Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Expendables und Familie

GeschichteAbenteuer, Familie / P16 / Gen
Barney "The Schizo" Ross Gunnar Jensen Hale Caesar Lee Christmas Toll Road Yin Yang
22.04.2013
05.10.2013
10
5.422
1
Alle Kapitel
14 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
22.04.2013 502
 
Die Expendables zeigten ihr alles wichtige, Tool's Garage mit den Maschinen, wie man ein Motorrad fährt und ein Maschinengewehr benutzt. Auftrumpfen kann sie durch ihre Lieblingswaffe: Pfeil und Bogen. So Zielsicher wie Robin Hood schießt sie auch noch aus 500 Metern Entfernung ins Schwarze. Hale vertraut ihr sogar so sehr, dass er sich seinen Hut vom Kopf schießen lässt. Alle waren beeindruckt, am meisten allerdings ihr Vater, der von alldem nie was mitbekommen hat. Mit der Zeit fühlt er sich nicht gut dabei. Sie ist seine Tochter, aber er wusste genau so wenig wie die anderen über sie. Sie steckte voller Überraschungen für ihn.
Schnell kam der erste Auftrag für die Gruppe. Ein Mafiaboss in Italien hat die Aufmerksamkeit von Chruch und seinen Leuten erregt. Es scheint, als erstrecke sich seine Macht übe die ganze Welt. In Amerika kam es durch seine Leute schon zu ernsthaften Problemen und Korruption. Nun sollen Barney und seine Leute diesen Mafiosi ausschalten. In seiner abgelegenen Villa sollen unter anderem noch Millionen Dollar Falschgeld und weitere Millionen an Drogen liegen, demnach sollten sie diese Villa mit vernichten. Kein Problem für Sprengspezialist Gunner, der ja am MIT Chemieingenieurwesen studiert hat. Er klügelt einiges aus und hat schließlich einen ziemlich großen Koffer mit Sprengsätzen bei sich, als sie  in die alte Grumman HU-16 einsteigen und losfliegen.
Jessie bastel während des Fluges an ihrem Bogen herrum, verbessert noch etwas die Pfeil, guckt, ob die Knocken alle fest sitzen und ob die Federn fest sind. Ihr Vater sitzt immer neben ihr, beobachtet alles und jeden der ihr auch  nur eventuell zu nahe kommen könnte. Gunner sitzt ihr gegenüber und mustert die Pfeile skeptisch.
"Na ich bezweifle, dass du mit dem Zeugs da großen Erfolg haben wirst." Er deutet mit einer Kopfbewegung auf den Bogen.
"Achja?", fragt sie ihn, legt einen Pfeil ein und spannt den Bogen, die Spitze deutet genau auf Gunners Stirn.
"Ich denke nicht, dass du es jetzt genauer herausfinden  willst, oder?" Nun ist alles wieder still und guckt zu Gunner und Jessie. Hale lehnt sich zurückt und kreuzt die Arme vor der Brust.
"Gunner, ich glaube nicht, dass du dich mit ihr anlegen solltest.", rät ihm dann Toll ruhig und starrt wieder in sein Buch. Jessie lockert die Sehne wieder und guckt ihn an.
"Alles klar? Und wenn ich mit dem Bogen nicht zurecht komme..." Sie zieht eine 9mm aus ihrer Jackentasche. "Dann sollte ich doch wohl wenigstens damit weiter kommen." Sein Blick bleibt auf der Pistole haften, dann steckt Jessie sie wieder in ihre Jackentasche und guckt Gunner an.
"Wir sind da!", ruft Barney nach einigen Stunden von vorne und beginnt das kleine Flugzeug auf ein Flugfeld zusteuern.
"Wenn wir fliegen sollten, hätten wir Flügel, wie Vogel, und keine Arme...", murmelt Jessie und Yang klopft ihr einmal kräftig auf den Rücken.
"Daran gewöhnst du dich schon, glaub mir.", zwinkert er ihr zu.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast