Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Expendables und Familie

GeschichteAbenteuer, Familie / P16 / Gen
Barney "The Schizo" Ross Gunnar Jensen Hale Caesar Lee Christmas Toll Road Yin Yang
22.04.2013
05.10.2013
10
5.422
1
Alle Kapitel
14 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
22.04.2013 538
 
Sommer, 30°C im Schatten und weit und breit kein Wasser in Sicht. Jessi sitzt an diesem wackeligen Gartentisch und starrt angestrengt auf das Mathebuch vor ihr. 'Wieso soll ich Buchstaben multiplizieren?', denkt sie genervt und wirft ihren Bleistift gegen den nächst besten Baum. Die Buchstaben und Zahlen verschwimmen vor ihren Augen und sie stützt sich mit ihren zierlichen Armen auf dem Tisch ab. Wackelig und mit zusammen gekniffenen Augen tritt sie aus dem schützenden Schatten des Baumes in die stechende Sonne. Schritt für Schritt nähert sie sich der rettenden Terasse. Den Blick wendet sie auf ihre in Flip-Flop steckenden Füße und versucht das Gleichgewicht zuhalten. Jeder Schritt ist anstrengend, jede Bewegung verursacht mehr Schwindelgefühle. Ein kurzer Blick nach vorne genügt, und sie wird schneller, stolpert auf den Schatten des SOnnenschirmes auf der Terasse zu. Der Boden unter ihren Füßen wird ebener und strahlt die Wärme nach oben. Ihre Finger schlingt sie um die kühle Metalstange des Sonnenschirms und atmet erleichtert durch. Mit zweit einfachen Fußbewegungen schießt sie ihre Flip-Flops gegen die Hauswand, macht noch einen SChritt auf diesen unfassbar heißen Steinen und stellt dann langsam einen Fuß nach dem Anderen auf die kalten FLiesen der Küche. Und sie genießt es. SIe genießt diese Kälte die sie nun plötzlich spürt. Die Kälte, direkt nachdem sie auf diesem glühend heißem Boden stand. Langsam fährt sie sich mit ihren schwitzigen Fingern durch die Haare und atmet erleichtert durch.
"Noch zehn Minuten länger und ich hätt' 'nen Sonnenstich bekommen...", murmelt sie. Noch immer mit gesenktem Kopf schleicht sie zum Kühlschran. Ihre Finger umschließen den Metalgriff und nach einem leisen Knacken öffnet sich die Kühlschranktür. Sie angenehm kühle Luft strömt ihr entgegen und sofort greift sie nach einer Flasche Wasser. Sie dreht den Deckel ab und schlägt die Tür schwungvoll wieder zu. Den Deckel wirft sie in die Spüle und leert die Flasche sofort mit einem Schluck. Das kühle Wasser veranlasst sie zu einem Grinsen. Die leere Flasche folgt dem Deckel in die Spüle und sie lässt sich auf den Küchenstuhl sinken. Ihr Blick schweift über den Tisch auf dem etliche Briefe , an ihren Vater adressiert, liegen.
"Christmas... Ja, Weihnachten wäre jetzt ganz nett.", flüstert sie und nimmt neugierig einen der Briefe in die Hand. Mit roter Schreibmaschinenschrift prankt sein Name auf dem leicht beigen Briefumschlag. Der Brief sieht aus, als wäre er schon tausende male durch hektische Hände gegangen. Kein Absender, nur sein Name, seine Adresse und ein 'Top Secret!' stehen in dieser roten Schreibmaschinenschrift auf dem knülligen, leicht beigen Umschlag. Sie dreht den Brief um und öffnet vorsichtig den Umschlag. Vollkommen konzentriert, sodass sie nichts kaputt macht, starrt sie auf den Umschlag.
"Na? Neugierig?", ertönt eine brummige Stimme hinter ihr. Der Brief fliegt aus ihrer Hand auf den Haufen zurück. Sie dreht sich Blitzschnell um und erstarrt. Der blonde Mann mustert sie grinsend. Sein Blick fliegt über ihre braunen, schulterlangen Haare, ihr zierliches Gesicht mit den vielen Sommersproßen und den grünen Augen, über ihren schlanken aber dennoch trainierten Körper bis zu ihren Füßen, die nackt auf dem Boden ruhen. Tapsig macht sie einige Schritte rückwärts und stützt sich an der Küchenzeile ab als sie zustolpern droht.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast