Wie weit gehen wir, um unser eigenes Leben zu schützen?

GeschichteÜbernatürlich / P16
06.04.2013
06.04.2013
1
617
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Hallo.
Ich bin's, Aiden.
Ich bin 19 Jahre alt, lebe in Grandview.
Doch ich bin nicht "normal".
Jedenfalls nicht so, wie ihr das sehen würdet.
Doch verurteilt mich nicht.
Eigentlich bin ich wie ihr.
Hört einfach nur zu.
Ich werdet es verstehen.

Denn es ist so: Ich habe eine Gabe.
Ja, manche würden es vielleicht als einen "Fluch" oder so bezeichnen.
Ich nicht.
Okay, es ist manchmal nicht leicht, das gebe ich zu.
Vor allem in der Schule war es nie einfach.
Doch ich versuche alles.
Ich wurde so erzogen, meine Mutter wollte es so.
Was hätte sie denn anderes tun sollen?
Schließlich habe ich diese Gabe von ihr geerbt.
Doch sie war nicht die Erste in meiner Familie.
Meine Urgroßmutter hatte sie ebenfalls, sie lehrte meine Mutter wie sie damit umgehen sollte.
So wie meine Mutter es mich gelehrt hat.
Schon als Kind konnte ich sie sehen.
Sie halfen mir oft, doch brachten mich ebenso oft in Schwierigkeiten.
Mum hatte große Angst um mich.
Und das auch nicht unbegründet.
Und trotzdem machte ich Fehler, die nicht mehr aus meinem Leben wegzudenken sind.

Ich wollte es nicht, doch es war leider unvermeidbar.
Die Stimmen, die ich immer hörte, waren nicht immer gut.
Oh nein.
Manche wollten Böses, Schlechtes in diese Welt bringen.
Durch mich.
Und sie haben es geschafft.
Ohne mich wäre das alles niemals passiert.
Doch ich dachte nicht nach, eher gesagt, wollte ich nicht.
Ihr werdet jetzt sicher denken, was in so jungen Jahren alles schon passieren könnte.
Nicht viel, werden einige sagen, doch andere wissen bestimmt, was alles passieren könnte.
Doch ich denke, ich kann euch noch überraschen.

Alles ist nur wegen ihnen passiert.
Geistern.
Ja, ich sehe, höre Geister.
Sie kommen zu mir, suchen Hilfe.
Und natürlich helfe ich, ich versuche es so gut es geht.
Sie schaffen es meist nicht ins Licht zu gehen, ich versuche, ihnen zu helfen, damit sie dorthin gelangen können.
Wie gesagt, es sind nicht nur "gute" Geister auf dieser Welt.
Die schlechten, so genannten "Dunklen" Geister, überwiegen.
Die Welt der Geister, sie wird immer dunkler.
Die "Guten" finden einfacher den Weg zum Licht.
Wenn auch nicht immer.
Die "Dunklen" ... Nun ja, sie haben meist eine schlechte Vergangenheit.
Morde, Überfälle, Entführungen.
Das sind meist die, welche im Leben sehr viele Fehler begangen und sich nie der Wahrheit gestellt haben.
Und davon gibt es genug auf dieser Welt, wie wir wissen.

Und diese Geister, sie brachten mich dazu, Dinge zu tun, die ich niemals zu tun gewagt hätte.
Ohne sie wäre das alles niemals passiert.
Doch ich musste es tun.
Von einem Geist besessen, brachte dieser mich dazu, alles zu tun was er wollte.
Und er wollte Rache.
Und doch war ich auch egoistisch und selbstsüchtig.
Ich konnte mich nicht wehren, musste es tun.
Doch allein das, war schon zu viel.
Ich wäre sonst auf ewig diesem Geist verpflichtet gewesen.
Doch ich dachte nicht nach.
DAS wäre mir tausendmal lieber gewesen, als das, was folgte.

Ich habe sie umgebracht.
Ich erinnere mich bloß noch daran, wie ich mit dem Messer in der Hand in den Laden lief.
Ich den Laden meiner Mutter.

Sie starben wegen mir.
Alle.
Meine Mutter, Melinda.
Mein Vater, Jim.
Delia.
Alle.



~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ein junger Mann wird in eine Gefängniszelle geführt.
Er wird auf ewig hier bleiben.
Jedoch unschuldig, was leider keiner sehen kann.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


ENDE.
Review schreiben