.“, er verfestigte seinen Griff um ihre Schultern etwas.
Das Mädchen drückte sich an die Hauswand. Mit großen Augen starrte sie ihn weiterhin an. Was ist denn mit der los?
„Hör mal, blöder Hase, ich hab keine Zeit für dieses Spiel. Habt ihr den Auftrag erledigt? Ja oder nein?“
„W-Welcher Auftrag?“
Gilbert seufzte.
„Hör zu, ich hab echt keine- … dir klebt da Blut.“
Er deutete an ihre Stirn. Irritiert fasste sich die Brünette dorthin und zuckte zusammen.
„Aua.“, sagte sie leise.
Gilbert holte ein Taschentuch aus der Tasche und tupfte das Blut von ihrer Stirn.
„Wo steckt jetzt Oz?“, wollte er dabei genervt wissen.
„Wer ist das?“
„Willst du damit sagen, dass du keine Ahnung hast wo er ist? Ehrlich, du könntest ruhig besser aufpassen, blöder Hase.“
„Hase? Wer bist du noch mal?“
Gilbert betrachtete das Blut im Taschentuch kurz, bevor er es ihr in die Hand drückte.
„Du idiotisches Kaninchen, ich bin Gilbert. Also du bleibst hier jetzt sitzen und ich suche Oz. Du kannst froh sein, wenn ich dich noch abholen komme, nachdem du dich so benommen hast.“, Gilbert wandte sich von ihr ab und lief weiter.
„Tut mir sehr leid.“
Hatte er sich das eingebildet oder hatte sie das wirklich gerade gesagt? Er schüttelte den Kopf. Garantiert nicht.

Die Sonne ging bereits unter, als Gilbert sich seufzend auf den Rückweg zu der Chain machte. Besorgnis erfüllte seine Brust. Oz war nirgendwo zu finden gewesen. Ihm könnte irgendetwas Schlimmes passiert sein! Der Nightray nahm seinen Hut ab und fuhr sich mit der anderen Hand durch die Haare. Jetzt hatte er nur noch diesen dummen Hasen wiederzufinden. Wahrscheinlich war sie wieder irgendwohin gerannt, da sie nicht zugeben wollte, dass es ihre Schuld war Oz verloren zu haben. Dämliches Vieh.
Schon bald hatte er die Gasse erreicht, in welcher er das Mädchen zuletzt gesehen hatte. Zu seiner Überraschung saß sie tatsächlich noch dort. Die Beine angezogen, den Blick hin und her schweifend. Gilbert meinte auch etwas wie Furcht in ihren Augen zu sehen, jedoch verwarf er diesen Gedanken.
„Hey.“, sprach er sie an, kurz bevor er direkt neben ihr zum Stehen kam. Deutlich zuckte sie zusammen und starrte mit großen Augen zu ihm hinauf.
„Wir gehen.“, meinte er bloß. Alice zögerte, sprang aber auf die Beine. Gilbert setzte sich wieder in Bewegung, das brünette Mädchen an seiner Seite. Er merkte schon, dass sie Mühe hatte mit ihm mit zu halten, da er viel größere Schritte machte, jedoch dachte er nicht im Traum daran langsamer zu gehen. Selbst Schuld. Nach einer Weile spürte er zwei Arme die sich um seinen schlangen und einen Oberkörper an diesen pressten. Erschrocken riss er den Kopf zu dem Mädchen herum und starrte sie verstört an.
„Was wird das?“, fragte er barsch nach.
Alice schaute zu ihm hoch. Schweigend. Ein unschuldiger Blick. Dem Schwarzhaarigen stieg die Röte ins Gesicht. Er schüttelte den Kopf.
„Dämlicher Hase.“
Was dachte sie sich dabei?

„Ich habe mit Vincent zu sprechen, du wartest hier, verstanden?“, trichterte der Nightray ihr ein und wandte sich um.
„Werde ich!“, antwortete Alice brav. Die sich schließende Tür wurde kurz gestoppt. Erneut musste Gilbert am heutigen Tag den Kopf schütteln. Dieser Chain plante doch irgendwas.
Besagte Chain beobachtete wie sich die Tür schloss und starrte auf deren Holz. Stille. Sie wagte es nicht mal sich zu bewegen, stand stocksteif da. Minuten vergingen in denen nichts geschah. Sie erwischte sich dabei zu gähnen. Irgendwann hörte sie dumpfe Schritte. Jetzt doch neugierig wandte sie den Kopf in die Richtung aus der das Geräusch kam. Ein weißhaariges Mädchen in blauer Kleidung kam ihr entgegen. Mit großen Augen starrte Alice sie an. Wer war das? Schweigend kam sie näher.
„Ihr seid mit Gilbert-Sama hier?“, fragte das Mädchen monoton nach.
„Äh, j-ja.“, die Chain nickte.
„Dann wird Vincent-Sama beschäftigt sein. Echo wird hier warten.“, sie stellte sich neben die Brünette, den Blick ebenfalls auf die Tür gerichtet. Schweigen herrschte wieder. In Alice brannte die Neugierde. Woher kannte diese Echo diesen … Gilbert-Sama? Er erwähnte ja auch einen gewissen Vincent. In dem Kopf der Chain herrschte komplette Leere. All diese Gesichter waren fremd. Diese Namen waren fremd. Das einzige was ihr inzwischen klar war, der Name des Schwarzhaarigen der ihr das Taschentuch gegeben hatte war Gilbert oder Gilbert-Sama, wie auch immer. Und sie war anscheinend Hase. Jedenfalls nannte dieser Gilbert-Sama sie so. Das Mädchen musste dann Echo heißen, wenn sie sich so nannte.
„Du heißt Echo?“, fragte sie nach. Die Weißhaarige machte keine Anstalten sie anzublicken und nickte bloß.
„Schön dich kennen zu lernen, ich bin Hase!“, sie streckte etwas schüchtern ihre Hand aus. Echo schaute sie nun doch an. Kaum merklich hob sich ihre Augenbraue.
„Wie bitte? …  Hat Gilbert-Sama das gesagt?“
„Ich bin Hase und weiß von nichts.“
„Verstehe.“
Erneute Stille. Irgendwann nahm Alice ihren Mut zusammen und beendete das Schweigen.
„Ä-Ähm Echo, erzähl mir doch wer du bist und was du machst.“
„Ich bin Echo. Vincent-Samas Dienerin.“, antwortete Angesprochene leicht irritiert, was sie sich jedoch nicht anmerken ließ.
„Warum?“
„Warum? … Echo dient den Nightrays einfach schon immer. Das hat keinen Grund.“
„Also auch Gilbert-Sama?“
Noch verwunderter fuhr Echo fort.
„Echo dient Vincent-Sama und gehorcht nur seinen Befehlen. Gilbert-Sama hat keinen persönlichen Diener.“
„Das heißt ich könnte das auch werden?“
„Natürlich.“
Warum sie das wollen würde, fragte Echo nicht nach. Was hatte sie das zu interessieren?
„Was machst du denn als seine Dienerin?“, wollte die Brünette neugierig wissen.
„Alles was Vincent-Sama verlangt.“
„Wirklich ALLES?“
Ein Nicken.
„Das ist Echos Pflicht.“
„Ach so.“, darüber nachdenkend blickte Alice an die Decke. Eigentlich wollte sie noch mehr fragen, jedoch …
„-erde ich natürlich tun.“, ein blonder Mann mit verschieden farbigen Augen öffnete die Tür. Alice zuckte und stellte sich wieder kerzengerade hin.
„Danke.“, der schwarzhaarige Nightray verließ ebenfalls den Raum.
„Vincent-Sama.“, machte Echo auf sich aufmerksam.
Bevor Vincent antworten konnte, war nun eine weitere weibliche Stimme zu hören.
„Gilbert-Sama! Wo gehen wir jetzt hin?“, Alice blickte den Nightray fragend an. Dieser nur leicht verstört zurück.
„Wie hast du-...?“, wunderte er sich.
Das Mädchen legte den Kopf schief und schaute ihn fragend an. Sie blinzelte.
„Stimmt etwas nicht?“
„Äh … das wollte ich dich grade fragen.“, der Schwarzhaarige war mehr als irritiert. Was war mit ihr denn los?
„Mir geht es geradezu fantastisch.“, sie strahlte ihn regelrecht an, was der Nightray als äußerst beängstigend empfand.
„A-Ah ja. Wir gehen dann. Bis irgendwann Vince.“, Gilbert wandte sich um und verließ, gefolgt von Alice das Anwesen.
Der jüngere Bruder legte den Kopf schief. Eine Weile war es still auf dem Flur. Dann musste der blonde Mann lachen. Monoton beobachtete Echo ihren Master. Warum lachte er denn auf ein mal?

Alles was er will … Alice lief dem schwarzhaarigen Mann hinterher und musterte ihn dabei. Die erste Person, die sie angesprochen hatte war Gilbert-Sama gewesen. Anscheinend kannten sie einander. Und ihr Name war Hase. Laut dem was sie gehört hatte war sie wohl auch nicht sonderlich intelligent.
„Gilbert-Sama, wo gehen wir hin?“, fragte sie.
Angesprochener musste sich erst an diesen Wortklang gewöhnen. Irgendwas lief hier falsch.
„Ist doch egal.“
„Okay.“
Der Schwarzhaarige hob eine Augenbraue und blickte irritiert geradeaus. Sie gab sich einfach zufrieden?  
„Hör auf damit.“
„Womit?“
„Dich dumm zu stellen.“
„Entschuldigt.“
Gil seufzte genervt.
„Sag mir jetzt wo du Oz verloren hast. Ich werd auch nicht sauer.“, meinte er dann und schaute über die Schulter zu ihr. Ihre ganze Art war komplett anders. Sie blinzelte.
„Wer ist Oz?“
Langsam ging Gil dieses Spiel auf die Nerven.
„Lass das endlich! Er könnte in Gefahr sein!“
Alice zuckte zusammen und trat einen Schritt zurück.
„Ich weiß es aber wirklich nicht.“, beteuerte sie.
„Okay, weißt du was? Du bleibst jetzt hier stehen und sollte ich dich später sehen, werfe ich in den nächstbesten Brunnen!“, Gil bemerkte, das dies die erbärmlichste Drohung war die er jemals ausgesprochen hatte.
Die Unterlippe der Chain begann zu zittern.
„Lass mich bitte nicht hier allein.“
„Ich will dich nicht mehr sehen! Sollte Oz dich wieder finden, schön für dich! Ich werde dich nicht suchen.“, damit stürmte der Nightray davon. Ganz langsam verschwamm ihre Sicht.
„Sag das nicht!“, eine einzelne Träne lief über die Wange des Mädchens. Sie beobachtete die Gestalt die sich immer weiter entfernte. Er war  nur noch durch das Licht der Laternen sichtbar, in der Dunkelheit kaum zu erkennen.
Alice wusste nicht was sie tun sollte. Sie war allein. Alleine im Dunkeln. Es machte ihr Angst. Große Angst. Verwirrt und von Furcht ergriffen setzte sie sich neben eine Bank und schlang die Arme um die Beine. Drückte sie fest an sich. Machte sich ganz klein. Ihr Körper zitterte. Die Chain kniff die Augen zusammen und versteckte ihr Gesicht indem sie es auf ihre Knie bettete.
Lange saß sie nur da. Tat nichts. Lauschte den Geräuschen um sich herum um sich abzulenken. Schritte kamen in ihre Richtung. War Gilbert vielleicht zurückgekommen? Der kurze Hoffnungsschimmer wurde zerstört, als sie bemerkte, dass es mehrere Personen waren. Vielleicht … hatte er ja diesen Oz gefunden … und noch jemanden mitgebracht …? Mit geweiteten Augen starrte sie auf ihre Knie, hoffte inständig dass es wirklich Gilbert war.
Sie spürte eine Hand auf ihrer Schulter. Bitte, bitte, ließ Gilbert wieder zurückgekommen sein …
„Na, du?“
Das war nicht Gilbert.

____________________________________________________________________

so ich hoffe euch hat das erste Chap dieser FF gefallen ^-^
voraussichtlich sollte es eigentlich ein OS werden...aber es wurde jetzt so lang und es fand es perfekt an dieser Stelle aufzuhören °-°
Also erwartet nicht, dass es sonderlich lang wird x3
schreibt ein Review, vermutet ruhig was passieren könnte oder wer diese Personen hinter ihr sind (ich hab schon weiter geschrieben, nicht dass ihr denkt ich klaue ideen >.>)
LG Alice
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast