Fairies Love

KurzgeschichteRomanze / P18
Ashallayn "Ash" Darkmyr Tallyn Meghan Chase
19.04.2013
02.05.2013
3
2422
3
Alle Kapitel
15 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hi
dies ist meine erste FF viel spaß dabei ;)

Ich liebe dich Ash. Mehr brauchte ich nicht zu sagen, da Ash die letzten Zentimeter zwischen uns überwand und mich küsste.
Ich küsste ihn zurück erst vorsichtig und leicht.
Dann wurden unsere Küsse immer leidenschaftlicher. Ich führ vorsichtig mit meiner Zunge über seine Lippen Er zog mich an sich und ich umarmte ihn ich hielt ihn fest und wollte ihn nie mehr gehen lassen. Seine Hände pressten mich noch enger an ihn. Ich liebte die Nähe zu ihm, und wollte sie nie mehr missen. Ich wuschelte ihm während unserer Küsse durch die Haare als könnte ich seine Lippen noch mehr spüren was definitiv nicht möglich war, dachte ich jedenfalls. Doch er belehrte mich eines besseren, indem er meine Lippen verließ und sanft über meinen Hals fuhr. Er küsste erst mein Schlüsselbein, fuhr dann langsam zur Mitte und lies seine Lippen über mein Dekolleté gleiten. Meine Rüstung hatte ich vorher schon abgelegt, sodass ich jetzt nur noch in Leggins und Sweatshirt ähnlichen Kleidern da lag. Seine Lippen lagen nun wieder auf meinen. Seine Hände wanderten Federleicht an meinem Rippenbogen hinunter und schoben mein Sweatshirt nach oben ich hob die Hände, damit er es mir über den Kopf ziehen konnte. Er starrte mich an und fragte:„ Was ist denn das?“
Ich grinste über sein Gesicht.
„ Jetzt sag nicht du hast noch nie in deinem Leben einen BH gesehen?!“
Er lachte:„ Nein, ich hab schließlich vorher noch nie einen Menschen ausgezogen.“
Ich dachte als du und dein Bruder in der Menschen Welt wart habt ihr die ganze Zeit Mädchen verführt?“
„ja aber ich hatte mir keiner von ihnen eine …Körperliche Beziehung.“
Ich hatte Angst ihn das zu Fragen, doch ich musste es wissen bevor wir das Taten.
„Und mit Ariella?“, fragte ich vorsichtig
Er verzog das Gesicht. Er schwieg und ich dachte ich hätte mit dieser Frage alles verdorben.
Als er schließlich antwortete: „Nein, ich… ich war noch nicht bereit dafür.“ Dann hellte sich seine Miene auf und er sagte: „Aber jetzt lass uns bitte nicht über meine ex-Freundinnen reden.“ Er lächelte und sagte: „Aber es würde mich interessieren ob es bei dir schon einen gab?“
Ich wurde traurig als ich an meine Schulzeit zurück dachte, doch ich versuchte mir nichts anmerken zu lassen.
„ Nein, ich hatte noch nie einen Freund vor dir. Ich war immer der absolute Loser in der Schule keiner außer Puck wollte etwas mit mir zu tun haben.“
„Das tu mir Leid, die Jungs wissen nicht was sie verpasst haben. Auch wenn ich sagen muss, ich bin auch ein bisschen stolz und froh darüber, dass ich der erste bin. Ich liebe dich Meghan Chase und ich werde dich nie verlassen.“ Mit diesen Worten küsste er mich und mit diesem Kuss kam auch die Erregung wieder zurück. „Ich liebe dich mehr als Julia Romeo oder Bella Edward! So sehr wie ein Mensch noch nie jemand anderen geliebt hat.
„Wer sind Edward und Bella?“
„Wenn wir diesen Krieg überstanden haben, gib ich dir mal die Bücher.“
„Ok“
Nun war ich dran. Langsam fuhr ich über seine Nackte Brust und sein Sixpack abwärts an der Hose machte ich Halt und sah hinab um den Gürtel zu öffnen, und sah, dass seine Hose sehr ausgebeult war. Ich öffnete vorsichtig seinen Gürte, bedacht nicht an seine „Beule“ zu kommen.
Er zog mich an sich und ich schlang mein linkes Bein um seine Hüfte und presste mich so auch meine untere Körperhälfte an ihn. Er stöhne heftig, als ich gegen seine harte Männlichkeit stieß. Da fiel mir etwas ein.
„Ash was machen wir wenn uns jemand hört? Dieses Zelt ist schließlich nicht Schalldicht und abschließen kann man es auch nicht, und ich möchte ungern dass Puck plötzlich im Zimmer steht und uns eine Standpauke hält.“
„Oh ja du hast recht daran hab ich gar nicht gedacht. Ich hab eine Idee!“
Er hob die Hand und das Ganze Zelt wurde von einer Eisschicht eingeschlossen.
„Durch das Eis wird niemand dort draußen etwas hören.“
„Wundervoll! Aber ich find es hier drinnen  ziemlich kalt!“
„Das lässt sich ändern!“
Mit diesen Worten rollte er sich herum, sodass ich auf ihm saß, seine harte Männlichkeit zwischen den Beinen.



Das war mein erstes Kapitel ich hoffe es hat euch gefallen
Bitte hinterlast mir ein paar Reviews ich möchte mich nämlich verbessern:))
Wenn es euch gefallen hatwäte auch noch mindestens ein 2. Kapitel drin ;)
Review schreiben