Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Declaration of Love

von KisaSoma
Kurzbeschreibung
KurzgeschichteLiebesgeschichte / P6 / Gen
Doremi Harukaze Emilie Fujiwara Nicole Segawa Sophie Senno
19.05.2013
19.05.2013
1
2.041
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
19.05.2013 2.041
 
he

geschrieben im jahr 2004 - und auch schon lange bei animexx veröffentlicht, wollt mal einfach auch hier on stellen :-)
war sogar in 4 minikapitel eingeteil - hier bekommt ihr alles auf einmal


Declaration of Love  



Wir sind im Jahr 2004. Unsere 4 Hexen sind jetzt 14 Jahre alt.
Sie sind auf dem Weg zur Schule und sie gehen in die 1.Klasse SeniorHigh. Nicole und Sophie streiten sich mal wieder und bemerken dabei nicht, dass Emilie und Doremi zurückbleiben.
Emilie wird bei jedem Schritt langsamer. Vor der Klassentür bleibt Emilie ganz stehen, da sagt Doremi "Emilie, geh doch zu ihm!" und versucht Emilie in den Raum zu ziehen.
"Ich will nicht, Ich trau mich nicht" flüsterte Emilie leise, so dass nur Doremi sie verstand.
"Du gehst jetzt rein" und mit diesen Worten schubste Doremi Emilie in die Klasse.

Vorne versucht das SOS-Trio mal wieder lustig zu sein, als ob sie in den letzten Jahren nichts dazu gelernt haben. Trotzdem schauen alle nach Vorne <<Ein Glück, alle gucken nach vorne >> denkt sich Emilie.

Emilie geht auf Masaru zu, da dreht er sich um, als ob er wüsste, dass sie hinter ihm steht. Er schaut ihr in die Augen und lächelt.
Emilie wird rot und fängt an zu stottern "Masaru, könntest du dir vorstellen heute Nachmittag mit mir Eis essen zu gehen"
"Ja, sehr gerne." sagt Masaru, "Wann denn?".
"Wäre heute um 15 Uhr in Ordnung." "Bist du heut Nachmittag wieder im FlowerGarden?" fragt er dann.
"Ja, bin ich" antwortet Emilie daraufhin.
"Dann hole ich dich von dort ab OK, Ich freu mich sehr." sagt Masaru noch, bevor Emilie mit den Worten "Ich freu mich auch." auf ihren Platz geht.

"Na, war doch gar nicht so schlimm." so sprach Doremi Emilie an, die sich gerade an ihren Tisch setzte. "Er holt mich um 15 Uhr vom FlowerGarden ab." erzählt Emilie Doremi.
Da sagt Nicole, die gerade an die beiden herangetreten ist: " Emilie hab ich dich richtig verstanden, du hast heute Nachmittag ein Date. " J-Ja" stottert Emilie und wird knallrot. "Wer ist es denn?"  
Emilie flüstert Nicole ins Ohr : "Masaru!". "Aha, dann werde ich dich für dein Date stylen." sagt Nicole noch.
Dann gehen sie auf ihre Plätze, weil Frau Kinkade, ihre neue Lehrerin, gerade in den Raum kommt. Im Unterricht schaut Emilie öfters zu Masaru, schaut danach aber blitzartig nach unten und wird rot. So bemerkt sie nicht, dass Masaru sie auch die ganze Zeit beobachtet, lächelt und sogar etwas rot ist.

Später im FlowerGarden: "So kann ich ihm nicht unter die Augen treten." sagt Emilie. Sie hat ein langes oranges Kleid an und dazu die passenden Schuhe. Nicole hat ihr auch noch eine Kette, mit wunderschönen Anhänger, gegeben, die jetzt um ihren Hals baumelt. "Du siehst einfach toll aus, Emilie." sagen Doremi, Sophie und Nicole wie aus einem Mund. Auch Lala Stimmt ihnen zu.
"Hallo, ist da jemand?" Masaru steht in der Tür und wartet auf auf antwort.
Doremi, Sophie und Nicole stoßen Emilie nach vorne, dass sie im Blickwinkel von Masaru stehen bleibt.
Emilie fängt an sprechen: "H-Hallo, Masaru" "Hi Emilie, du siehst wirklich toll aus." sagt Masaru darauf, "Komm wir gehen." Er nimmt sie an die Hand und führt sie mit rotem kopf aus dem FlowerGarden. Im Hinterzimmer unterhalten sich Doremi und die anderen über Emilie und Masaru..
"Findet ihr nicht auch, dass die beiden das perfekte Pärchen abgeben." sagt Sophie. "Ja, aber dass ist schon seit dem Kindergarten so." antwortet Doremi.
"Ob die Liebe nach so langer zeit noch eine Chance hat?" bemerkt Nicole nun. Da springt Majorka auf dem Tisch und sagt: "Wenn sie sich wirklich lieben, wird's schon was; und jetzt RAN AN DIE ARBEIT, WIR HABEN KUNDSCHAFT."





Masaru und Emilie sitzen auf einer Bank im Park und essen ihr Eis. Dabei unterhalten sie sich über Musik, Sport und viele andere Sachen. Sie meiden das Thema 'Liebe'.
Nach einer Weile sagt Masaru: "Ihr seid wohl sehr gute Freunde, Doremi, Sophie, Nicole und du, hab ich Recht."
"Ja, die besten Freundinnen, auch wenn es mal Streit gibt. Wir haben auch ein gemeinsames Geheimnis."
Als ihr bewusst wird, was sie da gerade gesagt hat, hielt sie sich schlagartig den Mund zu <<Oh nein, ich hätte beinahe unser Geheimnis ausgeplaudert!>>.
"Was denn für ein Geheimnis?" fragt Masaru gespannt und rückt näher an sie heran.
"D-Das darf ich nicht sagen." Masaru rückt noch näher, nimmt ihre Hand und sagt: "Bitte sag es mir, Emilie?" "N-Nein, ich darf wirklich nicht." Masaru sieht ihr tief in die Augen und näherte sich ihrem Gesicht. Er ist nun so nah, dass er glaubt ihren Atem zu spüren, als ihm schlagartig bewusst wird, was er da gerade tun wollte. Er lässt ihre Hand los und rückt etwas weg von ihr.
<<Bin ich jetzt ein kompletter Idiot. Ich hätte sie beinahe geküsst, ich will aber unsere Freundschaft nicht zerstören. >> denkt Masaru nun.
Emilie denkt <<I-Ich konnte seinen Atem spüren, warum hat er mich nur nicht geküsst. Und nun...>>

Plötzlich steht Masaru auf und sagt zu Emilie: "Da fällt mir ein, ich hab ja noch was zu erledigen. Sei mir nichtböse, ja Emilie. Wir können uns ja mal wieder treffen. Tschau." mit diesen Worten verabschiedet sich Masaru, <<Ich muss jetzt allein sein>> denkt er sich und läuft so schnell es geht weg.

Emilie bleibt verwundert zurück (*-*) . Sie sitzt noch eine Weile in Gedanken versunken, als sie von der Seite angesprochen wird. Es ist Marina.
"Emilie, was machst du denn hier, du siehst traurig aus." "Ach nein, mir geht's gut. Und wie geht's dir?" antwortet Emilie. "Ich bin bloß etwas spazieren. Ich muss nachdenken. Habt ihr nicht diesen Blumen-Laden." " Ja, er heißt Flower-Garden." sagt Emilie darauf. "Welche Blume könnte ich Tasso schenken, damit er meine Gefühle versteht." fragt Marina. "Dann komm dich gleich mit in den FlowerGarden!" Beide stehen auf und gehen Richtung FlowerGarden.

Beim FlowerGarden angekommen bleibt Emilie stehen: "Geh doch alleine rein, ich muss noch nach Hause. Aufwiedersehen, Bis Bald." Während Marina in den FlowerGarden eintritt, geht Emilie in Gedanken versunken nach Hause <<Wie soll ich ihm jetzt gegenübertreten.>>
Marina kommt kurz danach freudestrahlend aus dem FlowerGarden. In der Hand hat sie ein Gänseblümchen. << Doremi hatte gesagt, das Gänseblümchen steht für die Wahrheit, schenk ihm es und gesteh ihm deine Liebe. Hoffentlich funktioniert es.

Abends hat Emilie kaum Hunger. Ihre Mutter bemerkt dass Emilie blass ist und schickt sie ins Bett. Emilie will einschlafen, doch sie muss die ganze Zeit an Masaru denken. Irgendwann schläft sie dann doch, in Gedanken bei Masaru, ein.






Als ihre Mutter Emilie morgens wecken will, bemerkt sie dass Emilie Fieber hat. Der Arzt diagnostiziert eine Erkältung und sie muss bis nächste Woche zu Hause bleiben. Während sie im Bett liegt denkt sie an Masaru, der gerade in der Schule sitzt.

In der Schule tuscheln die anderen 3, was wohl  mit Emilie ist. Sie bemerken auch, dass Masaru ganz still ist, was nicht gerade seine Art ist. Als die Pause anfängt geht Doremi zu Masaru, redet kurz mit ihm und schickt ihn vor die Tür, wo Nicole und Sophie schon darauf warten, dass die beiden nach draußen kommen.
Doremi macht den Anfang : "Was hast du mit Emilie gemacht, dass sie heut nicht zur Schule kommt!"
"Warum ich?" fragt Masaru verwundert.
"Weil du gestern ein Date mit ihr hattest, danach kam sie nicht mehr in den FlowerGarden zurück." sagt Sophie darauf.
"Man, lasst mich einfach in Ruhe." antwortet Masaru patzig.

Darauf sagt Nicole : Sag es endlich, oder du bekommst gewaltigen Ärger.
Masaru sagt nun : "Ich weiß wirklich nicht, was mit Emilie ist. Ich hätte gestern nur beinahe einen großen Fehler begangen.
"Was denn für einen Fehler" wird Masaru von Nicole gefragt. " Ich hätte sie fast geküsst, hab's aber nicht. Nun zufrieden ihn drei."
" Vollidiot, ich glaub damit hast du sie total verletzt. Emilie mag dich sehr, sonst hätte sie dich nicht nach einem Date gefragt" sagt Doremi, "wie schwer von Begriff kann man sein, das du das seit Jahren nicht bemerkst."
"Aber ich" Masaru will etwas sagen, wird aber von Sophie gestoppt: "Du wirst ihr heute die Hausaufgaben bringen und keine Widerrede.
"Ja, aber ..." versucht Masaru zu sagen.
"Kein aber, verstanden sagt Nicole.
Dann geht Masaru mit hochrotem Kopf wieder in die Klasse.






Nach der Schule steht Masaru vor Emilies Haustür. Er steht da eine Weile, bevor er sich traut zu Klingeln.
"Ja, wer ist da" tönt es aus der Sprechanlage.
"Hier ist Masaru Yada, ich bringe die Hausaufgaben für Emilie."

Das Tor geht auf und Masaru betritt das Grundstück. Die Haushälterin macht die Tür auf "Willkommen der Herr" und führt Masaru zu Emilies Zimmer. Bevor sie die Tür aufmacht, sagt sie zu Masaru: "Regen sie die junge Dame nicht auf, sie ist erkältet."

"Junge Dame, ein Klassenkamerad bringt ihnen die Hausaufgaben" sagt die Haushälterin zu Emilie. "Íst gut" sagt Emilie, dann tritt Masaru ins Zimmer und schließt hinter sich die Tür. "Hallo Emilie, wie geht's dir, bist du schwer krank."
Emilie, die die ganze Zeit im Bett gelegen hat, setzt sich auf und starrt Masaru verwundert an.
"Warum bringst du mir die Hausaufgeben, Masaru."
"Na du warst heute nich in der Schule, wir haben uns Sorgen gemacht und ich wollt mich für gestern entschuldigen, ich weiß nicht, was in mich gefahren ist" erzählt Masaru.
"Ach Masaru..." erwidert Emilie, doch Masaru fällt ihr ins Wort "Nimmst du meine Entschuldigung an, ich möchte nämlich, dass wir Freunde bleiben, OK?"
"Freunde...?, OK!" sagt Emilie dann traurig.
"Ich leg die Hausaufgaben auf den Schreibtisch" sagt Masaru, während er zum Schreibtisch geht und die Hausaufgaben ablegt."

<<Emilie, wenn er jetzt geht, werdet ihr immer nur Freunde bleiben und mehr nicht...>> denkt Emilie und erschrickt <<Aber ich liebe ihn doch, was soll ich machen.>>
Masaru wendet sich zum gehen und ist schon an der Tür, als Emilie ohne weiter nachzudenken in seine Arme läuft. "Bitte geh noch nicht, Masaru" "Aber Emilie..." wollte Masaru sagen, doch Emilie sagte noch mal "Bitte!" und aus ihrem Auge trat eine Träne hervor.

Masaru zieht sie sanft an sich, küsst ihr die Träne weg und schaut ihr tief in die Augen.
Emilie schließt die Augen und sie verschmelzen zu einem erst zaghaften, später leidenschaftlicheren wunderbaren Kuss.

<<Davon hab ich schon so lange geträumt.>> denken Masaru und Emilie gleichzeitig.

Vor Emilies Fenster fliegt gerade Lala weg, um den anderen zu berichten, was passiert ist.
"Emilie, ich liebe dich schon so lange, war aber immer zu schüchtern" sagt Masaru.
"Das ist jetzt vorbei." erwidert Emilie und legt ihnen Kopf auf seine Brust.
Er hebt sie hoch und trägt sie zu ihrem Bett.
Er deckt sie zu "Ruh dich jetzt aus, da hast Fieber."
"Bleibst du noch ein bisschen?" fragt Emilie.
Als sie kurz darauf einschläft, geht er zum Schreibtisch und schreibt ihr eine kleine Nachricht:



         "Emilie, ich wollte dich nicht wecken.     
          Ich bringe dir auch morgen wieder die Hausaufgaben.
          In Liebe, dein Masaru."


OWARI

die Kisa

Wenn ihr lust habt konnt ihr schreiben was ihr davon haltet
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast