Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Erst ganz oben dann ganz unten

von Cenation
GeschichteAngst, Familie / P16 / Gen
Duane Lee Chapman Leland Chapman
05.06.2013
05.06.2013
1
719
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
05.06.2013 719
 
Ich sitze hier auf der Insel meiner Träume, zwischen Junkies und Müll. So hab ich mir das alles nicht vorgestellt. Voller Wehmut denke ich immer wieder an die Zeit zurück, als ich noch ein Leben hatte.

RÜCKBLICK

Es war genau vor drei Jahren, mein Leben schien perfekt zu sein. Ich hatte alles was ich wollte, einen super Abschluss an der Schule, eine gute Ausbildung die ich fast fertig hatte und einen Familie die immer für  mich da war. Mehr wollte ich in mein Leben nicht haben, vielleicht irgendwann mal ein Mann und meine eigene Familie aber das hatte ja noch Zeit, schließlich war ich noch jung. Doch dieser eine Tag sollte alles verändern.
Es war ein kalter Wintertag, ich saß noch im Büro und bin die letzten Unterlagen durch gegangen. Nebenbei versuchte ich noch die Termine für meinen Chef zu ordnen und gegebenenfalls auch zu ändern.
"Kendra, du sollst mal zum Chef kommen, nimm dich aber in Acht, der hat heute besonders schlechte Laune." Ich erschrack leicht weil ich nicht mit bekam das meine Kollegin zu mir an den Schreibtisch kam.
"Danke,Sandy. Muss nur noch schnell die Sachen hier kopieren." Sandy nickte und ging wieder weg. Während der Kopier vor sich hin ratterte machte ich mir so meine Gedanken. Ich würde nicht grad oft zum Chef gerufen.

Nach ein paar Minuten stand ich nun vor seiner Tür. Mit einem ziemlichen mülmigen Gefühl klopfte ich vorsichtig an.
"Komm rein." brummte es von der anderen seite der Tür.
"Sie wollten mich sprechen Herr Müller?"
"Ah Kendra, setz dich bitte, ich muss was mit dir besprechen!"
Immer noch nervös setzte ich mich auf den angebotenen Stuhl.
"Du weißt ja das wir einen Partner auf Hawaii haben. Der hat einen großen Kunden, der für beide Firmen von großer Bedeutung ist. Ich möchte dich gerne als meine Vertretung hin schicken. Das wird deine Chance zu beweisen, das ich dich nach deiner Ausbildung übernehmen kann."
"Ähm Herr Müller, ich weiß nicht was ich sagen soll." verlegen schaute ich zu Boden.
"Du brauchst nichts sagen, ich hab schon alles in die Wege geleitet. Du brauchst nur das zutun was du hier gelernt hast. Also ich hoffe mein Vertrauen ist nicht falsch."
Was sollte ich damals anderes machen als zu zustimmen. Ich bekam gleich noch die unterlagen und das Flugticket und die Information das es schon in drei Tagen los geht.

Als ich allerdings aus dem Büro raus ging bekam ich nicht mehr mit wie er mit dem Chef der anderen Firma Telefonierte.

"Hi Juan, ich hab hier eine kleine die ich zu dir schicke. Sie ist ganz ansehnlich und wird die keine Probleme machen."
"...."
"Ja natürlich ist sie auch noch jung, ich weiß doch was du haben willst. Also gib mir bescheid ob sie sich bei dir gut macht."

RÜCKBLICK ENDE

Ich dachte damals wirklich das es meine Chance sein könnte. Wusste ja damals nicht was mein Chef für ein Schwein ist. Tja heute sag ich immer wieder gerne das ich damals Jung und Naiv war. Heute mit meinen 26 Jahren würd ich das alles anders machen.


Ich stand langsam auf und musste mich an der Wand hinter mich halten. Mein Gleichgewicht ist durch den Alkohol leicht beeinträchtigt. Langsam und auch ziemlich wackeligen Beinen ging ich richtung Hauptstraße. Mitten in der Nacht sind nicht mehr so viele Touris unterwegs und auch wenn schon war es mir ziemlich egal. An einem Schaufenster blieb ich stehen und sah mein leicht spiegelndes Gesicht an. Alles wodrauf ich Stolz war ist weg. Meine langen braunen Haare klebten mir Strähning am Kopf, mein Gesicht enstellt von den ganzen Sachen die ich zu mir nahm. Ich sah schon lange nicht mehr so aus wie damals.

Voll in Gedanken ging ich zu meinem Stammschlafplatz. Eine kleine Brücke die zugewachsen war, war seit einiger Zeit mein neues Zuhause. Ich hatte hier ein paar Leute kennen gelernt die mich hier schlafen ließen. Zusammen passten wir auf uns auf, denn die Cops sind hier überall.
Völlig fertig legte ich mich auf meine kleine dreckige und klebrige Matte und dachte an damals.








Hab es nochmal überarbeitet, ihr hattet ja recht das es nicht wirklich ausführlich war. ich hoffe es gefällt euch nun besser
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast