Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Rehabilitation

von Bila1970
GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P16
Blaise Zabini Draco Malfoy Ginevra Molly "Ginny" Weasley Harry Potter Hermine Granger
01.06.2013
23.01.2014
83
298.437
54
Alle Kapitel
598 Reviews
Dieses Kapitel
39 Reviews
 
 
01.06.2013 684
 
Und hier bin ich wieder, mit einer neuen Idee, neue Geschichte. Bin gespannt, wie sie euch gefällt. Natürlich gehören mir die Figuren nicht und ich verdiene kein Geld. Reiner Spaß und meiner Fantasie entsprungen. Und nun viel Spaß damit.

LG Bila

Prolog

Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung.
Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion!
Voltaire

Es war bereits nach 23.00 Uhr und noch immer saß sie schockiert vor der Akte, des Todessers, von dem alles, wofür sie die letzten drei Jahre geschuftet hatte, abhängen würde.

Wieder glitt ihr Blick durch ihr kleines Büro, das sie sich so mühsam hatte erkämpfen müssen. Ein kleiner unscheinbarer Raum. Er hatte zwei kleine Fenster, vor welchen ihr Schreibtisch stand und an der gegenüberliegenden Wand befanden sich ein Bücherregal und ein Aktenschrank, in dem wahrscheinlich nie mehr, als diese eine Akte stehen würde. Aber sie liebte den Raum, einzig und allein, weil es ihr Büro war. Es war nicht einfach gewesen, den Minister von ihrer Idee zu überzeugen. Nachdem sie mit dem besten Schulabschluss, der letzten Jahrzehnte abgeschlossen hatte, begann sie mit der Ausbildung, zum Auror und baute zeitgleich diese Abteilung auf. Es hatte sie einiges an Mühe und Schweiß gekostet und so sehr sie das auch bedauerte, war ihre Beziehung mit Ronald Weasley in die Brüche gegangen.
Er hatte ihr ständig Vorwürfe gemacht, weil sie nach der Arbeit in ihr kleines Büro ging und an dem Aufbau ihrer Abteilung arbeitete. Sie hatte wirklich nicht viel Zeit für ihn gehabt und so stritten sie sich immer öfter, vor allem, weil ihre Vorstellung, über eine gemeinsame Zukunft, so weit auseinander ging. Er sah sie als Ehefrau und Mutter, sie selbst wollte sich mit ehemaligen Strafgefangenen befassen. Sie trennte sich, vor einem halben Jahr, von ihm.  Nachdem der Krieg endlich gewonnen war und sie alle ihren Schulabschluss in Ruhe hatten nachholen können, begann die Idee in Hermines Kopf zu wachsen. Zum Beginn ihrer Ausbildung, hatte sie mit dem Minister gesprochen. Er hatte die Idee sofort abgelehnt. Bei den Muggeln gab es die Rehabilitierungsprogramme schon lange, aber in der Zauberwelt hielt man es nicht für nötig, sich um die entlassenen Gefangenen zu kümmern. Und mit der Zeit würde es davon einige geben. Es hatte sie einiges an Überredungskunst gekostet, aber schließlich waren sie einen Kompromiss eingegangen. Sie würde sich um die Zauberer kümmern, die keine Familie mehr hatten. Und der Erfolg ihrer Abteilung, würde nun, von diesem einen Todesser abhängen, den sie erfolgreich rehabilitieren musste. Würde es ihr nicht gelingen, würde man ihre Abteilung, als gescheitert, wieder schließen.

Und ausgerechnet er, war ihr erster Fall. Der Mann, der sie sieben Jahre lang verachtet hatte, der sie beschimpfte und diskriminierte.

Ihre Abteilung konnte sie gleich schließen. Er würde sich noch nicht einmal helfen lassen wollen und schon gar nicht von ihr. Hermine hatte ihn jetzt vier Jahre nicht mehr gesehen und keine Ahnung, wie er auf sie reagieren würde und wenn sie ehrlich war, hatte sie Angst davor. In zwei Tagen würde er entlassen werden. Dann bekam er sein Erbe zugesprochen, von dem allerdings nicht mehr allzufiel übriggeblieben war, da das Ministerium sich einen Großteil, als Entschädigung, eingesackt hatte. Es war ihre Aufgabe, ihn darüber zu informieren. Na ganz klasse! Hermine schnaubte leise. In ihr wuchs der Eindruck, dass man es ihr extra schwer machen wollte, um diese Abteilung so schnell wie möglich, wieder schließen zu können. Sie war sich sicher, wäre sie nicht ein Teil des goldenen Trios gewesen und wäre ihre Argumentation nicht so brillant gewesen, hätte sie die Chance nie bekommen. Und nun sah es so aus, als würde dieser erste Fall ihr das Genick brechen. Der Name auf der Akte des jungen Todessers schmerzte geradezu in ihren Augen.



                                                                            Draco Malfoy!





So ihr Lieben, das war der Prolog! Bin gespannt, ob ihr mehr lesen wollt.

Da ich noch meine laufende Geschichte beenden muss, hat diese natürlich oberste Priorität.

Ich konnte aber einfach nicht widerstehen, diese Geschichte hier schon zu beginnen. Deshalb bitte ich um Nachsicht, wenn ich zu Beginn nicht ganz so schnell hoch lade.

Schreibt mir, was ihr denkt.

LG Bila
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast