Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Salvation

GeschichteFantasy, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
16.04.2013
26.07.2013
4
5.514
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
16.04.2013 392
 
Prolog

"Los geht's!" Ich hatte meinem Vater in die Augen geschaut und er lächelte mich zuversichtlich an, bevor er die Autotür schloss.

Ich lief in meinem Zimmer auf und ab, und schielte immer wieder zu dem Test der auf dem Schreibtisch lag.
"Vi, atme.", forderte ich mich selbst auf. "Und jetzt schau auf das Ergebnis, es wird sicher negativ ausfallen." Ich schaffte, dass meine Stimme ruhig blieb, während mich ein erdrückendes Gefühl übermannte.
Ich blieb am Schreibtisch stehen und schloss die Augen. Ich nahm den Teststreifen in die Hand holte tief Luft und öffnete schließlich die Augen.
"Nein.", flüsterte ich. Meine Knie gaben nach, ich spürte meine Hände nicht mehr, der Test fiel klappernd auf den Boden und ich sackte zusammen.
"Das kann nicht sein, dass ist unmöglich... Wie konnte das passieren? Nein, es war nur einmal, ..." Ich vergrub mein Gesicht in meinen Händen und begann zu Schluchzen. "Das kann unmöglich wahr sein!"
Das konnte alles nur ein böser Traum sein. Ich war nicht schwanger. Ich durfte nicht schwanger sein. Aus Träumen konnte man wieder aufwachen.
Meine Entscheidung stand fest, ich wachte einfach auf. Das war eine meiner leichtesten Übungen, das konnte ich schließlich schon als ich klein war.
Ich schloss die Augen und konzentrierte mich darauf aufzuwachen.
"Vi?"
"Wie bitte?"
"Violet! Griff, ich kann sie spüren! Zoe, hilf mir -"
Erschrocken über mich selbst versuchte ich meine hektische Atmung unter Kontrolle zu bringen. Meine Schutzmauern hatte ich wieder sorgfältig hochgezogen. Ich hatte einen Schwächen Moment, das durfte mir nicht passieren. Zu seinem und meinem Schutz.
Ich war so dumm.
An meiner Zimmertür klopfte es.
"Herein!", rief ich woraufhin meine Mutter ins Zimmer kam.
"Ich habe Cupcakes gebacken, möchtest du welche -. Liebling, hast du geweint?"
Sie ging ebenfalls in die Knie setzte sich neben mich.
"Sag mir die Wahrheit, mein Schatz.", sagte sie als ich gerade ansetzte um etwas zu sagen.
Ich seufzte und lies den Kopf hängen. "Ich habe seine Stimme gehört, ich war schwach für einen Moment."
"Wieso warst du schwach, mein Liebling?"
"Weil ... " Oh mein Gott, das alles hier war real.
"Mom, ich bin schwanger!" Meine Stimme war nicht mehr als ein Flüstern und brach.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast