Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Our way to become an idol [MMFF]

von -Aigoo-
MitmachgeschichteAllgemein / P16 / Gen
18.05.2013
15.07.2013
5
4.658
 
Alle Kapitel
24 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
18.05.2013 1.611
 
Vorwort: Also Hallo erstmal ^^
Sorry das es so lange gedauert hat, aber ja nun sind wir endlich mit dem ersten Kapitel fertig geworden~
Und es tut uns Leid, dass wir nicht aus jeder Sicht gleich viel schreiben konnten, aber das wird sich in den weiteren Kapis ausgleichen.
Und ja da es vielleicht untergegangen ist: Wir suchen immer noch nach einen Namen für die Band, also wär Vorschläge hat, kann sich gerne bei uns melden~

Viel Spaß mit dem Kapitel :3
Und wäre nett wenn ihr eine kurze Rückmeldung da lassen könntet, ob es euch gefallen hat und wie wir euren Chara getroffen haben.

lg Flanny

~~~

Jae Ming’s Sicht:

Ein Mädchen raste durch die Innenstadt Seouls. Sie hatte erst vor ein paar Minuten von dem Vorsprechen erfahren, hatte sich sofort ihr Skateboard geschnappt und sich auf den Weg gemacht. Innerlich ging sie nochmal den Text durch, den sie vorrappen wollte. Sie machte sich aber viel mehr Sorgen darüber, wie sie das Vorsprechen überleben sollte, falls die Leute ihr Fragen stellten. ‘Tie’ war nämlich überhaupt nicht selbstbewusst und sehr verschlossen. Ein Ruck riss sie aus ihren Gedanken und sie lag plötzlich neben einem anderen Mädchen auf den Boden. Unachtsam war sie wahrscheinlich in das Mädchen hineingefahren. Sofort sprang Tie auf und entschuldigte sich ausgiebig, während sie dem Mädchen hoch half. Verdammt, wieso passierte so was immer ihr?

Hyun-Su’s Sicht:

Zur gleichen Zeit saß der Junge ungeduldig wartend auf seinem Platz. Noch saß er hinter verschlossenen Türen und konnte nur abwarten, bis er aufgerufen wurde, aber das würde ja sicher bald passieren, weshalb er sich jetzt schon einmal vorbereiten konnte. Das Problem - er wusste nicht, wie. Er war zwar der Meinung, ein ordentlicher Tänzer sowie Sänger zu sein, aber es würde doch ein wenig komisch rüber kommen, würde er jetzt einfach aufstehen und lostanzen. Deshalb blieb der 17-Jährige ‘Hyunnie’ einfach sitzen und wartete. Er musste seine Geduld jedoch im Zaum halten und wäre fast umgekippt, als er praktisch vom Stuhl aufsprang, als er seinen Namen durch den Lautsprecher hören konnte. “Ruhig bleiben”, redete er sich jetzt ein.



Sora’s Sicht:

Praktisch ohne Sorgen öffnete Sora in zwischenzeit die Tür, die sie zu der ‘Jury’ des Entertainments, das dieses Casting leitete, führte. Sie warf einen kurzen Blick auf die Einrichtung, ehe sie sie eintrat und die Tür hinter sich wieder schloss. Sie hatte noch schnell den Wartetenden zugezwinkert, was so viel heißt, wie ‘Ich schaff’ das schon!’, ohne überhaupt nachzudenken, ob die Anderen es nicht selber alle schaffen wollten. Mit viel selbstbewusstsein stellte sie sich vor die Leute und kam sich gerade so wie in einer dieser Castingshows vor, wo man dann so vor der Jury stand und so nervös ist, dass man dann alles verkackt. Aber nein - Sora spührte keinen Funken dieser Nervösität. Eher im Gegenteil, sie freute sich darauf, ihr Können zu präsentieren.
“Annyeong, ich bin Sora Park, 18 Jahre und zeige Ihnen jetzt...”. Mist. Sora fiel ein, dass sie sich gar keine Gedanken gemacht hatte, was genau sie eigentlich vorzeigen wollte. Sie konnte ja so vieles. Tanzen, rappen, E-Gitarre spielen...Hm. Wie sollte sie sich da entscheiden? - Oder sollte sie alles, was sie konnte, zeigen? - so nach dem Motto ‘Alles oder Nichts’?
“Ähh...ich zeige Ihnen jetzt meine Talente”, beendete sie ihren Satz, gewann aber keineswegs an Nervösität. Die Jury sah etwas verwirrt aus, als sie diesen Satz aussprach. “Tz, was gucken die denn so? - haben wohl noch nie ein Multitalent gesehen”, lobte sie sich selbst und holte ihre Gitarre hervor, die sie zum Glück mitgenommen hatte.

Mai’s Sicht:

Das Mädchen, dass sie vorhin umgefahren hatte schien nett zu sein. Mai hatte herausgefunden, dass sie auch auf den Weg zu SM Entertainment war um vorzusprechen und nun standen sie beide im Warteraum, sie hatten schon vorgesprochen und warteten nun auf die Entscheidung. Zwar redete diese 'Tie' wie sie sich Mai vorgestellt hatte nicht viel, aber sie würde es noch schaffen sich mit ihr anzufreunden, davon war Mai überzeugt
“Meinst du, wir kommen in die Band?” fragte sie die Gleichaltrige lächelnd.
“I-ich ...weiß nicht...” murmelte diese zur Antwort und knetete unruhig ihre Hände.
>Ich hoffe die anderen in der Band sind genauso nett wie Tie..< dachte sich Mai, fast schon sicher dass es die beiden in die Band geschafft haben. Sie blickte sich im Raum um. Wer von den ganzen Leuten hier es wohl geschafft hat, die Jury zu überzeugen? Wann würden die den endlich die Entscheidung verkünden?


Avelino’s Sicht:

Und dann war es soweit. “Alle, die wir jetzt aufrufen, kommen bitte erneut in den Vorführraum zu den Vorständen”, war es vor ein paar Minuten aus den Lautsprechern gekommen, die überall im Zimmer aufgehängt waren. Kurz darauf folgten einige unbekannte Namen, bis dann das erlösende “Aquino Makisig Avelino” ertönte. Es war der 4. von insgesamt 6 aufgerufenen Namen. Könnte spannend werden. Gespannt, auf wen er hier gleich treffen würde, erhob er sich. Als das Schlusslicht der 6er Gruppe trabte er zur Tür, so, als könne ihn nichts so leicht aus der Ruhe bringen. Dann öffnete er die Tür und fand fünf unterschiedliche Leute vor. Wie zu erwarten waren es 3 Mädchen und 3 Jungs in der Gruppe. Wie klischeehaft. Aber egal.
“Annyeong. Wir freuen uns, dass ihr heute gekommen seid und wie ihr euch wahrscheinlich schon denken könnt, seid ihr ausgewählt worden, die neue Rookieband zu bilden. Herzlichen Glückwunsch”. Es war ein großer, schlaksiger Mann, der sich erhoben hatte und zu den Gesichtern sprach, die jetzt alle möglichen Emotionen ausstrahlten. Von ‘Oh mein Gott ich fass es nicht!’ zu ‘Ich wusste, dass ich das Ding schaffen werde’ und Anderen. Avelino war jetzt nicht einer von der Sorte, die jetzt einen Luftsprung machen wird und jedem das Trommelfell rausschreien wird vor lauter Freude. Nein. Ein wenig Freude war da. Sogar ein wenig viel. Aber er war nicht so der Typ, der ausrastete. Desweiteren redete der Mann noch von allerlei belanglosem Zeug, ehe er die Positionen vorließ. Avelino wurde Sub Vocal und der Lead Rapper. Damit gab er sich eigentlich ganz zufrieden.

Lian Lu’s Sicht:

Als letztes saß ein Junge, der auf den Namen ‘Lian’ hörte, in einer Art Konferenzraum vor den Vorständen von SM Entertainment.
“Herzlichen Glückwunsch, Yang Lian. Wir freuen uns dich als Leader unsrer neuen Rookie-Gruppe begrüßen zu dürfen.” Es war ein kleiner, etwas dickerer Mann der sprach und er hatte für Lians Geschmack ein viel zu künstliches Lächeln aufgesetzt.
Ohne ein Wort entgegen zu bringen nahm der Junge den Vertrag entgegen und musterte ihn skeptisch. Es war kein Geheimnis, dass solche Verträge, besonders bei SM ziemlich unfair gestaltet waren und das wusste Lian. Aber wussten das auch die Anderen die es in die Band geschafft hatten?
“Sie sagten, ich würde Leader werden...?” - “Jap genau, und wir möchten es gleich von Anfang an sagen: Ihr werdet es nicht leicht haben. Zwar werdet ihr auch erst als Trainee anfangen, da allerdings schon feststeht wie genau die Band aussehen wird, fällt eure Trainee-Zeit wesentlich kürzer und intensiver aus. Außerdem seid ihr nicht nur eine Geschlechter-Gemischte, sondern auch eine internationale Gruppe, was es für euch nicht unbedingt einfacher macht.”
Lian nickte nur stumm und überflog weiter den Vertrag. Sachen wie: “...verpflichtet sich 8 Jahre bei SM Entertainment zu bleiben; ...Urlaub und Freie Tage nur unter bestimmten Vorraussetzungen; ...Beziehungen nur in Absprache mit den Vorständen von SM;...” fielen ihm ins Auge. Aber ihm machte das nichts aus, immerhin wusste er worauf er sich einlies als er davon träumte einmal ein berühmter Sänger zu werden.
“Darf ich die Anderen sehen, bevor wir den Vertrag unterschreiben?” Die Männer sahen sich gegenseitig überrascht an. Mit so einer Bitte hatten sie nicht gerechnet.
“...J-Ja, natürlich...”


Kurze Zeit später befand sich Lian in einem kleinen Raum, zusammen mit 5 anderen jungen Leuten. Es waren genau 3 Mädchen, und mit ihm zusammen 3 Jungs. Passend also. Und es wirkten wirklich nicht alle als wären sie hundert Prozent koreanischer Abstammung. Einen der Jungs konnte Lian zum Beispiel klar als Filipino identifizieren. Dann war da noch ein Mädchen mit Lila Haaren, das ziemlich selbstbewusst wirkte und wahrscheinlich die älteste von den Mädchen war. Die Anderen beiden wirkten nämlich etwas jünger, eine sah ziemlich eingeschüchtert aus, während die andere ihn mit einem Lächeln anstrahlte, das selbst ihn kurz zum schmunzeln brachte. Den letzten Jungen hätte man auf dem ersten Blick auch leicht als ein weiteres Mädchen verwechseln können, da er ein paar feminine Züge an sich hatte.


Lian seufzte kurz. Normalerweise redete er nicht viel, aber nun war er Leader und somit der Älteste und sollte auf die Anderen aufpassen, also brach er das Schweigen, dass seit einiger Zeit den Raum füllte:
“Ich weiß wir kennen uns nicht, aber bevor ihr alle diesen Vertrag unterschreibt, wollte ich trotzdem nochmal mit euch reden. Seid ihr euch sicher, dass ihr euch das gut überlegt habt? Ich will euch nicht davon abhalten, auf keinen Fall, ich will nur dass ihr hinterher nichts bereut. Ihr wisst das Leben als Trainee, oder Idol wird nicht einfach. Und die Vorstände haben mir versichert, dass wir es besonders schwer haben werden. Aber wenn ihr euch ganz sicher seid, dass ihr das wollt, dann werden wir das auch schaffen. Als Band.”
Unsicher streckte der Junge seine Hand in die Mitte. Die Jüngste im Raum musste seine Unsicherheit bemerkt haben: Sofort legte sie ihre Hand darauf und lächelte ihn aufmuntert an. Nach einer Weile taten ihr es die anderen im Raum auch gleich. “Von mir aus”, knurrte die Lila-Haarige. “Bin dabei.” kam es von dem rothaarigen, zierlichen Jungen. Bis sie schließlich alle ihre Hände aufeinander gelegt hatten und fast schon synchron “Hwaiting!” riefen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast