Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Death or life-it's your choice~

von -Yoona-
GeschichteAngst, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
B.A.P
18.05.2013
02.06.2013
2
12.233
 
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
18.05.2013 5.422
 
************************************************************************
Halluuuuu~:D

Yeah,ich habe einen neuen Two-Shot geschafft zu schreiben und zwar in der Er-Perspektive. ^-^ xD Das ist das erste Mal,dass ich in der dritten Person schreibe,da ich die anderen alle ich der Ich-Perspektive geschrieben habe. x3
Den zweiten Teil wird es morgen oder übermorgen geben,natürlich nur,wenn der Two-Shot hier gut ankommt :D
Ich will vorwarnen: In diesem Two-Shot hier wird es Gewaltszenen geben,hier in diesem Kapitel jetzt nur leichte,dafür im nächsten aber extrem. Nur falls so einer sowas nicht lesen kann/will ^^ Trotzdem ist das P18 Slash wegen dem Smut,nur falls ihr jetzt denkt oder so,ich würde keinen Smut einbauen xD
Achso,eigentlich lasse ich jedem selbst überlassen,wie er sich die Personen in der Geschichte vorstellt,aber da ich realtiv viel die Personen beschreibe,hier mal wie ich sie mir vorstelle:

Youngjae:http://fc02.deviantart.net/fs70/f/2012/117/3/a/youngjae_power_gif_by_smoran-d4xqydb.gif

Junhong/Zelo: http://media.tumblr.com/tumblr_m3x0hoIUZA1ro7m76.gif

Jongup: http://images5.fanpop.com/image/photos/30600000/Jongup-bap-EB-B9-84-EC-97-90-EC-9D-B4-ED-94-BC-30695592-272-456.jpg

Himchan: http://images5.fanpop.com/image/polls/1111000/1111880_1346609312614_full.jpg

Daehyun: http://media.tumblr.com/tumblr_lyh72hGlpR1r5gxqh.png

Viel Spaß beim Lesen und hinterlasst mir,wenn ihr wollt bitte Review oder sonstiges :3

LG -Yoona- <3
************************************************************************


Es war tief in der Nacht.
Der Mondschein strahlte auf ihn und die Luft blies ihm stark ins Gesicht. Er schwitzte und das einzige was er hörte waren die Blätter,die an seine Kleidung streiften durch die schnelle Bewegung,und die Feinde, die  hinter ihm her waren.  Sein Leben stand auf dem Spiel, erst recht, wenn er alleine gegen sie kämpfen musste. Gegen die Typen, die er von Anfang an gehasst hat. Jetzt waren genau diese Typen hinter ihm und wollten ihn sterben sehen. Außer Atem lehnte er sich an einen Baum, Ausschau haltend nach den Feinden. Mit seinen blonden Igel-artigen Haare rutschte er mit dem Rücken den Baumstamm langsam hinunter und ordnete seine einzelnen Strähnen neu, die ihm im Gesicht hangen.  Sein Herz schlug schneller als normal, was er deutlich hören konnte in der Stille. Verdächtig Still,dachte er sich.

,,Kommt raus, ich weiß ihr beobachtet mich.Anstatt mich zu beobachten, könntet ihr auch rauskommen und kämpfen!‘‘, knurrte er gelangweilt. Wie er erwartet hatte, antwortete ihm niemand und er fühlte sich ein wenig dumm, da es so schien als würde er mit sich selber reden. Er wusste aber sie waren da, würden nur auf den richtigen Zeitpunkt warten. Der Blondhaarige wartete 2,5 sogar 10 Minuten, aber niemand kam, um ihn zu töten.

,, Langsam wird mir das zu langweilig…ihr versteckt euch hinter irgendwelchen Bäumen und wartet,dass irgendwann der richtige Zeitpunkt kommt. Da kann ich genauso nach ‘Hause‘ gehen und mich dort langweilen. Also?‘‘, fragte er gereizt.  Ein Seufzer entkam ihm als ihm schon wieder keiner eine Antwort oder sich zu erkennen gab. Genervt stand er auf und stellte sich in die Mitte des Waldes mit verschränkten Armen. Der Junge zuckte leicht zusammen als er einen braunhaarigen Jungen, in der Hocke auf einem  stabilen Ast sah der ihn grinsend anschaute. Er wusste es doch genau.

,, Du bist groß geworden …JaeJae‘‘,grinste der Braunhaarige und musterte den anderen. Der Blondhaarige verdrehte schnaufend die Augen und legte den Kopf schief.,, Nenn mich nicht so. Für dich war es mal ,,JaeJae'' ‘‘. Der braunhaarige Junge sprang schmollend von dem Baumstamm geschmeidig auf den Boden.,, Ach sei nicht so. Das letzte mal habe ich dich vor drei Jahren gesehen und du verbietest mir gleich wie ich dich nenne? Man…‘‘,ächzte der andere beleidigt.  Der Blonde sah gereizt zum Himmel hinauf. Ihn nervte die Show die der braunhaarige abzog.

,, Deine Show kannst du lassen. Wir sind hier unter uns, obwohl ich glaube, du bist nicht mal alleine.  Außerdem weißt du ganz genau, was vor drei Jahren passiert ist. Also mach nicht so als wären wir uns nahe, Daehyun!‘‘, schrie der Blondhaarige ihn wutentbrannt an.  Daehyun hob spielerisch die Hände abwehrend hoch und ging langsam auf den anderen zu.,,Du bist sogar größer als ich!‘‘, quietschte er hell auf.,,Aber deine Art ist wie immer. Kein Respekt vor älteren.Doch ich sehe du hast Angst vor mir, Youngjae’’, kicherte er vergnügt auf. Youngjae gab ihm eine Blendung und lachte düster auf Daehyun’s letzte Wort auf.,,Ich hab keine Angst vor dir‘‘,antwortete er kalt mit einem selbstgefälligem Grinsen.,, Ah~ Ich kenne dich jetzt schon ewig und ich erkenne in deinen Augen,wenn du Angst hast. Wie jetzt‘‘.,,Bild dir ein, was du willst, Fakt ist: Ich habe keine Angst mehr vor dir. Weder vor dir noch vor deinen anderen Hampelmännern, die du übrigens mal aus ihrem Versteck rufen kannst. Ich glaube kaum, dass du alleine diesen Krach eben hinter mir gemacht hast, da ich außerdem noch zwei weiter Gestalten gesehen habe. Also sag nicht du bist alleine‘‘, zog Youngjae die Augenbraue hoch.  Der ältere schaute ungläubig.,,Wenn du meinst. Nein, du hast recht,ich war eben nicht alleine aber ich wusste nicht,das meine Beute mein ehemaliger bester Freund ist. Ich meine, du hast dich total verändert, und wenn ich deine Stimme nicht gehört hätte, dann hätte ich dich nicht wieder erkannt. Ich habe meine ‚, Hampelmänner‘‘ eben weggeschickt. Wir sind also ganz alleine‘‘ Youngjae runzelte die Stirn und schüttelte den Kopf verständnislos.

Wo war sein Käsekuchensüchtiger bester Freund hin?
Wann ist er gegangen?
Warum ist er gegangen? Diese Fragen schwirrten jahrelang in seinem Kopf herum. Jetzt hatte er die Gelegenheit dazu seinen ehemaligen besten Freund zu fragen, doch er tat es nicht.

,, Freunde vergisst man nicht. Dass du mich nur an meiner Stimme erkannt hast, ist traurig‘‘ emotionslos ohne jegliche Spur von Trauer stand er Daehyun gegenüber. Daehyun’s lächeln verschwand aus seinem Gesicht, sicher aber nur,weil ihm die Wangen weh taten,von dem  ganzen Dauergrinsen. Daehyun spürte schon seit drei Jahren keine Trauer oder Freude mehr, da war sich Youngjae voll und ganz sicher.  

,, Wie auch immer. Ich bin nicht gekommen, um über alte Zeiten zu reden. Mir geht es heute gut, deswegen werde ich dich laufen lassen und dich nicht umbringen. Solltest du dich aber wieder in meine Angelegenheiten einmischen, werde ich dich töten.  Du hast Glück, dass du mit mir befreundet warst, sonst hätte ich dich schon lang getötet‘‘,lächelte er als wäre es das normalste auf der Welt. Youngjae trat einen Schritt näher, sodass er ein paar Zentimeter von Daehyun entfernt stand. Jetzt erst bemerkte er, dass der ältere blaue Kontaktlinsen trug.

Blaue Kontaktlinsen.

Sofort spürte er die Wut ihm ihn brodeln und ballte seine Fäuste.,, Ich werde mich nicht aus deinen Angelegenheiten raushalten ,die übrigens auch meine sind.Ich sehe, du bist immer noch einer von diesen Typen! ‘‘, schrie Youngjae zornig und stampfte in den Boden mit gesenktem Kopf. Daehyun kreuzte die Arme.,,Seit Neustem bin ich der Anführer. Man … dir wird auch echt nichts erzählt ..‘‘ Der blondhaarige hob erschrocken den Kopf und starrte den anderen mit weit aufgerissenen Augen an. ,, Wa-was?!‘‘. Der Braunhaarige schnaufte demonstrativ auf.,, Letztens Jahr wurde mein Meister von eurem Clan getötet,weswegen ich den Platz eingenommen habe,da mein Meister großes Vertrauen in mich hatte. Unterschätzte mich also nicht,Youngjae’’,antwortete er mit einem genervten Unterton.Ohne das er es selber wusste,packte er Daehyun am Hals und drückte ihm die Luftröhre zu. Anstatt sich zu wehren, blieb Daehyun regungslos stehen und schaute den anderen durchdringend an. ,, Ich bring dich um,Daehyun!‘‘ Youngjae verstärkte den Griff um Daehyun‘s Hals, während ihm ungewollt Tränen aus den Augen langsam über seine Wange liefen. Er wusste nicht einmal, warum er überhaupt weinter, er wusste, nur dass er große Wut in ihm brodeln fühlte.  Er wollte Daehyun sterben sehen, dafür, was er ihm und seiner Familie angetan hatte. Daehyun’s Gesicht nahm langsam aber sicher eine nicht gesunde Farbe an, seine Luftzüge wurden kürzer und sein Körper zitterte leicht. Der jüngere hatte immer noch seine Hände fest um den Hals geschlossen, sah ihn ohne Emotion an.

,, La-lass…d-das..‘‘,atmete der ältere aus,bevor er in aller letzten Sekunde Youngjae’s Handgelenke packte und sie von seinem Hals gewaltvoll zerrte. Der Blonde war zu tiefst erstaunt über die Kraft des braunhaarigen.  Daehyun brach auf dem Boden zusammen und versuchte regelmäßig zu atmen, vielleicht hatte er sich doch selbst etwas überschätzt. Youngjae sah ihm immer noch ausdruckslos zu, irgendwas sagte ihm, er sollte vollenden, was er angefangen hatte. Kniend betrachtete er die Person vor ihm.  Seine Hände bewegten sich wie von selbst wieder auf den Hals des älteren und würgten ihn erneut. Diesmal handelte Daehyun etwas schneller und schlug dem jüngeren hart ins Gesicht, sodass er mit einer aufgeplatzten Lippe nach hinten auf den harten Boden fiel.

,, Wenn..ich dich wieder …sehe…dann werde ich dich…wirklich…eiskalt umbringen!‘‘,keuchte Daehyun atemlos. ,, Fein! Ich warte aber nicht bis ich dich wieder sehe, sondern werde dich hier und jetzt töten!‘‘ Mit einer schnellen Bewegung rappelte Youngjae sich wieder auf, merkte aber das ihm der Schlag viel mehr zugesetzt hatte, als er dachte.

,, Denk an meine Worte!‘‘ mit diesen  Worten verschwand der ältere aus Youngjae’s Sicht. Vielleicht war es das Beste,da er selbst durch den schlag geschwächt wurde und nicht wirklich Kampffähig durch den brennenden Schmerz war.  Aber er schwor sich, er würde Rache an Daehyun nehmen, sobald sie sich wieder sahen.
Er war es sich und seiner Familie schuldig.

~*~

In seinem ‘Zuhause‘ angekommen zog er seine zerrissene grüne Jacke,das schwarze Top und die schwarze Hose aus und schmiss die Klamotten auf sein Bett. Er nahm eine schnelle Dusche. Nachdem er sich frisch angezogen hatte, ging er den streng geheimen Weg entlang, bis er an ein mit Fackeln beleuchtetes, Tor kam. Mit dem Passwort namens ‘‘Shadow warrior’’  ließ ihn der Torwächter hinein und er machte seinen Weg in die große Trainingshalle für exzellente Ninja,zu der Youngjae gehörte.  In der Trainingshalle stoppte er. Sie war so leer, nur wenige waren da. Er hasste, dass jeden Tag aufs neue  welche sterben mussten,weil sie auf irgendwelchen Missionen meist tödlich verletzt wurden. Das war auch der Grund, warum er entschied, die meisten Missionen anzunehmen. Wenn er sterben würde, wäre es nicht schlimm;er hatte keine Familie mehr,die um ihn trauern würde.Er suchte nach seinem Meister, passte dabei auf, nicht so viel Aufmerksamkeit von den anderen zu erregen.  Der Junge spürte das ihm jemand schleichend folgte.   Mit einer schnellen Umdrehung und einem gezielten Schlag, der allerdings sauber abgewehrt wurde, schaute er der Person in die Augen. Ein Lächeln bildete sich auf seinem Gesicht und er verbeugte sich sofort.,, Meister’’,sagte er Respektvoll. ,, Ich hab dir doch gesagt,dass du mich wenn wir unter uns sind,mit meinem Namen anreden darfst,Youngjae.Außerdem fühle ich mich dann so alt‘‘,erwiderte sein junger Meister sofort.  In der Tat war sein Meister erst 18 Jahre alt aber Youngjae hatte einen riesigen Respekt vor dem jüngeren.

,,Jongup‘‘, lächelte er und verbeugte sich nochmals.
Jongup war eigentlich viel zu jung mit seinen 18 Jahren, um ein Meister zu sein. Aber der jüngere hatte eine spezielle, unerklärliche Gabe: Er konnte einfach alles perfekt nachmachen, bei nur einem Mal hinschauen. Dies war auch der Grund, warum Youngjae Jongup als Meister respektierte und schätzte.

,, Wie war deine Mission?‘‘, fragte Jongup freundlich.,,Ich konnte einige Gespräche belauschen… aber wo Jieun sich genau befindet,konnte ich dann doch nicht herausfinden. Ich werde mich morgen wieder auf den Weg machen’’, antwortete er wahrheitsgemäß. Jongup nickte und biss sich nachdenklich auf die Lippe. ,,Achso Meis-..Jongup?‘‘. Der jüngere sah ihn an.,, Ich traf jemanden auf meiner Mission…‘‘,erzählte Youngjae ängstlich.,, Und wen?‘‘. Der Blondhaarige schluckte nervös, wusste die Reaktion von seinem Meister ganz genau.

,, Jung Daehyun.‘‘

Der junge Meister ballte die Fäuste, seine Augen zu schlitzen geformt. Youngjae wusste, er sollte jetzt nichts falsches sagen,sonst würde er das zu spüren bekommen. Und das nicht schmerzlos. Er trat unbemerkt einen Schritt zurück, wartete darauf, bis sein Meister sich wieder beruhigt hatte, und sah ihn dann entschuldigend an.
,, Ist er noch lebendig?‘‘, fragte der Braunhaarige monoton. Youngjae nickte mit gesenktem Kopf.,,Warum lebt er noch? Youngjae, du hattest mir versprochen,du wirst ihn umbringen sobald du ihn siehst. Denk daran, was er deiner Familie angetan hat…‘‘ Der junge sagte nichts. Er wusste, sein Meister hatte recht. Jongup seufzte und legte  seine Hand auf die Schulter des älteren.
,, Hast du…hast du gewusst…Daehyun ist jetzt der Anführer..‘‘,stotterte der Blondhaarige. Seine Stimme klang brüchig.  Jongup wartete, bis der jüngere sich wieder beruhigte und hob sein Kinn etwas an. ,, Ich denke Daehyun hat dir erzählt warum er Anführer wurde,oder?‘‘ Youngjae nickte.,, Ich war es der sein Meister getötet hat. Ich dachte Daehyun würde dadurch wieder zu Besinnung kommen … ist er aber nicht. Stattdessen nimmt er den Platz ein und führt das weiter, was sein Meister angefangen hat. Er ist nicht mehr der gleiche, Youngjae, er will dich umbringen,er wird andere umbringen wollen,willst du das?‘‘ Natürlich wollte der jüngere das nicht. Youngjae schüttelte den Kopf schnell. ,, Dann wirst du ihn umbringen müssen,auch wenn es dir schwer fällt. Denk an die unschuldigen Menschen da draußen‘‘.,,Aber er ist mein bester Freund gewesen…gibt es keine andere Möglichkeit?‘‘
Ihm war bewusst gewesen, dass er vor wenigen Stunden Daehyun noch umbringen wollte, aber das war eine Kurzzeitschlussreaktion von ihm gewesen. In Wirklichkeit könnte er nie Daehyun töten. Jongup biss sich wieder auf die Unterlippe und verschränkte die Arme. ,, Ich weiß ,dass er dein bester Freund war..deswegen mache ich dir ein Angebot: Wenn du ihn dazu bekommst,alles aufzugeben und sich wieder uns anzuschließen,darf er leben. Wenn nicht … bringst du ihn um, verstanden?‘‘ Der Meister zog eine Augenbraue hoch.,,Verstanden…‘‘,murmelte Youngjae. ,, Gut. Aber ich muss dich warnen, ich habe gehört Daehyun hat alleine Bang Yongguk getötet, einer der stärksten überhaupt. Er muss also sehr stark geworden sein. Ich würde vorschlagen du trainierst härter und machst dich in zwei Monaten auf die Suche nach Daehyun. Natürlich wirst du dich nicht alleine auf die Suche machen,Sungjae,Sandeul,Sehun und Luhan werden dich begleiten‘‘.,, Aber-‘‘. ,, Kein aber, Youngjae. Ich will nicht, dass dir etwas passiert‘‘. Damit verschwand Jongup mit einem Kichern und hinterließ einen protestierenden Youngjae.   Der Blondhaarige schüttelte den Kopf grinsend, sein junger Meister hatte doch immer wieder recht. Selbst wenn er stark war, Daehyun wäre stärker, deswegen musste Youngjae noch stärker werden. Nur so konnte er Daehyun vielleicht zur Vernunft bringen.

~*~

Es vergingen zwei Monate seit Youngjae Daehyun das letzte mal sah. Er befolgte den Rat seines Meisters und fing an, jeden Tag täglich sechs Stunden ohne Pause zu trainieren. Es war für ihn eine harte Zeit aber es hatte sich letztendlich gelohnt. Der Blonde hatte zu seiner Zufriedenheit mehr Muskeln, mehr Ausdauer und mehr Kraft bekommen. Er wäre jetzt bereit nach seinem ehemaligen besten Freund zu suchen und ihn umzustimmen oder ihn schweren Herzens zu töten. Youngjae stand vor dem Tor mit einem Rucksack auf dem Rücken und vier weiteren Ninjas.

,, Viel Glück und egal was du tust, du machst es richtig,Youngjae‘‘,sprach der braunhaarige ihm Mut zu und drückte ihn. ,,Danke Jongup!‘‘,flüsterte Youngjae ihm ins Ohr.,,Bitte helft Youngjae so gut wie es geht‘‘,sagte Jongup und schaute auf die anderen vier Ninjas. ,, Ja Meister!‘‘,riefen sie im Chor.Youngjae schaute nickend zu den anderen und zusammen brachen sie auf, nicht wissend, ob sie jemals wieder lebendig zurückkamen.

Vier Stunden später:

,, Sag mal, Youngjae, dieser Daehyun..er war dein bester Freund gewesen?‘‘ Die fünf setzten sich auf einen Baumstamm, um ein wenig Pause zu machen. Neugierig schaute Sungjae ihn an und trank ein Schluck Wasser.,, Ja er war mein bester Freund gewesen‘‘,antwortete der blonde knapp und biss in sein Essen. Jetzt schauten auch die anderen neugierig auf ihn. ,, Warum seit ihr nicht mehr befreundet?‘‘,lispelte Sehun vorsichtig. ,, Würdest du weiterhin mit einem befreundet sein wollen ,der deine Familie umbringt?‘‘,war Youngjae’s Gegenfrage und Sehun verneinte dies.  Es herrschte kurzes Schweigen bis Youngjae merkte,dass er von Sandeul beäugt wurde. ,, Ist irgendwas?‘‘,lachte Youngjae auf. Sandeul schüttelte verlegen den Kopf.,, Ich frage mich nur..wie dieser Daehyun so ist…‘‘. Youngjae hob verwirrt eine Augenbraue.,,Wie meinst du das?‘‘. Sandeul nahm sein Wasser und starrte gedankenlos darauf.,, Er muss schon besonders gewesen sein..wenn er mit dir irgendwie-‘‘.,, Befreundet war? Ja,er war schon anders‘‘,schnitt der Blondhaarige ihn ab und erhob sich von seinem Platz. ,,Wir sollten wieder aufbrechen!‘‘ Damit gingen die fünf weiter ihren Weg entlang,auch wenn sie nicht wussten wo lange und wie lange sie gehen würden,um Daehyun zu finden.


Währenddessen:

,, Meister, Meister! Ich kann es endlich!‘‘ Daehyun wuschelte dem jungen durch die Haare und sah ihm gespannt zu, wie er mit einer schnellen Bewegung den Mann vor ihm K.O schlug.

,, Super, ich bin stolz auf dich, Junhong‘‘, lächelte der ältere und setzte sich auf einen Stuhl. Junhong kicherte und kam hopsend auf Daehyun zu.,,Wie war dein Tag,Dae?‘‘,fragte er während er sich neben den Braunhaarigen setzte. ,, Ganz gut. Ich habe meinen besten Freund wieder gesehen ‘‘ Der jüngste runzelte die Stirn in Verwirrung.,,Welcher Freund? Ich dachte ich wäre dein einziger bester Freund!‘‘,quietschte der junge mit den pinken Haaren entsetzt. Daehyun lachte vergnügt auf.,,Du bist mein Lehrling und mein bester Freund. Sein Name ist Youngjae und er war mal mein bester Freund gewesen‘‘. Junhong schmollte.

Ihm war dieser Youngjae jetzt schon nicht sympathisch.

Ohne Weiteres nahm er Daehyun in den Arm und zerdrückte ihn beinahe mit den Worten ‘Du bist MEIN Meister und MEIN bester Freund!‘ worauf Daehyun die Schulter des jüngeren liebevoll rieb. Auch wenn er fast alle hasste und verachtete, auf Junhong konnte er nicht sauer sein, egal was er machte. Daehyun fand Junhong vor einem Jahr verlassen in einer Straßenecke. Der Junge war abgemagert und seine Kleidung war dreckig gewesen. Dem älteren war es egal gewesen, doch der kleine folgte ihm,als er ihn sah. Daehyun hatte soviel versucht den Jungen loszuwerden:
Ihn bedroht, ihn weggeschubst,ihm klar gemacht ,dass er ihn in Ruhe lassen sollte ,sonst würde es böse für den kleinen ausgehen.Aber der Junge wich ihm nicht von der Seite. Daehyun gab es auf und nahm den kleinen gezwungenermaßen mit bei sich.  Auf den Weg dorthin wurde er jedoch von zehn Ninjas angegriffen. Was ihn aber beeindruckte war, dass der kleine Junge die Hälfte locker besiegen konnte, ohne verletzt zu werden oder sich großartig anzustrengen. Vielleicht war er doch nicht so unbrauchbar, wie Daehyun dachte.

,, Wo hast du das alles gelernt?‘‘, fragte der ältere mit erstaunter Tonlage.  Der Junge zuckte auf die plötzliche Frage von ihm, lächelte aber dann.,, Habe ich mir selber beigebracht..‘‘,antwortete er schüchtern.  Daehyun hob die Augenbrauen überrascht. Langsam ging er auf den jungen zu und musterte ihn. ,, Du bist ganz schön stark für so ein abgemagertes Kerlchen. Wie heißt du und warum folgst du mir überhaupt?’’.,,Junhong. Du bist Daehyun, oder? Ich habe schon viel von dir gehört und du kannst mir Sachen beibringen. Ich will, dass du mein Meister wirst,damit ich mich an meiner Familie rächen kann‘‘,antwortete der Junge namens Junhong selbstbewusster. ,, Du willst deiner Familie Schaden zufügen oder wie soll ich das verstehen?‘‘ Der ältere legte in Verwirrung den Kopf schief. Junhong nickte und trat noch einen Schritt näher an Daehyun. ,, Meine Familie ist alles andere als eine Familie. Sie haben versucht mich schon dreimal umzubringen, scheinbar sind sie aber zu dumm dafür. Jetzt bin ich von Zuhause weggerannt und wollte dich suchen. Ich nenne es Schicksal, dass du mir heute begegnet bist.Bitte lass mich dein Lehrling sein’’ Ohne große Gefühle erzählte Junhong seine Situation und Daehyun war beeindruckt von ihm. Der Junge gefiel ihm, alleine schon wegen seiner Art. Seine Art spiegelte seine wieder. Junhong könnte ihm nützlich sein in gewissen Kämpfen. Außerdem wäre er nicht so alleine, auch wenn er das eigentlich gerne war seit drei Jahren.

,, Gut. Du gefällst mir, kleiner. Wie alt bist du eigentlich?’’.,,15‘‘.,,Hm,du bist noch sehr jung,also noch sehr lernfähig. Okay, ich werde dein Meister sein unter einer Bedingung‘‘ Junhong nickte schnell.,, Du bleibst für immer an meiner Seite und wirst mich niemals verlassen’’,beendete Daehyun seinen Satz und wartete auf die Reaktion des jüngeren. Zur seiner  Verwunderung lächelte der jüngere und umarmte ihn, während er sich bei ihm bedankte.,,Wow,du musst deine Familie wirklich hassen‘‘,kicherte der ältere düster.


Junhong hatte seine Bedingung eingehalten und war nach einem Jahr immer noch bei dem Älteren. Er war nicht mehr das Wrack, das er früher einmal war, sondern eine starke Person mit einem riesigen Kampfgeist.  Junhong machte alles für Daehyun und als Gegenleistung brachte ihm dieser jegliche wichtige Kampfkunst bei. Der Junge war nicht so stark wie Daehyun, natürlich, aber er konnte es mit fast jedem aufnehmen. Junhong fand die Bedingung von seinem Meister witzig, er wäre ihm sowieso nie wieder von der Seite gewichen, wohin sollte er auch gehen, nachdem er seine Familie qualvoll sterben ließ.

,,  Junhong, du weißt dass jeder Tag, der letzte sein könnte, wo wir zusammen sind…ich will ,dass,wenn ich nicht mehr da bin,du trotzdem weiter machst und immer stärker wirst. Irgendwann wirst du dann auch ein Meister sein‘‘, erzählte der ältere gedankenverloren auf den Boden starrend. Dem Jungen wurde es ganz mulmig bei dem Gefühl,dass sein Meister jeden Tag sterben könnte ,ohne das er was machen konnte. Junhong senkte den Kopf.,, Ich weiß,aber ich werde die Person,die dich umbringt,dafür bezahlen lassen. Lange und qualvoll!‘‘, hob sich seine Stimme und er schaute Daehyun mit glasigen Augen an. Der Ältere lächelte bei den Worten und war sich sicher, dass es kein Fehler war, Junhong bei sich zu nehmen.

-


,,Okay,ich denke es ist besser,wenn wir uns aufteilen…sonst irren wir hier noch Jahrzehnte rum‘‘ Erschöpft lehnte sich Youngjae  an einen Baumstamm. Die anderen stoppten ihre Bewegung und sahen Youngjae perplex an.,, Der Meister hat aber gesagt,wir sollen dich nicht alleine lassen. Außerdem sind wir fünf, wie sollen wir uns da aufteilen?‘‘, fragte Luhan mit einer angezogenen Augenbraue und gekreuzten Arme.,, Ganz einfach: Du und Sehun,Sungjae und Sandeul ,und ich alleine.  Wir sehen uns!‘‘ Mit diesen Worten rannte er an den anderen vorbei. ,, HEY! STOPP! WIE SOLLEN WIR KOMMUNIZIEREN?‘‘, rief Sandeul hinter ihm her. ,, IHR FINDET SCHON EINEN WEG!‘‘, schrie der Blondhaarige lachend zurück und beschleunigte seine Bewegungen. Ihm tat es leid, dass er die anderen hinter sich ließ und seinen Meister anlog , aber er wollte sie nicht unnötig in Gefahr bringen. Sie hätten gegen Daehyun keine Chance, auch wenn sie ziemlich stark waren. Er alleine hätte zwar noch geringere Chancen aber dann würde er schließlich alleine sterben und nicht noch die anderen. Einen Tag bevor er mit den anderen aufbrach machte er sich schlau und fand raus, wo sein ehemaliger bester Freund sich nun befand. Diesen Weg musste er gehen, und zwar alleine.  Mit Lichtgeschwindigkeit rannte er den Wald entlang, kam dort an, wo er Daehyun vor zwei Monaten traf. Er wusste noch genau, welchen Weg Daehyun geflohen war, auch wenn dieser ihn vielleicht nicht zu ihm führen würde, versuchte er es.  Youngjae stand auf einer Klippe und sah vor sich den Horizont, hinter dem sich sehr wahrscheinlich Daehyun befand. Er fand schnell einen Weg nach unten und setzte seinen Weg fort. Der Blondhaarige nahm eine helle Taschenlampe, da es allmählich dunkel wurde und sein Sehvermögen beeinträchtigt wurde. Er musste aufpassen, in jeder Ecke konnte ein Feind lauern, da er  sich sowieso im Feindlichem Gebiet befand. Youngjae schätzte, dass er in zwei Stunden bei Daehyun ankam, wenn seine Informationen stimmten. Er würde trotzdem vorher noch eine Pause einlegen, damit er auch Energie hatte zu kämpfen,wenn es hart auf hart käme.


-


,,  Ich wusste , dass ich dich hier finden würde,Himchan‘‘

Daehyun ging auf den schwarzhaarigen zu und schaute ihm über die Schulter.,, Du liest schon wieder…geht es dir immer noch so schlecht?‘‘.  Himchan drehte seinen Kopf und schlug sein Buch seufzend zu.,, Heißt das,wenn man ein Buch liest ,geht es einem  gleich schlecht?‘‘,brummte Himchan und überschlug seine Beine.,, Nein,nur wenn man Kim Himchan heißt‘‘,grinste Daehyun.,, Komm schon, normalerweise giftest du mich bei jeder Kleinigkeit an und jetzt? Jetzt sitzt du hier und liest irgendein langweiliges Buch‘‘. ,, Ist ja gut,du hast recht. Dieser Idiot hat mich einfach zu sehr verletzt und jetzt habe ich schmerzen wie sonst was. Ich kann nicht einmal richtig gehen, ohne auszusehen, wie so ein behinderter‘‘ Himchan zeigte auf seinen mit verband Verbundendes Bein und stöhnte aus Schmerz auf,als er es ein wenig bewegt. ,,Armer Himchan~‘‘,sagte Daehyun mitfühlend aber Himchan wusste genau,dass er spottete.,, Geh und kümmere dich lieber wieder um Junhong,der arme tut mir so leid einen Meister wie dich haben zu müssen‘‘.,, Er wollte mich.‘‘ Der Schwarzhaarige verdrehte demonstrativ die Augen über Daehyun's Bemerkung und winkte mit einer Handbewegung den anderen nach draußen. ,, Geh nicht so spät ins Bett‘‘,murmelte der jüngere neckend. ,, Bist du meine Mutter?‘‘,zischte der ältere. ,,Nö.‘‘,schmunzelte Daehyun und ging nach draußen.
Er wusste er konnte mit solchen Aktionen den älteren auf die Palme bringen.  Daehyun ging wieder zu dem jüngeren und setzte sich neben ihn.,, Warst du wieder Himchan-Hyung ärgern?‘‘, fragte der kleine piepsig,sehr wahrscheinlich wegen der Müdigkeit in sich aufkommen.,,Ich habe Himchan noch nie geärgert‘‘ Der ältere hob abwehrend die Hände in die Luft und lachte. Junhong nickte lächelnd ungläubig, schaute wieder auf seine Knie.

,,Sag mal, was ich dich schon immer fragen wollte:Warum hast du deine Haare pink? Ich meine pink? Nicht dass ich was dagegen hätte..aber pink?‘‘ Daehyun starrte auf Junhong’s pinke Haare, er fand nicht,das es schlecht aussah,im Gegenteil,aber er fragte sich warum der jüngere solch eine Haarfarbe hatte. Junhong schaute ihn überrascht an, fasste sich grinsend in seine Haare.,,Ich bin anders und das ist auch gut so.  Als ich noch in der Schule war, färbte sich einer mal die Haare pink, deswegen lachte ihn auch jeder aus. Aber ich fand, ihm stand pink wirklich gut und beschloss, irgendwann würde ich mir sie mal auch so färben.Jeder hat eine normale Haarfarbe, das ist der Grund, warum ich keine habe. Irgendwann werde ich mir mal die Haare umfärben, irgendwann mal …wenn du nicht mehr da bist‘‘,antwortete der pinkhaarige Junge wahrheitsgemäß. Daehyun musste zugeben, dass seine pinken Haare irgendwas hatten, es passt einfach zu dem Jungen vor ihm. Der ältere fand aber auch Junhong’s Art beeindruckend, er wusste, dass er früher niemals so selbstbewusst gewesen war.

,, Bleib einfach so, wie du bist, dann ist es gut. Geh jetzt schlafen, man sieht dir richtig an, dass dir gleich die Augen zufallen‘‘. ,,Darf ich vorher noch zu Himchan-Hyung gehen?  Ich denke er fühlt sich so alleine …‘‘ Der jüngere sah Daehyun mit einem Hundeblick an und der ältere machte den Fehler hinzusehen. ,, Weißt du,ich frage mich manchmal ob du zwei verschiedene Persönlichkeiten hast. Die eine Seite ist hasserfüllt, selbstbewusster. Die andere fürsorglich, verständnisvoll und irgendwie Cute. Manchmal machst du mir echt Angst!‘‘  Junhong grinste verschmitzt auf Daehyun’s Analyse und Daehyun wusste, er hatte richtig mit seiner Vermutung gelegen.  Seufzend stand der Pinkhaarige auf, ging zur Tür und blieb mitten drin stehen.,,Haben wir nicht alle zwei Persönlichkeiten?‘‘,fragte der jüngere monoton. Daehyun wandte seinen Blick von Junhong ab und nickte. Stimmt, irgendwie hatte jeder zwei Persönlichkeiten: Eine nette -und eine böse Seite. Obwohl er dachte, dass die böse Persönlichkeit von Junhong extrem war.

,, Ich geh noch kurz zu Himchan-Hyung und dann gehe ich wirklich ins Bett.‘‘ Sofort setzte der jüngere wieder ein lächeln auf und bewegte sich in Richtung Bibliothek.

,, Warte!‘‘ Daehyun hörte schritte zurückkommen.

,, Ja?‘‘Junhong schaute ein Stück über den Türrahmen.

,, Schlaf schön’’, sagte der Braunhaarige mit einem Lächeln.

,, Du auch!‘‘, lachte der jüngere glücklich auf und verschwand.

Daehyun war selbst über seine Worte schockiert. Schon seit drei Jahren war er nicht mehr so freundlich gewesen, eher im Gegenteil. Er wusste nicht warum, aber Junhong erinnerte ihn stark an eine Person…


-


,,  Die Informationen stimmten tatsächlich …‘‘, murmelte der Blondhaarige etwas überrascht. Vor ihm war ein Abhang, nicht so steil aber er musste aufpassen, dass er nicht auf dem nassen Gras ausrutschte.  
Schritt für Schritt ging er vorsichtig den Hang herunter, bis er an eine steilen Treppe kam,die tief hinunter ins dunkle führte. Das einzige was ihm ein bisschen Licht gab waren die Fackeln,die an den Wänden befestigt waren. Ihm schauderte es zu wissen, dass sein ehemaliger bester Freund da unten lebte. Vielleicht sogar alleine. Mit geballten Fäusten ging Youngjae langsam die Treppen herunter. Er war nicht schwach, er war stark geworden, eventuell stärker als Daehyun. Der Blondhaarige schaute ab und zu nach hinten ,um sich zu versichern,dass ihm keiner gefolgt war. Ihm kam es langsam vor , als würden sich die Treppen wie Kaugummi lang ziehen.  Als er endlich die Treppen bewältigt hatte, stand er vor einer riesigen Tür, die ihn ein wenig schaudern ließ. Seufzend öffnete Youngjae die Tür und hoffte,dass es sich auch lohnen würde, überhaupt den ganzen Weg auf sich genommen zu haben. Der Blondhaarige hatte nur zwei Möglichkeiten: Daehyun umzustimmen oder ihn umzubringen, auch wenn er die letzte Möglichkeit nur schweren Herzens machen würde.

Innen drin blies ihm ein kalter Luftzug gegen seine Haut ,sodass er sofort Gänsehaut bekam und sich seine Arme aufwärmend rieb. Youngjae lief den Gang entlang, bog rechts ab, sah sich um und bog wieder rechts ab. Er wusste zwar nicht, ob er richtig lief aber er hatte ein gutes Gefühl dabei. Am ende des Ganges sah er ein flackerndes Licht. Langsam näherte er sich den großen Saal mit der immer heller werdenden Beleuchtung.  Der Blondhaarige stoppte, als er einen jungen schwarzhaarigen Mann auf einem Sessel sah, der vertieft in das Buch starrte. Youngjae wusste nicht, wieso,aber er war froh ,dass der braunhaarige nicht alleine lebte.  Er beobachtete den Schwarzhaarigen weiterhin und sah seine Wunde an dem linken Bein.  Immer wenn er es bewegte, verzog sich sein Gesicht in puren Schmerz und Youngjae hoffte stark, das sein ehemaliger bester Freund nichts damit zu tun hatte.  Youngjae wandte sich von dem schwarzhaarigen ab und setzte sein Weg fort, rannte in irgendeine Richtung, bei der er vermutete, dass der ältere sich dort aufhielt. Er irrte über zehn Minuten herum und fragte sich allmählich, ob er nicht die ganze Zeit ihm Kreis rannte, ohne es zu bemerken. Der Blondhaarige stoppte vor einer Tür, die einzige die er bis jetzt gesehen hatte. Es musste sich etwas Wertvolles dahinter verbergen, da war sich Youngjae sicher. Mit schwitzigen Händen drückte er vorsichtig den Türgriff herunter und lehnte sich langsam gegen die Tür.

Dunkelheit.

Youngjae beschloss trotzdem hineinzugehen und suchte den Lichtschalter mit Erfolg. Schockiert schaltete er sofort wieder das Licht aus, als er einen schlafenden Jungen im Bett sah. Der Blonde fragte sich, ob Daehyun eine Frau hatte und dies sein Kind war.Das konnte aber nicht sein, da er das Kind auf Teenager Alter schätzte und Daehyun erst 19 Jahre alt war. Youngjae schlug sich geistig für seine eigene Dummheit, schließlich war er doch intelligent. Vorsichtig schloss er die Tür, achtete darauf, dass er die Tür nicht zu fest zuzog oder sie knarrte.  Youngjae rannte planlos geradeaus weiter. Als er wieder den schwarzhaarigen mit dem Buch sah, war es sich sicher,er ist im Kreis gelaufen ohne es bemerkt zu haben. Seufzend drehte er sich wieder um,rannte den gleichen Weg wieder zurück nur diesmal bog er anstatt rechts,links ab. Irgendwann kam er an einer Sackgasse an und raufte sich genervt durch die blonden Igel-artigen Haare .Warum musste ausgerechnet Daehyun so ein verwirrendes, nerviges,großes Versteck haben?Youngjae schnaufte und drehte sich um, bereit nochmals den richtigen Weg zu suchen, um seinen ehemaligen besten Freund zur Vernuft zu bringen. Der Blonde bekam vor Schock beinahe einen Herzinfarkt, als eine größere Person vor ihm stand und ihn ausdruckslos anstarrte. Youngjae fand den Typen in der Tat gruselig.

,, Wer bist du und was willst du?‘‘

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Yey :D Ich hoffe euch hat das Kapitel gefallen :3 Und vorallendingen wollte ich gerne von denen wissen,die gerne meine Geschichte lesen,ob ich die Er-Perspektive wirklich besser schreiben kann? :)
Mir ist übrigens erst später aufgefallen,dass das ganze irgendwie an Naruto erinnert,oder? ò.o So von der Handlung her :D Naja,das war aber keine Absicht gewesen ._.
Bis bald ~
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast