Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein Detektiv ohne Fall

GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P12 / Gen
27.05.2013
22.08.2013
4
1.816
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
27.05.2013 477
 
Hoffe es gefällt euch ,Reviews wären klasse.

LG Lilly
______________________________________________

„Ähm...Ähm...Mr. Holmes legen sie bitte die Waffe weg!“
„Erst wenn Sie mir sagen, warum sie Watson verlassen haben?!“
„Ich...liebe ihn nicht mehr. Es tut mir leid!“
„Ach so, na das kann ich vollkommen verstehen!“,schrie er und lies einen Schuss los, der Mary nur knapp verfehlte.
So schnell wie Mary sich umdrehte, war er auch schon wieder verschwunden.
Da hatte sie noch einmal ein Riesen Glück gehabt.

Zurück in der Bakerstreet

„Holmes, wo waren Sie?“, fragte Watson verwundert.
„Ich habe ihrer ehemaligen Gattin nur einen kleinen Besuch abgestattet, Watson.“
„Was meinen Sie mit, kleinen Besuch?
Sie haben ihr doch nichts getan, oder?“
Plötzlich schwand Watson´s Spielfreude, Holmes hatte doch nicht etwas getan das er später bereute.
„Ich habe nur das gemacht, was ich für richtig hielt, ende des Gesprächs!“

Holmes setzte sich auf seinen Platz und fragte:
„Haben Sie denn herausgefunden welche Tinte es war?“
„Ja...Ähm...also nein, der Brief ist plötzlich verschwunden!“
„Plötzlich, einfach so oder wie?“
„Ja ich weiß auch nicht, Holmes.“
„Haben Sie auch gründlich genug gesucht?“
„Ja gewiss doch, aber er ist nicht aufzufinden!“
„Klasse , damit ist der einzige Hinweis auf Mrs. Hudson verschwunden.
Super gemacht, Watson!“
„Kein Problem, Holmes.
Aber was sollen wir denn jetzt machen?“
„Ich bin vollkommen Ratlos Watson.“

Plötzlich klingelte es, Watson begab sich zur Tür doch hinter ihr war neimand, nur ein Brief. Er hob ihn auf und ging damit zu Holmes.

Dort stand geschrieben:

Wie ich sehe Mr. Holmes haben sie ihr Kinderfräulein nicht auffinden können.
Das tut mir aber leid, nein um ehrlich zu sein tut es nicht.
So ich schlage ihnen etwas vor, ich gebe ihnen Mrs. Hudson und sie geben mir die Truhe sie wissen schon welche.
Wenn sie nicht daran interessiert sind muss die gute Mrs. Hudson wohl sterben.
Falls doch treffen wir uns an der
Brandenstreet.15 am Mittwoch, umd 15.00 Uhr.
Bis dann Mr. Holmes

„Sehen Sie sich das an Watson, er versucht uns zu erpressen!“
„Und was wollen sie jetzt tun?“
„Also ich weiß nicht was sie vorhaben, aber ich werde jetzt etwas essen.“
„Typisch das sie in so einer Situation wieder an etwas ganz anderes denken, Holmes!“
„Es bringt uns auch nicht weiter, wenn ich hier verhungere, Watson.“

Beide machten sich auf den Weg etwas zu Essen zu besorgen.
Dann aßen sie und unterhielten sich noch ein wenig über die neusten Ereignisse.

„Da sie und Mary sich getrennt haben nehme ich an das sie wieder einziehen wollen?“
„Wenn sie nichts dagegen hätten.“
„Ach Keines Wegs.“
„Das ist ja wunderbar, dann lassen sie uns wieder zurück geben, in ihre Wohnung.“
Holmes lächelte: „Nicht in meine, in unsere Watson!“
„Wenn sie es sagen.“

Sie gingen zurück und sprachen noch eine Weile miteinander, danach gingen sie schlafen.
Mal sehen was der Mittwoch Morgen so mit sich brachte.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast