Der Friedensbringer

GeschichteMystery, Sci-Fi / P12
OC (Own Character)
05.04.2013
05.04.2013
1
789
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
05.04.2013 789
 
Etwa  4.000 v. Chr.

Burab´wa schwamm ruhig durch das Meer. Vor einer Rotation hatte er diesen Plan ins Auge gefasst, nun würde er ihn ausführen. Er befand sich schon mehrere Zyklen lang in der Nähe von menschlichen Ansiedlungen. Aber erst vor zwei Phasen hatte er den passenden Menschen gefunden, den er für seine Zwecke brauchen würde. Er würde das tun, was auch schon der Große Ramyd´sam getan hatte, und viele andere Hydriten nach ihm. Durch die ständigen Kriege zwischen den Anhängern von Ei´don und denen von Mar´os, war die Anzahl der lebenden Hydriten erheblich dezimiert worden. Auch die Menschen, die an der Oberfläche des Planeten lebten, waren durch diese Kriege arg in Mitleidenschaft gezogen worden. Viele Hydriten störten sich nicht daran. Für sie waren Menschen nichts weiter als fleischfressende, dumme Barbaren. Doch nicht für Burab´wa. Er erkannte das Potential in ihnen, eines Tages eine friedliche, intelligente Spezies zu sein.
Daher hatte er beschlossen, ihnen die Lehren Ei´dons nahezubringen. In seiner natürlichen Gestalt konnte er das freilich nicht tun. Die Menschen würden vor Angst davonlaufen, oder ihn gar angreifen. Aber das brauchte er auch nicht. Er war schließlich ein Geistwanderer. Viele Hydriten verfügten über telepathische Kräfte, doch die Fähigkeit zur Geistwanderung beherrschten nur wenige von ihnen.
Burab´wa hatte ein junges Weibchen mit seinen telepathischen Kräften befohlen, sich ein Boot zu nehmen, und in die Mitte des Sees zu fahren. Für das was er vorhatte, durfte er keinesfalls ein unschuldiges Lebewesen benutzen. Das hätte Ei´dons Lehren erheblich widersprochen. Dieser weibliche Mensch war etwa 15 oder 16 Rotationen alt. Sie wollte der Günstling ihres Anführers werden. Wenn sie sich von ihm besteigen ließ, würde ihr Rang in dem Dorf erheblich steigen. Zu diesem Zweck hatte sie einige der Konkurrentinnen aus dem Weg geräumt. Einer von ihnen steckte sie giftige Skorpione in die Hütte, als diese schlief. Eine weitere erschlug sie beim Beeren sammeln, und sagte, es sei ein Unfall gewesen, sie wäre unglücklich gestürzt. Zwei weitere betäubte sie, ebenfalls beim Beeren sammeln, strich sie mit dem Blut frisch geschlachteter Tiere an, und rannte schnell davon. Denn ein Rudel Säbelzahntiger hatte die Witterung aufgenommen...
Burab´wa würde nicht zulassen, dass sie weitere Morde beging, und so wählte er sie aus. Er schwamm zum Boot hoch und kletterte über den Rand. Das junge Menschenweibchen erschrak sich sosehr, dass es seiner mentalen Kontrolle entglitt, und anfing vor Angst zu kreischen. Burab´wa zögerte nicht. Er packte ihren Kopf mit beiden Händen, und schickte seinen Geist in ihren Körper. Der mentale Kampf dauerte nur wenige Momente, dann hatte der hydritische Geistwanderer die Kontrolle über den Körper erlangt. Er stieß den Geist des Menschen aus, was dessen Tod bedeutete.
Burab´wa sah sich seinen neuen Körper genau an. Er berührte jede Stelle, und machte sich mit diesem Menschenkörper vertraut. Er war stärker als ein Hydritenkörper, allerdings nicht viel größer. Als Burab´wa sich gut zurechtfand, ruderte er mit dem Boot zurück zur Siedlung.
Nun konnte er sein Vorhaben in die Tat umsetzen. Der Große Ramyd´sam wäre sicher stolz auf ihn.

ENDE



Ei´don = Ein großer, hydritischer Lehrmeister, der schließlich zum König der Hydriten wurde. Er lehrte ihnen ein Leben ohne Gewalt, ein Leben in Frieden, und die Ehrfurcht vor dem Leben (tatsächlich sind fast alle Hydriten sogar Vegetarier und ernähren sich nicht von Fisch oder Fleisch).

Geistwanderer = Personen die die Fähigkeit haben, ihren Verstand in den Körper eines anderen Lebewesen zu transferieren. Je nach eigenem Ermessen löschen sie den Verstand des Lebewesens aus, oder nicht. Viele Geistwanderer sind Hydriten. Bei Menschen tritt diese Gabe viel seltener auf.

Der Große Ramyd´sam = Der erste Hydrit, der seinen Geist in den Körper eines Menschen versetzte, um den Menschen den Frieden zu bringen.

Hydrit = Sie sind humanoide Fischwesen, die schon seit Urzeiten in den Ozeanen der Erde leben. Sie sind etwa 1,20 – 1,50 Meter groß, erscheinen aber durch ihren Flossenkamm auf dem Kopf noch ein gutes Stück größer. Sie sind ein hochtechnisiertes Volk, dessen Technologie jedoch auf Bionetik basiert. Die meisten von ihnen sind telepathisch begabt, trotzdem verständigen sie sich untereinander meist in ihrer Sprache, die verbal übertragen wird und aus Klicklauten besteht. Sie haben ein Maul voller scharfer Zähne, weil sie ursprünglich Fleischfresser waren. Jedoch haben sie im Laufe ihrer Entwicklung zum Frieden hin beschlossen, keine Tiere mehr zu essen. Intellektuell ist ein durchschnittlicher Hydrit einem Menschen überlegen, doch der Unterschied ist meist nicht sehr groß. Ihre durchschnittliche Lebenserwartung beträgt etwa 400 Jahre. Die meisten von ihnen halten Menschen für primitive Barbaren, und meiden daher den Kontakt zu ihnen.

Mar´os = Ein brutaler Kriegsherr der Hydriten. Er lehrte seinen Anhängern das Recht des Stärkeren. Zudem befahl er ihnen Fleischfresserei (sogar Kannibalismus), Brutalität und Gefühllosigkeit.

Phase = Hydritische Stunde.

Rotation = Hydritisches Jahr.

Zyklus = Hydritischer Tag.
Review schreiben