Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Galaxy Love

von RomaSee
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Charles Tucker III Jonathan Archer OC (Own Character)
03.06.2013
26.05.2022
167
128.968
1
Alle Kapitel
9 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
16.08.2017 1.223
 
Hallo ihr Lieben

Und wieder ein neues Kapitel. Heute geht es um einen Besuch und um einen Streit der den Anfang von einem großen Knall sein wird. Ach und die Lesefrage für dieses Mal: Findet ihr das Trip (zum Schluss hin) überreagiert?

Viel Vergnügen und bis Samstag  

Roma


Und wieder Bergab

Es verging fast eine Woche bis es Trip wieder besser ging. Vor allem Jon und Nesile halfen ihm, wo sie nur konnten. Mittlerweile hatte Archer mit Admiral Forrest gesprochen und ihm die Sachlage genauestens erklärt. Der Admiral ließ dem Captain vollkommen frei Hand, was das weitere Vorgehen betraf. Zudem hatte Archer Round davon überzeugt, dass die Forschungsmission vor allen auf Drinios II absolute Priorität hatte. Natürlich würde ihr Handelsabkommen noch immer stehen. Zum Glück sah der Meister das ein. Dies erlaubte Reed auch mehr Sicherheitstrupps auf den Planeten zuschicken, als unbedingt nötig waren. Zudem hatte es den Vorteil das Trips Scannerwerte nicht mehr so einfach geortet werden konnte. Aus diesem Grund wagten sie das Experiment, Trip mit zur Enterprise zu nehmen.

Am frühen Morgen, des fünften Tages, machten sich Jon und Trip auf dem Weg. Leider konnte Trip noch immer kaum sitzen, da es aber ein kurzer Weg zum Raumschiff war, machte er es sich auf dem Boden der Fähre bequem. Allerdings so, dass er raus schauen konnte. Sie waren grade im Anflug zur Enterprise. „Wow!“ rutschte es Trip raus. Archer, der am Steuer saß, drehte sich kurz um. „Was ist?“ „Sie sieht noch immer wunderschön aus!“ Bewundernd sah Trip dem Schiff entgegen. Jon richtete seine Aufmerksamkeit wieder nach vorne. Mittlerweile hatte er sein Schiff so häufig von außen gesehen, das für ihn dieser Anblick fast schon alltäglich geworden war. Es machte ihm auch bewusst, wie lange Trip nicht mehr auf der Enterprise gewesen war und wie sehr ihm sein ehemaliger Chefingenieur doch fehlte.

Nun konnte Phlox Trip ordentlich untersuchen. Endlich bekam Tucker auch Schmerzmittel die ihm besser halfen. Dadurch würde er sich auf dem Schiff frei bewegen können. Jon und Trip aßen nach den Untersuchungen erst einmal zum Mittag. Hinterher besuchten sie den Maschinenraum. Jon bemerkte, dass Trip zwar stets freundlich zu den Crewmitgliedern war, aber auch sehr schüchtern. Er hatte sich so sehr verändert, seitdem sie sich das letzte Mal sahen. Was vermutlich an der Festnahme vor Parr Tagen lag. Archer wollte gar nicht daran denken, was sein Freud dort in Gefangenschaft, erlebt hatte. Leider ging es Trip schneller schlechter, als erwartet. Darum bestand Archer darauf, dass sich sein Freund erst einmal ausruhen sollte. Dieser stimmte zu. Zuvor wollte er aber unbedingt Porthos sehen. Lächeln erlaubte der Captain es. Trip konnte sich genauso gut auch in seinem Quartier ausruhen. Leider ging der Tag viel zu schnell vorbei und sie flogen wieder nach Drinios II.

Währenddessen war Nesile wieder auf Drinios gereist, um ihre Vorarbeiterin erfolgreich davon zu überzeugen, das Captain Archer weiterhin ihre Hilfe benötigtet. Dank eines Schreibens von Jon, bekam sie auch keinerlei Probleme.

Nun war eine Woche herum. Doktor Phlox hatte Trip beste Gesundheit bescheinigt. So saßen Archer, T` Pol, Reed, Nesile und Trip zusammen, um das weitere Vorgehen zu besprächen. Doch alle Vorschläge liefen auf eine mittlere Katastrophe heraus. Nach einigen Stunden, waren sie immer noch ziemlich ratlos. Es war auch nicht sehr hilfreich, das Trip nicht klar sagen konnte, ob er auf Drinios bleiben wollte oder nicht. Also nahm Jon seinen Freund zur Seite und ging mit ihm nach draußen.

Es wehte ein kühler Wind und aus den umliegenden Bars drang Musik und lautes Stimmengewirr heraus. Sie hatten sich eine Ecke ausgesucht, wo sie sich sicher sein konnten, dass sie ungestört waren. „Trip… Was willst DU?“ fragte Jonathan ihn. „Wenn ich das doch selber nur wüsste.“ Seufzte Trip und ergriff wieder das Wort. „Ich… habe gestern eine Nachricht von Meister Round erhalten.“ Sein Freund war sehr erstaunt darüber. „Ein Bote hat mir ein Pad mit einem Brief gebracht. Er bedauert es, was man mir angetan hat und auch den Angriff auf die Enterpreise. Aber er stellt auch ganz klar, dass er nichts damit zu tun hätte, da dies alles auf Befehl seines Vaters geschah. So wie ich es von Anfang an vermutet hatte.“ Archer sah ihn skeptisch an. „Jon… Er will dass ich wieder zurück zum Schloss komme. Nicht als „Diener“, sondern… als sein Gemahl.“ Diesmal musste Jonathan tief Luft holen. Dass es durchaus auf Drinios üblich war, dass auch Männer miteinander verheiratet waren, war ihnen schon häufig aufgefallen. „Wenn ich den… Antrag annehme versichert er mir im Gegenzug, dass die Sternenflotte sehr gute Deuteriumvertäge bekommen wird. Natürlich auch das der Enterprise zu keinem Zeitpunkt etwas geschehen wird.“ „Trip… Ich habe freie Hand von Forrest bekommen und wir beide wissen, dass die Enterprise es mit den Schiffen von Drinios aufnehmen kann. Du muss also nicht…“ „Es ist aber der beste Weg. Deinem Schiff darf nichts passieren.“ Trip wurde still. Jon kannte ihn. Da war etwas. „Trip… Was ist es?“ Das reichte aus um seinen Freund zum Reden zu bringen. „Die Europa wurde schon zerstört. Ich will nicht noch schuld daran sein, dass…“ „Das war damals nicht deine Schuld.“ Widersprach ihm Jon. „Wie kommst du da drauf?“ „Es war mein Schiff!“ „Oh, und die Enterprise steht unter meinem Kommando.“ „Du warst nicht auf der Europa. Ich war ein miserablerer Captain!“ „Ja. Das habe ich gemerkt.“ Sagte Jon mit sarkastischem Unterton. „Jon… die ganze Zeit über, haben wir praktisch gewusst, dass unsere Mission zum Scheitern verurteilt war. Was meinst du wie dies sich auf die Stimmung der Crew ausgewirkt hatte? Als wir dann an das Serum kamen, wurde es nicht besser. Im Gegenteil. Es wurde immer schlimmer. Aber statt sie von der Einnahme abzuhalten, habe ich es zugelassen…Sie grade zu ermutigt…“ beichtete Trip. „Was meinst du wie froh ich war, als du mir sagtest, dass sich für James und die anderen alles zum Guten gewendete hatte? Aber das macht mein Verhalten von damals nicht ungeschehen.“ Eine Weile herrschte schwiegen zwischen ihnen. „Miller und du… Ihr wart gut befreundet?“ „Ja. Ich kannte ihn noch aus meiner Schulzeit.“ Jon schluckte hart. Er musste Trip etwas sehr unangenehmes sagen. „Charles…“ Mit der Anrede hatte er Trips volle Aufmerksamkeit. „Ich hatte noch keine Gelegenheit es dir zu erzählen…“ Er biss sich auf die Lippen. Wusste er doch selber, dass dies nicht der Wahrheit endsprach. „Miller…James ist gestorben.“ „Was?“ schockiert starrten ihn zwei Augen an. „Wann? Wie?“ fragte Trip leise. „Er hat sich geopfert. Sie brauchten eine Versuchsperson für das Gegenmittel von dem Serum. Es war fast sicher, dass derjenige es nicht überleben würde. James Miller hat sich freiwillig gemeldet.“ Trip war fassungslos. „Warum?“ „Ich hatte zuvor noch Gelegenheit mit ihm über Subraumfunk zu reden. Er tat es zu einem für die anderen. Zum anderen… für den Captain, der sich für alle geopfert hatte. Für dich, Trip.“ Trip schwieg und starrte zu Boden. Jon wollte auf ihn zugehen. Ihm zu Seite stehen. Doch Tucker trat zurück. Seine Traurigkeit verwandelte sich in Wut. Gegen sich selber, aber auch gegen Jonathan. „Das sagst du mir erst jetzt?“ fragte er gefährlich leise. Trip dachte einen Moment lang nach. „Ich werde den Antrag annehmen und hier bleiben. Mir ist bewusst, dass die Sternenflotte dich wahrscheinlich häufiger wegen Verhandlungen herschicken wird. Aber ICH möchte dich nicht mehr sehen.“ Sagte er ohne Jonathan noch einmal anzublicken. Er drehte sich um und rannte in die Dunkelheit.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast