Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Galaxy Love

von RomaSee
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Charles Tucker III Jonathan Archer OC (Own Character)
03.06.2013
26.05.2022
167
128.968
1
Alle Kapitel
9 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
09.08.2017 1.264
 
Hi

Schon geht es weiter. Ich bin im überringe hinter den Kulissen bei Kapitel 33 angelangt und kann euch verraten, es wird noch so einiges geschehen.
Zu diesem Kapitel: Ja. Eine minderjährige trinkt ein Bier… Bitte verflucht mich nicht. ;) Aber ersten ist es, meiner Meinung nach, gerechtfertigt und zweitens; Andere Welten – andere Sitten.

Bis Samstag

Roma  

Auf Drinios II

Leider kam es, dass die Enterprise während ihre erneuten Anreise immer wieder aufgehalten wurde. Teilweise mussten sie auch enorme Umwege fliegen, um wieder nach Drinios zu kommen. Doch nach fast acht Monaten war es geschafft. Zwar gab es beim Eintreten in die Umlaufbahn einige Probleme, doch dann wurden sie wieder mit freundlicher Zurückhaltung begrüßt. Gerne setzte sich Round mit Archer an den Verhandlungstisch. Dies Mal brauchten die beiden Männer aber wesentlich länger, um sich auf die Einzelheiten zu einigen. Doch am Abend hatten sie es geschafft. Captain Archer hielt es nun für einen guten Moment, auf Trip zu sprechen zu kommen. „Es freut mich, dass wir uns einigen konnten.“ „Mich auch.“ Stimmte Round ihm zu. „Da gibt es noch etwas, dass ich gerne ansprechen würde… Natürlich habe ich meinen Vorgesetzten auch erzählt, dass ein Mensch für Sie arbeitet.“ „Wurde darin ein Problem gesehen?“ fragte Round misstrauisch. „Keineswegs. Aber man hat mir einige Unterlagen mitgegeben, die von Tr… AND 004 noch auszufüllen sind. Wie ich aber gemerkt habe, ist er heute nicht anwesend.“ „Das stimmt leider. Er ist zur Zeit auf Drinios II. Dort wird unser Handel betrieben. Untereinander, aber für gewöhnlich auch mit Geschäftskunden, die Deuterium kaufen wollen. Wie Sie sehen, Captain, sind Sie etwas ganz Besonderes.“ Jon ging darauf nicht ein. Er fragte stattdessen unbeirrt weiter. „Wann ist er denn wieder zurück? Es wäre wirklich wichtig.“ Round wurde sichtlich nervös. Das merkte auch Jonathan. „Nun, das kann noch ein paar Tage dauern. Er… wurde ausgewählt, um dort etwas zu… reparieren. Das kann er sehr gut, wissen Sie. Er reist dort auch umher.“ „Gibt es einen Weg das er seine Arbeit unterbricht und her kommt? Es würde auch nicht lange dauern.“ „Leider nicht Captain.“ „Gut. Wenn der Prophet nicht zum Berg kommen kann, dann muss der Berg nun mal zum Propheten.“ Verwunderte Blicke trafen Jon. „Wie meinen?“ „Dies ist ein Sprichwort von der Erde. In diesen Fall bedeutet es so viel wie, wenn AND 004 nicht zu mir kommen kann, dann komme ich halt zu ihm. “ „Ähm... Ich habe zu Zeit kein Raumschiff, welches Sie dorthin bringen könnte.“ „Ich habe selber ein Raumschiff.“ „Natürlich… Es steht Ihnen selbstverständlich frei, selber dort hin zu reisen. Aber Sie können auch ruhig den Luxus in meinen Schoss genießen und auf ihn warten…“ Jetzt war Jon sich ganz sicher, dass irgendwas faul war. „Danke, aber ich werde schauen, ob ich ihn finden kann.“ Damit war das Gespräch beendet und Jon verließ den Raum, ohne auf eine Antwort von Round zu warten.

Gemeinsam mit Malcom und T´Pol landete er auf Drinios II. Zuvor hatte er den Planeten auf Menschliche Lebensformen scannen lassen. Zwar war es nicht sicher, aber in der größten Stadt gab es einen Verdacht auf menschlicher DNA. Sie begangen damit rum zu fragen, doch keiner konnte oder wollte ihnen Auskunft geben. Jonathan hatte die Idee ein altes Foto von Trip herum zu zeigen. Doch auch das brachte keinen Erflog. Mittlerweile hatten sich der Captain und seine Offiziere wiedergetroffen. Gemeinsam berieten sie sich über das weitere Vorgehen. Als plötzlich ein Ruf zu hören war. „Captain! Captain Archer!!“ Es kam ihnen ein junges Mädchen mit feuerroten Haaren entgegen gelaufen. Völlig außer Atem blieb es vor Jon und den beiden anderen stehen. Er erkannte sie sofort. „Nesile…“ „Captain… wie gut das ich Sie gefunden habe… Ich habe gehört, wie sich zwei Herren aufgeregte haben, weil jemand sie angesprochen hat… Weil jemand gesucht wurde… Als ich nachfragte und erfuhr das es ein Captain war, der nach einem AND gesucht hat. War mir gleich klar, dass es sich um Sie handeln muss… Was für ein Glück. Sie hätten sich keinen besseren Augenblick aussuchen können. Sie müssen einfach helfen. Bitte.“ Archer verstand nicht recht. „Langsam. Was ist denn überhaupt los?“ Nesile sah alle drei an und fragte: „Sie haben nicht zufällig ihnen Schiffsarzt dabei, oder?“

Schnell stellte sich heraus das Trip verletzt war, also wurde in Windeseile Phlox von der Enterpreise geholt. Alle gemeinsam gingen sie in die oberste Etage einer Bar. Dort hatte sich Nesile mit Trip versteckt. Sie betraten das kleine Zimmer und entdeckten Trip im Bett liegen. Offenkundig hatte dieser große Schmerzen. Mit wenigen Schritten war Jon bei seinen Freund. „Trip!“ Doch schon gleich wurde er etwas unsanft von Phlox zu Seite geschoben. Archer sah besorgt dabei zu wie der Arzt seinen Freund untersuchte. „Captain. Er muss auf den schnellsten Weg auf die Enterprise.“ Sofort mischte sich Nesile ein. „Das geht nicht.“ „Wieso?“ fragte Reed. „Weil er einen Sender im Arm hat. Wenn er den Planeten verlässt, bekommt das Kaiser Revend mit und lässt ihn umbringen. Glauben Sie mir, wenn jemand auf der Flucht ist, kennt unser Kaiser keine Verbrüderten. Und so einfach bekommt man den Sender nicht raus. Er muss hier bleiben.“ Meinte das Mädchen, als hätte es die Gedanken der Anwesenden gelesen. Fragend sah der Captain Phlox an. Der verstand auch gleich. „Ich werde noch einige Sachen von Bord brauchen und jemanden der mir Hilft.“ „Ich helfe ihnen.“ Erklärte sich Nesile sofort bereit.

Während der Arzt und Nesile sich um Trip kümmerten, hatten sich die anderen in eine kleine Ecke im unteren Gäste Bereich gesetzt und den Besitzer überzeugt, dass alles was hier geschah, eigentlich nicht geschah. Nun überlegten sie bei einem Getränk wie es weitergehen sollte. Nach einigen Stunden kam auch die Driniosanerin dazu. Sie sah recht erledigt aus. Sie setzte sich zu T´Pol. Erwartungsvoll wurde sie aus drei Augenpaaren angeschaut. „Er wird es schaffen, hofft Doktor Phlox.“ In dem Moment kam der Wirt und stellte ein Krug vor dem Mädchen hin. „Sinial Bier?“ „Ja. Du siehst aus, als könntest du das jetzt gebrauchen.“ Damit ging er wieder zur Theke. Sie nahm einen Schluck. Nun hielt Jon es nicht mehr aus. Endlich konnte er sie fragen. „Was ist überhaupt passierte?“ Es fiel Nesile sichtlich schwer darüber zu reden. „Also… Sie müssen wissen das Trip hier nicht viele Freunde hat… Nach dem Ihr Schiff damals abgereist war, merkte ich ihm schnell an, dass er recht… aufgewühlt war. Na, jedenfalls erzählte er mir von seiner Zeit auf der Enterprise, der Europa und wie er nach Drinios kam. Also nur Dinge die er erzählen durfte… Nun vor etwa einer Woche fand er beim Reparieren eines Militärfunkgerätes heraus, das Revend die ankommende Enterprise zerstören wollte. Irgendwie hat er es hinbekommen, das Signal, welches ausgesendete werden sollte, abzuschwächen.“ „Das war der Stoß, den wir gestern beim Anflug von Drinios gemerkt haben Captain.“ Meinte Reed. Jon nickte nur kurz und hörte Nesile weiter zu. „Jedenfalls haben die Soldaten vor vier Tagen gemerkt, dass an der Waffe herum manipuliert wurde. Schnell hatte man Trip als Schuldigen ausgemacht und ihn zurede gestellt. Taja, als sie merkten, dass sie von ihm kein Geständnis bekamen, wurde er hierher verband. Nur mit Mühe konnte ich ihm heute früh folgen und habe ihn Verletzt in einer Seitengasse gefunden. Er muss dort schon seit zwei Tagen liegen…“ Langsam rannten dem jungen Mädchen die Tränen die Wangen herunter. Kurz darauf betrat Doktor Phlox den Raum und stellte sich zu dem anderen an den Tisch. Ohne dass Jonathan ihn auffordern musste, berichtete er schon. „Mister Tucker geht es den Umständen entsprechend. Grade ist er aufgewacht. Er braucht viel Ruhe und darf sich nicht aufregen, aber er möchte sie gerne sehen Captain.“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast