Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Expendables und Familie

GeschichteAbenteuer, Familie / P16 / Gen
Barney "The Schizo" Ross Gunnar Jensen Hale Caesar Lee Christmas Toll Road Yin Yang
22.04.2013
05.10.2013
10
5.422
1
Alle Kapitel
14 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
22.04.2013 625
 
Sie gelangen durch einen Mietwagen, den Church organisiert hat, zu der Villa. Es ist dunkel kalt, nur einige Fenster des großen Hauses sind erleuchtet. Barney gibt die Anweisungen, die Sprengsätze, welche Gunner zusammen gestellt hat, in der Villa anzubringen, allerdings muss alles schnell und leise ablaufen. Jeder bekommt ein paar dieser Sprengsätze und soll sie in der Villa anbringen. Alls läuft auf perfekt, keiner fällt auf und nach einer knappen halben Stunde ist die Ville bereit, gesprengt zu werden. Samt Falschgeld, Drogen und Mafiaboss. Die Expendables sind grade in einer Art Tunnel, die vom Gebäude zu einem Wald führt. Da passiert es.
"Seid ihr beiden endlich mal fertig?", hallt Barneys Stimme durch den Raum. Lee steht neben ihm, die Arme vor der Brust verschränkt. Beide gucken zu Yang und Gunner, die sich wieder mal streiten, Jessie steht zwischen den beiden und versucht sie auseinander zu halten. Yang guckt sauer zu Gunner hoch, während dieser nur belustigt zu ihm runter guckt. Nur mühsam kann Jess die beiden auseinander schieben. Yin geht gleich weiter, während Gunner nur irgendwas brummt und erst dann wieder von Jess weggeht.
"Die sind noch schlimmer als ihr beide...", meint Hale zu Barney.
"Wenn die so weiter machen ist einer der beiden demnächst tot. Ich halte das nicht mehr aus!", brummt Toll Road.  Barney guckt Jess, die wie angewurzelt stehen bleibt, fragend an und zieht eine Augenbraue hoch. Sie zuckt mit den Schultern und Hale drückt seine Hand auf ihren Rücken.
"Du hast echt Nerven, dass du die Beiden immer und immer wieder auseinander bringst.", flüster Toll ihr zu und sie grinst.
"Irgendwer muss das ja machen, sonst bringt Gunner Yang noch um." Hale lacht daraufhin und schultert sein Gewehr.
"Ach, Hale, bitte schieß' nie wieder wenn du neben mir stehst. Ich hatte das Gefühl ich werde taubt!" Hale guckt zu ihr runter und tätschelt ihren Kopf.
"Schon gut, Kleine. Ich bring dir das nächste mal, bevor ich schieße, ein paar Bau-Ohrenschützer mit."
Er lacht auf und geht zu Barney und Yang.
"Ich bewundere deine Geduld. Ich hätte mich mehr mit dir beschäftigen sollen, du steckst voller Überraschungen.", sagt Lee, der nun neben Jess steht.
"Dad, du konntest nichts dafür, du musstest arbeiten und ich war eh die meiste Zeit bei Mum in der Kneipe und hab geholfen.", sagt sie ruhig und er lächelt ein wenig erleichtert. Die Anderen gehen weiter, aber er nimmt sie einfach in den Arm.
"Hei! Dafür habt ihr auch später noch Zeit!", ruft Barney. "Wir müssen hier erstmal raus. In 15 Minuten gehen die Sprengsätze hoch!"
Sie lassen sich still los, sie schultert ihren Bogen noch einmal und schnallt den Köcher fester. Ihr Dad schiebt sie ein wenig Vorwärts und ihre Schritte hallen durch den leeren und düsteren Gang. Irgendwann nach ein paar Stillen Augenblicken, sehen sie das schwache Licht eines Autos. Alle gucken Barney an aber er zuckt mit den Schultern.
"Sag uns jetzt bitte nicht, dass Church da auf uns wartet, weil wir irgendwas falsch gemacht haben.", meine ich und starre gegen das Licht.
"Eigentlich wüsste ich nicht was wir falsch gemacht haben könnten.", meint er leise und guckt uns an.
"Haltet eure Waffen bereit.", befiehlt er uns dann leise. Das Knacken der geladenen Gewehre ist zuhören, Jess spannt hingegen leise ihren Bogen. Barney geht vorsichtig voraus, des Rest folgt ihm lautlos. Das Licht blendet sie als alle davor stehen und im Schatten ist eine riesige Person zusehen mit breiten Schultern. Alle starren ihn an und als das Licht des Autos ausgeht, ist es praktisch fühlbar wie alle überrascht, verwundert, geschockt oder verwirrt sind.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast