Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

SOS Croco - Cousin Harrys erster Einsatz

von Greafy
GeschichteAbenteuer, Krimi / P6 / Gen
Barry Cousin Harry Dr. Craine Johnny Laffy Miss Janet
02.06.2013
16.08.2015
3
5.413
 
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
02.06.2013 1.213
 
Hallo,
mal wieder eine neue Geschichte von mir. Diesmal möchte ich eigentlich eine Serie vor dem totalen Vergessen retten und wittme nun meine Zeit des Schreibens, um sie zu verewigen.
Vielleicht kennt ihr sie ja. SOS Croco lief Mitte der 90er auf RTL2.
Sie ist wundervoll. Aktion in Kombination mit Humor und Weltkritik. Die Serie hat mir in meiner Kindheit viel Freude bereitet und nun möchte etwas zurückgeben. Die SOS Croco-FFs, die ich im Laufe der Zeit hochladen werde, sind eine verschirftlichte Version der Serie mit eigenen Ergänzungen. Mir gehören keine Rechte an den Charakteren und ich verdiene kein Geld damit.
Ich möchte eigentlich chronologisch vorgehen, aber ich wollte diesen Teil mal vorziehen. Die restlichen Folgen folgen noch... im wahrsten sinne des Wortes^^  
Viel Spaß mit dem 1. Kapitel

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

SOS Croco - Cousin Harrys erster Einsatz

Eine wilde Verfolgungsjagd war entbrannt. Eine kleine graue Rakete raste durch die aztekische Wüste, gefolgt von einem grünen fliegendem Auto, welches stark an einen Mercedes E 190 in Form eines Krokodils erinnerte. In dem sogenanntem Crocomobil saßen drei Agenten. Johnny, der Anführer, der Rabauke Laffy und der verfressene Berry. Alle drei Agenten waren nun schon seit geraumer Zeit für den S.T.A.R., dem Service für transgalaktische Aufklärung und Rettung, tätig und nun hatten sie einen ihrer Erzfeinde, Dr. Craine, der ehemals auch für den STAR als Wissenschaftler gearbeitet hatte, ausfindig machen können und jagten diesen schon eine ganze Weile durch die Wüste in ihrem fliegendem Crocomobil.
Johnny, der hinter dem Lenkrad saß, konnte Craines diabolisches Lachen quasi hören. Mit einer wahnsinnigen Geschwindigkeit so dass einem der Hut vom Kopf flog, düsten beide durch die Lüfte und hinterließen eine Spur aus Chaos hinter sich.
“Laffy, unsere Position?”, verlangte Anführer  Johnny zu wissen.
“Moment Johnny…” Er tippte auf den technischen Anlagen vor sich am Armaturenbrett herum, um ihn die gewünschte Antwort zu geben. “Position bei Punkt 244. Ein paar Meilen von unserer Garage entfernt!”
“Das sind doch tolle Aussichten”, meldete sich nun Berry vom Rücksitz zu Wort “dann können wir ja noch eine Kleinigkeit essen, oder?”
“WAS?”
“NEIN!”
Die Jagd wollte und wollte kein Ende nehmen, schließlich kam Johnny eine Idee. “Gerät in Stellung bringen!… Ich hab ne Idee.”
Und schon kam eine kleine Öffnung vorne an der Kühlefigur, welche ein goldenes Krokodil darstellte, zum Vorschein und zielte auf die Rakete vor sich.
Das Gerät, auch Plobber genannt, begann zu feuern. Aber keine Kugeln oder ähnliches. Nein. Der Plobber schoss mit Blubberblasen, die ihren Gegner einschlossen und nicht wieder freigaben. Viele kleine Blasen wurden nun auf Craines Fluggefährt gefeuert und bei ihm erschienen sie auf dem Überwachungsbildschirm als Bedrohung. Wieder entfuhr ihm ein diabolisches Lachen und nun brachte auch er eine Waffe in Stellung und schoss mit Laserstrahlen, die Blasen ab, bevor sie ihn erreichen konnten. Er musste seinen Plan ändern und lenkte seine Rakete steil nach oben, als es zu viele wurden. Alle könnte er unmöglich abfangen mit  nur einem einzigen Laser.
Doch die Agenten, die sich “die Crocos” nannten, kannten das Spiel schon und folgten ihm ohne Mühe. Schließlich erschien eine Gefahr auf Craines Bildschirm, schon in der nächsten Sekunde wurde er von einer großen rosafarbenen Blase umschlossen, war manövrierunfähig und stürzte ab. Direkt vor die Werkstatt der Crocos. Rauchend kam das Wrack zum erliegen und das Plobbergeschoss löste sich langsam auf.

Nur wenige Sekunden später, landete das Crocomobil direkt hinter ihm und kam mit quietschenden Reifen zum Stehen.
“Seit vorsichtig. Bei Craine weiß man nie”, warnte Johnny und Laffy ergänzte: “Eigentlich müsste er gut durchgerüttelt sein.”
“Wenn nicht, werde ich das übernehmen, einverstanden?” Berry schlug kampfeslustig die Hände zusammen.
Langsam verzog sich der Rauch an der Rakete und aus der Einstiegsluke kletterte der benommene Craine heraus. “Schon gut. Schon gut. Männer, ihr seid die Stärkeren. Ich geb auf.” Wohl oder übel musste er das sagen, auch wenn er eigentlich vorgehabt hatte, bei der nächst möglichen Gelegenheit die Flucht zu ergreifen. Doch erst einmal musste er mitspielen.
Johnny, als Oberhaupt trat vor. “Eine gute Entscheidung Craine…”
“…Gehen Sie in Richtung Garage”, vollendete Laffy den Satz.
“Und nicht weg laufen!”
Zwangsweise hielte der wissenschaftliche Vogel im Kittel, die Hände über den Kopf und tat was man ihm befahl. Doch plötzlich blieben alle wie gebannt stehen. Wer war das denn? Aber ein Ruf des Unbekannten klärte alles auf: “Huhu. Hallo Cousins.”
Allen Dreien war das blanke entsetzen ins Gesicht geschrieben. Besonders Johnny. “NEIN, DAS IST NICHT WAHR!”
“OH MAN… ICH GLAUB DAS NICHT!”
Laffy kaute an allen zehn Fingernägeln gleichzeitig. “Das muss ein Alptraum sein.” Es war klar, dass die Sicherheit gefährdet war, wenn jemand herausfand, dass sie gar nicht wirklich als Mechaniker arbeiteten sondern Geheimargenten waren. Immerhin wusste es keiner. Und ihr Cousin hatte sie gerade bei einer Festnahme im Einsatz ertappt. Oh man. Wie konnten sie sich nur wieder daraus reden?
“Ihr könnte euch gar nicht vorstellen, wie ich mich freue euch wieder zusehen, Cousins.” Das andere Krokodil, welches ein helles etwas zerrissenes Shirt und einen Piratenhut trug kam nun auf sie alle zu. Durch die Festnahme, kam er natürlich zu erst bei Dr. Craine an und schüttelte ihm die Hand. “Schön guten Tag, ich bin Cousin Harry.” Nun wandte er sich auch den anderen zu. “Schön guten Tag Cousin Johnny. Schön guten Tag Cousin Laffy. Guten Tag, Cousin Barry. Bin ich froh euch alle wieder zu sehen.” Und schon fiel er allen dreien zusammen um den Hals, welche daraufhin zu Boden gingen und einen Haufen Sand aufwirbelten.
Ihr Erzfeind sah das als richtige Gelegenheit um die Flucht zu ergreifen.
Lachend schlich er sich von dem Geschehen fort und fand auch schon in der Garage ein Motorrad mit dem er flüchten könnte. Und während Harry seine Verwandten abknutschte raste das Motorrad mit vollem Tempo und dem Flüchtling darauf an ihnen vorbei.
Hastig wollten sie hinter ihm her, doch der Pseudopirat stellte sich ihnen in den Weg. “Euer Freund hat es aber verdammt eilig. Ich hatte mir meine Begrüßung eigentlich etwas anders vorgestellt. Stattdessen werde ich hier fast überfahren.”
Alle drei sahen sich ratlos an. “Äh…”
“Wer war dieser Kerl?”
“Äh…”
“Äh… wie soll ich… äh”
“Äh… das war… ähm…” Was sollten sie sagen? Sie waren quasi aufgeflogen. Nur wegen ihren verdammten Cousin. Es schien als wäre alles vorbei, doch in letzter Sekunde fiel Johnny etwas ein: “Ein Fernsehrmoderator!”
“Das ist ja spitzenmäßig. Und…” Er kullerte verrückt mit den Augen. “Und was hat der hier gemacht?”
Berry konnte es nicht fassen, dass Harry so unterbelichtet war und auf eine solch plumpe Ausrede reinfiel. “Na ja, weißt du… er wollte… er wollte…”
Laffy stimmte der nichtssagenden Aussage seines Kollege zu: “Ja, genau, das wollte er.”
Johnny rettete die Situation. “Also wir machen bei einem Spiel im Fernsehen mit.” So das musste als Ausrede reichen. Immerhin kippte Harry soeben aus den Latschen.


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Fortsetzung folgt...
Ich hoffe es hat euch erstmal gefallen.   :P
Vielleicht kennt ihr ja die Serie, vielleicht auch nicht. Wenn ihr sie kennt, sagt mir, wie ih sie in der Kindheit fandet. Vielleicht gut? Vielleicht schlecht? Wenn ihr sie nicht kanntet, was hattet ihr durch das Kapitel für einen ersten Eindruck?
Allgemein eben... XD
NAtürlich freue ich mich immer über Reviews, aber ich glaube, das brauche ich nicht zu sagen^^
Ein großes Dank geht an meine Betaleserin :)
Bis bald
Greafy;)
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast