Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

SOS Croso - Die 7 Perlen des Wissens

von Greafy
GeschichteAbenteuer, Humor / P6 / Gen
Barry Die sieben Weisen Dr. Craine Johnny Laffy Miss Janet
02.06.2013
12.04.2021
2
4.824
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
02.06.2013 1.137
 
Hallo,
mal wieder eine neue Geschichte von mir. Diesmal möchte ich eigentlich eine Serie vor dem totalen Vergessen retten und wittme nun meine Zeit des Schreibens, um sie zu verewigen.
Vielleicht kennt ihr sie ja. SOS Croco lief Mitte der 90er auf RTL2.
Sie ist wundervoll. Aktion in Kombination mit Humor und Weltkritik. Die Serie hat mir in meiner Kindheit viel Freude bereitet und nun möchte etwas zurückgeben. Die SOS Croco-FFs, die ich im Laufe der Zeit hochladen werde, sind eine verschirftlichte Version der Serie mit eigenen Ergänzungen. Mir gehören keine Rechte an den Charakteren und ich verdiene kein Geld damit.

Viel Spaß mit dem 1. Kapitel

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


SOS Crocos - Die 7 Perlen des Wissens

Volksrepublik China
Irgendwo in der Nähe der chinesischen Mauer
19:04 Uhr Ortszeit


Bis zu den Knien im Wasser stehend, betrieben ein gutes Dutzend Chinesen Landwirtschaft auf ihren Reisfeldern. Der Tag war eigentlich recht schon und hatte auch recht gute begonnen, als sich plötzlich der Himmel verfinsterte aber die Wolken sich zur Seite schoben und den Blick auf ein monströses übergroßes Monster freigaben. Füße so groß wie Busse stampften durch die Felder und zwang die Bauern zur Flucht.
Mit einem ohrenbetäubendem Lärm spie das Ungeheuer Feuer und drohte somit alles zu zerstören, was über Monate und Jahr hinweg mühevoll aufgebaut wurde. Seine Wut kannte keine Grenzen mehr. Blind terrorisierte es alles, was ihm in den Weg kam.



Außenatmosphärischer Weltraum
Gebiet von S.T.A.R.
21:35 Uhr Globalzeit:

Der Super- Hightech- Satellit von dem Service für transgalaktische Aufklärung und Rettung, kurz S.T.A.R., zoomte zu der heiklen Situation nach China heran, um zu erkunden was da unten gerade vor sich ging.
Nebenbei erstreckte sich ein Roboterarm über die Außenfassade des Satelliten, öffnete eine Klappe an der Seiten und handwerkelte darin herum. Eben jener Roboterarm gehörte zu einem imposanten grünen Auto in Form eines Krokodils, welches direkt daneben schwebte und momentan versuchte Feinabstimmungen an dem Satelliten vorzunehmen.
In dem Gefährt saßen 3 Krokodile. Johnny, Laffy und Berry. Sie waren alle zusammen in ihrer Arbeitskleidung angezogen, und steuerten mit Hilfe von Hebeln und Knüppel den High-Tech-Arm.
Sie gehörten zu dem größten Geheimdienst der Welt, dem STAR, und das schon seit geraumer Zeit. Johnny war ihr Anführer, trug einen großen weißen Cowboy-Hut, Laffy war ehr der kleine Krawallmacher mit feuerroten Harren und nicht gezügeltem Temperament. Und nicht zu Letzt wäre da noch Berry auf dem Rücksitz. Er war ehr… wie soll man sagen? Er war ein sehr verfressener Agent! Und so sah er auch aus.
Alle drei erschraken als auf einmal der Alarm losging und sich ein kleiner eingebauter Monitor am Armaturenbrett meldete.
“Was ist denn das für ein Ding?”, dachte Laffy laut und betrachtete sich das Monster auf den Bildschirm, was langsam Form annahm und eben jenes Monster anzeigte, welches soeben China terrorisierte.

Unten auf der Erde zeigte ein anderer Bildschirm, das Crocomobil an, welches sie in 3400 Km Entfernung geortet hatte.
“Dr. Craine. Die Crocos haben uns geortet”, kam es von einer roten Schlange, welche auf den Namen Ted Boo hörte und soeben das Maleur auf den Monitor gesehen hatte.
“Das ist eine Katastrophe!” Chertok hielt sich die Hände vor den Mund und geriet in Panik.
Doch Dr. Craine, ein wissenschaftlicher Vogel, beruhigte die Beiden. “Aber nein. Schaltet einfach den grünen Schutzschild ein.”
Sofort reagierte Ted Boo und tat wie ihm geheißen.

Oben im Weltraum zerbrachen sich die Crocos immer noch den Kopf, um was es sich bei der rätselhaften Gestalt handeln könnte.
“Das sieht ja aus wie ein Monster. Das ist ja unglaublich”, stellte Johnny fest.
“Gerade jetzt, als ich noch ein Häppchen essen wollte” maulte Berry. “Das ist wirklich Pech.”
“Wir fliegen hin, geben ihm seine Zähne zu fressen und hauen wieder ab.” Laffy ballte schon freudig die Fäuste, doch Johnny hielt ihn zurück: “Immer mit der Ruhe. Wir brauchen zuerst einen Plan.”

Etliche Kilometer unter ihnen, befahl Craine zeitgleich: “Chertok, Ted Boo… verbindet mich sofort mit der STAR- Netzleitung! Ich möchte wissen, wann der Rat der Weisen wieder zusammenkommt. Hahahaha… wir werden uns amüsieren!” Inzwischen hatte sich der Schutzschild vollends etabliert.

“Das ist total verrückt!” Laffy starrte wie gebannt auf den Bildschirm auf dem das Monster, was eben noch angezeigt wurde langsam verschwand.
“Also ich hätte schwören können dass…” Doch weiter redete Johnny nicht, da Berry ihn freudig unterbrach: “Hmmm, dann könne wir ja was knabbern, oder?”
Aber nun öffnete sich ein weiterer Bildschirm vor ihnen. Dieser war eigentlich ihre direkte Kommunikation zum STAR.
“Hallo, Crocos. Hab ihr nichts zu melden?” Die junge Crocodame lächelte wie eh und je.
“Nein. Nichts zu melden. Wir hatten nur falschen Alarm. Sicher eine radioelektrische Interferenz, aber jetzt ist alles wieder in Ordnung.”
“Um so besser. Sir Mac Monk möchte ein paar Tage Urlaub machen, das ist doch kein Problem, oder?”
“Wenn er nach Schottland geht, Miss Janet, können Sie ihn fragen, ob er mir einen schönen Lachs mitbringt?”
“Einverstanden, Berry. Ich werde ihn sofort danach fragen. Bis bald Freunde.” Auf der Erde stand sie im Moment im Büro ihres Chefes, Sir Mac Monk, vor einem Übertragungsbildschirm, schaltete diesen nun aus und wandte sich nun ihren Vorbereitungen für die Reise ihres Chefes zu. Dieser Chef, ein Affe im schottischen Aufzug, stand auf der anderen Seite des Büros und übte Angelauswurf.
“Sehen Sie Sir Mac Monk? Auf der Erde ist alles in Ordnung.”
“Da fällt mir aber ein großer Stein vom Herzen”, lächelte er gutmütig ihr zu. “Und wenn etwas passiert, können sie mich auf jedem Fall  zu jeder Zeit über meinem Handy erreichen.”
Sie nickte ihm zu und trug ein paar Bücher an ihren ursprünglichen Platz zurück. “Gut Sir Mac Monk.”
Dieser verließ nun mit der Angel im Gepäck den Raum und ließ seine Sekretärin und unbewusst auch das Handy alleine zurück.  
Nur wenige Sekunden später leuchte der Bildschirm erneut auf und Miss Janet erschrak. “Die Netz-STAR- Leitung! Das große Treffen des Rates der Weisen zur Beratung über den Weltfrieden ist um einen Monat vorgezogen worden. Es findet morgen an der chinesischen Mauer statt. … Da müssen wir uns aber beeilen!!!” So schnell sie konnte rannte sie aus dem Büro.

In China freute sich Dr. Craine soeben ein Loch in den Bauch und schaltete die soeben gekommen Nachricht weg. ”Das nenne ich Spionage!”
Ted Boo krächzte: “Das haben Sie mir zu verdanken.” “Gar nicht wahr! Er versteht überhaupt gar nichts von Elektronik. ICH habe die Netz-STAR- Leitung geknackt.”
Craine wandte sich zu seinen beiden vorwährend streitenden Komplizen um. “Ruhe! Ich bin auf euch beide stolz.”
“Zuckerchen! Zuckerchen!”, forderte beide synchron und nur einen Moment später warf ihnen ihr Boss jeweils ein Würfelzuckerstück zu.
“Und jetzt an die Arbeit!”


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Bald geht es weiter....
lasst eure Meinung bitte da. Wenn ihr Fehler gefunden habt, oder euch etwas anderes aufgefallen ist ... ^^
:D
LG
Greafy;)
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast