Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein Traum wird wahr!!!

von Yakko83
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P18 / Gen
12.05.2013
12.05.2013
1
3.043
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
12.05.2013 3.043
 
Ein Traum wird wahr !!


Yakko und Carlisle sind seit einen Jahr glücklich zusammen. Er hatte Yakko aus eine unglücklich Beziehung gerettet vor Joe.

Sie arbeite gerade mit ihrem Vater im Mambo. Es war viel zu tuten. Yakko dachte an * Carlisle, ich hoffe das es dir gut geht und das wir heute mal wieder reden können.*
„ Yakko, wo bist du mit deinen Gedanken?“,fragte Shigmaru nach. „ Was,Papa“,meinte Yakko. „ Wo du mit deine Gedanken bist“,meinte er und holte den angebrannten  
Pfannkuchen von der Platte. „ An Carlisle denke ich grade ich hoffe das er heute mal früher nach Hause kommt“,meinte Yakko. „ Dann gehe heute früher nach Hause“,meinte er sanft. Yakko ging einkaufen und ging langsam nach Hause.
Carlisle war noch nicht da, Yakko kocht was und warte auf  ihn. Als sie zwei Zutaten zusammen mischte  wurde ihre auf einmal schlecht. Yakko rannte ganz schnell ins Badezimmer und übergab sich. Als Carlisle in die Wohnung trat, hört er Yakko im Badezimmer. Er hört ein komischen Geräusch und ging sofort ins Badezimmer. Er öffnet die Tür vom Badezimmer: „ Yakko, was ist los“,fragt er besorgt nach.
„ Ich habe gekocht und habe 2 Zutaten zusammen gemischt und auf einmal war mir so schlecht“,meinte Yakko zurück. Carlisle kniete sich zu Yakko auf den Boden und schaute sie sanft an. Er nahm Yakko auf den Arm. Er stand mit ihr auf und legt sie sanft aufs Bett ab. „ Du siehst heute so blass aus“,meinte er sanft. Yakko wollte auf stehen wurde von Carlisle zurück gehalten. „ Ich koch weiter und du ruhst dich aus“,meinte  er sanft nach. Sie schaute Carlisle traurig nach der  in die Küche gegangen war. Er kocht schnell weiter und spürte das er mit Yakko schon lange keinen Abend für sich hatten.

Yakko stand langsam auf und kam in die Küche. Yakko setzt sich auf den Stuhl und schaute Carlisle beim kochen zu. Er dreht sich zu Yakko um und schaute sie sanft an. „Engel, was ist los“,fragte er noch mal nach. „Du hast kaum Zeit für mich in Moment“,meinte sie. „ Yakko, ich bin Arzt und es tut mir leid das ich zur Zeit nicht so viele Zeit habe“,meinte er traurig. „ Ich weiß das du Arzt bist, aber ich vermisse dich auch mal mit dir einfach Zeit zu verbringen“,meinte sie auch traurig. „ Ich versuch es doch schon“,meinte Carlisle enttäuscht.  Yakko stand auf und schaute ihn ganz genau an und zog Carlisle in den Arm. „ Ich wollte dir keine Vorwürfe machen“,meinte Yakko und tränen liefen die Wange runter. „ Yakko, Liebling weine nicht“,meinte er sanft. „ Ich habe doch am Wochenende  Dienst frei“,meinte er mit einen lächeln. „ Geht es wieder“,meinte er  immer noch besorgt. „ Ja, bin heute nur so müde“,meinte sie. „ Dann Essen wir schnell und gehen ins Bett“,meinte er. „Gut“,meinte sie. Beide aßen und Yakko mustert Carlisle genau. „ Yakko, wieso mustert du mich so“,meinte er auf einmal. „ Deine Augen haben sich verändert“,meinte sie. „ Wie meinst du das mit meinen Augen“,meinte er. „ Du siehst so erschöpft aus“,meinte sie.

„ Bin ich es schuld“,fragte sie nach. „ Yakko,du bist das nicht schuld“,meinte er sanft. „ Wieso denkst du so was das du das Schuld bist“,meinte Carlisle. „Wenn du nach Hause kommst, ich meisten schon schlafe“,meinte sie. „ Und ich habe eine schlechtes Gewissen, wenn du mich brauchst und ich nicht für dich da bin, deshalb bin ich es schuld“,sagte Yakko zu Carlisle. Er war auf gestanden und kniete vor Yakko und nahm ihre Hände in seine. „ Wenn ich dich gebraucht hätte dann würde ich dich doch wecken“,meinte er sanft. „ Ich liebe dich doch Yakko“,meinte er sanft.
Er nahm Yakko auf den Arm und legte sie sanft aufs Bett ab. „ Carlisle ich liebe dich“,meinte sie sanft und gab ihm einen Kuss auf den Mund. Er schmunzelt in den Kuss herein. Als beide ablassen von Kuss, meinte Carlisle“ Gehe Duschen“. Er ging ins Badezimmer und stellte sich schnell unter die Dusche. Nach 10 Minuten kam er ins Schlafzimmer, Yakko lag schon im Bett. Sie hatte auf ihn gewartet, sie wollte sich an Carlisle kuscheln. Als er bei ihre im Bett lag, kuschelte sich Yakko sofort sich an ihn an. Yakko schlief nach kurzer Zeit ein, Carlisle mustert Yakko besorgt.

Joe und Maria sind auch immer noch fest zusammen, sie kann Hashizo nicht so leiden. Sie und Joe streiten häufig, weil sie Zeit mit ihm verbringen will. An einen Freitag kam Hashizo früher nach Hause und hat Joe und Maria beim Sex erwischt. Maria hat Hashizo zu Strafe weiter zu schauen lassen. Hashizo war geschockt und rannte nach einen Heftigen Ohrfeige von Joe aus der Wohnung weg. Hashizo rannte weinen durch die Straßen, als er auf einmal mit einen Person zusammen stieß, es war Sammy. „ Hashizo, was ist passiert“,fragte Sammy und nahm den weinen Hashizo auf den Arm. Er sah eine geschwollen Wange von Hashizo. „ Ich möchte nicht mehr nach Hause“,meinte er leise. Sammy schaute Hashizo an“ Aber Joe wird sich doch Sorgen  machen“,sagte er.  Hashizo schütteln den Kopf.“ Ihm ist doch egal wie ich mich fühle“,meinte er leise. Sammy ließ Hashizo runter und Hashizo rannte plötzlich weiter. Hashizo hatte Joe schon kommen sehen. „ Hashizo, bitte bleib stehen“,rief Joe hinter her. Er wollte nicht mehr auf Joe hören und rannte weiter. Sammy stellte sich vor Joe und hielte ihn damit auf. „ Joe, was ist passiert“,fragte Sammy wütend. „ Sammy, nichts ist passsiert“,meinte Joe zurück.

„ Joe, ich werde Hashizo heute mit zu Kaoru nehmen“,meinte Sammy. „ Danke, er hatte sich verändert“,meinte Joe. Sammy suchte Hashizo überall fand ihn aber nicht. Hashizo saß in einer Röhre und weinte die ganze Zeit. Sammy dachte * Er ist bestimmt nach Hause gegangen*.


Hashizo läuft ganz kalt durch die Gegen. Yakko wollte schnell ins Mambo als sie Hashizo ganz Nass sah. „Hashizo „,meinte sie sanft und zog ihn sanft in ihre Arme. Hashizo weinte in Yakko´s Armen weiter. Yakko nahm ihn hoch und brachte ihn erst ins Mambo. „ Papa, kannst du mir einen Wanne für Hashizo machen“,rief sie. Shigemaru stand hinter seinen Herd und machte die Platten an. Yakko hatte Hashizo gebadete und hatte am Rücken und Bauch große Striemen gesehen. „Kleiner, wer war das“,fragte sie nach. „ Maria“,gestand er und weinte. „ Hashizo, das muss sich eine Arzt an schauen, sonst kann sich das entzünden“,meinte sie besorgt. Yakko suchte Hashizo schnell ein paar Kleidungsstücke heraus. Dann nahm sie ihre Handy und wählte die Nummer von Carlisle Büro. „Dr.
Cullen“,meinte Carlisle am Telefon. „ Carlisle, ich bin es hast du Zeit“,meinte Yakko aufgeregte.“ Yakko, was ist los“,meinte er besorgt. „ Es geht um Hashizo, ich habe ihn heute weinen kurz vor dem Manbo gefunden“,erzählte sie kurz. „ Komm mit ihm vorbei“,meinte er sanft nach. „ Danke,Schatz“,meinte sie bis gleich.Beide legten auf. Yakko wickelte Hashizo der immer noch sehr kalt war in einen Decke ein. „ Papa, ich werde mit Hashizo ins Krankenhaus zu Carlisle gehen“,meinte Yakko. Shigemaru nickte nur“ Gut mach das“,sagte er. Yakko nahm Hashizo auf den Arm und verließ das Mambo. „ Hashizo, willst du mir vielleicht erzählen,was genau passiert ist“,meinte sie sanft. Als Yakko mit Hashizo am Krankenhaus an kam , ging sie sofort die Treppe hoch wo Carlisle Büro ist. Sie setzt sich vor das Büro und wartet bis Carlisle Zeit hatte. Carlisle kam grade um die Eck und sah Yakko mit Hashizo dort sitzen. Er kam näher und meinte“ Hallo, Engel“. „ Hallo, Hashizo“,meinte er sanft. Yakko, Carlisle und Hashizo gingen ins Büro. „ Hashizo, ich bin Carlisle ich werde dich Untersuchen“,meinte er liebevoll. „ Darf, Yakko den hier bleiben“,fragte er und zittert. Carlisle nickte und merkt das Hashizo zittert. Es klopfte an der Tür.  Schwester Katharina trat ein und schaute Dr. Cullen verliebt an. „ Kann ich euch helfen“,fragte sie. „Nein, ich brauche sie nicht das schaffe ich auch allein“,meinte er drauf. Sie verließ enttäuscht das Büro von Carlisle. „ Die hatte dich verliebt an geschaute“,meinte  Yakko leise. Er nickte nur den Kopf, weil viele Frauen auf ihn standen aber er liebte nur seinen Yakko. Yakko hatte Hashizo aus der Decke gepackte und vorsichtig seine Kleidung aus gezogen. Carlisle hört ihn ab, fühlte vorsichtig die Striemen ab. „ Yakko, eine Strieme ist sehr tief und leicht entzündete“,sagte er. „ Hashizo, wie schwere bist du“,fragte Carlisle. „ Weiß ich nicht“,meinte er.“ Stelle dich bitte mal auf die Wage“,meinte er nach. Hashizo stand auf und stellte sich drauf, die Wage zeigt 27 KG an. „Das ist zu wenig, du müsstest eigentlich schon 30 Kg wiegen“,meinte er. Yakko schaute Carlisle besorgt an. „ Ich werde die Wunden jetzt öffnen und reinigen, Hashizo“,meinte Carlisle. „ Yakko, bleibt da bei“,meinte er weil er Hashizo Blick gesehen hatte. Er verließ sein Büro und Hashizo lag auf der Liege die im Büro von Carlisle steht. „ Yakko“,meinte Hashizo und zittert am Körper. „ Hashizo, erzählst du mir was bei euch los ist“,meinte Yakko und schaute besorgt Hashizo an. Carlisle kam wieder, mit eine Salbe und was er noch braucht. Er feucht ein Lappen an und wusch die Wunde sanft aus, es haben sich Kruste  drauf gebildete. Er nahm eine kleine Pinzette und nahm vorsichtig die Krusten ab.Reinigte die Wunde und schmierte sie mit Salbe ein und verbannte Hashizo Rücken und Bauch. Carlisle sah auf Hashizo Oberschenkel blaue große Flecken. Yakko musste schwere Atmen  als sie es sah.  „ Yakko, ich möchte das er einen Nacht auf der Kinderstation bleibt“,sagte Carlisle.  Yakko nickte nur sie hatte Hashizo nach der Trennung von Joe selten im Mambo gesehen. Aber wenn sie ihn gesehen hatte sah Hashizo fertig aus. „ Ich werde ihn an melden und Joe bescheide sagen“,meinte sie zu Carlisle.  Yakko nahm Hashizo Hand und beide gingen ins Hashizo Zimmer wo er bleiben soll. „ Yakko,ich habe dich vermisste“,sagte Hashizo leise. Er brauch in Tränen aus und erzählte was er seit paar Monaten verlebt hatte.  Hashizo erzählte:  

Joe war kaum zu Hause er war oft alleine unterwegs oder mit seinen neuen Freundin Maria.
„ Yakko, ist der keine Kerl immer so groß“,fragte Hashizo Yakko. „ Du, hast Joe erwischt als er mit ihre geschlafen hatte“,fragte sie geschockt nach. Hashizo nickte nur und“ ich musste als Strafe zu schauen“,meinte er. Dann hatte Joe mir einen heftige Ohrfeige geben“,sagte Hashizo noch. Das machte Yakko wütend.

„ Es gibt noch mehr Yakko“,meinte er leise. „ Was den kleiner“,meinte sie. # Maria kann mich nicht leiden und wenn Joe nicht da war, hatte sie mir nichts zu Essen geben und hatte mich mit einen Gürtel geschlagen. Und sie hatte mich auch angefasste“,Erzählte Hashizo. Carlisle hatte das was Hashizo erzählte mit bekommen.  „ Schaf erst mal und ich werde  mit Joe reden müssen“,meinte sie. Sie dreht sich zu Carlisle um und er nickte. Carlisle hatte Hashizo einen Beruhigungsmittel gespritzte. Hashizo war ein geschlafen. Yakko und Carlisle verließen leise das Zimmer. Auf dem Flur reden sie kurz mit einander.

„Ich liebe Carlisle“,meinte Yakko und Küsste Carlisle lange. „ Sehen uns heute Abend“,meinte er. „ Ja, ich freue mich schon auf heute Abend mit dir alleine zu sein“,meinte Yakko. Sie küssten sich noch mal und das sah natürlich Schwester Katharina die sich in Carlisle verliebt hatte. Carlisle spürt natürlich das sie beobachtet werden. Er lächelte Yakko an.

„ Yakko, ich muss das Jungendamt bescheidet sagen. Yakko nickte und verließ das Krankenhaus.

Sie wusste wo Joe sein kann, dort lief sie auch hin. Auf den Weg traf sie Suji, Matsudeira und Eichi. „ Ist Joe da“,fragte Yakko. Alle drei nickten und sie ging in den Raum herein. Maria und Joe stritten laut und Yakko schaute einen Weil zu sie wollte Joe´s Freundin erst kennen lernen. Maria dreht sich um und meinte zu Joe genervt“ Was will deinen Ex hier.“ „ Weiß ich nicht und lass Yakko aus den Spiel schrie Joe sie an“. Sammy kam auch in den Raum gerannt und meinte:“ Maria ich muss mit Joe reden“. Yakko stand immer noch an der Wand und Maria wollte den Raum verlassen. „ Du, kleine hässlich Schnepfe“,schrie Yakko Maria an.  Joe und Sammy schauten sich beide geschockt an. „ Wenn du noch einen Mal im Hashizo nähe kommt“,meinte Yakko. Yakko und sie schrien sich an. „ Du hast ihn verletzt“,meinte Yakko und gab Maria die dreckig Lachte einen Ohrfeige. „ Was hast du gemacht Maria“,wollte Joe jetzt wissen. „ Nichts habe ich gemacht“,meinte sie zu Joe.  „ Ich verstehe dich nicht Joe,“schrie Yakko ihn an. „ Hashizo liegt im Krankenhaus ist zu Dünn und du willst das nicht mit bekommen“,Schrie sie ihn an. „Yakko, was hatte er“,fragte Joe besorgt.  Maria verließ doch den Raum. „ Joe, bis später, ich liebe dich“,meinte sie. Joe verdreht die Augen. „ Yakko, was hatte er genau“,meinte Joe besorgt. Yakko schaute Joe an. „ Komm ich will hier nicht reden können wir zu dir Sammy“,fragte Yakko. Sammy und Joe nickten beide. Dann verließen sie den Bandproberaum und gingen zu Sammy´s Wohnung.  Maiko war auch da und schaute Joe, Sammy und Yakko an. „ Hallo, Yakko“,meinte Maiko und beide umarmte sich herzlich. „ Ihre könnte mit Essen, wenn ihre wollte“,meinte sie. „ Aber erst muss ich mit Joe was besprechen“,meinte Yakko. „ Joe, ich mache mir wirkich sorgen um euch, auch wenn ich nicht mehr mit dir zusammen bin“,sagte sie. „ Joe, Hashizo ist viel zu dünn er wiegt nur 27 Kg und er hatte Striemen am Bauch und Rücken und am Oberschenkel ein rissen großen blauen Flecke“,sagte sie.  Joe weinte es macht ihn doch fertig das Hashizo ihn das nicht an vertraute hatte. „ Joe, du musste dich von Maria trennen, die ist nicht gut für dich“,meinte Sammy. „ Sammy, bitte das muss ich selber entscheiden“,meinte Joe. „ Sie du nicht was sie mit Hashizo gemacht hatte“,meinte Yakko jetzt dazu. „ Sie kann Hashizo nicht leiden, wenn du nicht da bist bekommt er nicht zu Essen“meinte Yakko. „ Joe, sie hatte ihn auch schon verprügelt und angefasste“,erzählte sie ihm. Sammy und Maiko schaute Yakko geschockt an. „ Joe, du musste endlich wach werden“,meinte Yakko. „ Und wenn du sie wirklich liebst dann Schlafe nächstes Mal in deine Zimmer mit ihre“,meinte Yakko ernst.  „ Joe, das glaube ich jetzt nicht“,meinte Sammy. „ Das war Zufall das ich und Maria auf der Couch mit einander geschlafen haben“,sagte er. „ Du, hast ihn eine Ohrfeige geben warum“,fragte Yakko. „ Ich war sauer auf ihn weil er mich und sie gestört hat, aber ihren wie tat es mir leid“,meinte Joe und weinte.

„ Ich hoffe das du dich endlich von Maria trennst“,meinte Sammy ernst. „ Sie verletzt deinen kleinen Bruder und du schaust zu“,meinte Sammy. „ Du, wirst heute hier bleiben und Morgen fahren wir beide ins Krankenhaus“,meinte Sammy. Joe nickte nur. * Keine hatte mir so den Kopf gewaschen wie Sammy und Yakko*,dachte er. * War, ich so blind,das ich Hashizo vergesse habe*,dachte er und weinte immer heftiger.

Nach den Gespräch aßen alle und unterhielten sich. Plötzlich sprang Yakko auf und rannte auf WC und übergab sich, wie gestern Abend.  Maiko stand auf und ging Yakko nach. „ He, alles bei dir in Ordnung“,fragte Maiko nach. „ Ich weiß nicht mir ist ab und zu schlecht und gestern habe ich mich auch übergeben“,sagte Yakko zu Maiko. „ Yakko,wann hattest du zum letzten Mal deine Tage“,fragte Maiko nach. Yakko musste überlegen „vor 2 Monaten“,sagte Yakko. „ Yakko, dann bist du  schwanger“,meinte Maiko.  

Yakko schaute ihren wie geschockt aus. „ Ich muss einen Schwangerschaftstest kaufen“,meinte Yakko. „ Mach, das“,meinte sie. Yakko kam aus dem Bad ins Wohnzimmer zurück. Joe und Sammy mustern Yakko besorgt. „ Geht es dir gut“,fragten Beide. „ Ja, mir geht es gut“, meinte Yakko. „ Ich werde jetzt woll mal nach Hause gehen“,meinte sie.  Sammy stand auf und umarmte Yakko lange. „ Bestelle Carlisle viele Grüße von mir“,meinte Sammy. „ Ja, mache ich“,meinte sie. Yakko verabschiedete sich und verließ Sammy´s Wohnung und ging nach Hause. Yakko nahm ihre Handy heraus und tippte Carlisle eine SMS: Hallo Schatz kannst du einen Schwangerschaftstest mit bringen aus dem Krankenhaus. Es könnte sie das ich schwanger von dir bin. Yakko Ich liebe dich.


Carlisle hatte sein Handy im Büro liegen, er arbeite noch an einer Akte. Als sein Handy kurz aufleuchten sah er öffnete die SMS und las sie. Carlisle schrieb Yakko zurück. Hi, Liebling natürlich kann ich einen mit bringen. Ich komm gleich nach Hause. Ich liebe dich Carlisle.

Er machte die Akte schnell fertig, holte einen Test aus seinem Schrank der in seinen Büro steht. Er unterschrieb das er aus den Schrank was heraus geholte hatte. Dann verließ er das Krankenhaus nach einer 12 Stundenschicht. Er ist verspannte und möchte gerne von Yakko massiert werden. * Wenn, sie wirklich schwanger wäre was ist dann*,dachte er. Carlisle liefe langsam nach Hause. Yakko saß im Wohnzimmer und dachte nach* Wenn Carlisle keine Kinder haben will*. Carlisle betrat die Wohnung und setzt sich neben Yakko auf die Couch. „ Hi, Schatz“,meinte er sanft und küsste sie lange. „ Schön dich zu haben“,meinte Yakko lachen. „ Hier Yakko“,meinte er und gab ihre eine lange Packung in die Hand. „ Soll, ich“,meinte Yakko ängstlich. Er nickte und meinte : „ Ja, Yakko“. Sie stand auf ging ins Bad und machte den Test. Als sie fertig war wartet sie mit Carlisle im Wohnzimmer auf das Test Ergebnis. „ Was bedeuten 2 Striche“,fragte Yakko als sie den Test in der Hand hielte. „ Du, bist schwanger Yakko“,meinte Carlisle. Yakko schaute Carlisle traurig an. „ Yakko, was ist“,fragte er nach. „ Carlisle, ich bin so unsicher ob ich das schaffe“,meinte sie. „ Möchtest du überhaupt Kinder haben“,fragte sie nach. „ Auf jedenfall mit dir“,meinte er sanft nach. Yakko stand auf und wollte duschen gehen. Carlisle beobachte Yakko und lächelte sie an. „ Ich bin glücklich mit dir“,meinte Yakko. „ Ich mit dir auch“,meinte er sanft. Yakko lag mit Carlisle im Bett und beide schlief über ihre Gedanken ein. * Mein erster Wunsch ist in Erfüllung gegangen schwanger von Carlisle, jetzt möchte ich seine Frau werden*,dachte Yakko im Schlaf.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast