Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein Vortrag mit Folgen

Kurzbeschreibung
KurzgeschichteAllgemein / P12 / Gen
Camille Gage Robert "Moose" Alexander III.
17.04.2013
17.04.2013
1
915
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
17.04.2013 915
 
Hey ihr lieben,
ich hatte heute Vormittag etwas langweile und da ist dieser kleine One-Shot über Camille und Moose entstanden. Ich hoffe ihr habt Spaß damit und hinterlasst mir ein paar kleine Kommis :)

Aufjedenfall witme ich das hier, alles Camille und Moose Fans da draußen :D

Und jetzt viel Spaß beim lesen :)
__________________________________________________


Erzähler POV:

Eigentlich war es ein Tag wie jeder andere. Camille und Moose saßen in der New York University, in einem Vortrag. Doch etwas war anders zwischen den Beiden. Seit etwa einer Woche waren die Beiden zusammen. Noch immer konnten sie es nicht glauben. Camille war schon länger in ihren besten Freund verliebt, doch dieser hatte es sich erst später eingestanden. Er ärgerte sich immer wieder, dass er es erst so spät bemerkt hatte. Doch jetzt waren sie glücklich.


Moose POV:

Ich konnte meinen Blick nicht von ihr wenden. Immer  wieder huschte mein Blick zu Camille, egal wie sehr ich es auch zu verhindern versuchte. Doch es ging nicht nur mir so. Meine wunderbare Freundin sah auch immer wieder zu mir. Immer wenn sich unsere Blicke begegneten, wurde sie rot. Seufzend stützte ich mein Kinn auf meiner Handfläche ab und betrachtete sie. Verliebt betrachtete ich sie. Ihr wunderschönes braunes Haar, ihr... Da traf mich plötzlich ein Stück Kreide am Kopf. Erschrocken und meinen Kopf reibend, sah ich nach vorne. Direkt in das verärgerte Gesicht des Professors.

„Mister Alexander! Starren Sie Miss Gage in ihrer Freizeit an und folgen Sie jetzt meinen Vortrag!“ zischte er..

In der ganzen Klasse brach Gelächter aus und meine Freundin sah mich mitfühlend an.

„Entschuldigen Sie Professor. Kommt nicht mehr vor.“ murmelte ich.

„Das hoffe ich für Sie!“ war alles was er noch sagte und widmete sich wieder seinen Unterlagen.

Es war schwerer als ich dachte, doch als ich es endlich schaffte, landete ein Briefchen vor mir auf dem Tisch. Ein breites Grinsen überzog mein Gesicht, als ich sah von wem er war. Diese Schrift würde ich unter tausenden wieder erkennen! Schnell faltete ich ihn auf und las.

>Moose,
ich kann mich nicht konzentrieren,
wenn du mich die ganze Zeit anstarrst.
Aber dennoch tut es mir leid, dass
du erwischt wurdest!
Kann ich irgendetwas tun, dass
es dir besser geht?
Ich liebe dich und Kuss!
Camille <3<

War sie nicht einfach sie Beste? Schnell riss ich ein Blatt aus meinen Block und antwortete ihr.


Camille POV:


Lächelnd beobachtete ich Moose, wie er meinen kleinen Brief las. Mit Genugtuung beobachtete ich, wie die Mine meines Freundes sich immer mehr aufhellte. Dann antwortete er. Sobald ich seinen Zettel hatte, las ich ihn neugierig.

>Meine geliebte Cam,
mir geht es da kein Stück anders.
Du bist einfach viel interessanter als
dieser langweilige Vortrag!
Ich danke dir. Was du tun kannst?
Am liebsten würde ich dich umarmen,
küssen und dann einfach nur mit dir
durch den ganzen Campus tanzen!
Du bist einfach wunderbar.
In liebe,
Moose ;*<

Er war einfach zu süß! Liebend gerne würde auch ich jetzt mit ihm Tanzen. Ja, auch wenn ich das Tanzen aufgegeben hatte, mir Moose würde ich immer tanzen. Mit ihm machte es einfach unglaublichen Spaß. Ich lächelte meinen Freund an und nahm schnell ein neues Blatt, um ihn zu antworten.


Moose POV:

Cams Lächeln lies mein Herz höher schlagen. Wie konnte man nur ein so wunderschönes Lächeln haben? Dann kam auch schon die Antwort.

>Mein über alles geliebter Moose,
das ist ja wirklich süß von dir.
Du weißt nicht, wie liebend gerne
ich das tun würde. Jedoch bin ich
mir zu 100% sicher, dass unser
lieber Professor hier, darüber
nicht all zu begeistert wäre.
Ich kann dir nur Vorschlagen, es
auf heute Nachmittag zu ver-
schieben.
Tausend Küsse,
deine Camille >3<

Ich musste mir ein Lachen verkneifen und kritzelte schnell ein Paar Sätze und schickte sie zu meiner Freundin. Jedoch wurde er abgefangen. Von Professor Beanhead. Mit vor Schreck geweiteten Augen, sah ich ihn an. Das würde Ärger geben.

„Oh Scheiße!“ fluchte ich.




Professor Beanhead POV:

Lange genug hatte ich mit das Briefchen schreiben zwischen Mister Alexander und Miss Gage angesehen. Doch jetzt reichte es. Als der nächste Brief auf den Weg zu Miss Gage war, fing ich ihn ab.

„Was haben wir denn da? Ich denke jeden hier, würde es brennend interessieren, was ach so wichtiges in diesen kleinen Briefchen steht, dass man dem Vortrag nicht folgen kann.“ sagte ich und ignorierte Mister Alexanders Einwurf.

Gemächlich begann ich vor zu lesen.

„> Meine wunderschöne Cam,
ich bin immer süß ;P. Aber noch
lange nicht so süß wie du *__*!
Ach was. Unser Böhnenköpfchen,
wird schon nichts sagen. Das
bekommen wir schon hin.
Tausend Küsse mehr,
dein Moose.<
Nun, ich denke Professor Bohnenköpfchen, würde sich sehr über Ihre Anwesenheit heute Nachmittag freuen, Mister Alexander.“

Mit Genugtuung bemerkte ich, wie die Klasse lachte und er versuchte sich zu verstecken. Das war doch ein wunderbarer Tag. Besonders da mir Robert Alexander III, schon lange ein Dorn im Auge war. Besonders mit seinen kleinen Späßen und seiner Unaufmerksamkeit. Eindeutig ein kleiner Sieg für mich.


Moose POV:

Das war ja wunderbar. Jetzt war ich erst recht das Gespött der Klasse. Ich sah zu Camille, die mir einen entschuldigenden Blick zu warf. Ich gab ihr ein Zeichen, dass ich ihr nicht die Schuld gab. Ich beschloss es einfach wie ein Mann zu nehmen und es durch zu ziehen. Das konnte ja was werden. Dennoch sank ich auf meinen Stuhl zusammen und versteckte mein Gesicht. Das war wirklich ein Vortrag mit Folgen!
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast